Forum: Politik
Wulff-Buch schildert Unions-Innenleben: "Politik ist ein brutales Geschäft"
AFP

Exbundespräsident Christian Wulff und die CDU/CSU: In seinem Buch "Ganz oben Ganz unten" werden auch einige pikante Details aus dem Innenleben der Unionsparteien geschildert.

Seite 1 von 9
ornitologe 11.06.2014, 19:32
1. Aber man kann

gut davon leben - nicht wahr, Herr Wulff? Das "brutale" Geschäft Politik wäre ja noch paradoxer, wenn man die Bezüge fürs Schlafen bekäme. Allerdings scheint das in einigen Fällen durchaus zutreffend zu sein. Der Schlaf mit offenen Augen wird unter einigen Politikern schon länger als Geheimtipp gehandelt. Wenn ich mir da Ihren Nachfolger anschaue, muss dieser Tipp auch schon bis zu ihm vorgedrungen zu sein, Herr Wulff. Na denn mal alles Gute; das Schlimmste haben Sie ja hinter sich. Und sooo lange hats ja nun auch wieder nicht gedauert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 11.06.2014, 19:37
2. am Wochenende nach der Atomkatastrophe von Fukushima

beschlossen Frau M. und ihr damaliger BMU Dr. jur. Röttgen die Energiewende!?!
Jawoll, so läuft sie denn auch, die "größte Herausforderung". Über Einsparungen im einstelligen kWh-Bereich wird viel diskutiert und gedacht. Anlagen mit einem Potential zu Erzeugung von mindestens 8x1000x1000 kWx4000h= 32 000 000 000 kWh wirft man mitsamt Brennstoff mit lautem Gezeter über die Tsunami, Erdbeben- und Terrorgefahren auf den Müll.
Kein Wort davon, dass eine der größten Naturkatastrophen überhaupt 2 der 6 Fukushima Blöcke ÜBERSTANDEN haben. Soweit zum Risikobewußtsein und zur Umsichtigkeit bei wichtigen Entscheidungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 11.06.2014, 19:49
3. Schlecht bezahlt, viel geschmäht

Zitat von ornitologe
gut davon leben - nicht wahr, Herr Wulff? Das "brutale" Geschäft Politik wäre ja noch paradoxer, wenn man die Bezüge fürs Schlafen bekäme. Allerdings scheint das in einigen Fällen durchaus zutreffend zu sein. Der Schlaf mit offenen Augen wird unter einigen Politikern schon länger als Geheimtipp gehandelt. Wenn ich mir da Ihren Nachfolger anschaue, muss dieser Tipp auch schon bis zu ihm vorgedrungen zu sein, Herr Wulff. Na denn mal alles Gute; das Schlimmste haben Sie ja hinter sich. Und sooo lange hats ja nun auch wieder nicht gedauert...
Herr Wulff hätte statt Bundespräsident zu werden, auch einen Job wie Roland Koch bei einem großen DAX-Konzern annehmen können. Da hätte er in einem Jahr mehr verdient als 25 Jahren Bundespräsident.
Seien Sie froh, dass sich noch Leute finden, die sich für mickrige 200.000 € schmähen lassen. Selbst im Dschungel-Camp gibt es heute schon mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr_Peter 11.06.2014, 19:54
4. Jeder weiß, dass das dämlich war

Zitat von opinio...
beschlossen Frau M. und ihr damaliger BMU Dr. jur. Röttgen die Energiewende!?! Jawoll, so läuft sie denn auch, die "größte Herausforderung". Über Einsparungen im einstelligen kWh-Bereich wird viel diskutiert und gedacht. Anlagen mit einem Potential zu Erzeugung von mindestens 8x1000x1000 kWx4000h= 32 000 000 000 kWh wirft man mitsamt Brennstoff mit lautem Gezeter über die Tsunami, Erdbeben- und Terrorgefahren auf den Müll. Kein Wort davon, dass eine der größten Naturkatastrophen überhaupt 2 der 6 Fukushima Blöcke ÜBERSTANDEN haben. Soweit zum Risikobewußtsein und zur Umsichtigkeit bei wichtigen Entscheidungen.
und Milliarden Zusatzkosten verursacht hat. Aber wenn es Stimmen bringt, wirde es dennoch gemacht, da diejenigen, die so etwas entscheiden, ja nicht für den Schaden aufkommen, von den zusätzlichen Stimmen aber profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brendan33 11.06.2014, 19:55
5. Als Gott.....

.....mich zu seinem Stellvertreter auf Erden machen wollte, trafen wir uns im Schloss Bellevue. Das Treffen stand unter keinem guten Stern. Das Ausrufen der höchsten Sicherheitsstufe hätte sofort den Verdacht des Protokolls geweckt. Nur meine Frau war dabei. In einer sehr eindringlichen Diskussion habe ich ihm klarmachen wollen, dass der Islam zu Deutschland gehört. Wir fanden in diesem Punkt keinen Konsens. Mit meinem Verständnis des Amtes habe ich dem Herrgott vor diesem Hintergrund leider absagen müssen, obwohl ich mich immer noch für den Richtigen für dieses wichtige Amt halte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 11.06.2014, 19:59
6. Nur weil er an dem schmutzigen Geschäft

nicht mehr teilnehmen darf, ist es noch lange kein Grund, jetzt weinerlich in die Öffentlichkeit zu ziehen. Schweigen und sich mit 200000 Aufwandsentschädigung und Schmerzensgeld abfinden, das kann doch nicht so schwer sein. Aber Schweigen war ja auch nicht seine Stärke bei dem folgenschweren Bild-Anruf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hantimmer 11.06.2014, 20:01
7. Tiefer gehts

Mit 200 000 kann man sich wirklich ganz unten fühlen. Versuche gerade auszuloten wie tief unten ich mit 1300 € Rente im Monat bin. Mir wird dabei schon heiß um die Füße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grimmberg 11.06.2014, 20:03
8. unverschaemter Wulff

mit 200.000€ p.a. sich ganz unten zu sehen ist an geschmacklosigkeit nicht mehr zu ueberbieten; schaut euch das elend so vieler kinder an, die in kellerschaechten hausen muessen u.s.w. und sofort. es wird mir uebel, wenn ich diesen gelackten heini nur sehe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rudolf_56 11.06.2014, 20:05
9. Äpfel und Birnen

Zitat von Palmstroem
Herr Wulff hätte statt Bundespräsident zu werden, auch einen Job wie Roland Koch bei einem großen DAX-Konzern annehmen können. Da hätte er in einem Jahr mehr verdient als 25 Jahren Bundespräsident. Seien Sie froh, dass sich noch Leute finden, die sich für mickrige 200.000 € schmähen lassen. Selbst im Dschungel-Camp gibt es heute schon mehr!
Sie verwechseln Äpfel mit Birnen.
Was im Dschungel-Camp bezahlt wird, kann dem Steuerzahler popel-egal sein. Wird erwirtschaftet.
Wulff ist Steuergeldempfänger...
Und 25 Mill. im Jahr verdienen nicht viele Daxvorstände.
Schmeißen Sie doch nicht mit solchen erfundenen Zahlen herum.
Zumal die Leute wie Koch dann noch ESt bezahlen.
Und Wulff???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9