Forum: Politik
Wolfgang Schäuble über Nord Stream 2: "Das gehört nicht zu den Glanzpunkten deutscher
Michael Kappeler/DPA

Die deutsch-russische Erdgasleitung Nord Stream 2 führte zu diplomatischen Verstimmungen zwischen Deutschland und mehreren Partnerstaaten. Bundestagspräsident Schäuble spricht nun von zerstörtem Vertrauen.

Seite 2 von 12
schulz.dennis.84 07.09.2019, 10:05
10. Wahrlich kein Glanzpunkt!

Eigentlich wollen die Nato-Krieger Russland treffen. Russland soll irgenwie in die Knie gezwungen werden. Das ist anscheinend der Plan. Aber treffen wird es wie üblich nur uns einfache Bürger. Überteuertes Fracking-Gas aus den USA kann ja nicht die Lösung sein. Am besten wir schicken die Nato-Krieger in den Ruhestand und überdenken unsere Außenpolitik nachhaltig. Nach dem überfälligen Abgang von Frau Merkel hätten wir die Chance zu einem Neubeginn.

Beitrag melden
FrankDunkel 07.09.2019, 10:06
11.

Deutschland macht sich mit Nord Stream 2 erpressbar durch Rußland. Ich weiß, auch Trump argumentiert in diese Richtung, aber selbst der hat hin und wieder Recht.
Wir können von den fossilen Brennstoffen nicht lassen. Das ist eine vollkommen verfehlte Energiepolitik, die zudem global gesehen diktatorische Regime in eine einflußreiche Position bringt. Daher sollten wir alle verfügbaren Mittel für die Forschung aufwenden, um uns aus dieser Umklammerung zu befreien.

Beitrag melden
cucaracho_enojado 07.09.2019, 10:07
12. Geht's noch?

Wir beziehen russisches Gas schon 'immer' - und jetzt wird ein Bohei darum gemacht, daß wir es sicherer und günstiger beziehen? Die ganzen Pläne gab es schon bevor Russland bzw. Putin wieder zum 'Feind' aufgebaut wurde - und ihm gar nichts übrig blieb, als diese Rolle anzunehmen ... :-D Russland war immer ein sicherer Versorger, aber wir sind nicht 'abhängig'. Ein paar östliche Länder schieben derzeit 'Panik' (ein äußerer Feind ist willkommen), und was die USA wollen ...

Beitrag melden
Nils Melzer 07.09.2019, 10:08
13. So nicht richtig

Die USA haben keine Sorge um die Abhängigkeit Deutschlands, sie sind weit entfernt von irgendwelchen fürsorglichen Motiven. Es gibt nur 2 Motive: Das eigene "Freedom gas" zu verkaufen, und Russland zu schaden.
Das erste ist umweltpolitischer Wahnsinn, das zweite funktioniert auch nicht. Die Russen schauen sich schon längst nach anderen Kunden um un bauen eine Megapipeline durch die Mongolei nach China.
Opfer in diesem Spiel ist dann irgendwann Deutschland, aber für unsere amerikanischen Freunde frieren wir uns gerne den Hintern ab.

Beitrag melden
Neapolitaner 07.09.2019, 10:10
14. Flüssiggasterminals in Brunsbüttelkoog u/o Wilhelmshaven

würden die politische Argumentation der "Energieabhängigkeit" ad Absurdum führen, es war vllt. ein Fehler, im Kabinett das nicht schon (längst) beschlossen zu haben. Eines prophezeie ich: Wenn Nordstream II steht, dann werden die "heftigen Opponenten", die Visegrad-Staaten, (mit Ausnahme Polens evtl.) erwarten, über Nordstream II Gas beziehen zu können. Sofern es sich wirtschaftlich rechnet, versteht sich. Polen leistet sich derzeit den Luxus einer eigenen Leitung von Norwegen über Dänemark. Doch Norwegen ist schon lange (über D.) an das eur. Ferngasnetz angeschlossen. Die anderen Visegrad-Staaten werden die Kosten dieser neuen Gasleitung nicht mittragen. Statt dessen werden sie Gas über NordStream beziehen, zu den möglichst gleichen Konditionen wie Deutschland. Das heißt: Die neue Gasleitung "Baltic pipe"ist ökonomisch nicht sinnvoll. Es geht also schlicht ums Geld. Das ist ja in Ordnung. Nur soll man das dann auch so sagen.

Beitrag melden
Europa! 07.09.2019, 10:12
15. North Stream ist Staatsraison

North Stream zu stoppen wäre ökonomisch, vor allem aber auch ökologisch ein Schildbürgerstreich. Erdgas ist weitaus umweltfreundlicher als Strom aus Kohle und Öl und kann auch sehr gut direkt für die Mobilität eingesetzt werden (Autogas). Die Chancen, dass Dänemark sich jetzt für North Stream entscheidet, stehen nach Trumps plumpem Angriff auf die dänischen Beziehungen zu Grönland nicht schlecht. Europa kann seine Souveränität auf Dauer nur dann aufrechterhalten, wenn es sich nicht ausschließlich von den Vereinigten Staaten abhängig macht. Das wissen auch die Osteuropäer. Schäuble hat auch (was die Überschrift - im Gegensatz zum Artikel selbst - nicht wiedergibt) nur den Stil der Gespräche mit den Osteuropäern, nicht aber das Projekt selbst kritisiert.

Beitrag melden
traumglauben 07.09.2019, 10:13
16.

Lieber Gas durch Nordstreem 2 als Fracking-Gas aus den USA. Zum einen ist es eine Unverschämtheit, aus Profitgier sich in unsere Angelegenheiten einzumischen, versuchen, uns zu erpressen und andere Länder gegen uns aufzuhetzen. Zum anderen ist Fracking-Gas die größte Umweltsünde. Vergiftete Böden, vergiftetes Wasser, Instabile Böden, Absterben der Vegetation und der Tierwelt. Wir würden uns mitschuldig machen und gezielt zum Untergang des Planeten beitragen. Außerdem, wenn Trump und seine Konsorten jetzt schon erpressen, wie sehr kann man uns dann erst erpressen, wenn wir einen kalten Winter haben, die USA was durchsetzen wollen und sie uns dann den Hahn zudrehen oder an der Preisschraube drehen? Dann lieber Gas von Putin, der bisher zuverlässig geliefert hat. Und Grenell, mit seinem Imperator-Gehabe, gehört endlich ausgewiesen

Beitrag melden
a.peanuts 07.09.2019, 10:14
17. Vertragssicherheit

Das Schöne an Russland sind unendliche Ressourcen und Zuverlässigkeit.
Wenn eine Firma bei uns eine Lizenz aus Korea bekommt für den Bau von Pasnels ist darauf kein Verlass mehr.Von heut auf morgen kann es die USA aus Sicherheitsgründen verbieten lassen.Jeder Vertrag mit Russland wurde bisher eingehalten.

Beitrag melden
birdie 07.09.2019, 10:14
18. Jedes Regierung dieser Welt hat die Pflicht, die Energieversorgung ...

ihrer Bevölkerung zu bestmöglichen Bedingungen sicher zu stellen. Und es ist ebenso unerträglich wie ungehörig, wenn sich wie im Falle Nordstream andere Regierungen erdreisten, einer amtierenden Regierung aus eigennützigen Interessen Vorschriften machen zu wollen, wie sie ihren Versorgungsauftrag erfüllt. Die USA wollen zum Beispiel Deutschland absolut abhängig von ihrem Fracking-Gas machen und dessen Lieferung zu überteuerten Bedingungen erzwingen, damit der Profit in den USA verbleibt. Und unsere östlichen Nachbarn wollen mit gierigen Händen sog. Durchleitungsgebühren erzwingen für die sie keine Gegenleistungen erbringen. Das also sind die ehrlichen Hintergründe für das empörte Aufjaulen unserer Kritiker gegen Nordstream. Und wir sollten uns davon nicht weiter beeindrucken lassen.

Beitrag melden
FrankDunkel 07.09.2019, 10:16
19.

Zitat von cucaracho_enojado
Wir beziehen russisches Gas schon 'immer' - und jetzt wird ein Bohei darum gemacht, daß wir es sicherer und günstiger beziehen? Die ganzen Pläne gab es schon bevor Russland bzw. Putin wieder zum 'Feind' aufgebaut wurde - und ihm gar nichts übrig blieb, als diese Rolle anzunehmen ... :-D Russland war immer ein sicherer Versorger, aber wir sind nicht 'abhängig'. Ein paar östliche Länder schieben derzeit 'Panik' (ein äußerer Feind ist willkommen), und was die USA wollen ...
Ein Blick in ein gutes Geschichtsbuch würde Ihnen Aufschluß darüber verschaffen, dass die "Panik" der Länder im Osten Europas nicht unbegründet ist.

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!