Forum: Politik
Wolfgang Ischinger über Nord-Syrien: "Frau Kramp-Karrenbauer verdient Anerkennung"
Florian Gaertner/Photothek via Getty Images

Wolfgang Ischinger, Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, lobt Annegret Kramp-Karrenbauer für ihren Syrien-Vorstoß - und erklärt, warum sich Wladimir Putin sogar darauf einlassen könnte.

Seite 7 von 10
domino3116 24.10.2019, 18:36
60. Vielleicht, weil...

Zitat von olmen
dass sich solch ein erfahrener und kluger Mann zu Wort meldet. Man fragt sich daher um so mehr, warum die Medienlandschaft in Deutschland (incl. SPON) so schnell den Vorschlag von Frau AKK "zerreißt". Frau AKK hat es nicht verdient, so von den Medien in das Abseits gestellt zu werden. Man hat den Eindruck, Person und Sache werden nicht mehr getrennt betrachtet.
...es unerträglich für die Deutschen ist, dass jeder Minister irgendwelche Vorschläge im Alleingang heraus posaunt und das Volk nachher zur Kasse gebeten wird? ( Siehe Mautdebakel de unglückseligen Herrn Scheuer)
Haben wir den keine handlungsfähige Regierung, die solche Vorschläge im Kabinett diskutiert, ehe sie veröffentlicht werden? ich denke, wenn ich das fordere, bin ich kein Feind der Demokratie? ich fordere nur eine ordentliche Regierungspolitik und kein Chaos irgend welcher Selbstdarsteller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixproblem 24.10.2019, 18:36
61. Beschämend

Es ist bezeichnend und sogar beschämend, wie ein Teil der "Anti-Sicherheitszonen-Fraktion" in diesem Forum auf die Äußerungen Ischingers reagiert. Der erste Schritt ist eine persönliche Verunglimpfung als kalter Krieger, Geschäftemacher und, diskret formuliert senil. Sodann werden Einwände gegen den Vorschlag erhoben, die sich im luftleeren Raum bewegen, weil Einzelheiten noch gar nicht feststehen. Nachdem das nicht ausreicht, kommen die selbsternannten Rechtsexperten und faseln was von notwendiger Grundgesetzänderung und völkerrechtswidrig. Das ist zwar absolut daneben, aber wer soll diesen Unsinn schon erkennen, wir veranstalten ja kein juristisches Proseminar.
Das Syrien-Problem ist noch längst nicht gelöst, es ist weiterhin ein Pulverfass. Ohne eine definitive Mitwirkung Europas wird höchstwahrscheinlich auch nichts zu lösen sein. Darüber sollte man zumindest mal nachdenken und nicht bereits da schon blockieren. Viel Zeit haben wir vermutlich nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leander.1991 24.10.2019, 18:37
62. Herr Ischinger

Zitat von floedy
wie "echte" Experten das Vorgehen der Verteidigungsministerin bewerten. In Grund und Boden zu kritisieren, wenn nur das passende Stichwort fällt, ist ein krasser Gegensatz dazu und disqualifiziert sich selbst.
ist ein Falke, kein Experte, das ist ein himmelweiter Unterschied! Aber was reg ich mich auf, wird ja ohnehin nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realdemokratie 24.10.2019, 18:43
63. die Idee von AKK ist trivial,

genial und nicht neu. Schon im ersten Jahr des Aufstandes gegen Diktator Assad hat der viel gescholtene Erdogan eine Sicherheitszone vorgeschlagen, um die Zivilbevölkerung vor Assads FassBomben und Giftgas zu schützen. Er versuchte verzweifelt, Obama davon zu überzeugen. Doch dieser blieb leider bei seinem NO. Man hätte Hunderttausende Menschenleben retten können und Millionen Menschen Leid, Vertreibung und Flucht erspart. Obama ist leider ein Feigling, der Drohnen wahllos einsetzt, aber keinen Schritt unternommen hat, um Menschenleben zu schützen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 24.10.2019, 18:44
64. Letzte Aussage von Herrn Erdogan

Er wird wohl die Tore für Flüchtlinge nach Europa wieder öffnen. Ich denke, dass das Interesse an einer UN Mission dort nicht sonderlich ausgeprägt ist, in Russland mag das besser sein, aber ich glaube auch nicht, dass Herr Assad der Sache wirklich traut. Und das ist alles sehr vom grünen Tisch her gedacht. Kann Herr Putin überhaupt Garantien für die YPG/PKK abgeben? Kann Herr Erdogan für die SNA garantieren? Viele sehen sich gerade auf der Gewinnerstraße. Das macht die Sache nicht einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gmein 24.10.2019, 19:00
65. Wenn Du denkst, es geht nichts mehr, kommt der nächste GRÖFAZ her

Zitat von matthyk
...wenn man außenpolitisch nicht handlungsfähig ist oder sich bewusst dagegen entschieden hat, das sein zu wollen. Es ist aber nun mal so, dass man dann in der Weltpolitik eben entsprechend auch nichts zu melden hat. Wenn man sich dann aber so tut oder sich äußert, als wäre man selbst ein Akteur mit eigenen Interessen, ist die Grenze, ab der man sich zum Gespött macht, nicht mehr allzu fern. Damit offenbart man ja am Ende höchstens nur, dass man in Bezug auf seine eigene Rolle jeglichen Realitätsbezug verloren hat.
Putin hat die Sicherheitszone Erdogans doch schon einmal auf zehn Kilometer Breite geschrumpft. Herr Ischinger, glauben Sie allen Ernstes selbst, eine Luftüberwachung der Bundeswehr, geschweige denn irgendeine Bodentruppe könne einen 10 Kilometer breiten und hunderte von Kilometern langen Grenzstreifen, teils ohne jede Infrastruktur, aber inclusive einiger vielleicht IS- oder anderer militärischer Stellungslöcher von Widerstandsgruppen kontrollieren oder gar die türkischen Schmuggellöcher Erdogans und seiner Söhne, Familienmitglieder und Nutznießer unter Kontrolle bringen, und das alles ohne logistische Unterstützung von Syriens Assad und Ruslands Putin? Zehn Kilometer Luftraum für Luftraumüberwachung? Wohin drehen die Flugzeuge denn dann ab und um, ohne anderen Luftraum zu verletzen? Mein Dackel hat mehr militärischen Sachverstand als Irr-schinger, geschweige denn dieser andere GRÖFAZ von der Saar.
Leute, wie peinlich ist das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 24.10.2019, 19:37
66. Kurzehe

Zitat von gmein
Putin hat die Sicherheitszone Erdogans doch schon einmal auf zehn Kilometer Breite geschrumpft. Herr Ischinger, glauben Sie allen Ernstes selbst, eine Luftüberwachung der Bundeswehr, geschweige denn irgendeine Bodentruppe könne einen 10 Kilometer breiten und hunderte von Kilometern langen Grenzstreifen...
Entweder so oder so. Man würde zumindest einen Flughafen brauchen, den man dann ganz nebenbei versorgen muss, abseits jeder Küste. Das läuft alles nicht ohne Einwilligung von entweder Assad/Putin oder Erdogan. Und das Framing taugt eben wenig. Byzantinischer Doppeladler und türkischer Halbmond, das wird eine Ehe, eine Ehe für eine Nacht vielleicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokiebrandy 24.10.2019, 19:50
67. Die Forderung dass Deutschland mehr Verantwortung zeigen solle...

...stammt aus der Zeit als wir einen ehemaligen Pfarrer zum Bundespräsidenten hatten. Er " gauckelte " den Bürgern vor, dass Verantwortung nur militärisch gemeint sein kann...in den Folgejahren begann man die Bundeswehr umzubauen zu einer Konflikteingreiftruppe ohne allgemeine Wehrpflicht und mit immer mehr äußerem Einfluss durch Berater , externe Service Unternehmen und begann die eigentliche Aufgabe , welche im Namen dieser Armee erinnert ist , komplett zu vernachlässigen.
Weshalb verlangt in der Schweiz eigentlich niemand , dass diese mehr Verantwortung übernimmt? Die konzentrieren sich auf ihre Heimatverteidigung und gut ist. Werden die nicht bedroht?
Ischinger ist meiner Meinung nach mit Sicherheit kein Friedensappostel , sondern eher ein Lobbyist und Atlantikbrückenpfeiler. Ok...benennt das Verteidigungsministerium um in Kriegsministerium und macht die Bundeswehr zu einem privaten Sicherheutsunternehmen Marke Blackwater...dann könnt ihr die Jungs die sich da bewerben gern in alle Krisenherde der Welt schicken...Nicht im Namen Deutschlands bitte!
Aber erst recht nicht unter Verwendung von Steuermitteln ! Lasst euch von der Waffen Industrie die Provision auszahlen...die verdienen an Kriegen ja bekanntlich recht gut.
Wer nicht sieht, dass dieser Vorschlag, der von vornherein keine reale Chance hat umgesetzt zu werden, als reine Nebelkerze , als Testballon für andere Abenteuer dienen wird , tut mir leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannes_kopflos 24.10.2019, 19:52
68. Die Verblödung der Masse

Die Unverschämtheit und Dämlichkeit, mit der der einzig konstruktive Vorschlag eines Politikers/einer Politikerin kommentiert wird, macht mich sprachlos. A l l e Nachrichten in öffentlichen Medien äußerten sich zuallererst
über den Mangel an Abstimmung und die Fehlerhaftigkeit von AKKs Überlegungen. Kann sich einer erinnern, dass im September 2015 über den Alleingang Merkels gegenüb er den Deutschen und der EU ein Wort verloren wurde? Nach jahrelangem Hin- und Herwackeln unserer Regierung, schwächlich und entscheidungslos, hat ein eine Politikerin sich Gedanken gemacht über den unerträglichen Zustand im Nahen Osten; nichts zu hören von Merkel, nichts von Maas - und dann hat Frau Kamp-K. eine - die einzige - gute Idee; und wieder geht es nur um sie und nicht um die Idee. Man könnte verzweifeln!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leander.1991 24.10.2019, 19:57
69. Einzelheiten?

Zitat von nixproblem
Es ist bezeichnend und sogar beschämend, wie ein Teil der "Anti-Sicherheitszonen-Fraktion" in diesem Forum auf die Äußerungen Ischingers reagiert. Der erste Schritt ist eine persönliche Verunglimpfung als kalter Krieger, Geschäftemacher und, diskret formuliert senil. Sodann werden Einwände gegen den Vorschlag erhoben, die sich im luftleeren Raum bewegen, weil Einzelheiten noch gar nicht feststehen.
Ich finde es hochspannend wie hier so manche argumentieren. Sie wollen also Einzelheiten, hier sind mal welche:

Nehmen wir mal an UN-Mandat, Zustimmung aller Anrainer usw. alles Tipptopp, es kann losgehen. Nun übernimmt die BW also die „Hochrisikomissionen“ mit welchen er die Russen für überfordert hält und es kommt dann das Unvermeidliche, ein paar tote BW-Soldaten. Und dann vielleicht sogar regelmäßig welche. Welcher konservative Politiker in D hat denn das Format da für ein weiter so, für mehr tote Soldaten einzustehen, AKK? Selten so gelacht!

In der Praxis werden die Soldaten aus dem Lager nicht mehr rauskommen, ich kenne einige Soldaten und die wissen um die „ausgefeilte“ Lagerhock-Taktik. Ziemlich blöde, wenn man tatsächlich mal Verantwortung tragen sollte und es wirklich um etwas geht, oder? Stellen sie sich mal vor das geht ein paar Jahre so, stellen Sie sich Afghanistan vor, die feiern da bald zwanzigjähriges Jubiläum.

Aber sagen wir mal auch dies funktioniert alles, ungeachtet aller bisherigen Erfahrungswerte die letzten 20 Jahre, und es geht an den Wiederaufbau, der ja quasi die Eintrittskarte ins gelobte Land Syrien sein soll. Erstmal müsste das ganze Land doch entassadifiziert werden oder glauben sie die Falken, die Moralisten, die Opposition usw. würde die deutsche Reagierung oder gar als Sahnehäubchen Assad damit durchkommen lassen einfach alle Fassbombenwerfer und Giftgasstrategen und was man den Leuten sonst noch alles verkauft hat, ungeschoren davon kommen zu lassen? Sollte man VORHER dran denken!

Und dann kommt ja noch der Punkt bei dem der Ischinger noch einer der ersten ist der aufschäumen würde. Einen russischen Verbündeten wieder aufbauen… unvorstellbar speziell für einen wie Ischinger. Was also Weitere (heute ja angeblich noch unvorhersehbare Komplikationen) aufwirft. Obwohl Ischinger wohl genau das erreichen möchte, also das „Assad muss weg“ übersetzt heißt. Die Syrer, deren Administration vom Westen jahrelang als Schlächter, Verbrecher und Folterknechte verunglimpft wurde, müsste also die Russen welche ihnen ein paar Jahre zuvor noch den Arsch gerettet haben (also als der Westen noch so tat als würde er gegen den IS kämpfen) rauswerfen.

Dann, ja dann haben Ischinger und die NATO ihre Ziele erreicht. Unter dem geht nichts. Dies alles wissen auch sicherlich alle Beteiligten, die Wahrscheinlichkeit das diese Lösung kommt liegt also UNTER Null. Der Vorschlag allein ist schon absolut unseriös und so etwas Vorschub zu verschaffen oder zu verteidigen ist sicher kein Ruhmesblatt, mal ganz vorsichtig formuliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 10