Forum: Politik
Wulff-Rücktritt: Er hat es vermasselt
dapd

Christian Wulffs Rücktritt ist richtig, denn er hat als Vorbild versagt. Statt in seinen Buddy-Affären mutig und ehrlich aufzutreten, trickste er. Der nächste Präsident muss besser werden - Kanzlerin Angela Merkel hat bei der Auswahl nur eine Option.

Seite 18 von 68
biobayer 17.02.2012, 14:26
170.

Zitat von Alder Pälzer
Helmut Kohl ?
Helmut Kohl wäre sicher ein würdiger Bundespräsident. Schade, dass er
zu krank dafür ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaWiDu 17.02.2012, 14:26
171.

Zitat von winkdon
Dieser Kommentator zeigt, was aus der Demokratie in Deutschland geworden ist: Wir haben uns durch die Hetzjagd der Medien vom Rechtsstaat ein für allemal verabschiedet. Das Gesetz wird jetzt für niemanden mehr gelten. Es reicht jeder Dreck, den die Medien auftreiben können. Es gibt keine Beweisaufnahme, keine Verteidigung, kein garnichts. Es gibt eine Hexenjagd und dann marschiert man angetrieben von der Schadenfreude der Masse direkt zum Scheiterhaufen. Natürlich ist dieser Kommentator wie die ganze linke Medienlandschaft zu verlogen, ihre eigene Rolle bei diesem Trauerspiel einzuräumen. Aber er nimmtr sich gleich das Recht heruas, zu bestimmen, wer denn bitteschön in das Amt gewählt werden soll. Die Deutschen haben leider nie verstanden, was es heisst, einen Rechtsstaat zu verteidigen.
Ihre Worte machen nur Sinn, wenn Sie meinen, dass es bislang ausschließlich Anschuldigungen gegeben hätte ohne konkrete Hinweise, die Wulff belasten. Das stimmt jedoch nicht.

Die Staatsanwaltschaft hat gehandelt, weil klare Indizien aufgetaucht sind, die gegen Wulff sprechen und zum Verdacht auf Vorteilsnahme im Amt führen. Das ist der Beweis für das Funktionieren unseres Rechtsstaates.

Sogar die Medien haben im Großen und Ganzen genau das getan, was sie tun sollen: kritisch bleiben, nachforschen, am Ball bleiben.

Weiterhin scheinen Sie eins vergessen zu haben: Die ersten Vorwürfe, Verdächtigungen und "Hetzjagden" (ja, auch ich habe manches so empfunden; die Sache mit dem Tonband hat mich sehr genervt) gingen nicht von den "linken" Medien aus, sondern von der BILD-Zeitung. Noch konservativer geht ja kaum.

In genau einem Punkt gebe ich Ihnen Recht: Dieser Artikel ist hämisch geschrieben und zielt auf die Koalition. Das kommt leider davon, wenn man den Spiegel liest und nicht die FAZ. In ein paar Jahren, wenn wir eine rot-rot-grüne Bundesregierung haben, wird es genauso unangenehm sein, konservative Blätter zu lesen.

Nur, ob es Ihnen gefällt oder nicht: Die Vorwürfe gegen Wulff sind kein Kavaliersdelikt, die Reaktionen Wulffs (und die hat er ganz alleine zu verantworten) zeugen weder von Klugheit noch von Ehrlichkeit, die Verdachtsmomente sind objektiv vorhanden und nicht einfach nur dem Medienhype geschuldet.

Übrigens: Ich war selten so froh, ein Deutscher zu sein, wie genau jetzt ! Ich will nicht in Italien leben, wo ein Berlusconi Jahrzehntelang sein Unwesen treiben kann.

Ich will in einem Land leben, wo ich nicht nur irgendwelche Kreuze auf Wahlzetteln mache, sondern einigermaßen sicher bin, dass ich den gewählten Menschen ein gewisses Maß an Vertrauen schenken kann. Denn das ist unabdingbare Voraussetzung für eine funktionierende Demokratie.

Ich will keine Monarchen (oder Diktatoren) auf Zeit, sondern Menschen, die Integrität besitzen: Ihre Worte und ihr Handeln stehen im Einklang miteinander.

Wahrheit, Klarheit, Transparenz ... das sind keine hohlen Phrasen, sondern diese Werte muss immer wieder neu erschaffen und verteidigt werden. Und heute war ein erfolgreicher Tag dafür !

Eins noch: Falls Wulff wegen Mangel an Beweisen freigesprochen wird, dann ändert das gar nichts an der Richtigkeit des Rücktritts. Denn Menschen werden nicht nur anhand ihres Strafregisters beurteilt. Das gilt für Sie, für mich ... und auch für Wulff. Eigentlich sollte das gerade jeder konservative Mensch verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommunikationsblase 17.02.2012, 14:26
172. nächster Präsident mit Netzwerk im Volk nicht in der Politik

Der nächste Kandidat sollte mindestens fünf Jahre seines Erwachsenenlebens in der Unterschicht gelebt haben. Eine Direktwahl durch das Volk wäre schön. Zum Antritt dieses Amtes sollten profunde Erfahrungen im normalen Leben und ein breites bürgerliches Netzwerk im Volk zwingend vorausgesetzt werden. Der neue Kandidat (die neue Kandidatin) sollte gesellschaftlich bürgerlich verwurzelt sein und intime Kenntnisse darüber besitzen wo den Bürgern Ihr Schuh tatsächlich - im Alltag - drückt. Dafür sollte MUST-Have des Präsidenten vorausgesetzt werden, dass dieser mindestens fünf Jahre selber mit einem geringen Einkommen gelebt hat. Für seine Kandidatur ist dieser Umstand nachzuweisen für die Zeit von fünf Jahren nach dem Erwaschenwerden und außerhalb der Studienzeit. Dieser Vorschlag ist mein voller Ernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arnold_s 17.02.2012, 14:26
173.

Zitat von jb283
Wulff musste gehen, weil der Springer-Konzern, allen voran die BILD-Zeitung, es so wollte. Das beweist nicht das Funktionieren der 4. Macht im Staat, sondern deren Versagen im Sinne ihres Daseinszwecks.
... macht aber deutlich, dass der Spruch "die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen" immer noch gilt. Überraschenderweise ist der Bundespräsident a.D. ein "Kleiner", der die Größe der BILD und ihrer Hintermänner und -Frauen unterschätzte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beigenaueremhinsehen 17.02.2012, 14:26
174. "Deutschland schafft sich ab!"

"Deutschland schafft sich ab!"
Anscheinend stimmt der Titel - nur ganz anders als vom Autor
gedacht!
Sind wir alle in Deutschland langsam auf Dschungelcamp- oder Quatsch-Comedy-Club also auf IQ-unter-0 Niveau?
Was hier mit Wulff (sicher kein "genialer" Jurist oder Politiker, das ist klar) gemacht wurde - die Medienhetze - dafür sollten einige Journalisten und Redakteure mal ein paar Jahre ins Dschungelcamp gesteckt werden, daß wieder Normalität in deren Köpfen einkehrt (falls dort jemals vorhanden)!
Welche Folgeeffekte könnte die Wulff-Jagd zeitigen:
Beispiele:
1) Es könnten in der Zukunft auch unsere fähigen(!) Poltiker mit einer intriganten Kampagne niedergemacht und hinausgeworfen werden.
Bravo Deutschland!
2) Solche Kampagnen könnten aus auch dem Ausland gestartet werden.
Gehen wir in der Zeit zuück: Nehmen wir mal die Leistung Schröders (das Nein zum Irak-Krieg) Man hätte damals vielleicht in Kanzlers Eheleben, in Geschäftseisen, in der Mülltonne geschnüffelt - bis zum Rücktritt Schröders, dann kommt ggf. ein anderer Kanzler, der diesen Kriegseinsatz mitmacht.
Bravo deutsche Medien!
3) Man sollte sich auch mal diesen Artikel genau durchgelesen.
Was steckt hinter der Hetzjagd auf Wulff?
Vielleicht wollen (evtl. auch supranational) agierende Kreise verhindern, daß ein Bundespräsident einem Gesetz, daß - warten wir 2012 den Konkurs europäischer Staaten ab - Deutschland noch tiefer in Verschuldung führt, NICHT zustimmt.
Zum Thema Verschuldung und Eventualverbindlichkeiten dieser Link:
"Es sind doch bloß Garantien …" - Aktuelles & Neues - Artikel - GoldSeiten.de

4)Vielleicht ist der nächste Bundespräsident ein Ja-Sager oder auch jemand, der Angst hat, daß, wenn er als Querdenker auftritt, eine Kampagne gegen ihn gestartet wird.

Summa summarum:
Bravo Deutschland, wir schaffen uns demnächst ab!

Übrigens für eine „Zeitung“ wie den Stern muss man sich als Bundesbürger (mittlerweile) schämen.
Den Vogel hat der „Richter“(sog. „Chefredakteur“) Jörges jetzt abgeschossen.
„Sie (Wulff) waren klamm, ziemlich pleite“... laut Richter Jörges:.
Die Krise des Bundespräsidenten: Aus. - Politik | STERN.DE
Ein Kreuz auf der Stirn von Wulff wie ein Sargnagel oder vielleicht auch als Zielmarkierung für gewisse, potentielle Attentäter. Es würde einen freuen, wenn von Seiten der Familie Wulff gegen Jörges und Konsorten strafrechtlich vorgegangen werden könnte.


Zitat von sysop
Christian Wulffs Rücktritt ist richtig, denn er hat als Vorbild versagt. Statt in seinen Buddy-Affären mutig und ehrlich aufzutreten, trickste er. Der nächste Präsident muss besser werden - Kanzlerin Angela Merkel hat bei der Auswahl nur eine Option.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 17.02.2012, 14:26
175. Um Sie ist mir nicht bange

Zitat von maleficium
Einerseits: Endlich. Andererseits möchte ich mir meine Meinung selber bilden und nicht vorgesetzt bekommen wer Opfer und wer Taeter ist. Die Verschleierung, Neudichtung und Meinungsmache ist hier nur allzu deutlich.
Sie wahren doch eine kritische Distanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peddersen 17.02.2012, 14:27
176. ...mir egal....

....wer die /der Neue wird. Wäre gut, es wäre kein Politiker - und schon bitte nicht Frau von der Leyen - das ist ja auch nur ne Dünnbrettbohrerin mit dem Hang zur Selbstdarstellung.

Ich hätte gerne jemand, der schon was geleistet hat, jemand, der ne Person darstellt und kein Fähnchen im Wind - da kann er gerne ne andere meinung als ich haben.

Und am Wichtigsten: Ich hätte mal gerne jemand, der im Ausgleich dafür, daß er einen Haufen Kohle kriegt (von mir aus auch doppelt soviel) sein Zeux selber zahlt. Und sei es nur darum, daß er mal mitkriegt, was ein Hauskredit kostet, was Steuer, Versicherung kosten - und ein Liter Benzin.

Kurz, jemand der so lebt wie Leute in Deutschland eben leben - unter der Einflußnahme von Gesetzen und Bestimmungen, die von den Politikern gemacht werden.

Da können ihm trotzdem noch hunderttausende übrigbleiben - aber die ERFAHRUNG wäre mal sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Öhrny 17.02.2012, 14:28
177. Sie...

Zitat von winkdon
Dieser Kommentator zeigt, was aus der Demokratie in Deutschland geworden ist: Wir haben uns durch die Hetzjagd der Medien vom Rechtsstaat ein für allemal verabschiedet. Das Gesetz wird jetzt für niemanden mehr gelten. Es reicht jeder Dreck, den die Medien auftreiben können. Es gibt keine Beweisaufnahme, keine Verteidigung, kein garnichts. Es gibt eine Hexenjagd und dann marschiert man angetrieben von der Schadenfreude der Masse direkt zum Scheiterhaufen. Natürlich ist dieser Kommentator wie die ganze linke Medienlandschaft zu verlogen, ihre eigene Rolle bei diesem Trauerspiel einzuräumen. Aber er nimmtr sich gleich das Recht heruas, zu bestimmen, wer denn bitteschön in das Amt gewählt werden soll. Die Deutschen haben leider nie verstanden, was es heisst, einen Rechtsstaat zu verteidigen.
...übergehen die Tatsache dass nicht nur die "linken" Medien unsaubere Vorgänge an den Tag bringen, sondern auch "rechte" Medien das tun. Schaun mer mal was die Bild-Zeitung morgen über die Causa Wullf schreibt. Und: Bild ist doch wohl kein Linksblatt, oder sehen Sie das so?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinasina 17.02.2012, 14:29
178. Herr Gauck - nein danke

Zitat von Yossarian22
Aber hoffentlich nicht Gauck - Dieser Kasinokapitalismus-Apologet () ist das Letzte, was man jetzt jetzt braucht... Da koennte man auch Josef Ackermann vorschlagen, aber der ist ja zum Glueck Schweizer...
Dem schließe ich mich an, obwohl ich zuvor für Herrn Gauck war. Aber nachdem, was Herr Gauck in letzter Zeit geboten hat: Nein, danke.

Zitat von garfield
Ich kann Ihnen nur zustimmen und hoffe, dass wir den Abgang des eher nur-spielen-wollenden Schafs im Wulffpelz nicht noch bereuen werden. Ein neoliberaler ehemaliger Pfarrer Gauck mit Sendungsbewusstsein, der sich bemüßigt fühlt, seine "Uns-geht's-doch-gut"-Thesen zusätzlich zur täglichen Gehirnwäsche unters Volk zu bringen, wäre nicht zu ertragen. Schlimmer wäre dann nur noch ein Hintze - nicht nur vom Beruf her ähnlich. Die Gefahr besteht in der Tat, weil sich von der Ausrichtung her kein Kandidat vorstellen lässt, der mehr für den Konsens der "Einheitspartei" steht. Merkel hätte schon damals mit einem Gauck Null Probleme gehabt. Trotzdem hoffe ich auf sie und eine gewissse "Bockigkeit", sich nicht vom damals "besiegten" Kandidaten nun ihrerseits "besiegen" zu lassen. Denn dann würde sie ja im Nachhinein Rot-Grün recht geben. "Mutti", bleib hart! Sucht Euch einen anderen.
Ja, „Mutti“ bleib hart und SPD und Grüne wacht auf.

Zitat von vogelsteller
da bin ich eher für Georg Schramm.
Ja, wäre super. Da würde so manch eine und einer betreten auf die Schuhspitzen starren.
Georg Schramm - YouTube
Georg Schramm - Volksverblödung - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommunikationsblase 17.02.2012, 14:29
179.

dieser Artikel titelt: "Er hat es vermasselt" und schreibt: "nun ist Wulff weg, und alle sind beschädigt". Doch in der Auflistung der Beschädigten feht eine Gruppe. Die Beschädigung der Presse ist in der Auflistung vergessen worden.

Ich bin sehr gespannt darauf zu sehen ob die Presse noch selbstkritische Worte finden wird. Herrn Wulff glaube ich, dass er sich immer korrekt verhalten hat. Somit hat Ihn die Presse aus dem Amt gemobbt. Wulff ist der zweite Bundespräsident dessen Abgang die Presse aktiv bewirkt hat. Der erste war Köhler. Ich sehe zwei Bundespräsidenten in Folge als Mobbingopfer der Presse abtreten. Köhler war weniger zäh als Wulff, aber gegen die Macht der Presse ist kein Kraut gewachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 68