Forum: Politik
Wofür müssen die Griechen leiden?

Wenn ein Volk zur Wahl geht, ist das der Moment der Würde in der Demokratie. Es sei denn, das Volk könnte links wählen - wie in Griechenland. Dann protestiert das Kapital, und die Würde der Wahl ist keinen Euro mehr wert.

Seite 2 von 52
uksubs 01.01.2015, 12:23
10. nicht sparen

ist auh keine lösung.

Beitrag melden
gerd.lt 01.01.2015, 12:23
11. auf den Punkt

Demokratie ist eine gute Sache, nur das Verständnis von Demokratie, dass sich in Deutschland und der westlichen Staatengemeinschaft breit gemacht hat, hat mit der Bestimmung durch das Volk nur noch marginal zu tun, weil eine Politik verfolgt wird, die Kapitalismus und Demokratie als eineiige Zwillinge ansieht. Absolute Höhepunkte seiner Entwicklung erlebte der Kapitalismus im absolutistischen Deutschen Kaiserreich und während der Nazidiktatur, denn diese Regierungsformen brauchte er nicht in ihrer Substanz auszuhöhlen wie unsere einstmalige Demokratie, in diesen Systemen wurde ihm alles mundgerecht vorgesetzt. Eine echte Demokratie muss in der Lage sein, die wirtschaftlichen und finanziellen Abläufe zu regulieren, was in Merkelland wie auch anderswo in keiner Weise geschieht. Die zaghaften Versuche sind mehr Schlaftabletten für seine Kritiker, als wirksame Mittel seiner Einschränkung. Deshalb sollten Demokraten in den griechischen Wahlen einen Wiederbelebungsversuch unserer Demokratie sehen, was Herr Augstein, wie immer, sachlich und fundiert auf den Punkt bringt.

Beitrag melden
ostseesegler 01.01.2015, 12:24
12.

Ich habe eine kleine Firma und einige Angestellte. Von mir wird erwartet, dass ich meine Geschäfte ordentlich führe und Gewinne mache - um Steuern zu zahlen und ggf. noch weitere Arbeitsplätze zu schaffen.

Nicht mehr und nicht weniger ist auch der Maßstab an Regierungen. Die Griechen würden also jetzt so gerade eben ohne neue Schulden klarkommen. Das ist doch toll und ggf. einen Schuldenschnitt wert. Die Frage erübrigt sich dann ja auch von alleine: Wenn die neue Regierung massiv die Ausgaben erhöhen will, brauch sie jemand, der ihr dafür das Geld leiht. Den muss sie dann finden...

Beitrag melden
PFitch 01.01.2015, 12:24
13. Bravo Herr Augstein

Wiedermal den Nagel auf den Kopf getroffen
der wirklich armselige Haufen in Berlin merkelt es nicht mehr
Visionen sind Fehlanzeige und ohne sind die kommenden Herausforderungen nicht lösbar frohes neues Jahr

Beitrag melden
GinaBe 01.01.2015, 12:25
14. feudalherrschaft auch in griechenland?

Griechenland wird gestraft dafür, daß es ohne die Kanzlerin gefragt zu haben, vor 2000 Jahren die Philosophie in die Welt gesetzt hat und durch Platon das Ideal beschreiben konnte. Ferner hat es die Demokratie (in ihren Kinderschuhen) erfunden, gilt heute als Brücke zwischen Orient und Abendland und nicht zu Unrecht sind dort sehr aufgeklärte sowie tolerante zeitgenossen zu finden, die beide Mentalitäten in sich vereinigen.
Dafür wird Griechenland heute gedemütigt, sein Volk der Willkür geopfert.
Es besteht wohl kein politischer Wille, den Gedanken der Demokratie weiterhin auszubauen.
Das wird so demonstriert.

Beitrag melden
rainbow-warrior999 01.01.2015, 12:25
15. Ein gutes Wort zum Jahresbeginn...

...danke Jakob Augstein für diesen Artikel. Ich wünsche mir für 2015 mehr von solchem "Qualitätsjournalismus" (wünschen kann man sichs ja ;-) ) !
Volle Zustimmung, denn ich finde, Herr Augstein versteht es sehr wohl.
Und ja-die Grieche sollen und werden wählen, am besten schlau@luan.45
Im Zweifel links ;-). Grüße aus BaWü .

Beitrag melden
gehirnakrobat 01.01.2015, 12:26
16.

also dann hoffe ich mal, das Augstein und sein Fanclub nach der Wahl in Griechenland reichlich griechische Staatsanleihen kaufen.
Die neuen zusätzlichen 300000 Staatsbediensteten wollen schließlich auch ein Gehalt sehen.

Beitrag melden
wolle0601 01.01.2015, 12:27
17. Diese Schulden

sind nicht plötzlich vom Himmel gefallen. Wo war die Linke, als sie gemacht wurden?

Beitrag melden
elwu 01.01.2015, 12:27
18. So falsch Merkels

Politik ist -sie hätte sich an die Verträge halten müssen, die da lauten 'no bail out- so falsch ist es, die Griechen zu exkulpieren für das Lotterleben, das dieser failed state überetliche Jahrzehnte geführt hat.

Eine unfassbare Kleptokratie aller sogenannten'Eliten', ein grotesk aufgeblähter öffentlicher Sektor, unfinanzierbar hohe Einkommen und Renten, Steuervermeidung als Volkssport...

Wann soll das Land denn reorganisiert werden, wenn nicht jetzt?

Beitrag melden
apfeldroid 01.01.2015, 12:27
19. sehr hut

Ich konnte Augstein früher nicht leiden, aber nach den Vorgängen in der Ukraine und einem Umdenken hinsichtlich unserer Medienlandschaft fand ich teils sehr erleuchtende Kommentare von Augstein. Und die Griechen sind keine Ukrainer, die durch 5Mld US-Dollar ihrer Heimat durch korrupte Oligarchen den endgültigen Genickschuss verpassen lassen, verblendet durch Nationalismus mit Pseudopatriotismus, die Griechen lassen sich nicht kaufen und wählen stolz und demokratisch ihre Zukunft. Und ob die 35% Essensempfänger nach der Wahl ärmer werden, das bezweifle ich, aber die lassen sich nicht blenden vom Getöse ala Merkel (uns geht es allen seit 12 Jahren wunderbar) wie hierzulande die armen Sklaven von den Werksvertägen und Leiharbeit seit einem Jahrzehnt ausgebeutet! Ich hoffe nur, dass die Griechen den Mut haben, ihr Vorhaben durchzuziehen und dass es auch für eine Mehrheit reicht! Somit Frohes Neues!

Beitrag melden
Seite 2 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!