Forum: Politik
Wirtschaftskrise: Merkel erwägt Kompromisse mit Griechenland
AFP

Kanzlerin Angela Merkel trifft zum ersten Mal auf Syriza-Chef Alexis Tsipras - und schlägt im Schuldenstreit mit Griechenland versöhnliche Töne an: Europa sei "immer darauf ausgerichtet, einen Kompromiss zu finden", sagte Merkel.

Seite 5 von 38
kf6vci 12.02.2015, 17:17
40. Verlaessich ist Mutti - im Umfallen und Taeuschen

Weltklasse! Mal ganz syphisant die Verhandlungsposition aller 17 anderen Laender grandios geschwaecht mit ihrem Wink mit dem Zauenpfahl. Wirklich toll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick-gr 12.02.2015, 17:17
41.

Na, ist doch was (schlagzeile)......

"Kompromisse geht man ein, wenn die Vorteile die Nachteile überwiegen", sagte sie."
Dachte sich auch Varoufakis. *grins*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 12.02.2015, 17:18
42. für die Menschen die nichts für die zockerbanken können

Ein Schmutziges Exempel an den Armen in Europa statuieren. Weidmann, merkel und schäuble sollten sich mal für einhaltliche Steuer und sozialstandards einsetzten als Steuer und sozialdumping zu betreiben. Das europäische Haus brennt und die deutschen und brüsselkraten sparen am löschwasser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mützelpütz 12.02.2015, 17:18
43.

Sinnigerweise treffen sich die €-Finanzminister erst am Montag, dem Tag nach der Wahl in Hamburg. Kommt die AfD mit einem guten Ergebnis in die Bürgerschaft, wird sich die Kanzlerin und ihr Finanzminister schon überlegen, wie großzügig sie den Ausverkauf D gestalten werden. Was sagen eigentlich die anderen Geberländer zu unserer großzügigen Kanzlerin. Tanzen die alle nach ihrer Pfeiffe oder gibt es auch Widerspruch? Haben denn die anderen €-Staaten kein Rückgrat, um gegen Merkel aufzubegehren. Wenn jeder Staat nur eine Stimme hat und Einstimmigkeit herrschen muß, müßte es doch für die Anderen ein Leichtes sein, ihr Paroli zu bieten. Es kann doch nicht sein, daß die Kanzlerin bestimmt, was andere €-Staaten zu tun haben.Oder erkauft sie deren Einverständnis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 12.02.2015, 17:19
44.

Zitat von sysop
Auch Bundesbank-Chef Jens Weidmann mahnte die griechische Regierung, die bestehenden Vereinbarungen einzuhalten. "Griechenland wird weiter Unterstützung brauchen, aber Unterstützung kann nur gewährt werden, wenn geschlossenen Vereinbarungen auch entsprochen wird",
Kann mal jemand bitte diese Sprechpuppe abstellen. Das ist ja wie einer von der FDP. So langsam sollte sogar ER gemerkt haben, dass sich Griechenland nicht mehr von den alten Diktaten einzwängen lässt - böser Finger hin oder her.

Und sollte Merkel tatsächlich so lernfähig sein, dass auch sie endlich gemerk(el)t, dass sich Griechenland nichts mehr diktieren lässt und SIE sich nun bewegen muss, wenn sie ihren Satz vom Scheitern des Euro und Europas nicht austesten will?
Außerhalb Deutschlands hat man längst die Austeritätspolitik auf dem Kieker, nur unsere Medien schreiben unverdrossen im Weidmann-Stil. Und die Vorwürfe über das Geld der Steuerzahler bitte nicht nach Griechenland richten, sondern an die Regierungen, die die privaten Anleger ausgekauft haben. Denn DIE beobachten das Gepokere nun ganz entspannt, hat ihnen doch der europäische Steuerzahler - wieder mal - die Risiken abgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Angelheart 12.02.2015, 17:19
45. @hummel1

70 (in Worten: SIEBZIG!!!) Jahre Frieden sind nach den Katastrophen des 20sten Jahrhunderts kein Erfolg??? Allein diese Tatsache macht die EU zur Erfolgsgeschichte!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kwik-e-mart 12.02.2015, 17:20
46. Kompromisse?

Sind die bisherigen Verträge und Zusagen nicht schon mehr als wohlwollend und Kompromisse?
Können die Steuerzahler in Deutschland später auch mal Kompromisse mit der Rentenversicherungsanstalt schließen, wenn die Renten in Südeuropa verfrühstückt worden sind?
Es ist unfassbar, wie Deutschlands Bürger für so dreiste Kleptokraten in Athen und Brüssel verraten und verkauft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akkin 12.02.2015, 17:20
47. Alle 2 Jahre kommen die und wollen wieder gerettet

werden, ich hoffe das es genug Finanzminister gibt die dem endlich ein Ende bereiten. Unvorstellbar wie hier Geld verschwendet werden soll! In Zukunft werde ich diese Kompromisspartei nicht mehr wählen, denn die verschleudert auch mein Steuerzahlergedl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newliberal 12.02.2015, 17:20
48. Deutschland ist das einzige der Land

der Welt in dem Parteien wiedergewählt werden, die die Steuern erhöhen. Im Rest der Welt werden diese abgewählt, so wie jetzt eben in Griechenland. Und was passiert, genau, nix ! Die Griechen werden weniger Steuern und weniger sparen müssen. Wer wird wohl in Zukunft mehr Steuern und mehr sparen müssen. Ich zerbrech mir seit Stunden den Kopf und ich komm einfach nicht drauf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sudel_ede 12.02.2015, 17:21
49. Der Anfang vom Ende

"Kompromisse geht man ein, wenn die Vorteile die Nachteile überwiegen", sagte sie. "Deutschland ist dazu bereit."
Jaja...Frau Merkel ist dazu bereit !!!
Ich habe es von Anfang an geahnt..am Ende gibt Mutti nach.
Das ist ein Zeichen für alle anderen Südländer.Warum noch sparen wenn man doch Kohle für lau bekommt?
Griechenland wird sich nicht ändern.Ob man es jetzt weitere 6 Monate oder 6 Jahre hinauszögert.
Besser kann man keine weiteren Mrd verbrennen !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 38