Forum: Politik
Wolfgang Ischinger über Nord-Syrien: "Frau Kramp-Karrenbauer verdient Anerkennung"
Florian Gaertner/Photothek via Getty Images

Wolfgang Ischinger, Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, lobt Annegret Kramp-Karrenbauer für ihren Syrien-Vorstoß - und erklärt, warum sich Wladimir Putin sogar darauf einlassen könnte.

Seite 1 von 10
skeptikerjörg 24.10.2019, 16:26
1. Mutig, mutig

Mutig Herr Ischinger, sich dem rot-grün-roten Mainstream so entgegen zu stellen! Aber was sind schon 45 Jahre auswärtiger Dienst, Erfahrung als Botschafter, als Staatssekretär, als Chef des Planungsstabes im AA, bei der UNO gegen die veröffentliche Meinung. Nein, Herr Ischinger, Sie haben Unrecht. Ein Vorschlag, der von AKK kommt, kann nur Stuss sein, da er von AKK kommt. Und AKK ist medial zum allgemeinen Bashing freigegeben - selbst, wenn Merz ihr zustimmt, wird dem unterstellt, dass das nur Taktik zum eigenen Nutzen sei. Wie können Sie es dann wagen, den Vorschlag an sich positiv zu bewerten? Weil er in dieselbe Richtung geht, wie sie es einen Tag vorher skizziert hatten? Egal, danke, dass Sie mal rational an die Sache herangehen. Sie werden aber damit leben müssen, dass die einschlägige Internetgemeinde über Sie herfallen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ayanami 24.10.2019, 16:30
2. Blödsinn

Erstens kann Deutschland hier eh keinen Alleingang machen, zweitens ist das Verteidigungsministerium hier nicht für öffentliche Impulse zuständig. Die Aktion von AKK war einfach nur ein Rohrkrepierer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. W.M.Genecke 24.10.2019, 16:30
3. Einmischung in Syrien:

Der Zug ist doch längst abgefahren. Deutschland und die EU sind bloßgestellt. Und die USA sind froh, dass sie aus Syrien raus sind. Die Fettnäpfchenserie AKKs und die überholten Vorstellungen eines Ischinger sind keine Gründe, um sich einzumischen. Deutschland spart dadurch viel Steuergeld, das für Investitionen hierzulande gut gebraucht werden kann. Das Großmachtgehabe Deutschlands ist wirkungslos. Gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 24.10.2019, 16:31
4. Bei diesem Interview....

....sind mit Frau Hoffmann und Herrn Ischinger die beiden richtigen "Hardliner" zusammen gesessen! Die Hauptsache für sie ist, dass die Deutschen mal wieder irgendwo mitspielen dürfen, egal was dabei rauskommt. Völlig absurd, dass sich Putin in irgendeiner Weise wieder die Butter vom Brot nehmen lässt, solange er sich im Lager der "Geächteten" aufhält, wo er gerade von deutscher Seite immer wieder getreten wird. Wie naiv kann man denn noch sein??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Popsin 24.10.2019, 16:31
5. Erdogan forderte seit 2014 eine Sicherheitszone

Nun kopiert gerade AKK diese Idee und alle schreien: Hurra! Den ganzen Ärger mit der Flüchtlingen hätte man sich sparen können, wenn man 2014 gehandelt hätte. Obama wollte nicht. die EU wollte nicht. So bleibt es wohl doch bei einem Versuch, sich die Idee anderer eigen zu machen, um den Anschein zu wecken, nicht tatenlos zuzusehen, wie andere maßgeblich die Zukunft Syriens gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gagoze 24.10.2019, 16:33
6. Soso

Die Frage ist zwar polemisch, aber was würde Herr Ischinger seinem Enkel eher empfehlen, bewaffneter Einsatz als Soldat in Syrien oder doch lieber ein Pöstchen im Aufsichtsrat von Rheinmetall? Müssen wir jetzt wirklich unsere Truppen irgendwo auf Teufel komm raus verheizen nur weil ein grenzdebiler Showmaster im weißen Haus sonst keine Audis mehr ins Land lässt? Die Grenze zwischen Realpolitik und Zynismus ist dünn, aber hier wäre sie deutlich überschritten. Ich hoffe am Ende setzt sich die Vernunft durch, auch wenn selbst beim Spiegel schon die Kriegstrommel ausgepackt wird, siehe Frau Hoffmans Beiträge. Schön wäre auch eine Nachfrage im Interview gewesen, wie denn eine Exit Strategie aussehen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hollowman08 24.10.2019, 16:36
7. Solange

nicht der syrische President gefragt wird ob er einen solchen Plan zustimmen würde ist alles Völkerrechtswidrig und illegal.
Deshalb sollte AKK das zuallererst das Gespräch mit mit President Assad suchen.
Ohne Assad ist vorstellbar dass innerhalb der Türkei auf türlischen Boden einen Sicherheitszone eingerichtet wird. Hätte genau den gleichen Effekt aber man würde kein Völkerrechtsbruch begehen da die Türkei in der NATO ist und dort ständig NATO Soldaten sein dürften.
LAoso die Nato Soldaten in die Türkei und dort eine Sicherheitszone aufziehen innerhalb der Südgrenzen der Türkei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rudra 24.10.2019, 16:38
8. Na endlich...

...hat ja ganz schön gedauert, bis die Kriegstreiber sich zu Wort melden. Nach Ischinger fehlt jetzt noch Elmar Brok.... damit wird auch klar, wer AKK diese Schnappsidee eingeflüstert hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 24.10.2019, 16:41
9. Klingt vernünftig ...

Danke SPON für diesen Beitrag, der die unsäglichen Beiträge Popp / Hoffmann zu einem "besiegelten Schicksal" Syriens entsprechend relativiert und eine staatsmännische Ebene in die Diskussion einflechtet. Ich bin kein Freund der Münchner Sicherheitskonferenz und von Herrn Ischinger, aber seine Ausführungen sind analytisch präzise und zutreffend. Die Chancen für ein UN- Mandat und eine international besetzte Sicherheitszone sind nicht gerade "rosig", richtig, zu viel verbrannte Erde und diplomatische Fehler der EU, insbesondere des deutschen auswärtigen Amtes. Die Beziehung zu den Russen ist weiterhin angeschlagen, da wir keine echte Architektur eines friedlichen Zusammenlebens und wirtschaftlicher Zusammenarbeit haben und irgendwo wahllos zwischen der Krim, der Ukraine und Wirtschaftssanktionen herumstochern, in dem Schatten der unsäglichen Osterweiterung der NATO und Kündigung von Atomwaffenabkommen durch die USA. Auch hier fehlt es an profilierten Regelungen seitens der EU und Deutschland, insbesondere unseres Außenministers. Wir sehr uns doch Politiker vom Schlage eines Egon Bahr fehlen. Ein UN- Mandat müsste auch eine wirtschaftliche Wiederaufbaukomponente beinhalten, denn ein Land zu besetzen ohne die Infrastruktur wieder aufzubauen, geht schief - siehe die unsägliche Besetzung des Irak durch die USA. Auch wenn sich die Bundeswehr mit einem Blauhelm- Kontingent sehr strecken müssten würde ich mir eine solche Sicherheitszone natürlich wünschen: Für die tapferen Kurdinnen und Kurden, die selbstlose Opfer im Kampf gegen den IS erbracht haben und eine sehr moderne, friedliche und tolerante Lebensform bejahen - ein belastbarer Pfeiler, denkt man über eine Revitalisierung dieses Gebietes nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10