Forum: Politik
Wohlstand und Luxus: Volle Taschen, leere Taschen

Nach Weihnachten haben die einen die Taschen voller Geschenke, die anderen nicht. Was aber sagen die Philosophen zum Überfluss? Er sei den Reichen gegönnt, hieß es schon anno 1751, müsse aber auch der Allgemeinheit dienen.

Seite 1 von 20
women_1900 28.12.2015, 12:04
1. die Aufgabe der Regierungen

""Sie sollen das Eigentum jedes Staatsbürgers sichern."
Dazu fällt mir dann die EZB Studie zur Vermögensverteilung im EURO Raum ein: 2013 "Deutsche sind die Ärmsten im Euroraum " http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/armut-und-reichtum/ezb-umfrage-deutsche-sind-die-aermsten-im-euroraum-12142944.html
und 2015 "Deutsche kaum reicher als Euro
-Durchschnitt" http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/deutsche-sind-laut-ezb-studie-kaum-reicher-als-der-euro-durchschnitt-13867082.html
und schon frage ich mich, wer wohl die Staatsbürger von Frau Merkel sind.

Beitrag melden
Big_Lebowski 28.12.2015, 12:14
2. Antwort: Ja

"....jedes Eigentum soll der Gemeinschaft dienen"

Fernseher = GEZ
Haus/Wohnung = Grundsteuer
Auto = Kfz Steuer
Geld = Einkommenssteuer

Nur bei der Anstellung von Lohnsklaven, die für den eigenen Luxus arbeiten, hat der Staat noch etwas Nachsicht! Die müssen wenigstens selbst die Hälfte für ihre Altersversorgung und Krankenversicherung zahlen...

Beitrag melden
seinedurchlaucht 28.12.2015, 12:14
3. Logische Folge des üppigen Sozialstaats

Wer sich einen Sozialstaat wie wir uns in Deutschland leistet (und dazu noch EU und andere finanzieren müssen), hat nunmal so viele Abgaben, dass es schwer ist, Vermögen zu bilden. Ganz einfach.

Beitrag melden
reifenexperte 28.12.2015, 12:24
4. Die abschliessende Frage

ist klar mit: Nein, zu beantworten.
Und schlimmer, wir bewegen uns in die entgegengesetzte Richtung.

Beitrag melden
crazy_swayze 28.12.2015, 12:30
5. Der Oberlehrer schon wieder

Der Herr Augstein erklärt uns mal wieder, wie wir zu leben haben sollen, und warum es gut sein soll, dass sich der Staat überall einmischt; selbst in persönliche Bereiche wie dem eigenen Konsum.

Beitrag melden
n.wemhoener 28.12.2015, 12:37
6. Es steht sogar in der Bayrischen Verfassung

unter Artikel 151:

"Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl , insbesondere der Gewährleistung eines menschenwürdigen Daseins für alle und der allmählichen Erhöhung der Lebenshaltung aller Volksschichten."

Ich habe nicht den Eindruck, dass dieser Verfassungsauftrag in unserer "marktkonformen Demokratie" umgesetzt und eingehalten wird.

Beitrag melden
urmel_99 28.12.2015, 12:38
7. Haben wir diese Ordnung gefunden?

Warum sollten wir diese Ordnung finden?
Weil sie sich ein französischer Fabel-Schreiber vor einigen Jahrhunderten zusammengedichtet hat???

Zitat Wikipedia: Jean-François de Saint-Lambert [...] Dichter, Philosoph und Autor vielgelesener Essays und Fabeln.

Also bitte mal wieder etwas mehr Realismus, dann kappt's auch mit der Politik

Beitrag melden
Uban 28.12.2015, 12:45
8. seltsam ...

Zitat von seinedurchlaucht
Wer sich einen Sozialstaat wie wir uns in Deutschland leistet (und dazu noch EU und andere finanzieren müssen), hat nunmal so viele Abgaben, dass es schwer ist, Vermögen zu bilden. Ganz einfach.
... die größten Vermögen weltweit sowie die reichsten Leute - aber auch die EU-weit ärmsten Sozialempfänger und EU-breitestem Niedriglohnsektor - befinden sich im sozialistisch gebeutelten Deutschland ...

Wie geht das nur ...?

Beitrag melden
agua 28.12.2015, 12:45
9.

Das Ziel ist ein anderes.
Der Gegensatz wird immer grösser.
Mehr Armut und auf der anderen Seite ein Anstieg der Millionäre.
In Portugal ist jeder 4. von Armut bedroht,viele haben keinen Anspruch auf Krankenversorgung.
In den anderen Krisenländern sieht es nicht anders aus,während es in Deutschland zumindest noch eine Sozialpolitik gibt,die verhindert,dass Menschen ausgegrenzt werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!