Forum: Politik
Wulff-Rücktritt: Er hat es vermasselt
dapd

Christian Wulffs Rücktritt ist richtig, denn er hat als Vorbild versagt. Statt in seinen Buddy-Affären mutig und ehrlich aufzutreten, trickste er. Der nächste Präsident muss besser werden - Kanzlerin Angela Merkel hat bei der Auswahl nur eine Option.

Seite 3 von 68
huerbener 17.02.2012, 13:10
20. Endlich

Zitat von sysop
Christian Wulffs Rücktritt ist richtig, denn er hat als Vorbild versagt. Statt in seinen Buddy-Affären mutig und ehrlich aufzutreten, trickste er. Der nächste Präsident muss besser werden - Kanzlerin Angela Merkel hat bei der Auswahl nur eine Option.
hat Wulff das richtige getan.Jetzt sollten er seinen Krieger Hintze und die Unterstützerin Merkel gleich mitnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gab.lei 17.02.2012, 13:10
21. Rücktritt

Zitat von sysop
Christian Wulffs Rücktritt ist richtig, denn er hat als Vorbild versagt. Statt in seinen Buddy-Affären mutig und ehrlich aufzutreten, trickste er. Der nächste Präsident muss besser werden - Kanzlerin Angela Merkel hat bei der Auswahl nur eine Option.
.. dem ist nichts hinzuzufügen! !!
Ehrlichkeit, Rückgrad .... habe ich bei diesem BP nicht gesehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tksuper 17.02.2012, 13:12
22. „Ich liebe euch doch Alle“

Der Abgang von Herrn Wulff war nicht weniger peinlich, wie sein ganzes restliche Gehabe.
Es hätte dabei nur noch das Mielkesche
„Ich liebe euch doch Alle“ gefehlt.
Gott sei dank ist das Thema jetzt durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alkmene 17.02.2012, 13:12
23. Er hat es nicht vermasselt

Er war wie er war und wenn die Presse statt bei den Nord-Süd-Dialogen mit zu speisen rechtzeitig ihre Hausaufgaben gemacht hätte, dann wäre Wulff nie als Präsident in Frag gekommen.

Wenn sie sich schon als vierte Macht im Staate geriert, dann doch bitte selbst Verantwortung übernehmen, sich mal selbst überprüfen und sich nicht jetzt schmatzend über die Eingeweide des erlegten Wildes hermachen.

Diese Selbstgefälligkeit ist schwerst erträglich, da war Wulff ja bescheiden dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arnold_s 17.02.2012, 13:12
24. Die Falschen

Zitat von zephyros
wie die "Bild"-Zeitung zu sagen pflegt: "wer mit ihr im Aufzug nach ober fährt, der fährt auch im Aufzug mit ihr wieder herunter..." Das war´s. Da hat sich wohl ein Mittelmäßiger für zu schlau gehalten und sich mit den falschen angelegt.
... und diese Falschen bleiben natürlich im Amt bzw. am Hebel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wkdw 17.02.2012, 13:12
25. Status

Zitat von gaga007
Das ist keine Kunst - jeder Kandidat kann nur besser sein. Mit Wulff ist der schlechteste sog. Bundespräsident gegangen - ein Mann ohne Ehre, Vertrauen und Anstand. Sauerland und Wulff bestätigen alle Vorurteile gegenüber Politikern !
Die Damen und Herren in der Politik sollen ja im Ansehen immer weiter gesunken sein und mehr oder weniger am Ende der Ehrenskala angelangt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-schreiberling 17.02.2012, 13:12
26. Keine aktiven Parteipolitiker mehr!!!

Zitat von sysop
Christian Wulffs Rücktritt ist richtig, denn er hat als Vorbild versagt. Statt in seinen Buddy-Affären mutig und ehrlich aufzutreten, trickste er. Der nächste Präsident muss besser werden - Kanzlerin Angela Merkel hat bei der Auswahl nur eine Option.
Dem stimme ich bedingt zu. Frau Merkel sollte die Auswahl entzogen werden.

Dem stimme ich komplett zu, sofern es sich um aktive Parteipolitiker handelt.

Zitat von
Bitte, keine Berufspolitiker und ebenso bitte keine Banker oder Wirtschaftswissenschaftler!!!
Ausnahmen gäbe es schon. Z. B. Heiner Geißler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 17.02.2012, 13:12
27.

Zitat von sysop
Christian Wulffs Rücktritt ist richtig, denn er hat als Vorbild versagt. Statt in seinen Buddy-Affären mutig und ehrlich aufzutreten, trickste er. Der nächste Präsident muss besser werden - Kanzlerin Angela Merkel hat bei der Auswahl nur eine Option.
lächerlich dieser Kommntar ausgerechnet vom SPON...Jeder, der seine Augen auf hatte, wußte schon vor Wulffs Wahl, daß dieses Würstchen mittelmäßig ist und eigentlich auch keine Idee hat, warum er überhaupt dieses Amt ausüben wollte. Und Reden hat er auch keine gehalten, was schade ist, wenn man an von Weizäcker denkt und gut, wenn man an diesen unseligen Herzog erinnert wird (Ruck Ruck Ruck zu H4 und Lohndumping).
Der SPON (und Bild) in trachter Eintracht haben diese ganzer "Wullf tritt zurück" Story nur gestartet, um davon abzulenken, dass die Merkel Regierung in der EURO Krise völlig versagt hat und es auch weiterhin tut.
Und wer soll kommen, etwa diese Ignorant Gauck, der an der neoliberalen Bundesrepublik alles gut findet, weil es in der DDR damals viel schlechter gewesen ist??! dann schon lieber Guttenberg, da weiß man wenigstens, woran man ist.
In Deutschland ist Heuchelei mittlerweile eine staatstragende Eigenschaft, um ernst genommen zu werden bzw. in höchste Ämter geraten zu können.
Und zu Wullff...wenn er so der Präsident aller Deutschen gewesen sein will, wieso waren dann seine "Freunde" alle wohlhabend...gesellschaftliche Abende bei H4 Empfängern hat man bei ihm nicht zu Gesicht bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hanspeter Semmer 17.02.2012, 13:13
28. Anderer Aspekt

Denke, dass die aktuelle Diskussion um die Wulff-Affäre zu kurz greift. Ich habe hierzu einen interessanten Artikel im PC-Blog gefunden, das einen etwas anderen, aber überaus interessanten Aspekt der ganzen geschichte beleuchtet:

Politik: Wulff-Affäre – ein Lehrstück über Freiheit « The Postmodern Condition
Gruss aus Bern

H.S.

Zitat von sysop
Christian Wulffs Rücktritt ist richtig, denn er hat als Vorbild versagt. Statt in seinen Buddy-Affären mutig und ehrlich aufzutreten, trickste er. Der nächste Präsident muss besser werden - Kanzlerin Angela Merkel hat bei der Auswahl nur eine Option.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stimmvieh_2011 17.02.2012, 13:13
29.

Zitat von derweise
Das Merkel - Desaster neigt sich langsam, aber sicher seinem Ende. Wulff ist nur ein weiterer Mosaikstein in dieser Katastrophe.
Moment mal? Das Desaster, dass die CDU derzeit auf 38% taxiert wird und alle anderen Parteien im Staub hinter sich lässt?
Wulff ist erstmal Wulffs Desaster.
Allerdings, wenn die CDU den Konsenz mit Rot-Grün sucht, wird doch letztlich nur der Konsenz zwischen schwarz-rot zählen. FDP und Grüne dürfen am Katzentisch Platz nehmen.

Der schwarz-rote Bundespräsident darf dann sehr deutlich als Ankündigung einer schwarz-roten Koalition im nächsten Jahr verstanden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 68