Forum: Politik
Wolfgang Schäuble über Nord Stream 2: "Das gehört nicht zu den Glanzpunkten deutscher
Michael Kappeler/DPA

Die deutsch-russische Erdgasleitung Nord Stream 2 führte zu diplomatischen Verstimmungen zwischen Deutschland und mehreren Partnerstaaten. Bundestagspräsident Schäuble spricht nun von zerstörtem Vertrauen.

Seite 12 von 12
canario2018 07.09.2019, 15:58
110.

Es gilt vielmehr von den USA unabhängiger zu werden. Was kümmert es Teile Osteuropas(insbesondere Polen), daß die Gas-Pipeline durch die Ostsee verläuft? Fürchten die um ihre möglichen Transitgebühren? Vielleicht sollte man Polen der Russischen Föderation zum Geschenk machen...;-). Wäre doch auch eine Option;-).

Beitrag melden
karl-felix 07.09.2019, 16:02
111. Lt.

Zitat von Promethium
Ich kann Polen sehr gut verstehen! Russland rüstet mit dem Gewinnen aus den Ostseepipelines auf und nun muss Polen eine Menge Geld für Nachrüstung ausgeben. Gleiches gilt für die USA! Aber auch wir werden nachrüsten müssen um unseren Bündnisverpflichtungen nachzukommen. Das heißt, das russische Erdgas ist am Ende extrem teuer!
statista sind die russischen Militärausgaben seit 2016 um c. 25% gesunken auf 61 Milliarden Dollar.
Die USA geben danach 650 Milliarden Aus, Deutschland 50 und Polen 10 Milliarden .

Kann es sein , dass Sie Unfug verbreiten mit Ihrer Idee von einer Nachrüstung bei einem Rückgang der russischen Ausgaben um gut 20 Milliarden Dollar? ?

Beitrag melden
kael 07.09.2019, 16:44
112. Mit Verlaub, dear Mr. Pence und dear Mr. Grenell...

Zitat: "Erst am Montag hatte US-Vizepräsident Mike Pence Polen für den Widerstand gegen Nord Stream 2 gelobt und Deutschland kritisiert. ...Anfang des Jahres hatte der US-Botschafter Richard Grenell wegen der Angelegenheit sogar Sanktionen angedroht.


Mit Verlaub, eine Abhängigkeit von Russland erscheint mir derzeit weniger risikoreich als eine Abhängigkeit von den USA.

Beitrag melden
pavel1100 07.09.2019, 16:49
113.

Zitat von ulrich-lr.
Sie sprechen den richtigen Punkt an - die Umweltbilanz! Wenn das russiche Erdgas - wie von einigen Hardlinern gewünscht - über die Ukraine geleitet wird, dann ist sein CO2-Fußabdruck ziemlich genau doppelt so hoch wie bei Erdgas aus der Nordstream II. Das liegt auch daran, dass die Transportroute über die Ukraine immerhin über 2.000 km länger ist als durch die Ostsee. Und an der veralteten maroden Technik in Ukraine. Der CO2-Fußabdruck des Flüssiggases aus USA ist sogar ca. 4x hoch wie der von Nordstream. Das liegt auch an der energieaufwendigen Verflüssiggung und anschließend erforderlichen Regasifizierung. Vom Umweltschaden durch Fracking gar nicht zu reden. Unter dem Aspekt der CO2-Reduzierung ist Nordstream also ein bedeutender Fortschritt.
Erlauben sie mir eine kleineAnmerkung. Eigentlich macht es auch keinen Sinn Erdgas von der Halbinsel Jamal in einem großen Umweg über die Ukraine zu transportieren. Dieses Erdgas wird wohl eher über die Yamal-Europe durch Weißrussland und Polen nach Deutschland gepumpt. Wenn man die Strecken von der Abzweigstation Grjasowez bis zur deutschen Grenze vergleicht, sind die Strecken etwa gleichweit.
Die Transportwirtschaftlichkeitsgrenze von verflüssigtem Erdgas liegt bei etwa 2.500 km, darunter ist der Transport per Erdgas-Pipeline energetisch wirtschaftlicher. Die Entfernung zwischen Deutschland und den Gasfeldern auf der Halbinsel Jamal beträgt aber etwa 4.000 km.
Die CO2-Bilanz hängt vom Druck der Pipeline, der Anzahl der Verdichterstationen und der Entfernung ab. LNG ist im Fußabdruck erst bei einer Strecke von ca. 6.000 Kilometern gleich gut.
Bei den vorhandenen 4.000 Kilometern also deutlich schlechter, aber nicht 4 mal so schlecht. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Flüssigerdgas#CO2-Bilanz

Beitrag melden
rrv.vogt 07.09.2019, 19:17
114. Da gibt es nix zu lachen.

Zitat von canario2018
Vielleicht sollte man Polen der Russischen Föderation zum Geschenk machen...;-) .
Denn genau mithilfe dieser im polnischen Volk noch immer tiefverwurzelten Urangst versucht die derzeitige polnische Regierungskaste an der Macht zu bleiben.

Beitrag melden
mundi 07.09.2019, 19:55
115. Immer ein treuer Geschäftspartner

Zitat von FrankDunkel
Deutschland macht sich mit Nord Stream 2 erpressbar durch Rußland. Ich weiß, auch Trump argumentiert in diese Richtung, aber selbst der hat hin und wieder Recht. Wir können von den fossilen Brennstoffen nicht lassen. Das ist eine vollkommen verfehlte Energiepolitik, die zudem global gesehen diktatorische Regime in eine einflußreiche Position bringt. Daher sollten wir alle verfügbaren Mittel für die Forschung aufwenden, um uns aus dieser Umklammerung zu befreien.
Russland war sogar auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges immer ein treuer Geschäftspartner.
Es liegt nicht im Interesse Russlands, Deutschland zu erpressen? Zum welchen Zweck auch?

Beitrag melden
mundi 07.09.2019, 21:02
116. Auf die Umwelt achten

Zitat von Gerixxx
Wie kommen sie auf die Idee, dass wir die Rüstungsausgaben erhöhen müssen? (sie nennen es Nachrüsten) Wenn die bisherigen Mittel - wir sind auf Platz 8 weltweit - nicht genügen uns das Gefühl von ausreichender Abschreckung zu geben, dann werden es auch ein paar Milliarden mehr nicht tun. Bei der Bundeswehr muss erst einmal gründlich aufgeräumt werden. Inbesondere Beschaffungsmanagement. Kernkompetenzen müssen von externen Consultants wieder zurückgeholt werden. Generell ergibt sich die Frage: Wenn sie jetzt aufrüsten und sagen wir mal die Ausgaben verdoppeln - dann macht die Gegenseite das auch. Sie haben nichts an Sicherheit gewonnen - ausserdem können sie nie wirklich wissen, was die Gegenseite sonst noch so macht. Am Ende jeder Rüstungsspirale stellt sich immer die Frage: weiter rüsten? die Waffen jetzt ....einsetzen? Oder vielleicht doch miteinander über Rüstungskontrolle oder vertrauensbildende Massnahmen reden? ---- Das aber hätte man doch auch schon früher gekonnt..... Sicherheit geht nur gemeinsam. Da waren wir alle schon mal viel weiter. Warum hat man das gemeinsame Haus Europa nicht gebaut? Nicht zuletzt muss man die sinnbefreiten Auslandseinsaätze der BW überdenken: Afghanistan nach Jahren noch nicht befriedet ? Wieviele tote BW-Soldaten für nichts? Sind nicht der Terror und die Flüchtlingsströme gerade erst durch solche Interventionen so richtig gefördert und zu uns gekommen??
Was sollen diese neuen Rüstungsausgaben. Vor einer Neuanschaffung sollten zunächst die alten Waffen verbraucht werden. Spart CO2

Beitrag melden
Beagle-Fan 07.09.2019, 22:30
117.

Zitat von pavel1100
Die Transportwirtschaftlichkeitsgrenze von verflüssigtem Erdgas liegt bei etwa 2.500 km, darunter ist der Transport per Erdgas-Pipeline energetisch wirtschaftlicher. Die Entfernung zwischen Deutschland und den Gasfeldern auf der Halbinsel Jamal beträgt aber etwa 4.000 km. Die CO2-Bilanz hängt vom Druck der Pipeline, der Anzahl der Verdichterstationen und der Entfernung ab. LNG ist im Fußabdruck erst bei einer Strecke von ca. 6.000 Kilometern gleich gut. Bei den vorhandenen 4.000 Kilometern also deutlich schlechter, aber nicht 4 mal so schlecht. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Flüssigerdgas#CO2-Bilanz
Transport von US Gas mittels Tanker. Hierbei wird das US Gas auf minus 162 Grad herunterkühlt, um das Volumen auf 1/600 zu reduzieren und dann das verflüssigte Gas ständig bis zum Endverbraucher gekühlt halten muss? Wissen sie denn gar nicht was diese Tanker deshalb an Energie verbrauchen und bei der Überfahrt auf See in die Luft blasen? Und das arme Molekül - wenn es über die Ukraine kommt - satte 2.100 km länger unterwegs ist als über Nordstream. Und dass es durch die erdgasgetriebenen Verdichterstationen auf diesen zweitausend Kilometern ungeheuer viel CO2-Moleküle verursacht hätte, die wir ja alle sonst so fürchten. Über die Nordstream 2 werden es ca. 60% weniger CO2-Moleküle sein.
Komischerweise stört das zusätzliche CO2 durch die Ukraine oder USA keinen echten EU-Politiker - und auch nicht Grünen. Wie war es, als Poroschenko die Gaspipeline angezapft hat und in Österreich zum Beispiel weniger Gas ankam? Die EU/Merkel hat die Rechnung bezahlt, nicht Poroschenko!!! Die Ukraine ist allemal unzuverlässiger, als Russland. Ukraine will die EU erpressen!

Beitrag melden
freddygrant 07.09.2019, 22:56
118. Es wäre gut, wenn ...

... man Geschäfte nicht nur nach politischer sondern
auch nach rein wirtschaftlicher Bewertung abschließen
würde. Sich von einem politischen Partner dabei
beeinflussen zu lassen, der offensichtlichst und
ureigenützlichste Interessen (America first!) verfolgt
sollte man in seinen handels- und wirtschaftpolitischen
Entscheidungen nicht allzu sehr einbeziehen.

Beitrag melden
abca 08.09.2019, 01:04
119. Die letzten 12 Jahre

Gehören nicht zu den Glanzpunkten deutscher Politik. Peinlich was da abgeliefert wurde und desaströs für die Zukunft.

Beitrag melden
Seite 12 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!