Forum: Politik
Wirtschaftspakt mit Pjöngjang: Putins diskrete Nordkorea-Offensive
REUTERS

Die Visapflicht soll fallen, Staatsunternehmen investieren Milliarden Dollar: Wladimir Putin treibt die Partnerschaft mit Nordkorea voran. Die Geschäfte in Asien sollen Russland unabhängiger machen vom Westen - und Pjöngjang friedlich stimmen.

Seite 1 von 13
tomxxx 21.11.2014, 15:41
1. Atomprogramm ist ein schönes Stichwort...

Niemand weiss welche Art von Bombe das letzte Mal in NK getestet wurde noch woher das Material stammen könnte. Zudem war die Größe der Explosion zu klein, um einer "einfachen" A-Bombe zu entsprechen. Noch dazu, war die Abschirmung von Xe-Isotopen so gut, dass eine Detektion wohl erst nach Öffnung von Stollen möglich war... das klingt alles nach fortgeschrittener Technologie! Nicht nach Nordkorea!Alle Nuklearmächte haben das Problem, dass sie aktuell ihre Sprengköpfe nicht testen dürfen (jeder wartet darauf, dass ein anderer mit dem Testen wieder beginnt)... da ist so ein exterritoriales Testgelände schon eine schöne und praktische Sache. Die Nutzung wird bezahlt mit dem Streichen von Schulden... das Regime ist glücklich und die Nuklearmacht auch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 21.11.2014, 15:42
2.

Wow, die Sanktionen scheinen ja richtig zu treffen! ROFLVerträge mit Nordkorea? Wie die wohl die Rechnung begleichen wollen? LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 21.11.2014, 15:43
3.

"Von der Partnerschaft könnte vor allem Russlands strukturschwache und dünn besiedelte Pazifikregion profitieren. Der Kreml hat 2012 ein eigenes Ministerium für die Entwicklung des Gebietes gegründet, Minister Alexander Galuschka reiste im Oktober nach Nordkorea."Da muss ein Recherchefehler unterlaufen sein. Laut den Putinisten und Putin selbst ist Russland durch und durch eine extrem starke Wirtschaft, die vollkommen unabhängig vom Ausland agieren kann. Korrigieren Sie bitte diese Stelle. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas McKean 21.11.2014, 15:46
4. Zeig mir deine Freunde, und ich sag dir wer du bist

Die Anbiederung an Nordkorea zeigt wie tief diese ehemals grosse Nation bereits gefallen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braveman 21.11.2014, 15:51
5. Eine perfekte Mischung!

Einen anderen Partner wie die Nordkoreaner wird Putin wohl kaum mehr finden. Die Russen und Nordkoreaner gehören zu den unbeliebtesten Nationen der Welt. Irgendwie passen diese beiden Regime gut zusammen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tfl850 21.11.2014, 15:51
6. Hinweis zu Nord-Korea gefällig?

Nur mal so, in unseren Konsumgüter wie Autos, Kleidung und Elektronik ist bereits heute ein erheblicher Anteil der aus Nord-Korea kommt.Nord-Korea ist ein Billiglohnland für Firmen in China und Süd-Korea und die liefern dann halt an Firmen wie zB VW, Daimer oder BMW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herzblutdemokrat 21.11.2014, 15:53
7. Ach sieh an...

Russland kungelt mit Nordkorea? Wahrlich eine vorbildliche Demokratie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Ohlmann 21.11.2014, 15:54
8. Stalinisten unter sich

Hoffen wir dass dem russischen Volk keine Zukunft wie Nordkorea bevorsteht: Stalinismus in totaler Isolation ausgenommen natürlich 'gute' Kontakte zu China, Iran und Weissrussland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel1979 21.11.2014, 15:54
9. War doch zu erwarten

Da sich nahezu in allen Staaten rund um Russland Militärstationen der Nato befinden, bleibt ja nicht mehr viel. Das der ehemalige Kommunistische Staat Russland seinem alten Waffenbruder annähert war nur eine Frage der Zeit. China wird im Fall der Fälle auch eher zu Russland halten, statt zu den USA. Allein schon deswegen, weil weder Russland noch China sich einen kontinentalen Konflikt entlang einer solch großen Grenze leisten kann und will.Ich vermute außerdem, dass sich China - sobald die wirtschaftliche und militärische Stärke die der USA und Europa deutlich überflügelt und wir wirtschaftlich noch abhängiger sind, die Mongolei wieder einverleiben werden. Auch dagegen, wird der Rest der Welt nichts machen können. Alles in allem wird es irgendwann einen amerikanischen Staatenbund (USA, Kanada, Südamerika), einen Europäischen Staatenbund (EU), einen asiatischen Staatenbund und einen afrikanischen Staatenbund geben. Geopolitisch absolut logisch. Australien? Tja, wird entweder ein kontinentaler Satellit der Amerikaner oder der Briten werden - also Europas. Wer weiß das schon.Über allem steht dann die allmächtige Weltbank und beschließt welcher Kontinent welchen Kontinent dieses Jahr ausbooten darf.Ihnen allen frohe Vorweihnachtszeit, wir gehen schönen Zeiten entgegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13