Forum: Politik
Wulff-Rücktritt: Er hat es vermasselt
dapd

Christian Wulffs Rücktritt ist richtig, denn er hat als Vorbild versagt. Statt in seinen Buddy-Affären mutig und ehrlich aufzutreten, trickste er. Der nächste Präsident muss besser werden - Kanzlerin Angela Merkel hat bei der Auswahl nur eine Option.

Seite 53 von 68
buntesmeinung 17.02.2012, 18:19
520. Volle Zustimmung

Zitat von realpolitiker
Ich bin erleichtert, dass die Causa Wulff endlich doch noch ein angemessenes Ende gefunden hat. Dem zukünftigen neuen Amtsinhaber wird es überlassen sein, das hohe Amt wieder mit Glaubwürdigkeit, Moral und Integrität auszufüllen - vorausgesetzt die Frau Merkel spielt nicht wieder aus politischem Kalkül Steigbügelhalter für einen Parteigenossen bzw. einen sogenannten Politik-Praktiker! Damit ist für mich die Äffäre Wulff abgeschlossen. Ich kann aber nicht akzeptieren und halte es für einen großen Skandal, dass ein Parteien-Spektrum unter der Führung der Bundeskanzlerin bis zuletzt die Moralvorstellungen und die berechtigte Kritik weiter Kreise der Bevölkerung offensichtlich nicht geteilt hat. Ohne den Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover auf Immunitätsaufhebung wäre Herr Wulff sicherlich noch weiter im Amt. Dies Schweigen, die Dickfälligkeit und die unmögliche Aussitzmentalität der betreffenden Politik verspricht leider für die Zukunft nichts Gutes. Ich bin somit nach wie vor der Meinung, dass Herr Wulff nur die winzige Spitze des Eisberges ist - einer heutigen machtbesessenen, überheblichen und die Bürger ignorierenden Polit-Szene. Im Jahre 2013 werde ich mich daran erinnern! Auch der letzte unkritische Betrachter muß inzwischen mitbekommen haben, dass ohne eine überwiegend unabhängige, freie sowie kritische Presse die Causa Wulff von schwarz-gelb abgewürgt worden wäre. Ich glaube daher, dass die Presse - trotz mancher Schattenseiten - heute leider das einzige Korrektiv gegen die Selbstgefälligkeit und Bürgerferne der Politiker darstellt. Im politischen Sektor gibt es solch ein Korrektiv schon lange nicht mehr - da zählen nur noch Koalitionsverträge und politisches Kalkül. Die freie und kritische Presse ist in unserem politischen System leider für die Bürger/Bürgerinnen die einzige Möglichkeit bzw. Chance geblieben (wenn man den vierjährigen Wahltag einmal ausklammert), ihren Meinungen Gehör zu verschaffen!! Das sollte man bei aller Pressekritik nie nie vergessen!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anvil2k8 17.02.2012, 18:19
521. Viele Hunde sind des Hasen Tod!

Zitat von sysop
Christian Wulffs Rücktritt ist richtig, denn er hat als Vorbild versagt. Statt in seinen Buddy-Affären mutig und ehrlich aufzutreten, trickste er.
mochte ihn nie und bin heute noch veraergert, das durch
parteikuengel Gauck verhindert wurde und wohl auch wieder wird.

aber es ekelt mich an, dass der Spiegel/SPON auf boulevard-ebene abgesunken tagtaeglich dem plebs 'meldung' erstattete.

das hat langfristig meiner achtung vor einer neutralen presse mehr geschadet als den schaden den ein letztendlich austauschbares praesidentengesicht vielleicht angerichtet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Communities in Victory 17.02.2012, 18:19
522. irgendwann einmal ...

... kann dann jemand einmal sagen, die Angelika isst zum Fruehstuck Presidenten.

Vielleicht doch einmal etwas mehr Bemuehen! Das Amt ist wichtig, auch wenn es nicht immer danach aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abwählen! 17.02.2012, 18:19
523. Pf.....

Zitat von Layer_8
1. Joschka Fischer (im Forum hier durchgefallen) 2. (im Forum hier durchgefallen) also versuch ichs mal mit: 3. Gregor Gysi
Meine Top Three:

1) Martin Semmelrogge

2) Snoppy

3) Heinz Erhardt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 17.02.2012, 18:20
524.

Zitat von Bondurant
verblüffend, was Sie aus meiner Bemerkung machen. Schon mal das Wort "Naturtalent" gehört? Bedeutet eben, dass einem etwas in die Wiege gelegt wird, unabhängig von der Klassenzugehörigkeit, das man nicht lernen kann. Interessant, wie anders Sie verstehen.
Na, das ist wohl der nächste Forist, der "eine andere Sprache" spricht?
Dann versuche ich mal eine Deutung Ihres Satzes "Zum Herren muss man geboren sein".
Sie würden also wie weiland die drei Weisen aus dem Morgendland, Ihren "geborenen Herren" in den Hütten der Armen suchen? Interessant.

Das "Herr sein" ist also ein Naturtalent? Bloß schade, dass das Milliarden Sklaven, Leibeigene, Proletarier usw. nicht eher gewusst hatten. Die wären sofort auf der Suche unter ihresgleichen nach so einem "Naturtalent" gegangen, mit wem aus ihren Reihen sie den jeweils aktuellen Herren ersetzt hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkel-d. 17.02.2012, 18:20
525. Wieso "haltlos", wieso "sogenannte", wieso "Mailboxgeeiere"?

Zitat von zehwa
....Die "Presse" hat also keine Schuld an der "Causa Wulff"? Die "Causa Wulff" bezeichnet ja wohl den Vorgang als ganzes, und da møchte ich nur an das Mailboxgeeiere der Bild erinnern, oder sogenannte Sachverstændigengutachten zur Straffælligkeit Wullfs. Alle haltlos und schon deshalb als Stimmungsmache durchschaubar...
Wenn man Ihre Formulierungen ließt, klingt das als seien die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen beendet und der Nachweis erbracht, dass die Vorwürfe "haltlos" sind, dass das juristische Gutachten von Herrn Prof. von Arnim nur ein "sogenanntes" war und dass auf der Mailbox kein Text gesprochen war, der - mit einer Drohung (Krieg) verbunden - den Aufschub oder gar das Unterlassen einer Veröffentlichung verlangte.

Merkwürdig dass Sie all das wissen, wo doch die staatsanwaltlichen Ermittlungen noch gar nicht begonnen haben!

Aber in Einem haben Sie Recht, die Presse hat keine "Schuld", sondern sie hat ihrer Aufgabe gemäß die Informationen recherchiert, die den "Anfangsverdacht" begründen. Nun darf die bisher wegen der Immunität des Präsidenten ausgebremste Staatsanwaltschaft übernehmen. Und die hat ganz andere Ermittlungsbefugnisse als die Presse. Und dann wird man - hoffentlich - weitersehen.

Die Tageszeitungen sind eine wichtige Lektüre von Staatsanwälten. Dort finden sie oft Anhaltspunkte für Straftaten die sie dann ermitteln und anklagen.

Ich denke bei den Ermittlungen gegen die beiden "Freunde" Glaeseker und Groenewold könnten Unterlagen aufgetaucht sein, die auch für Herrn Wulff unangenehm sind. Ich hätte es für leichtfertig gehalten, wenn die Staatsanwaltschaft so einen folgenschweren und einmaligen Schritt gegen den obersten Repräsentanten unseres Staates ohne handfeste Hinweise eingeleitet hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom Joad 17.02.2012, 18:21
526. Re: Mein Nachfolgervorschlag #3

Zitat von Layer_8
1. Joschka Fischer (im Forum hier durchgefallen) 2. (im Forum hier durchgefallen) also versuch ichs mal mit: 3. Gregor Gysi
Warum nicht Donald Duck? Der hätte bessere Chancen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dani216 17.02.2012, 18:23
527. Das ganze Debakel

Zitat von sysop
Christian Wulffs Rücktritt ist richtig, denn er hat als Vorbild versagt. Statt in seinen Buddy-Affären mutig und ehrlich aufzutreten, trickste er. Der nächste Präsident muss besser werden - Kanzlerin Angela Merkel hat bei der Auswahl nur eine Option.
fing ja schon damals an, als Christian Wulff erst im dritten Wahlgang gewählt wurde. Wenn ich micht recht erinnere, wurde damals auch darüber spekuliert, dass sich Angela Merkel auf diese Weise einen unliebsamen Konkurrenten von Hals schaffen wolllte.
Zumindest das kann sie ja jetzt wohl als vollen Erfolg verbuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 17.02.2012, 18:24
528. Nicht schwimmen..

Zitat von biobayer
Joschka Fischer hat schon vor einiger Zeit die Option einer Kandidatur für seine Person dankend abgelehnt mit dem Hinweis, ein deutscher Bundespräsident müsse neuerdings die Fähigkeit besitzen, über dem Wasser wandeln zu können. Eine ebenso realistische wie sympathische Einschätzung, wie ich meine. Joschka ist eben ein Realo.
Wenn er denn übers Wasser laufen sollte, würde man ihm vorwerfen, dass er es tut, weil er nicht schwimmen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
griedemann 17.02.2012, 18:26
529. Integration und Zusammenleben

Zitat von mkwahabzada
Schade, dass der Bundespräsident Christian Wolf gehen musste. Er repräsentierte Deutschland als Junge Politiker, Ehemann und Vater sehr gut. Zukunftweisend fand er deutliche Worte für Integration und Zusammenleben. War es wirklich Recht und Ordnung oder Neid und Hass?
Herr Wulff hat zu den wichtigen Themen Integration und
Zusammenleben richtige Dinge gesagt und gute Impulse gesetzt.

Auch der nächste Bundespräsident muss hier klare und positive Signale
setzen. Und das gelingt umso besser, je sauberer die Weste ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 53 von 68