Forum: Politik
Wochenend-Überblick: Griechenland-Krise - das ist der Stand der Dinge
REUTERS

Griechenland und die Euro-Partner haben sich geeinigt, zumindest vorerst. Wie geht es jetzt weiter? Die Ereignisse vom Wochenende auf einen Blick.

Seite 1 von 6
carahyba 22.02.2015, 22:15
1. richtig, unterschiedliche Interpretationen ...

Tsipras hat gesagt, dass Europa einen Wirtschafts-Krieg gegen Griechenland führt.

Scheint wohl jetzt Mode zu sein solche Dinge zu "interpretieren".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jagunceiro 22.02.2015, 22:16
2. Ach SPON...

warum habt ihr die GR Misere/ Brüssel Misere über all die Jahre so verpennt ?

Viel Luft zu kritischen Statements habt ihr deshalb nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobmicha 22.02.2015, 22:16
3. Die beiden sauberen Herren..

Es wir alles so kommen wie es sich die Eurokraten wünschen.Die beiden werden es Unterschreiben!
So viel Geld ist da im Umlauf das sich kein normaler streblicher der Macht des Geldes entziehen kann.
Die beiden griechischen Politiker haben durch diese Chow-Eilage ihren eigenen Verhandlungs -Marktwert recht hoch getrieben.Die werden recht schnell als Politiker von der Bildfläche verschwinden. Aber ihre eigenen,persönlichen "Vorteile" werden sie über Generationen weitervererben können!!Der gemeine Grieche wird weiterdarben!Das geht schon seit Jahrhunderten so in Griechenland!
Das Buch das Urteil besagt folgendes;
Ist jeder Mensch bestechlich? Ab einer bestimmten Geldsumme...?Jeder!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000216344 22.02.2015, 22:23
4. Macht nur weiter

mit der Veruntreuung von Steuergeldern, liebe vorbildhafte Politiker und Eurokraten. Falls wir Euch dabei erwischen, wie Ihr danach Chefsessel bei Goldman Sachs erklimmt, braucht Ihr Euch hier nie wieder sehen zu lassen. Arme Rentner vergessen nicht die Verursacher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jph_22 22.02.2015, 22:24
5. Der Balken im deutschen Auge

Solange Deutschland exportweltmeister bleibt, d.h. Güter exportiert und dafür 'Geld' einnimmt, und 70% seines exports in die EU gehen, müssen sich die anderen Euroländer gegenüber Deutschland verschulden. Dieser Umstand wird eine monteäre union Über kurz oder lang sprengen. Insbesondere da die anderen Euroländer sich nicht mehr extern, d.h. über eine abwertung ihrer währung anpassen können. Sie können sich nur noch Intern, d.h. durch Lohnsenkungen Anpassen. Dies Führt jedoch zu einem zusammmenbruch ihrer eigen Wirtschaften wie man an Griechenland, portugal, spanien, Italien und zunehmend auch an Frankreich sehen kann. Die einzige möglichkeit wie man die Währungsunion , und somit auch die Europäische Idee, retten kann, ist dass man sie vertieft indem man Transfermechanismen einführt. Daher kann ich Herrn Müller in diesem Artikel nur zustimmen! WICHTIGER ist jedoch das in deutschland die Löhne in den nächsten 10-15 Jahren Stärker steigen als die Inflation (EZB zielwert 2%)+ Produktivitätssteigerung (ca. 1,5%) d.h. um die wetbewebsfähigkeit innerhalb der EU anzupassen müssen unser Löhne um ca. 4-5% pro jahr steigen. Dies würde den EU partnern Luft geben sich zu sanieren, und wir würden zunehmend stärker importieren. Dieses sanfte Harmonisierung der Wettberwebsfähigkeiten innerhalb der EU würde die Spannungen reduzieren, Deutschland könnte sein unverantwortliches Exportmodell umbauen (Das geld das wir durch den Eport einnehmen muss neu angelegt werden, d.h. es muss jemanden geben der sich verschulden muss indem er hoffentlich sinnvoll Investiert) Interessanterweise ist dies genau das was Herr Varoufakis anstrebt. Der Vorschlag von Varoufakis nennt sich 'Modest Proposal' 'ein bescheidener Vorschlag' ein Vorschlag der der seit 2012 außerhlab deutschlands Intensiv diskutiert wird. Schäuble weiß sehr wohl was 'die Griechen' wollen... und da dies gegen das deusche exportmodell in frage stellt, ist er dagegen. bleibt nur die Frage wie unsere 'eliten' siech den Vorstellen das die andern Volkswirtschaften jamals ihre Schulden begleichen sollen, innerhalb des Euro mit der BRD keine chance haben selber Überschüsse zu produzieren. Varoufakis Syriza / Podemos stehen für einen neuen Europäischen Geslschaftsvertrag auf der Basis der Europäischen sozialcharta. Davor haben unser Eliten Angst....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbv-wml 22.02.2015, 22:26
6. Ich bin mir ziemlich sicher!

Das sind alles Traumtänzer!
Die einen träumen davon, dass sie weiter fremdes Geld ausgeben können.
Und die anderen träumen davon, dass sich Griechenland einmal an Vereinbarungen hält und weiter im Euro bleiben darf.
Lassen wir sie weiter träumen.
Die Realität wird sie irgendwann einholen.

Nur dürfte es dann zu spät sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hieristmeinsenf 22.02.2015, 22:32
7. Das ist kein Spiel.

Die Verhandlungen mit Griechenland werden gern als Spiel dargestellt. Das kann man höchstens als Machtspiel interpretieren, vorgeführt von dem, der alle Trümpfe in der Hand hat, und das ist sicher nicht Varoufakis. Er ist nun mal gewählter Minister, und man muss mit ihm klarkommen. Aus meiner Sicht packt man die Sache ganz falsch an. Wie im Internet zu lesen war, ist man heute schon wieder ins Fettnäpfchen getreten. Der deutsche Botschafter in Athen soll sich bei Regierungnsmitgliedern vor Ort vorstellig gemacht und den Wunsch des Bundesfinanzministeriums übermittelt haben, dass Varoufakis bitte ersetzt werde, da er in Verhandlungen unangenehm sei. Irgendwo hat man wohl die Contenance völlig verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hollaonboard 22.02.2015, 22:32
8. Das gleiche im Inland

Ich könnte mit den verschwendeten Milliarden leben, wenn es die Regel gäbe, dass die gleichen Ausgaben zusätzlich für Arme und Bedürftige, Bildungswesen und Gesundheitswesen im Inland Investiert werden muss.
Also 9Mrd. für die Griechen 9Mrd. für Krankenhäuser, Schulen, etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wassolls 22.02.2015, 22:35
9. Der nicht-griechische Steuerzahler ist, wie immer der Dumme

...und zahlt noch über seinen Tod hinaus nicht nur für die Kaffeehaus Rechnungen dieses Balkanvolkes bis die ganz sicher kommende Inflation unsere Ersparnisse vernichtet haben wird. Dann sind die Milliardenschulden, die alle Euroländer haben, aus der Portokasse zu bezahlen. Allerdings kostet dann die Tasse Kaffee auch in Berlin ca. 100 000 Euros oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6