Forum: Politik
Wirtschaftskrise: Gabriel warnt vor Risiken einer isolierten Türkei
DPA

Ex-Außenminister Gabriel appelliert an Europa, die Türkei nicht ins politische Abseits zu drängen. Das sei auch in Deutschlands Interesse. Denn eine isolierte Türkei könne nach der Atombombe greifen.

Seite 7 von 13
bikemike 20.08.2018, 09:04
60. Klar .. wenn schon keine Arbeitsplätze dann die Bombe...

natürlich wird Herr Erdogan sine letzten Lira zusammenkratzen um damit die Bombe zu bauen und die Weltherrschaft anzustreben .. wow
Wahrscheinlicher ist , dass die letzten Wissenschaftler, die dazu fähig wären entweder im Knast stecken, oder schon längst ausgewandert sind. Intellektualität und Erdogan verträgt sich nicht.
Wenn die Bundesregierung und die EU nicht durch ihre Jahrzehntelange unentschlossen , zögerliche Haltung und kaum nachvollziehbare Politik nicht solche Autokraten erst stark macht , dann hätten wir heute auch weniger Probleme.
Erdogan wird wahrscheinlich bei zunehmender Arbeitslosigkeit und Mangelversorgung mit seinen Wählern Probleme bekommen. Putin ist so pleite , dass er schon froh wäre, wenn ihm jemande Geld für Syrien leiht da wird er sich den unberechenbaren Erdogan nicht noch ans Bein binden wollen.
Wahrscheinlicher ist , dass die Banken, Anlege und unser Automobilindustrie um Ihre Investitionen bangen, die jetzt der Steuerzahler absichern soll. Sie haben sich mit Türkischen Anleihen - trotz Risiko eingedeckt - dass Risiko soll jetzt aber der Steuerzahler tragen. Die Automobilindustrie braucht die Zulieferer in der Türkei und kann auch kein Interesse daran haben , das die den Bach runter gehen.
An der Stelle ist der Neoliberalismus nicht ganz seine Lehre treu - hier soll der Staat mal die unternehmerischen Risiken ausgleichen.
Natürlich kann man die Menschen dort nicht ins Elendend lassen - wie gesagt die Menschen - aber soweit ist es noch lange nicht.

Beitrag melden
Braveheart Jr. 20.08.2018, 09:05
61. "Auf einen groben Klotz ...

... gehört ein grober Keil!" hat mein Großvater immer gesagt, wenn ich mit ihm über die englische Appeasement-Politik der 30er Jahre diskutiert habe. Und auf meinen Einwand, daß es doch heißt: "Der Klügere gibt nach ..." konterte er: "... bis er der Dumme ist!". Wenn also das NATO Mitglied den übrigen NATO-Mitgliedern droht, Atombomben einzusetzen, dann sollte man Gegenmaßnahmen ergreifen: Reisewarnung aussprechen, sämtliche Zahlungen einstellen, Botschafter abziehen, 8 Millionen türkischstämmige Deutsche wieder zu Türken erklären - und zurückschicken! Hätte Chamberlain damals schlechtere Manieren und größere Cojones gehabt, wäre uns viel erspart geblieben!
PS. Ich frage mich, was Herr Gabriel langfristig planen will. In zwanzig Jahren herrscht hier Bürgerkrieg. ERs sei denn, unsere Politiker reißen das Ruder herum. Davon ist aber nix zu merke(l)n.

Beitrag melden
anton_otto 20.08.2018, 09:05
62. Freunde der Diktatoren

Nein, "wir" müssen nicht "alles" tun, um die Türkei. Es ist schon bemerkenswert, daß sich die SPD mit jedem dahergelaufenen Diktator solidarisiert. Trump hat die Sanktionen nicht aus Langeweile begonnen: In der Türkei wird ein amerikanischer Pastor festgehalten, um die Übergabe von Gülen durch die USA zu erpressen. Die Sanktionen wurden durch die USA verhängt, weil man auf diplomatischem Weg bislang nicht weitergekommen ist. Erdogan versteht offenbar nur eine Sprache der Stärke.

Beitrag melden
FK-1234 20.08.2018, 09:06
63. Spd

...auf dem Holzweg. Die einzigen, die sich ins Abseits begeben, sind Frau Nahles und Herr Gabriel. Solche Thesen verhindern jegliches politische Handeln...insbesondere gegenüber System "Erdogan" und reduzieren die Möglichkeiten allein auf den Macherhalt des Diktators. Ungalublich, dass gestandene Politiker so einen Unfag verbreiten.

Beitrag melden
touri 20.08.2018, 09:07
64.

Ah ja, die Rettung der Türkei scheint also "alternativlos" zu sein. Ich denke Gabriel und Nahles sind mal wieder dabei dem Wähler einen Bären aufbinden zu wollen. Bei den Grünen wundert mich sowieso schon lange nichts mehr.
Atomare Bewaffnung der Türkei? Dafür müssten sie schon ein Atomprogramm aus dem Boden stampfen und das kostet einen Haufen Geld, Geld das die Türkei bald kaum noch haben dürfte. Nordkorea konnte sich das leisten, weil der große Bruder China den Rücken frei gehalten hat und man die Bevölkerung in tiefster Armut hat leben lassen. Ich glaube nicht dass selbst die größten Hardcore Anhänger Erdogans bereit wären das mit sich machen zu lassen.

Auch die wirtschaftlichen Folgen eines Zusammenbruchs wären meines Erachtens überschaubar. Die Türkei befindet sich gerade mal auf Rang 14 der wichtigsten Absatzmärkte Deutschlands. Auch ihre Funktion als Zulieferer für deutsche Unternehmen (insbesondere im KFZ Bereich) würde sich sicherlich kurzfristig ersetzen lassen.
Bleibt noch die militärische Zusammenarbeit im NATO Bündnis. Hier ist die Türkei doch mittlerweile Russland näher als den USA. Darüber hinaus verletzt die Türkei mit ihrem Feldzug gegen die Kurden aktiv die Interessen der NATO. Braucht man wirklich so einen Bündnispartner?

Beitrag melden
Maya2003 20.08.2018, 09:07
65.

Jetzt werden langsam die großen Geschütze aufgefahren (Atomwaffen !), der Weltuntergang an die Wand gemalt, die medialen Daumenschrauben angezogen - das Volk soll auf die geplanten Milliardentransfers "an unseren Freund Erdogan vorbereitet" werden.
Es muß, wie immer, alles alternativlos sein; der deutsche Michel wird sediert und auf Linie gebracht.
WIR "müssen" - natürlich, schließlich haben "wir" Interessen in der Türkei; also die deutsche und europäischen Unternehmen und Banken.
Leider hat man sich wieder einmal verzockt (aber vorher die fetten Zinsgewinne ganz leise eingefahren), aber auf die Sozis als Hilfstruppe des Kapitals ist Verlass. Großartig !

Mal abwarten was der Spass am Ende wieder kostet und WER davon profitiert. Wer es NICHT sein wird wissen wir.
Und da wundern sich Nahles, Gabriel oder Merkel daß die Wähler nach links oder rechts abwandern - angeekelt von der Politik.

Beitrag melden
kuac 20.08.2018, 09:08
66.

Zitat von jjcamera
Jede Art von Hilfe für die Türkei ist vor allem eine Hilfe für das System Erdogan und seine autokratische Herrschaft. Meinen Herr Gabriel oder Frau Nahles, wir sollten das unterstützen, weil deutsche Interessen auf dem Spiel .....
Jede Hilfe für die DDR hatte die Mauer weiter befestigt. Trotzdem gab die CSU-Strauss und die Bundesregierung Milliardenhilfe an die DDR!
Sie haben leider einen Tunnelblick.

Beitrag melden
snof 20.08.2018, 09:09
67. Die SPD als Apologet

neoosmanischer Großmachtsansprüche... und gegen wen soll den die Türkei die noch nicht vorhandene Bombe anwenden? Gegen ihre Nachbarn?

Beitrag melden
phermana 20.08.2018, 09:12
68. Hoffnungslos

Klar hatte SPD einst gute Beziehungen mit arabischen Diktatoren (Wischnewski-Diplomatie) wie Saddam und Kaddafi. Inzwischen ist diese Partei strukturell in der Tat zu einem Monster verwandelt und sucht weiter Nähe zu den Tyrannen, Diktatoren und Mafiosen in der Welt. Mit dieser Politik kann SPD demnächst nur unter zehnporozent rutschen.

Beitrag melden
kuac 20.08.2018, 09:13
69.

Doch, bestimmte Resiende muss man aufhalten. ZB. die Tausende, die zum IS gegangen sind oder noch gehen wollen, um dort ( oder nach Rückkehr) mit dem IS gegen uns zu kämpfen.

Beitrag melden
Seite 7 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!