Forum: Politik
Wirtschaftskrise: Merkel erwägt Kompromisse mit Griechenland
AFP

Kanzlerin Angela Merkel trifft zum ersten Mal auf Syriza-Chef Alexis Tsipras - und schlägt im Schuldenstreit mit Griechenland versöhnliche Töne an: Europa sei "immer darauf ausgerichtet, einen Kompromiss zu finden", sagte Merkel.

Seite 17 von 38
logtor 12.02.2015, 18:16
160. Ich habe nichts anderes erwartet

Es wird noch mehr Geld in ein Fass ohne Boden geworfen, damit nicht auffällt, wie viel Geld bereits verloren ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spessartplato 12.02.2015, 18:17
161. Vor der EU und Euro-Einführung

Zitat von analyse
Ein Kompromiß,der langfristig dem griechischen Volk und der EU nützen würde,wäre der Austritt Griechelands aus dem EURO !
...hörte man das Wort KRISE gelegentlich-seither ist es täglicher Standard-
Ich plädiere, den Vorkrisenzustand wiederherzustellen d.h. weg mit dem Brüsseler Moloch und raus aus dem Euro.
Das ist für jeden denkenden Menschen alternativlos.

Für einen losen Verbund souveräner europäischer Staaten, in welchem jeder seine Hausaufgaben SELBST und in eigener Verantwortung macht-der Krisen-Wanderzirkus wirkt so langsam nur noch peinlich und lächerlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 12.02.2015, 18:17
162. Oh nein !

sie ist dabei umzufallen. Wie erwartet. Die Griechen werden sich schon jetzt die Hände reiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altes Eisen 12.02.2015, 18:18
163. Anderes Wort für Schuldenschnitt !

Merkel erwägt Kompromisse mit Griechenland.Auf diese Worte habe ich schon lange gewartet.
Das wird aber ein schwieriger Spagat,um nicht bei anderen EU-wackelkanditaten Begehrlichkeiten zu wecken.
Die Pläne für diesen Kompromis liegen doch schon längst ausgearbeitet in der Schublade.
Niemand in der EU wird fallengelassen.
Daws ist Volksverrat an kommenden Generationen.Achso,habe ich ja ganz vergessen,Frau Merkel hat ja keine Kinder.Na dann nach mir die Sinflut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AbuHaifa 12.02.2015, 18:19
164.

Zitat von lungu_t_m
Damit auch Frau Merkel sieht das es eine Alternative zu ihrer Politik gibt. Keinem Cent mehr für Griechenland und anfangen die Schulden einzutreiben.
Sie wissen schon, dass der Einfluss der Hamburger Bürgerschaft auf die Europa-Politik der Regierung begrenzt ist, oder? Warum ich in Hamburg die AfD wählen sollte, wenn ich den Griechen eins überbraten möchte erschließt sich mir nicht ganz. Wie wir alle wissen, sitzt die Partei bereits in Thüringen im Landesparlament und kann Merkels Kurs ganz offenbar nicht beeinflussen.

Also, liebe Wähler in Hamburg, es geht ausschließlich um lokale Themen wie eine tiefere Elbe oder mehr Busspuren. Deshalb bitte nicht die Populisten der AfD wählen, die euch einreden will, es gehe bei der Wahl um den Euro!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 12.02.2015, 18:19
165. Euro und Frieden

Zitat von Angelheart
70 (in Worten: SIEBZIG!!!) Jahre Frieden sind nach den Katastrophen des 20sten Jahrhunderts kein Erfolg??? Allein diese Tatsache macht die EU zur Erfolgsgeschichte!!!
Es ist ein Erfolg. Aber ich befürchte der Euro macht diesen Erfolg kaputt.

Es gibt in ganz Europa einen Trend zunehmenden Nationalismus und abnehmender Solidarität innerhalb Europas Staaten. Das ist nicht sehr friedensstiftend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraichtaler 12.02.2015, 18:20
166. Allerdings beruhe die Glaubwürdigkeit Europas darauf, dass Regeln eingehalten würden

Wann bitte schön wurden in der EU und in der EURO-Zone Verträge, Abmachungen und Regeln eingehalten???
Die Dame lebt offensichtlich in ihrer eigenen Scheinwelt, denn die Realität sieht gaaaaanz anders aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 12.02.2015, 18:21
167. Die Milliarden ...

Zitat von suplesse
In der EU muss man nur bockig und dreist genug auftreten, schon sprudeln frische Milliarden. Überhaupt kein Problem, wir hams ja.Verträge Hin oder Her, das spielt überhaupt keine Rolle was vertraglich geregelt wurde. Wer bezahlt es? Wir Bürger! Das gibt ne fette Quittung in drei Jahren.
... flossen und fließen an die Investoren, also u.a. die Banken, vor allem die deutschen. Das Volk in Griechenland hatte nie etwas davon. Im Gegenteil. Das versucht die neue griechische Regierung gerade zu ändern. Vielleicht hat sie allen Widrigkeiten zum Trotz ein wenig Erfolg damit. Zu wünschen wäre es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galis 12.02.2015, 18:22
168. Stimmung gegen Griechenland

Diese ständige Stimmungsmache gegen die Griechen bin ich langsam leid. Mit Stammtischhparolen zu argumentieren zeugt nicht gerade von
hohem Intellekt, ich hätte im Spiegel-Magazin mitunter ein wenig "reflektiertere" Leser erwartet...

Es ist an der Zeit mal mit einer zentralen unwahren Behauptung aufzuräumen : Alles ist "auf Kosten Deutschlands" und "Deutsche Arbeitnehmer bezahlen mit ihren Steuern für die Rettung Griechenlands"

Richtig ist : Rettungspaket = "Langfristige Darlehen der EZB" wofür Deutschland zu einem Anteil bürgt. Kein geschenktes Geld !
Im Gegenzug wirft dieses Darlehen Gewinne ab, sofern es zu keinem Schuldenschnitt kommt ! Sollte es hingegen zu einem Schuldenschnitt kommen,
ist das Geld anteilig weg ! Die Rettungsmilliarden wurden übrigens bisher für die Refinanzierung von alten Darlehen genutzt. Dies hat
in GR bekanntermassen zu einer humanitären Katastrophe geführt, etwas was man sich hierzulande gar nicht vorstellen möchte und kann.

Fakt ist, daß die Bundesrepublik Deutschland, seit Anbeginn und aufgrund (!) der Eurokrise 2009 zusätzliche Zinsgewinnen in Milliardenhöhe eingestrichen hat.
Viele Anleger betrachteten denn Deutschen Staat als vermeintlich sichern "Hafen" für ihr Geld und nehmen mittlerweile sogar negative Zinsen in Kauf, nur um ihr Geld hier "in Sicherheit" bringen zu können. Deutschland refinanziert seine älteren Schulden durch diese neuen zinslosen "Schulden" und profitiert damit doppelt !

Fazit : Es hat nichts auf sich mit "auf Kosten Deutschlands". Deutschland ist -schon aufgrund der Zinseinkünfte- Gewinner der Krise.
Es zahlt also überhaupt nicht drauf, sondern macht -im Gegenteil- sogar einen Reibach !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fehlerfortpflanzung 12.02.2015, 18:22
169. Danke

Zitat von klaus meucht
... Der Euro wird scheitern, zumindest solange Deutschland nicht anfängt über eigene Fehler nachzudenken und mit der Niedriglohnpolitik aufhört. Natürlich haben auch die anderen Staaten ihre spezifischen Probleme die sie lösen müssen. Es geht nicht um Schuldzuweisung, sondern darum aus Fehlern zu lernen.
ich hatte schon befürchtet nur von Trollen umgeben zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 38