Forum: Politik
Wulff und die Würde des Amtes: Die Affäre als Komödie

Die*Aufregung um den Billigkredit für Christian Wulff hat auch ihre komischen Seiten. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass ausgerechnet die Grünen den Bundespräsidenten zu einer moralischen Autorität verklären, von dem sie die Vermittlung von "Sinn" und "Werten" erwarten?

Seite 12 von 18
Flufwuppich 27.12.2011, 01:57
110. Ohne Fehler ist

Zitat von rennus
Wenn Sie Theodor Heuss geschrieben hätten, würde es stimmen.
Doch in der Tat niemand!
Warum aber verteidigen gerade Sie den mit Abstand schwächsten BP ?
Brutpflegereflexe?
Sie schreiben doch sonst kritischer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 27.12.2011, 02:01
111.

Zitat von Vnessi
von den Amigos und den geldwerten Vorteilen: ja, meine Sympathie gehörte seinerzeit Joachim Gauck, und CW kam mir demgegenüber eindeutig zu jung vor (jünger als die Kanzlerin!) = mangelnde Lebenserfahrung! Ich hatte ein ungutes Gefühl, ohne natürlich die jetzige .......
Vielleicht hat LENA ihm nen Korb gegeben oder er wollte sich in dem kurzfristigen Ruhm suhlen. Wer weiss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karmamarga 27.12.2011, 02:02
112. Perfekt

Zitat:"Wie jede Illusionskunst verlangt auch die Heuchelei von den Akteuren eine Ernsthaftigkeit, die nur um den Preis kompletter Ironiefreiheit zu haben ist. Das macht den Spaß an der Sache aus."

Die Anfänger in dieser politischen Aktionskunst mögen beim ersten Mal ins Schwitzen kommen, sofern noch nicht ganz abgebrüht, ob´s auch so durchgeht auf der Bühne und im vollen Licht der Öffentlichkeit. Später wird es tägliche Routine und dann schliesslich beginnt es Spass zu machen, dieses Schauspiel zu inszenieren und die Heucheleien im Feld zu ziehen wie die Figuren auf dem Schachbrett und zu schauen wie gut es geht. Sogar soweit, dass man wie Gabriel für die Heuchelei alle Werte über Bord wirft um damit, die Heuchelei auf die Spitze getrieben, die Staatskrise wegheuchelt. Solches nennt man höchste Staatsräson. Cheers.

Und: lasst sie schimpfen, wenn sie nur den Laden mit ihrem Geld finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flufwuppich 27.12.2011, 02:06
113. Nun hat Fleischhauer

Zitat von sysop
Die*Aufregung um den Billigkredit für Christian Wulff hat auch ihre komischen Seiten. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass ausgerechnet die Grünen den Bundespräsidenten zu einer moralischen Autorität verklären, von dem sie die Vermittlung von "Sinn" und "Werten" erwarten?
Die Reihenfolge der Worte „Wulff” , „Würde” und „Amt” ja intelligenterweise in eine Reihenfolge gestellt, in der der Konjunktiv zwischen jeweils Allen genannten Parametern soviel Platz für Interpretationen lässt, daß wir Bürger uns bestenfalls nur darüber aufregen dürfen, noch einen offensichtlich korrupten Politiker mitfinanzieren zu dürfen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkeltante 27.12.2011, 02:35
114. Widerständler! Bravo!

Zitat von biobayer
1.) Theodor Heuss, erster BP, Mentor von Hildegard Hamm-Brücher, hat 1933 im Reichstag für Hitlers Ermächtigungsgesetz .....
... ja, wie auch meine Großeltern, mein Vater war Hitlerjunge und glücklicherweise zu jung für Volkssturm, meine Mutter zu jung für BDM. Meine Schwiegerfamilie war SED. Wie etliche andere Deutsche. Schlimm genug.

Sie hätten oder haben Widerstand geleistet? Kann ich leider, ohne in der Not und Konfrontation mit dieser Herausforderung gestanden zu haben, von mir nicht behaupten. Fände ich vermessen. Ich musste das nie beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrike55 27.12.2011, 02:39
115. Bundespräsident

[QUOTE=sysop;9353187]Die*Aufregung um den Billigkredit für Christian Bei all der Reserche haben Sie den wichtigstenunterschlagen: Roman Herzog! Kein Skandal, kein Gejammere! Was dann kam, ist nur noch unterhalb der Gürtellinie und noch schlimmer: Die sogenannte Opposition (SPD) macht diese Dekadenz mit!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsitsinotis 27.12.2011, 02:52
116. Wohlgesprochen -

Zitat von Mehrleser
Reiner Selbstschutz, weil ein Vergleich Heinemann mit Wulff zu einem unerträglichen Ergebnis führen würde. Unerträglich für Wulff und Fleischhauer wohlgemerkt.
Zitat Heinemann:"Ich liebe nicht Deutschland - ich liebe meine Frau."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsitsinotis 27.12.2011, 03:24
117. Sie vergessen das "auch"

Zitat von Paul Newman
Das paradoxe ist, dass der jeweils andere viel besser zu den eigenen Werten gepasst hätte. Fakt ist: Gauck wäre der tausendmal bessere Präsident gewesen! Nicht korumpiert, mit einer wirklich stilvollen First Lady und ohne lächerliche Gutmenschen-Attitüde. Vor allem wär uns dann der unsägliche "Der Islam gehört zu Deutschland" Schwachsinn erspart geblieben.
in dem Zitat "Der Islam...".


Gauck korrumpiert sich tausendfach durch seinen zynischen Narzissmus, trägt ihn aber sonor-pastoralisch vor - das verwirrt viele.

"First Lady"? Bitte stellen Sie vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrik remy 27.12.2011, 05:00
118. interessant

Zitat von turo
Die Kolumne des Herrn Fleischauer ist sehr treffend. M.E.zeigt sie aber auch, das der Spiegel "geneigt" ist, zur Sachlichkeit zurück zu kehren (Fleischauer ist ein Redakteur beim Spiegel). Er schreibt nichts ohne dem Wohlwollen seines Chef`s
Is' ja hochinteressant: Laut Herrn Fleischhauer dürfen denn also nur die hochstaatsamtlichen Würdenträger von CDU/CSU die Keule von der "Würde des Amtes" schwingen? Wenn's eine Grüne tut, wird's zur Komödie? Seltsames Demokratieverständnis.
Natürlich kann man das Amt des Bundespräsidenten leicht als "unpolitisch" darstellen, wenn man Politik lediglich als Parteipolitik versteht. Da wird dann der BuPrä sehr leicht zum Grüssonkel verhonepiepelt und ist ja eigentlich gar nicht wichtig. Aber Menschen wie Gustav Heinemann oder Richard von Weizsäcker haben durchaus gezeigt, dass dieses Amt Dinge bewegen kann, an denen die Tagespolitik sich regelmässig die Zähne ausbeisst.
Diese beiden (und natürlich Theodor Heuss, nicht zu vergessen) waren allerdings auch Charaktere, die sich nicht scheuten, bei ihren Parteifreunden anzuecken und über den Tag hinausweisende Politik zu betreiben - ganz im Gegensatz zu diesem hier, der in punkto Glätte jeden anständigen Aal verblassen lässt.
Unpolitisch? Die Kredit-Angelegenheit fand zu der Zeit statt, als Wulff Ministerpräsident von Niedersachsen war, und das ist ein sehr politisches Amt. Diese ganze Affäre zeigt die "man kennt sich, man hilft sich"-Mentalität, die Deutschland zu der Bananenrepublik gemacht hat, die es heute ist.
Auf den Posten des Bundespräsidenten gehört jemand, der querköpfig denken kann und über den Tellerrand hinausschaut. Einer (oder eine), der/die Kontroversen nicht scheut sondern nutzt. Jemand, der ein erfrischendes Gegengewicht zu einer Kanzlerin ist, die nur abwarten, zögern und aussitzen kann. Ein Charakter, nicht ein Darsteller.
Und dann hätte das Amt auch wieder die Würde und Glaubwürdigkeit, die ihm zukommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrik remy 27.12.2011, 05:02
119. hochinteressant

Is' ja hochinteressant: Laut Herrn Fleischhauer dürfen denn also nur die hochstaatsamtlichen Würdenträger von CDU/CSU die Keule von der "Würde des Amtes" schwingen? Wenn's eine Grüne tut, wird's zur Komödie? Seltsames Demokratieverständnis.
Natürlich kann man das Amt des Bundespräsidenten leicht als "unpolitisch" darstellen, wenn man Politik lediglich als Parteipolitik versteht. Da wird dann der BuPrä sehr leicht zum Grüssonkel verhonepiepelt und ist ja eigentlich gar nicht wichtig. Aber Menschen wie Gustav Heinemann oder Richard von Weizsäcker haben durchaus gezeigt, dass dieses Amt Dinge bewegen kann, an denen die Tagespolitik sich regelmässig die Zähne ausbeisst.
Diese beiden (und natürlich Theodor Heuss, nicht zu vergessen) waren allerdings auch Charaktere, die sich nicht scheuten, bei ihren Parteifreunden anzuecken und über den Tag hinausweisende Politik zu betreiben - ganz im Gegensatz zu diesem hier, der in punkto Glätte jeden anständigen Aal verblassen lässt.
Unpolitisch? Die Kredit-Angelegenheit fand zu der Zeit statt, als Wulff Ministerpräsident von Niedersachsen war, und das ist ein sehr politisches Amt. Diese ganze Affäre zeigt die "man kennt sich, man hilft sich"-Mentalität, die Deutschland zu der Bananenrepublik gemacht hat, die es heute ist.
Auf den Posten des Bundespräsidenten gehört jemand, der querköpfig denken kann und über den Tellerrand hinausschaut. Einer (oder eine), der/die Kontroversen nicht scheut sondern nutzt. Jemand, der ein erfrischendes Gegengewicht zu einer Kanzlerin ist, die nur abwarten, zögern und aussitzen kann. Ein Charakter, nicht ein Darsteller.
Und dann hätte das Amt auch wieder die Würde und Glaubwürdigkeit, die ihm zukommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 18