Forum: Politik
Work-Life-Balance im Regierungsamt: Flüchtlinge? Ich bin dann mal weg

Ausgerechnet die Bundesministerinnen für Familie, Arbeit und Bauen finden kaum Zeit, sich mit der Flüchtlingskrise zu befassen. Ein Blick in den Terminkalender zeigt, was für die Damen wichtiger ist. Zum Beispiel ökumenisches Klimawandern.

Seite 1 von 34
Olaf 27.10.2015, 15:58
1.

Der Wahnsinn hat Methode. So ist das in Deutschland. Dabei sind wir eigentlich gut im Improvisieren, wir trauen uns nur selber nicht.

Beitrag melden
WwdW 27.10.2015, 16:04
2. Fleischhauers SPD Bashing-Stunde

Hat es jemand gemerkt? Der Erzkonservative Journalist hat nur Zeit für SPD Ministerinnen-Bashing. Für was anders hat sich im Terminplan des Autors wohl keine Zeit gegeben.
Sie tun mir unendlich leid.

Beitrag melden
Orthoklas 27.10.2015, 16:04
3. Ach, Herr Fleischhauer!

Vielen Dank dafür, dass Sie uns Lesern wieder einmal die Augen für die üblen Fehltritte unserer Volksvertreter geöffnet haben. Wo wäre dieses Land nur ohne Ihre Kolumnen! Ich wäre Ihnen für einen Ratschlag dankbar, wenn ich demnächst mal wählen gehe.

Beitrag melden
l.augenstein 27.10.2015, 16:04
4. Eine im Bundestag singende

Arbeitsministerin sagt eigentlich schon alles über den Zustand der Ministerriege aus.
Das die von den Dimensionen der Flüchtlingswelle keine Ahnung haben, überrascht mich nicht wirklich. Schlimm ist nur, dass die auch mitentscheiden.

Beitrag melden
viceman 27.10.2015, 16:06
5. ja was will herr fleischhauer denn?

wieso wird er denn auf diese unsinnigen verordnungen und vorschriften erst aufmerksam, wenn es "die flüchtlinge" betrifft ?
soll unsinn trifft doch zuallererst mal alle, aber ist schon klar, die wohnungsunternehmen in sachsen und thüringen wären froh, wenn sie weitervermieten könnten. ansonsten wir , wie schon hunderttausendfach, abgerissen, nicht zuletzt um die preise hochzuhalten. und alles bezahlt "vater staat" - solange der michl treu und brav einzahlt und jeden mist mitmacht....

Beitrag melden
Max Super-Powers 27.10.2015, 16:06
6.

Warum sollte die Flüchtlingskrise in anderer Weise angegangen werden, als jedes andere Problem, das Deutschland in den letzten 200 Jahren über den Weg lief?

Beitrag melden
in_peius 27.10.2015, 16:06
7. Der ausgeglichenheitsorientierte Journalismus des Herrn Fleischhauer...

kennt wohl lediglich Kritisierenswertes, wenn die Posten von SPD, Grünen oder Linken besetzt sind. Hier legt er zwar -ganz Klientelfürsprecher- einen Finger auf potentielle Wunden, dies jedoch nicht, ohne sich zuvor zu erblöden, sich angesichts nahezu vollständiger Abwesenheit von Fakten die welt so zu drehen, wie sie ihm gefällt. Herr Fleischhauer, Sie sind wirklich das mit Abstand schwächste Glied der Kommentatorenriege.

Beitrag melden
snigger 27.10.2015, 16:06
8. abendessen

kurze nachfrage zu ihrem abendessen mit den leuten aus der immobilienbranche:

zu welchen konditionen möchten gesagte herren die leerstehenden wohnungen denn zur verfügung stellen?
bitte sagen sie jetzt nicht:
zum preis des jeweiligen mietspiegels ...

Beitrag melden
zursachet 27.10.2015, 16:07
9. Hahaha. Super Beitrag.

Danke Herr Fleischhauer - das sind sehr erhellende Informationen zum Tagesablauf der "Wir schaffen das" Regierung. Wobei ja von Anfang an klar war, dass Frau Merkel eigentlich sagen wollte "Ihr habt das gefälligst zu schaffen, geht uns nicht weiter auf den Keks".

Anpacken beim Volk fordern, sich selbst aber rausnehmen und gleichzeitig auf den verordneten Verwaltungswahn pochen - das funktioniert nicht. Eine Regierung von Schwätzern.

Beitrag melden
Seite 1 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!