Forum: Politik
Wulff-Rücktritt: Der Nächste, bitte!
DPA

Die kurze Abschiedsrede, der Dank an seine Frau, die guten Wünsche für die Bürger: Fast könnte man den Abgang von Christian Wulff würdig nennen. Wenn er nicht in den letzten Wochen so viel Respekt verspielt hätte - und am Ende Fragen blieben, wie sie noch keinem Vorgänger gestellt wurden.

Seite 2 von 9
artusdanielhoerfeld 17.02.2012, 17:56
10. Nanu? Opposition geht anders!

Bemerkt außer mir noch jemand, dass es heute anscheinend keine SPD gibt, noch irgendeine andere Oppositionspartei???
Schlafen die alle? Gibt es denn keinen, der die Gelegenheit nutzt und den Finger auf Merkel richtet, um ihr mal ordentlich einzuheizen? Keine Kandidaten der Oppo.., och, nee, so kann man sie ja gar nicht mehr nennen. Mal sehen, was passt denn besser? Wie wäre es mit "Nichtregierende Politiker ohne Verantwortung, aber mit reichlich Einkommen, die keinen Bock darauf haben, in die erste Reihe zu rücken"?
Ja, so sollten wir sie nennen: Nutzlose Bagage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 17.02.2012, 17:56
11.

Zitat von sysop
Die kurze Abschiedsrede, der Dank an seine Frau, die guten Wünsche für die Bürger: Fast könnte man den Abgang von Christian Wulff würdig nennen. Wenn er nicht in den letzten Wochen so viel Respekt verspielt hätte - und am Ende Fragen blieben, wie sie noch keinem Vorgänger gestellt wurden.
Hallo,

wow ER bekommt jetzt für 2 jahre "arbeit" bis an sein lebensende 200.000 EURO pa. Rechnet man mal die übliche lebenerwartung sind das ca. 25 jahre mal 200.000 EURO macht mal eben 5mil. Da soll mir noch mal wer sagen in der freien wirtschaft würden so leute mehr verdienen also für mal eben 2 jahre "arbeit"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 17.02.2012, 17:57
12. Jetzt hoffentlich ein zweiter Heinemann!

Das ist, was Deutschland wirklich braucht. Eine Person mit untadeliger Vergangenheit, der alle Genrationen nicht nur versteht, sondern auch erreicht. Der sich für den Schutz der Bürgerrechte einsetzt, dem Volk wirklich sein Ohr leiht und persönlich uneitel ist.

Gibt es eine solche Person noch, die auch Chancen hätte, zum Bundespräsidenten gewählt zu werden?

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan_hamburg 17.02.2012, 17:57
13.

Als CHRIST Demokrat hätte wissen sollen: Beichte, und Dir wird vergeben.
Rumdrucksen führt halt zu noch mehr Ärger. Aber immerhin hat er es geschafft die Deutsche Sprache zu erweitern. „Rumwulffen“ sollte im Duden aufgenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oortsche_wolke 17.02.2012, 17:58
14. Das Steh-Auf-Weibchen

Zitat von sysop
Die kurze Abschiedsrede, der Dank an seine Frau, die guten Wünsche für die Bürger: Fast könnte man den Abgang von Christian Wulff würdig nennen. Wenn er nicht in den letzten Wochen so viel Respekt verspielt hätte - und am Ende Fragen blieben, wie sie noch keinem Vorgänger gestellt wurden.
Wer hätte ihr das zugetraut: alle Widersacher entweder direkt erledigt, in die Wirtschaft weggelobt oder in die EU, zum höchsten Staatsmann gemacht (hat sich gerade selbst entsorgt), den Ziehvater kalt-gestellt, einen potentiellen Konkurenten durch Arbeitsüberhäufung lahmgelegt, einen der rhetorisch besten Koalititonspartnerführer bei der eigenen Selbstdemontage nicht behindert, den jungen bajuvarischen Senkrechtstarter an der eigenen Überheblichkeit zugrunde gehen lassen, die andere Volkspartei im Schmusekurs erstickt, den neuen Koalitionspartner beim Sterben zugesehn und, und, und.

Also ehrlich "Adenauer, Kohl = Machtmenschen - lange Amtszeiten", alles Anfänger, Dilletanten der Intrige, ihr lieben Gabriels, Steinmeiers und -brückers, auch Roths und die anderen unwichtigen: ZIEHT EUCH WARM AN: In Ihr werdet ihr alle eure Meisterin finden: Angela, die smarte Diktatorin, ich nehme gerne Wetten für die nächste Wahl an... !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haligalli 17.02.2012, 18:00
15. Frank-Walter-Steinmeier hat das Format

Mit einem weiteren CDU-Parteisoldaten wird die Kanzlerin nicht durchkommen! Weder Schäuble noch Lammert und schon gar nicht von der Leyen sind parteiübergreifend mehrheitsfähig. Wenn Merkel klug ist schlägt sie Frank-Walter-Steinmeier als Kandidat zum Bundespräsidenten vor.
Er hat das Format und das weiß Merkel ganz genau. Er hat als Außenminister in der großen Koalition sein Parteibuch weit in den Hintergrund gestellt. Er ist unbefleckt, gradlinig und hat das gewisse etwas was den CDU-Granden alle mit einander fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
littlegirl 17.02.2012, 18:01
16. Fragen über Fragen

Zitat von sysop
Die kurze Abschiedsrede, der Dank an seine Frau, die guten Wünsche für die Bürger: Fast könnte man den Abgang von Christian Wulff würdig nennen. Wenn er nicht in den letzten Wochen so viel Respekt verspielt hätte - und am Ende Fragen blieben, wie sie noch keinem Vorgänger gestellt wurden.
Was wäre, wenn es um etwas sehr viel Grösseres ginge?
Im Sommer 2011 hielt Wulff in Lindau eine Rede vor Nobelpreisträgern und jungen Ökonomen. Dabei griff Wulff nicht nur die Banken und die Europäische Zentralbank (EZB) scharf an, sondern auch das Krisenmanagement der Bundesregierung. Er warnte, dass am Ende alles beim Steuerzahler abgeladen werde.
Beobachter interpretierten Wulffs Aussage übrigens als Hinweis auf eine kommende Währungsreform und schmerzliche Einschnitte für die Bürger.
Solche Offenheit gefällt den Berufseuropäern nicht. Wie sein Vorgänger Köhler, der wohl aus ähnlichen Gründen zurücktrat, musste jetzt auch Wulff weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Clix 17.02.2012, 18:02
17. mit 250.000€ jährlich auf Lebzeiten davonkommen

Zitat von sysop
Die kurze Abschiedsrede, der Dank an seine Frau, die guten Wünsche für die Bürger: Fast könnte man den Abgang von Christian Wulff würdig nennen. Wenn er nicht in den letzten Wochen so viel Respekt verspielt hätte - und am Ende Fragen blieben, wie sie noch keinem Vorgänger gestellt wurden.
Wenn der mit 250.000€ jährlich auf Lebzeiten davonkommt versteh ich
jeglichen Politfrust in meiner Heimat D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meerkönig 17.02.2012, 18:03
18. Bemerkenswert

Zitat von sysop
Die kurze Abschiedsrede, der Dank an seine Frau, die guten Wünsche für die Bürger: Fast könnte man den Abgang von Christian Wulff würdig nennen. Wenn er nicht in den letzten Wochen so viel Respekt verspielt hätte - und am Ende Fragen blieben, wie sie noch keinem Vorgänger gestellt wurden.
Wenn Franz Josef Strauß, nachdem sogar der Flughafen München benannt wurde, so empfindlich gewesen wäre wie Wulff, hätte er seinen Kindern keine 150 Mil. Euro vererben können. Auch Kohl erhält vermutlich noch ein Staatsbegräbnis, obwohl er rechtswidrig die Aussage gegenüber dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss rechtsbrecherisch verweigerte, nachdem er sich durch die Annahme von einer Unmenge an Spendengelder der Bestechlichkeit verdächtig gemacht hat, genau wie Wulff. Kohl wurde der Rechtsbruch sogar nachgewiesen. Nur durch seine Abwahl konnte wieder Recht und Ordnung in der Bundesregierung hergestellt werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Suppenelse 17.02.2012, 18:04
19. "Der Nächste, bitte" trifft es gut

Die Artikel-Überschrift "Der Nächste, bitte!" klingt so, als ginge der Kommentar in eine ganz andere Richtung, als er es dann leider tut: Wer ist der nächste, der von der meinungsmachenden Presse abgesägt wird? - Wer auch immer dieses Amt antritt, er muss bekloppt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9