Forum: Politik
Würzburg und Ansbach: Attentäter hatten Kontakt nach Saudi-Arabien
REUTERS

Die Attentäter von Ansbach und Würzburg holten sich nach SPIEGEL-Informationen Rat bei mutmaßlichen IS-Mitgliedern in Saudi-Arabien. Chat-Protokolle legen nahe, dass sich der Angreifer beim Musikfest versehentlich tötete.

Seite 1 von 26
hmmmm4711 05.08.2016, 12:08
1. Stellt sich die Frage

,woher kommt die Informationen "wir sehen uns im Paradies" ? Werden Telefonate aufgenommen? Ich dachte, wie aus den Medien zu entnehmen das beide nicht Terorrverdächtige waren ?!?...... Fragen über Fragen

Beitrag melden
Ein mündiger Bürger 05.08.2016, 12:08
2. Was mir wirklich Angst macht...

...dieses monatelange "Durchwinken" von Personen, die häufig vorher ihre Papiere weggeworfen(!) hatten!
Jeder deutsche Hartz-IV'ler bekommt die Härte des Gesetzes zu spüren, aber hier machte man monate(!)lang die Augen zu.
Was für eine Politik A. Merkels.
Und sie glaubt noch heute: Wir schaffen das... In meinen Augen müsste es heißen: Sie schafft uns!
Mal sehen, was sie beim nächsten Anschlag in Deutschland, der mit Sicherheit kommen wird, sagen wird (oder auch nicht). Naja, wenigstens sind ihre Umfragewerte im Keller und hätte die Union nicht Seehofer, wäre auch der Anteil der Wähler stark im Schrumpfen begriffen, da bin ich mir sicher!!!

Beitrag melden
fatherted98 05.08.2016, 12:11
3. Da muss...

..ein Irrtum vorliegen. Saudi Arabien ist einer unserer engsten Verbündeten im Nahen Osten bzw. der arab. Halbinsel...wir machen mit den S-A Waffengeschäfte und Technolgieaustausch...schicken Fach- und Führungskräfte in dieses Land, lassen die dortigen Scheichs sich von unseren Gesundheitskliniken in Deutschland (vor allem Bayern) behandeln und Kuren und unsere Politiker kommen regelmäßig dort zu besuchen vorbei...also kann es keine Kontakte zu solchen üblen Gestalten gerade in S-A geben.

Beitrag melden
dumovic 05.08.2016, 12:12
4. ferngelenkte Schwachköpfe

Um sich so zu instrumentalisieren zu lassen, muss man vollkommen ohne eigene Persönlichkeit sein.

Beitrag melden
darthkai 05.08.2016, 12:13
5. Wie überraschend

die Anzahl islamistischer (genauer: sunnitisch-wahabitischer) Terroristen, welche keinen Draht zum Terrorexporteur Nr.1 haben, dürften an einer Hand abzählbar sein.
Zum Glück für die Saudis haben sie sich durch fleißige Waffenimporte größtenteils von Kritik jeglicher Form (Finanzierung u. Bewaffnung praktisch aller Kopfabschneider des Planeten, "vergessener" Angriffskrieg gegen den Nachbarn und ähnlich Kleinigkeiten) freigekauft.

Beitrag melden
jschm 05.08.2016, 12:14
6. versehentlich?

selbst getötet? Eigentlich müßte es heißen "zum Glück", denn er hatte wohl noch andere Massenmorde geplant. Auch drollig der andere, der ohne Führerschein kein Auto in Menschengruppen fahren will! Die waren beide wirklich krank.

Beitrag melden
taglöhner 05.08.2016, 12:15
7. Bildung und Neugier

Zitat von hmmmm4711
,woher kommt die Informationen "wir sehen uns im Paradies" ? Werden Telefonate aufgenommen? Ich dachte, wie aus den Medien zu entnehmen das beide nicht Terorrverdächtige waren ?!?...... Fragen über Fragen
Googeln Sie mal "chatlog" und "smartphone".

Beitrag melden
paulvernica 05.08.2016, 12:17
8. waffenlieferung stoppen

Zitat von hmmmm4711
,woher kommt die Informationen "wir sehen uns im Paradies" ? Werden Telefonate aufgenommen? Ich dachte, wie aus den Medien zu entnehmen das beide nicht Terorrverdächtige waren ?!?...... Fragen über Fragen
Dann sollte man mal aufhören Waffen nach Saudi-Arabien zu liefern wenn die dort nicht endlich aufhören
Terroristen zu beherbergen uns sie zu finanzieren.

Und was das Ansbach Attentat angeht, fand ich es eh merkwürdig dass der Täter nicht die Bombe auf dem Veranstaltungsgelände zündete. Zuerst hiess es in den Medien er hätte keine Eintrittskarte gehabt. Später hiess es dann man hätte reichlich Geld bei ihm in der Flüchtlingsunterkunft gefunden. Genug um sich ne Karte zu kaufen.

Ok, jetzt kennen wir wohl die Wahrheit.

Beitrag melden
Willi Wacker 05.08.2016, 12:20
9.

Zitat von Ein mündiger Bürger
...dieses monatelange "Durchwinken" von Personen, die häufig vorher ihre Papiere weggeworfen(!) hatten!
Gerade ist in der Zeit über eine Recherche zu lesen, die der Agenda des Ansbacher Täters nachging. Demnach hat dieser Attentäter in vielen Fragen gelogen. U.a. war er wohl in Syrien als Kleinkrimineller mit vielen Vorstrafen bekannt, hatte aber keinen Kontakt zur Opposition.
Leider bleiben immer noch viele Fragen ungestellt: wie, war er überhaupt verheirat und hat Frau und Kind verloren? Oder war das auch nur etwas, was man halt so erzählt.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!