Forum: Politik
Wulff-Rücktritt: Er hat es vermasselt
dapd

Christian Wulffs Rücktritt ist richtig, denn er hat als Vorbild versagt. Statt in seinen Buddy-Affären mutig und ehrlich aufzutreten, trickste er. Der nächste Präsident muss besser werden - Kanzlerin Angela Merkel hat bei der Auswahl nur eine Option.

Seite 14 von 68
AlbertGeorg 17.02.2012, 14:12
130. Die 4. Gewalt

Zitat von sysop
Christian Wulffs Rücktritt ist richtig, denn er hat als Vorbild versagt. Statt in seinen Buddy-Affären mutig und ehrlich aufzutreten, trickste er. Der nächste Präsident muss besser werden - Kanzlerin Angela Merkel hat bei der Auswahl nur eine Option.
Auch die 4. Gewalt muss besser werden!
Nicht vergessen: Wir haben auch eine Presseaffaire

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Snaporaz02 17.02.2012, 14:12
131. von der Leyen

Zitat von akoppel
Frau Von der Leyen halte ich für absolut ungeeignet. ich habe bei ihr immer das Gefühl, das wirklich jede Aktion und Reaktion bei ihr darauf ausgelegt ist, möglichst gut dazustehen. So scheint es mir, als ginge es ihr eigentlich nie um die Sache, sondern immer nur darum, blendend zu erscheinen - aber vielleicht ist mein höchst subjektiver Eindruck ja auch falsch -.
Nein, Ihr Eindruck ist nicht falsch. Sie hat von ihrem Vater, einem Herrn Albrecht, nicht nur Aussehen, sondern wohl auch Charaktereigenschaften geerbt. Ihre sehr bescheidenen Leistungen als Ministerin sprechen auch nicht für sie. Sie steht nur gern im Rampenlicht. Also völlig ungeeignet, wäre nach Wulff gleich die nächste Katastrophe. Man sollte auf keinen Fall Merkel bei der Auswahl der Kandidaten beteiligen. Merkel hat zweimal dabei völlig versagt, und sie würde (leider wird) wieder einen Fehlgriff tun. Mir wäre am liebsten, wenn als Übergangslösung, bis man ein geeignetes Verfahren zur Auswahl gefunden hat, Roman Herzog noch eine Amtsperiode machen würde. Der will zwar nicht, aber vielleicht lässt er sich überreden. Er wäre im Moment der Einzige, der dem Amt die Würde zurückgeben könnte, die Köhler und Wulff auf so schmähliche Weise weggeworfen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fat_abbot@web.de 17.02.2012, 14:13
132. ...

[Hallo liebe Freunde,
Ägypten,Lybien und Co haben es vorgemacht, auch Syrien kämpft gegen seine Führung...

Nun ist es dem nächsten Land geglückt,sein diktatorisches Staatsoberhaupt, unter dessen machtbesessenen und skrupellosen Verhalten das Land jahrelang leiden musste, zu stürzen...DEUTSCHLAND...
Endlich ist dieser Präsident weg,das Land liegt im kollektiven Jubel und merkt,nun ist die Wende gekommen,da an der Staatsspitze sich endlich etwas tut...
Nun kann in diesem zum Teil rückständigen Land endlich Frieden und Demokratie einziehen, oder wird eine Militärdiktatur die Macht an sich reißen? Kaum könnte die politische Lage im Herzen Europas dramatischer sein...
Aber HALT:

Wen interessiert schon,welcher Kauz da oben thront und dann und wann mal ein Denkmal eröffnet oder einen Stiftungspreis überreicht...
Und mit dem Ende des wichtigsten Mannes im Lande ändert sich politisch gesehen mal...genau...GARNICHTS!
Von daher,who cares what Wulff is doing...nur die 200.000€ Diätenanspruch, die sollte schon irgendwie vermieden werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 17.02.2012, 14:13
133. Sta

Zitat von einstein_ulm
Mittlerweile kann sich dem Druck der Medienindustrie auch die Justiz und den Staatsanwälten nicht mehr entziehen. Unabhängigkeit der Justiz, das gab es allenfalls früher.
Die Staatsanwaltschaft ist in Deutschland noch nie unabhängig gewesen. Sie ist direkter Befehlsempfänger, sie ist dem Miniterium gegenüber weisungsgebunden. Dort sitzt die wahre Macht über die Staatsanwälte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjdn 17.02.2012, 14:13
134.

Zitat von sysop
Wo die Politiker versagen, funktionieren andere Kontrollmechanismen, die Justiz und - ja - die Medien.
Wobei die Medien als "Kontrollmechanismus" verniedlicht werden. Es ist mir unwohl wenn eine Institution die von Profit und durchaus auch Skandalfreude getrieben ist als ein altruistischer "Kontrollmechanismus" dargestellt wird.

Natürlich ist eine kritische Gesellschaft vonnöten um "denen da oben" auf die Finger zu schauen, jedoch ist die Berichterstattung die täglich von SPON geliefert wurde (Abendkleid, Flugzeugticket, etc) immer kleinlicher geworden. Es war als ob der eigene Standpunkt in vehementer Manier durchgeboxt wurde. Weil die Medien von "Skandalen" wie diesen profitieren, weigere ich mich zu glauben dies sei alles zum Wohle des Landes geschehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalleblom 17.02.2012, 14:14
135.

Zitat von buntesmeinung
Richtig ist aber sicher, dass es dieses Verfahren ohne den Einsatz der Presse und den starken Druck aus der Öffentlichkeit nicht geben würde.
Richtig ist auch, wenn solche Verfahren konsequent ohne die Presse und den Druck der Öffentlichkeit auf den Weg gebracht würden, die Reihen in der Politikerkaste wohl schnell ausgedünnt wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirk_dougles 17.02.2012, 14:14
136. Wie kann man so dumm sein?

Zitat von kaiser-k
Haben wir da nicht jemanden vergessen? Wäre es nicht ratsam, auch als selbst ernannte "Vierte Staatsgewalt" Verantwortung zu übernehmen, oder zumindest die Schnauze zu halten, anstelle mit Herrn Dieckmann jetzt im Selbstgefallen um die Wette zu onanieren, à la: Mit Verlaub - das ist jämmerlich!
Wir leben in einem Land mit Pressefreiheit und gottseidank wird sie auch gelebt. Ist es denn besser so zu handeln wie Wulff und man hört nie was davon? Am besten wir machen es alle nur noch so. Windige Geschäfte, windige Freundschaften, schöne Reden halten und das Gegenteil tun. Kurz gesagt auf sowas wie Anstand im allgemeinen pfeifen. Dann wird es Zeit das man jeden Lügner wie Wulff glaubt und keine Kritik dagegen mehr zulässt. Wer hier ständig gegen die "vierte Gewalt" jammert, der lebt schon viel zu lange ganz bequem hier und hat keine Ahnung was passiert wenn es nicht so wäre. Hier fehlt es wohl an gesunder Bildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 17.02.2012, 14:14
137. Hier ist schon der Neue …

… frisch über den Ticker, völlig von Sachzwängen bestimmt, damit sich Pleiten der wulffigen Art nicht wiederholen. Merkels neue Wahl dürfte man als haushaltspolitisch angemessen betrachten, könnte doch Heiner Geißler mit Blick auf die Altersbezüge gleich zwei Vorgänger wettmachen:
Merkels Dritter Mann – Heiner Geißler wird neuer Bundespräsident

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maleficium 17.02.2012, 14:14
138.

Einerseits: Endlich. Andererseits möchte ich mir meine Meinung selber bilden und nicht vorgesetzt bekommen wer Opfer und wer Taeter ist.

Die Verschleierung, Neudichtung und Meinungsmache ist hier nur allzu deutlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasoberholz 17.02.2012, 14:14
139. Ich bin erleichtert!!!

Zitat von sysop
Christian Wulffs Rücktritt ist richtig, denn er hat als Vorbild versagt. Statt in seinen Buddy-Affären mutig und ehrlich aufzutreten, trickste er. Der nächste Präsident muss besser werden - Kanzlerin Angela Merkel hat bei der Auswahl nur eine Option.
Erst einmal ich finde den Artikel sehr gut.
Leid tut dieser Herr Wulff mir nur in der Beziehung das er gar kein Gespür dafür hat was der kleine Mann auf der Straße denkt. Leid tut er mir auch dafür das er glaubt das alles was er getan hat rechtens war, aber in dem Moment wo die Staatsanwaltschaft winkt den Rückzug antritt.

Den Politiker Kollegen hat er in der tat einen Bärendienst erwiesen; den das Volk weiß nun wie das so läuft in der Politik. Die Presse wird in Zukunft noch wachsamer sein!! Und das ist auch gut so!!

Wulff ist ein Beispiel dafür das Politik wieder der Sache wegen gemacht werden sollte. Und nicht wegen Seilschaften durch die sich Vorteile erschlichen werden.

Es bleibt dabei - über dem Reichstag steht: Dem deutschen Volke.
Dahin müssen wir zurück.

Als interessierter Wähler kann ich sehr wohl unterscheiden zwischen Politkern die für ihre Sache brennen, und solche vom Typ Kohl,Wulff, Rössler...die so eng mit Lobbyismus verbandet sind das sie ihre Unabhängigkeit verraten und verkauft haben.

Ob man nun Merkel einen Vorwurf daraus machen muss?

Sie hat sich betont die ganze Zeit zurück gehalten, recht war ihr das sicher alles nicht. Ob sie wusste wen sie sich da zum Wunschkandidaten bestellt hat - ich wage es zu bezweifeln.

Die Bundesversammlung sollte nun einen Kandidaten finden der dem Volk aus der Seele spricht, einer der auch Kritik an der Politik übt wenn diese angebracht ist. Das ist eine wesentliche Aufgabe dieses Amtes.

Den einzigen Vorwurf den ich Frau Dr. Merkel als Wähler mache ist, der das sie einen schweigenden Büttel in diesem Amt haben wollte. Einen der auf keinen Fall mal auf den Putz haut. Das geht nicht, das ist dann kein B.P. mehr sondern eine Figur die im Sinn der CDU schweigt.

Ich bin erleichtert das dieser B.P. im allerletzten Moment den Absprung geschafft hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 68