Forum: Politik
Wird sich die SPD in der Opposition erholen?

Nach der historischen Wahlniederlage der Sozialdemokraten ist die Partei dabei, sich neu zu gruppieren. Kann die Rolle in der Opposition auch eine Chance zur Erholung für die SPD sein?

Seite 3 von 394
Knippi2006 03.10.2009, 11:25
20.

Zitat von reinhard_m
Denn die SPD hat kein anderes Ziel, als Pfründe und Pöstchen für Funktionäre und Genossen zu sichern und Dienstwagen und Plätze bei der Flugbereitschaft zu ergattern.
Dann hat die SPD sich nicht verändert. Als ich Ende der 70er das erste Mal wählen durfte, hab ich meinen Vater um Rat gefragt. Er meinte, wählst du CDU, wählst du Korruption, wählst du SPD, dann wählst du Postenjäger, und bei der FDP wählst du immer die Partei, mit der sie später koaliert, sie sei "ein Fähnchen im Wind".

Zitat von reinhard_m
Der Wille "dem Volk zu dienen" ist nicht mehr vorhanden.
Auch dies lässt sich bequem über jede der etablierten Parteien sagen.


Zitat von reinhard_m
Transfergeld-Aspiranten wählen links, wer arbeitet wählt FDP oder Union - da bleibt nichts mehr übrig für diese SPD.
Stimmenanteile bei den Arbeitslosen 2009:

Linke 25%, CDU 23%, SPD 22% - also noch recht gut verteilt, allerdings ist der Anteil der Nichtwähler bei den Arbeitslosen auch sehr hoch.

Beitrag melden
Paradoxin 03.10.2009, 11:28
21.

Zitat von sysop
Nach der historischen Wahlniederlage der Sozialdemokraten ist die Partei dabei, sich neu zu gruppieren. Kann die Rolle in der Opposition auch eine Chance zur Erholung für die SPD sein?
Schröder, Steinmeier, Müntefering, Clement, Steinbrück, Struck, W.Müller, Sarrazin, und wie sie noch alle heißen, haben der sPD einen Scherbenhaufen an Partei hinterlassen.
11 Jahre Politik gegen die Mehrheit des Volkes,kann man nicht von Heute auf Morgen einfach ungeschehen machen.
Die Hypothek lastet schwer,sehr schwer,und ich glaube nicht,daß die restlichen Parteigenossen das wieder hinkriegen werden.
Vor allem wenn solche Politiker wie Matschie noch in der sPD sind,die genau so weiter machen,als ob nichts gewesen wäre.
Ich hoffe,das die Partei sich erstmal von ihrer "Fremdbestimmung" lösen kann,und wieder zu ihren Wurzeln zurück findet,aber es sieht nicht gut aus.
Nahles, Steinmeier, Gabriel, sind alle vorbelastet,und werden kaum das Steuer rumreißen können.
Es fehlt der Partei an glaubwürdigen Politikern,die wieder eine soziale Politik vertreten wollen.

Beitrag melden
Brand-Redner 03.10.2009, 11:36
22. Es kommt immer dicker für die SPD!

Wer solche (Partei-) Freunde hat, braucht wirklich keine Feinde oder Gegner mehr:
http://www.spiegel.de/politik/deutsc...652307,00.html

R.I.P., SPD!

Beitrag melden
friedrich_eckard 03.10.2009, 12:31
23.

Von dem, der gerade gewaltig auf die, sagen wir: Futterluke gefallen ist, dürfte eigentlich erwartet werden, dass er selbige bis auf Weiteres hält. Nicht so Herr Steinmeier, der die Dreistigkeit aufbringt, ausgerechnet ein schwarzgelbes Kampfmedium wie die "Welt am Sonntag" als Podium zu wählen, um die SPD vor einem Linksruck zu warnen http://www.welt.de/politik/bundestag...E#vote_4719464
Von einer Erholung der SPD wird solange keine Rede sein können, wie die an einer Erneuerung der SPD arbeitenden Kräfte, diese http://www.ag-sozialdemokraten.de/ oder auch diese http://spd-erneuern.de/ nicht zwei ganz einfache Sachverhalte zur Kenntnis nehmen:
- die Kommandobrücke des Tankers ist immer noch von Piraten besetzt,
- mit Piraten verhandelt und kooperiert man nicht, man wirft sie über Bord.
Bei dieser Gelegenheit ist allerdings auch ein Wort des Respekts an die Adresse des Sozialdemkraten Steffen Reiche angebracht, der mit u.a. der Aussage zitiert wird "Heute sehe er im Gegensatz zu früher Möglichkeiten einer Zusammenarbeit," Das ist für einen ehemaligen Bürgerrechtlicher, dem man ein "Recht auf Ressentiment" gegen die LINKE aufgrund seiner Biographie in gewissen Grenzen einfach einräumen muss, eine ganze Menge.

Beitrag melden
Emil Peisker 03.10.2009, 13:03
24. Macht korrumpiert

Zitat von Rainer Daeschler
In der Opposition erholen? Die Opposition ist der einzige Zustand, wo die SPD noch sozialdemokratisch ist.
Ohne eine echte demokratische Grundhaltung ist es Usus, dass Macht korrumpiert, bei sehr viel Macht ist daher dann immer die Korruption der Transmissionsriemen für den Machterhalt.

Siehe die entsprechenden Spendenskandale bei sehr langen Regierungszeiten kommunal (Köln), Land (Berlin) und Bund (Flick).

Die echten Demokraten sind eine rare Spezies, man sollte sie suchen und pflegen.:-)

Beitrag melden
friedrich_eckard 03.10.2009, 13:05
25.

Na also, es geht doch auch anders! Thüringens SPD-Basis will Rot-Schwarz stoppen http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/...653014,00.html Der Initiative des Herrn Brausewein - vielleicht sollte man sich den Namen vorsorglich merken? - ist aller Erfolg zu wünschen.

Beitrag melden
klauss53 03.10.2009, 13:07
26.

Zitat von Emil Peisker
Die echten Demokraten sind eine rare Spezies, man sollte sie suchen und pflegen.:-)
Das mag wohl stimmen, aber wo sind sie und woran erkennt man sie zweifelsfrei?

Beitrag melden
christiane006 03.10.2009, 13:09
27.

Zitat von reinhard_m
Transfergeld-Aspiranten wählen links, wer arbeitet wählt FDP oder Union - da bleibt nichts mehr übrig für diese SPD.
Diese Annahme ist falsch, ich habe links gewählt und noch niemals Transfergeld erhalten, da unsere Familie nach der politischen Definition den Höchststeuersatz zahlen muss und dies auch ohne wenn und aber tut.
Allerdings haben wir auch das zweifelhafte Vergnügen in einem armen Stadtteil zu wohnen und die Folgen verfehlter Politik ertragen zu müssen.
In unserem Stadtteil werden bereits die Autos abgefackelt und wir entwickeln sogenannte No-Go-Aereas.
Wir wissen, wer die asoziale Politik der Vergangenheit ausbaden muss.
Die Kinder, die aus den Schulen entlassen werden, haben keine Startchancen, weil man an diesem Nachwuchs nicht wirklich interessiert ist. Verwahrlosung und Gewalt sind die Blüten dieser verfehlten Strukturen. Statistiken geben sehr genau Auskunft, dass diese ungerechte Verteilung von Bildungschancen Realität ist und kein Hirngespinst.
Ich brauche keine Transfers, ich will ein anderes Umfeld und dies läuft nur über mehr soziale Gerechtigkeit.
Deshalb werde ich solange die Linkspartei wählen, bis sich die Wahrnehmung verändert, bis die Suppenküchen und Kleiderkammern für Kinder Geschichte sind, bis wir erkennen, dass diese Kinder es wert sind, dass man sich um sie kümmert.
Dabei sind mir die Protagonisten in der Linken nicht einmal sympathisch, es ist eine Entscheidung aus der Notwehr geboren.
Ich wähle links, weil ich diese asoziale Mischpoke, die zwar das Geld für einen 300.000.000 Millionen Musentempel für die Haute Volée zur Verfügung hat, aber kein Geld für die Sanierung und Modernisierung unserer Schulen, aufbringen möchte, nicht unterstützen möchte.
Die SPD kann sich für gar nichts mehr entscheiden. Hier mal links und dort mal rechts, frei nach dem Motto, wir stehen für alles und nichts. So geht es nicht.

Beitrag melden
Knippi2006 03.10.2009, 13:13
28.

Zitat von wabalu
Die Linke will den Systemwechsel, dass ist etwas ganz anderes.
Ja, von einer neofeudalistischen Diktatur des Kapitals hi/zurück zur sozialen Marktwirtschaft.

Beitrag melden
Emil Peisker 03.10.2009, 13:20
29. Die SPD als Zweckverband der Linken?

Zitat von friedrich_eckard
Na also, es geht doch auch anders! Der Initiative des Herrn Brausewein - vielleicht sollte man sich den Namen vorsorglich merken? - ist aller Erfolg zu wünschen.
Erfolg wünschen?

Dann müsste nicht nur Matschie gehen sondern auch drei Viertel des Thüringer SPD-Landesvorstandes.

Diese "Opfer" für die Linke wird die Basis ablehnen. Wenn nicht, dann hat die SPD in Thüringen keine Zukunft mehr.
Die SPD als Zweckverband der Linken.

Tolle Aussichten.

Beitrag melden
Seite 3 von 394
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!