Forum: Politik
Wirtschaftsweiser über Kevin Kühnert: "Steile, unfundierte Thesen"
REUTERS

Der Chef der Wirtschaftsweisen kritisiert die Ideen von Juso-Chef Kühnert, der unter anderem Immobilienbesitz einschränken will. Wichtiger sei eine Debatte über das volkswirtschaftliche Gelingen der Energiewende.

Seite 14 von 30
Radiochemist 05.05.2019, 14:45
130. demokratischer Sozialismus

Was haben die oft genannten Beispiele des real existierenden Sozialismus des 20. Jhd mit der Idee eines demokratischen Sozialismus zu tun? Insb der Stalinismus ist ein totalitäres System, der entstehen konnte, weil sich kommunistische bzw. sozialistische Ideen auf einem autokratischen Boden entwickelten. (Russland/UdSSR: 1.WK, autokratisches Zarensystem, die etwa 100tägige "Demokratie" der Februarrevolution mal geschenkt; China: Bürgerkrieg und japanische Besetzung; Ostblock: oktroyiert nach 2.WK; Kuba: Konflikt mit USA nach Entfernung des CIA-gestützten System, Fidel Castro suchte in der ersten Zeit noch Annäherung an den Nachbarn, wurde aber abgelehnt und nahm Angebote aus der Sowjetunion an; Venezuela: Chavez wurde demokratisch gewählt und scheiterte an der Petroindustrie und an den USA, der jetzige (Maduro) ist wiederum kein demokratisches Beispiel) Keines der Beispiele zeigt einen Sozialismus, der demokratisch legitimiert ist/war. Also einfach die Schnappatmung wieder beruhigen und sozialistische Ideen ernst nehmen und in demokratischen Prozessen diskutieren. Mit Sicherheit wird sich der eine oder andere Aspekt umsetzen lassen, damit es mehr Menschen besser geht. Aber dafür muss man nunmal über den Tellerrand hinausschauen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelundNilma 05.05.2019, 14:47
131. Ergo Sozialismus

Zitat von andre_36
In Weißrussland herrscht jetzt Sozialismus? Wann ist das denn passiert? Als ich das letzte Mal dort war, sah es eher nach radikal entfesselten Kapitalismus aus. Sie verwechseln, wie in anderen Beispielen, das Wirtschaftssystem mit der politischen Herrschaftsform. Kleiner Tipp: China und Russland sind kapitalistisch, aber keine parlamentarische Demokratien.
Die weißrussische Wirtschaft wurde nicht in eine Marktwirtschaft umgewandelt, da die Planwirtschaft von der Regierung bevorzugt wird. Industrie und Landwirtschaft sind größtenteils in Staatshand (Wikipedia).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 05.05.2019, 14:49
132. Watt nu?

Zitat von ruhepuls
Der Natur ist "Sozialverträglichkeit" ziemlich schnurz. Da zählen nur Effekte. Und ein paar Millionen Billigflieger pro Jahr sind eben weder umweltfreundlich noch ressourcenschonend. (Und vor ein paar Jahren ging es auch noch ohne ganz gut...). Es gibt keinen "naturgesetzlichen" Anspruch auf Wohlstand. Und Umweltpolitik, die nichts am Verhalten der Masse ändert, macht keinen Sinn. Ebenso wenig eine Rentenpolitik, die ignoriert, dass die Menschen immer länger leben und daher auch immer länger Rente beziehen - was ja irgendwie bezahlt werden muss.
Es gibt auch kein Naturgesetz, dass ein individuelles Recht auf Leben beinhaltet. Was wollen Sie mit Ihrer Aufzählung sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antelatis 05.05.2019, 14:51
133. Egoismus vs. Gemeinsinn

Zitat von Ruth aus der Kurpfalz
Schröder sagte als Juso-Vorsitzender auch solche Sachen. Später wurde er Bundeskanzler. Musste Real-Politik machen. Und dann führte er die Agenda-2010 ein. Machte kapitalistische Politik. Mit anderen Worten: Sozialismus ist was für spinnerte, naive, idealistische, Jugendliche, die von der Realität keine Ahnung haben. Kapitalismus ist was für Erwachsene, die wissen, wie der Hase läuft... Kapitalismus ist realistisch. Sozialismus ist was für Spinner.
Kapitalismus ist was für Egoisten, und Sozialismus ist was für Menschen, die auf gerecht organisierte Zusammenarbeit setzen und darin die größere Chance sehen.

Angst braucht man vor einem demokratischen Sozialismus auch nicht zu haben, denn schlimmere Zukunftsaussichten als der Kapitalismus kann er in keinem Fall generieren.

An Schröder kann man doch sehr schön sehen, was passiert, wenn man sich vom Menschen mit Gemeinsinn zum Egoisten entwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 05.05.2019, 14:52
134. @ ruhepuls #113

Eine Energiewende kann nicht nur, sondern muss sozialverträglich gestaltet werden. Da wir in einer Demokratie leben, muss die Masse mitgenommen werden, sonst wars das mit der Energiewende. Wenn man z.B. Pendler (größtenteils Arbeitnehmer) mit einer CO2-Steuer und einer City-Maut belegen will, die keine Ausweichmöglichkeit haben (da kein entsprechender ÖPNV), ists einfach nur eine zusätzliche Belastung der Pendler und nutzt dem Klima genau gar nichts. Weiteres Beispiel: EEG-Umlage. Diejenigen, die sich schön Solaranlagen auf dem Dach installieren konnten und den Strom ins Netz eingespeißt haben, wurden von den Einwohnern der "Mietkäfige" in den Städten entlohnt. Fair geht anders. Thema Rentenpolitik: Wenn wir künftig massenhaft Armutsrentner haben, liegt das in erster Linie an den niedrigen Löhnen. Die Allgemeinheit darf später diese Renten aufstocken. Dies ist eigentlich eine rückwirkende Subventionierung der Niedriglöhne. Wenn wir in Deutschland die letzten 10 Jahre einen beispiellosen wirtschaftlichen Aufschwung hatten, die Unternehmemsgewinne Rekorde eingefahren haben, die Löhne jedoch nicht ensprechend mitgezogen sind und die Arbeitnehmer, die diese Gewinne erst ermöglichen, später in Altersarmut leben sollen, läuft was falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 05.05.2019, 14:55
135.

Die kollektive Schnappatmung zeigt, wie sehr unsere Gesprächspartner argumentativ auf dem Zahnfleisch daherkommen. Größtes Armutszeichen ist es, der anderen Seite Alternativbeschäftigungen aufzuzeigen, um sie aus der Diskussion zu komplimentieren. Herr Kühnert möge doch lieber das Klima retten. Vielleicht möchte er neben Frau Thunberg zum Sitzstreik Platz nehmen und den Mund halten.

Tatsächlich müssen beide Diskussionen parallel geführt werden. Erstens hängen beide Themen zusammen, denn die ersten negativen Folgen des Klimawechsels landen schon in unserem Alltag an. Zweitens können beide Problemstränge zu einem Ende des komfortablen Lebens in der BRD auch für Herrn Schmidt und seine Aktionäre führen. Ich glaube nicht, dass sich die Menschen hier wie andere Völker brav in ein Gummiboot setzen, um jenseits des Ozeans eine bessere Welt zu finden, wenn die Lebensverhältnisse für sie untragbar werden, und die Wirtschaftsweisen dieses Landes werden vielleicht einmal ganz schön schnell rennen müssen, wenn sie die Probleme weiterhin so herablassend behandeln.

Jeder weiß doch, dass seit der Digitalisierung und der damit einhergehenden Verschärfung der Globalisierung nichts mehr so ist, wie es einmal war. Die soziale Marktwirtschaft, die uns in früheren Zeiten begleitet hatte, war nicht schlecht, aber die genaue Ausgestaltung passt nicht mehr zu den Rahmenbedingungen. Die Arbeiterklasse, die den ganzen Wohlstand erarbeiten soll und die auf ein Hier und Jetzt und ein Vor-Ort angewiesen ist, um zu produzieren, wird von all den "Mächten", die nicht produzieren, sondern die Welt per Mausklick lenken, gnadenlos ausgepresst.

Wenn Ihr Vermieter, Ihr Arbeitgeber, Ihr Hausarzt, Ihr Finanzbeamter, Ihr Rentensachbearbeiter Ihnen erklären, dass das Leben eben härter geworden ist, und dass viele, nicht alle und vielleicht auch nicht er selber, aber die meisten, und Sie natürlich auch, den Gürtel enger schnallen müssen, dass das aber nicht gelte für Amazon und Google, die eh' keine Steuern zahlen, weil ein Finanzminister ein paar Zehntausend vom Volk erbaute Sozialwohnungen an einen Immobilienhai verschenkt, weil ein Schiff in Nigeria und nicht in Bremerhaven registriert ist, weil ein Großverbraucher keine EEG-Umlage zahlt (das können doch Sie für ihn mit-übernehmen), dann schwillt Ihnen vielleicht schon mal der Kamm.

Und wenn die Vertreter dieses Systems Ihnen dann noch arrogant vorschreiben möchten, was Sie zu denken haben und was nicht, dann wird es bald anfangen zu knistern.

Also liebe Schmidts, liebe Kramp-Karrenbauers dieser Welt: wir wissen, dass Ihr nicht persönlich die Alleinschuld für die Situation tragt. Aber etwas Demut gegenüber den Kühnerts und Thunbergs dieser Welt stünde Euch gut an. Deren Lösungen sind nicht perfekt und wir würden auch nicht wünschen, dass alles 1:1 umgesetzt würde. Aber Eure Lösung, gar nichts zu tun, sondern einfach zuzusehen, wie die Dinge ihre eigene Dynamik entwickeln, wird ganz sicher in den Abgrund führen. Also strengt Euch am besten an, hört diesen Leuten zu und überlegt Euch, wie deren Ideen weiter verbessert werden können, anstatt so zu tun, als hättet Ihr einen Schimmer, wohin die Reise geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bordstein 05.05.2019, 14:55
136. Ablenkung

Zitat von Stealthman
sind natürlich nicht durchdacht. Sie sind verantwortungslos eingebracht und zeugen von Geschichtsvergessenheit! Was Verstaatlichung bedeutet - das sollte Herr Kühnert in der Schule auch gelernt haben - kann man am Beispiel Kubas, Nordkoreas oder Venezuelas aktuell sehen. Die schrecklichsten Ausmaße einer Kollektivierungsmaßnahme beschreibt aber der "Holodomor". Ich erwarte von (angehenden) Politikern schon ein wenig mehr Allgemeinbildung und Erkenntnisse über wirtschaftlich-politische Zusammenhänge. Diese Unwissenheit ist erschreckend, ein bischen Nachhilfe für Herrn Kühnert ist dringend geboten.
Ich denke, Ihre Einlassung ist wohl durchdacht und vorsätzlich diffamierend. Sie unterstellen Herrn Kühnert mangelnde Bildung und stellen sich mit dem einen Buch welches Sie gelesen haben über ihn. Aber auch Sie haben sich nur die Ihnen passende These über den Holodomor herausgegriffen und auch da wäre die Kollektivierung nur ein Teilsaspekt. Aber so funktioniert eben BIas. Natürlich dufte VENEZUELA nicht fehlen, schade, dass jetzt KRISE AN DER GRENZE nicht passte. Wenn auch besser formuliert, liest man doch die etwas einseitige Schnappatmung heraus.
Die Erkenntnisse über über wirtschaftlich-politische Zusammenhänge, die Sie zu haben meinen, sind vielleicht auch nicht ganz richtig. Hätten wir kein Problem, wären diese zugegeben etwas überspitzen Äußerungen von Herrn Kühnert irgendwo im Sand verlaufen. Deshalb sind jetzt mal alle gefordert nachzudenken. Das wäre dringender geboten, als rumzulaufen und Leute mit der eigenen Unwissenheit zu belehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 05.05.2019, 14:58
137. Sind Sie wirklich weiblich ...

Zitat von Ruth aus der Kurpfalz
bedeuten Verelendung und sozialökonomischen Niedergang. Das beweisen empirisch die sozialistischen Staaten der Vergangenheit und der Gegenwart (Kuba, Nordkorea, Venezuela). Für alle, die noch die DDR in Erinnerung haben, ist alleine das Wort "Sozialismus" ein einziger Horror. Der Kapitalismus ist das beste und produktivste Wirtschaftssystem, das die Menschheit jemals hervorgebracht hat. Der Kapitalismus ermöglichr das silicon valley. Der Sozialismus führt zu allgemeiner Armut. Wer gegen den Kapitalismus und für den Sozialismus eintritt, kann nicht ganz gebacken sein.
... oder tun Sie nur so? Bisher hat mir niemand erklärt, was Sozialismus ist. Es gibt Staaten, die sich als sozialistisch bezeichneten. Es war aber Staatskapitalismus, regiert von wenig Gebildeten. Eine Hau-Drauf-Regierung. Auch sagt Kapitalismus nichts aus. Es gibt unternehmensliberalen Finanz- und Wirtschaftskapitalismus. Es gibt Kapitalismus mit Sozialleistungen, sprich Wohlfahrt. Wie früher in Feudalgesellschaften. Es gibt die soziale Marktwirtschaft mit Mitbestimmung und starken Gewerkschaften. Für einen fairen Interessenausgleich. __ Ihr Hochjubeln von Silicon Vale muss man auch kritisch sehen. Die meisten Geschäftsmodelle beruhen auf den Deinstleistungen von Vermittlungen, und damit Provisionen. Die Arbeitsleistung, das unternehmerische Risiko und die Produktionsmittel bringen andere ein. __ Kuba und Nordkorea sind massiven Sanktionen unterworfen. Kuba nur durch die Initiative der USA, nicht UN. Weil das korrupte System mit Spielhallen und Schwarzgeld ihnen weggenommen wurde. Es ist Mobbing der USA. Unternehmen anderer Staaten sind gezwungen dies mitzumachen. Sonst sind sie für die USA gesperrt. Die USA reklamieren den freien Handel hauptsächlich für sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverkehrt 05.05.2019, 15:06
138.

Zitat von claus7447
WARUM wird die Aussage KK's ausschließlich an BMW aufgehängt. Tauschen wir doch mal BMW gegen Vonovia oder gegen Namen von Privat-Kliniken, deren Profit auf den Schultern der Krankenschwestern und Ärzte basiert. Und grundsätzlich Enteignung ist ein Reizwort - tauschen wir es doch gegen Tauschgeschäft aus - Besitz gegen Geld.
Eine Frage an so praktische Denker wie Sie:

Sie möchten also (lassen wir Entschädigungen mal außen vor) Firmen enteignen, in staatlichen Besitz überführen oder in Genossenschaften der Mitarbeiter umwandeln. Nehmen wir zunächst BMW. In welchen staatlichen Besitz wollen Sie BMW eigentlich überführen, in welche Hand welcher Mitarbeiter? BMW hat bekanntlich nicht nur Werke in Deutschland, sondern auch in den USA, UK, Mexiko, Südafrika, China, ... . An welche dieser Staaten möchten Sie BMW eigentlich verschenken.

Kommen wir jetzt zu VW, da wird es noch witziger. Der größte Einzelaktionär von VW ist bereits der Staat/Volk in Form des Landes Niedersachsen. Der zweitgrößte ist ebenfalls das Volk/der Staat, nur eben hier Katar. Zusammen haben die bereits 37 Prozent Anteil. Aber VW hat noch viel mehr Werke weltweit. Nur für die in Deutschland angeboten Modelle sind es bereits Werke in 8 Ländern über die ganze Welt verteilt. Und VW, unter Beteiligung der Landesregierungen der SPD, war bekanntlich der erste Hersteller, bei dem die Dieselmanipulationen aufgefallen sind. Von der politischen Besetzung der Aufsichtsräte wollen wir gar nicht anfangen. Überall Kevins SPD ganz vorne mit dabei.

Meine Frage: Wer zum Henker soll eigentlich VW dann bekommen und was würde das angesichts der bisherigen Beteiligung Politik in Aufsichtsräten und Unternehmensanteilen eigentlich zum Besseren ändern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alles_ist_möglich!!! 05.05.2019, 15:07
139. Ich finde es gut,

dass hier mal ein etwas radikalerer Lösungsansatz gewählt wurde. Auch wenn ich dem nicht in allen Punkten zustimme. Aber Fakt ist dass unser aktuelles System in höchstem Maße unsozial und Umwelt zerstörend ist!Die Politik ist einfach unwillig oder unfähig das Versprechen der sozialen Marktwirtschaft einzulösen. Ob Cum-Ex Skandal , das Verschieben von Vermögen in Steuerparadiese, Steuervorteile für Flugreisen und unzählige Steuerschlupflöcher die fast ausnahmslos Reichen zu Gute kommen sind ein Beleg dafür. im Gegenzug werden Freibäder geschlossen, es fehlen Sporthallen um Jugendlichen sinnvollen Ausgleich zu bieten, es herrscht eklatanter Lehrermangel an öffentlichen Schulen, usw. Das Gleiche mit der Umweltpolitik, ÖPNV mangelhaft und teuer, Bahn mangelhaft und teuer, kein Tempolimit, keine sozialverträgliche CO2 Abgabe, usw.
SPD, CDU/CSU und FDP erklären immer was nicht geht aber kommen einfach nicht in die Pötte... Wie wäre es mal mit Lösungsvorschlägen für die Probleme der Nicht-Reichen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 30