Forum: Politik
Wowereit-Nachfolger Michael Müller: Mehr Bürger als Meister
DPA

Kiez statt Coolness, Arbeiter statt Angeber: Michael Müller ist der richtige Mann für das Amt des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Denn in der Stadt leben längst nicht nur Hippster und Trendsetter.

Seite 4 von 5
wolfman11 19.10.2014, 22:03
30. Wenigstens .....

... endlich mal wieder einer, der den Job auch macht und ihn nicht - weil er sich für die Light-Version des Bundespräsidenten hält - nur zu Repräsentationszwecken mißbraucht. Müller ist kein eitler Selbstdarsteller wie Wowereit es war und Saleh es vermutlich auch geworden wäre. Ab dem 12. Dezember wird Berlin wieder regiert werden. Der Stadt kann es nur gut tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotte56 19.10.2014, 22:26
31. immerhin

6553 stimmen.
wow

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triqua 19.10.2014, 22:49
32. Schaden für die Demokratie

Wer hat diesen Mann legitimiert? 12.000 SPD-Parteibuchhalter entscheiden für 3,5 Mio. Berliner? Echt? Wenn das eure Demokratie ist, dann ist diese zum kotzen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 19.10.2014, 22:50
33. Blödsinniger Artikel !

Berlin wird nie wieder richtige Industrie anziehen, dafür haben sich die meisten Konzerne, die hier bis zum 2. Weltkrieg gegründet wurden bzw. ihren Hauptsitz hatten viel zu kuschelig in Süddeutschland eingenistet.
Auch ein farbloser, langweiliger Bürokrat wie Müller wird hieran nichts ändern, allerdings kann man sich diesen Nerd nur sehr schlecht als Magneten für Internet Start-ups, Tourismusunternehmen, die Modeindustrie und Werbung und PR vorstellen. Das Charisma eines Klaus Wowereit wird man sich hier in der Stadt schneller zurückwünschen als die ganzen Nörgler es sich hier vorstellen können. Auch wird uns der grundsolide Finanzsenator Nussbaum fehlen, welcher von Wowereit geholt wurde und der einen exzellenten Job gemacht hat ( oder welches Bundesland hat denn seit 2001 die Schulden verringert und nicht weiter gesteigert ?).
Mit Müller wird die Langeweile und Austauschbarkeit von Bielefeld Einzug in die Hauptstadt halten, gut ist das definitiv nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondaugen 19.10.2014, 22:55
34. Häme

Alle Häme, die hier z. T. über Berlin ausgegossen wird, ist verfehlt, denn: wo wollen denn die zukunftsorientierten Jüngeren hin? Nach Geislingen, Ingolstadt oder Lüneburg? Wohl kaum - Michael Müller wird der schillernden Geschichte Berlins ein neues Kapitel hinzufügen, es wird anders, aber ob es besser wird, werden wir sehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jagunceiro 20.10.2014, 07:18
35. Berlin braucht.....

erfahrende Bau-/Finanzsenatoren...zeigte schon immer die jüngere Geschichte dieser Stadt.
War schon immer eine lukrative Geschichte.

Jetzt kommt wohl die kompetentere SPD Garde in Führungsverantwortung...
Endziel Flughafen in weiter Sicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bietchekoopen 20.10.2014, 08:06
36. Das nenne ich Demokratie

Eine Parteiführung bestimmt eine Handvoll Kandidaten und setzt diese einer kleinen Gruppe von Abstimmern zur Wahl vor. Für die Millionenstadt Berlin eine tolle demokratische Wahl des Bürgermeisters. Daran kann man gut erkennen, wie gesteuert unsere Scheindemokratie ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermoe 20.10.2014, 09:26
37.

Zitat von spon-facebook-10000283853
Herr Müller kann sich rühmen seit gut 60 Jahren in Berlin wieder die Enteignung gesetzlich beschlossen zu haben. Das "Wohnraumzweckentfremdungsgesetz" untersagt es ALLEN Berliner Wohnungsbesitzern ihre Wohnung "Kurzzeit" zu vermieten. Zur Überprüfung, ob Berliner Wohnungseigentümer ihre Wohnung weniger als .....
Dann sollten sie aber bitte auch den Grund für dieses Gesetz mit nennen. In den letzten Jahren sind nämlich eine große Anzahl an Wohnungen von Investoren aufgekauft worden um daraus Ferienwohnungen zu machen die aber offiziell als Kurzzeitmiete anboten wurden. Zum einen fehlen diese Wohnungen jetzt auf dem Wohnungsmarkt, zum anderen kam es zu massiven Beschwerden der Anwohner, da diese Wohnungen meist in den sogenannten In-Bezirken Kreuzberg, Friedrichshain und Neukölln liegen, und der geneigte Hipster/Tourist natürlich seine Zeit in Berlin nutzen will um Tag und Nacht Party zu machen, auch in der angemieteten Wohnung. Und das ist das eigentliche Problem. Wer wirklich eine Wohnung für kurze Zeit braucht, z.b. für ein Praktikum oder ähnliches, der sucht sich meist eine WG.
Vielleicht ist die Umsetzung des Gesetzes nicht gelungen, aber der Versuch das Problem der meist illegalen Ferienwohnungen zu beheben ist durchaus begrüßenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermoe 20.10.2014, 09:27
38.

Zitat von katzenheld1
Na und? An wen wollen Sie denn laufend kurzzeitvermieten?
Einfache Antwort: Vornehmlich für Wochenenden bis max. 1 Woche an englische oder spanische Touristen, die die billigen Bierpreise in Berlin nutzen wollen um mal eine Woche richtig draufzumachen. Tagsüber in der Wohnung und Nachts im Club.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000283853 20.10.2014, 09:54
39.

Zitat von coldplay17
Kurzzeitmieter sind in aller Regel Touristen, die dann dringend benötigten Wohnraum blockieren würden. Für diese Besucher gibt es doch Hostels, Motels, Pensionen, Bekannte und Hotels. Oder sehe ich das falsch ?
Da gibt es kein "falsch" oder richtig.
Sie können das sehen, wie Sie wollen.
Sie können auch dagegen sein, dass Ihnen Ausländer die Parkplätze, Frauen, Arbeitsplätze, Plätze in den Restaurants wegnehmen ... Die Meinung ist jedem unbenommen. Gefährlich wird es, wenn Sie diese Meinung mit Staatsgewalt gegen andere Menschen durchsetzen dürfen.
Das Gesetz schützt den einzelnen davor, dass zum Beispiel die Vermietung nur an bestimmte Ethnien erlaubt ist - wir bräuchten ja sonst wieder einen Nachweis, ab welchem Zeitpunkt man "Berliner" ist und einem das Recht auf eine Wohnung zusteht - wenn ein "echter" Berliner sie haben will.
Hätte denn Ihrer Meinung jemand mehr Recht auf eine Wohnung, wenn er in mehreren Generationen Berliner ist, als z.B. ein Türke?

Sie sehen, diese - zunächst als sozial und für "den kleinen Mann" getarnte Maßnahme - ist ein gefährlicher Eingriff in das Grundgesetz. Denn wenn zwei Menschen nicht mehr eine freiwillige Kooperation eingehen dürfen (Mieter und Vermieter), muss eine Elite entscheiden, wer mit wem kooperieren darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5