Forum: Politik
Wulffs Affären: Unheimliche Verfolger

Die Berichterstattung über die Verfehlungen des Bundespräsidenten geht in die fünfte Woche, trotzdem finden viele Deutsche, dass Christian Wulff im Amt bleiben soll. Neben Mitleid für den Verfolgten bewegt viele dabei auch Unbehagen über die Macht der Medien.

Seite 1 von 29
goethestrasse 09.01.2012, 14:43
1. Am schlimmsten...

...ist für mich aber eine Presse, die sich selbst nicht treu bleibt und den Wendehals gibt. Ich schätze die deutsche Presselandschaft dafür, dass sie mir Informationen liefert, die ich sonst nie und nimmer von der Politik erfahren würde und auf die zu bekommen, ich ein Recht zu haben - glaube.
Entweder weiss die BILD etwas, dann soll sie, frei nach Rösler, LIEFERN oder still sein . Aber keine Tricks und die selben scheibchenweisen Enthüllungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brigitta b. 09.01.2012, 14:44
2. das ist ein peinlicher Artikel

Zitat von sysop
Die Berichterstattung über die Verfehlungen des Bundespräsidenten geht in die fünfte Woche, trotzdem finden viele Deutsche, dass Christian Wulff im Amt bleiben soll. Neben Mitleid für den Verfolgten bewegt viele dabei auch Unbehagen über die Macht der Medien.
für einen Journalisten.
Abgesehen davon, dass der Herr Fleischhauer offenbar nicht begriffen hat, warum die Affäre Wulff hochkochte (es ging ja anfangs weniger um den Kredit von Frau (?) G. sondern um die nur halbwahre Beantwortung der Fragen seinerzeit im niedersächsischen Landtag), kann er es doch wohl nicht angemessen finden, dass die Bevölkerung dieses Landes zum großen Teil Mitleid mit ihrem Staatsoberhaupt hat!
Wozu ist ein BuPrä da? Damit man seine Empathie an ihm auslebt? Um festzustellen, ach, der BuPrä ist ja auch nur ein Mensch wie Du und ich und schummelt bei der Steuererklärung (oder wobei sonst).
Und ich halte es auch nicht bloß für eine "Riesendummheit", einem Journalisten auf die Mailbox zu sprechen, um eine Veröffentlichung zu verhindern. Andererseits: ein "dummer" BuPrä ist auch nicht so prickelnd..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plang 09.01.2012, 14:46
3. Unheimliche Verfolger

Hervorragender Artikel.
Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cortado#13 09.01.2012, 14:48
4. Die Krux ist,

Zitat von sysop
Die Berichterstattung über die Verfehlungen des Bundespräsidenten geht in die fünfte Woche, trotzdem finden viele Deutsche, dass Christian Wulff im Amt bleiben soll. Neben Mitleid für den Verfolgten bewegt viele dabei auch Unbehagen über die Macht der Medien.
dass wir in Deutschland nicht das harte Auswahlverfahren wie die USA haben! Leider!
Wulff wäre nie Präsident geworden, er hätte sich mit seinem fragwürdigen Background nicht qualifiziert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 09.01.2012, 14:49
5.

Zitat von sysop
Die Berichterstattung über die Verfehlungen des Bundespräsidenten geht in die fünfte Woche, trotzdem finden viele Deutsche, dass Christian Wulff im Amt bleiben soll. Neben Mitleid für den Verfolgten bewegt viele dabei auch Unbehagen über die Macht der Medien.
Hallo,

was heißt den "viele"? Die meisten wollen wohl eher seinen rücktritt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gast100100 09.01.2012, 14:50
6. ot

Aus dem Artikel:

"Man darf vermuten, dass die meisten Deutschen es durchaus problematisch finden, wenn der erste Mann im Staat seinen Privatkredit zu Konditionen erhält, die außerhalb jeder Norm liegen."


Gerade dieses Argument ist Blödsinn, weil mit Ausnahme des Handelsblatt kein Medium zeitnah erklärt hat, was ein Geldmarktkredit ist und wie man an ihn herankommt. Da wird in der Diskussion daraus vielfach ein Hypothekenkredit gemacht, obwohl es sich mitnichten um einen solchen bei der BW-Bank handelte.

Es ist erschreckend, wenn es sich nicht um eine gezielte Kampagne gegen Wulff handelt, mit welcher Unkenntnis ein Berufsstand die Leser aufs Glatteis führt. Auch für Ihren angemessenen Kommentar, Herr Fleischhauer, gilt diese Unkenntnis zum "Privatkredit". Recherchieren Sie mal, was ein schlichtes Policendarlehen ist, an das Jedermann rankommen kann, vorausgesetzt er hat eine Lebens/Renten-Versicherung, davon gibt es in Deutschland ca 90 Millionen. Die Konditionen in 2008 und 2009 waren bei der DSL-Bank nach meinen Unterlagen ungefähr die gleichen wie den über Wulff publizierten Zinssätzen der BW-Bank. Und das funktionierte alles ohne Vitamin B, Promistatus etc - ein bisschen Suchen im Internet war ausreichend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 09.01.2012, 14:54
7. Meinunseinfalt

Zitat von sysop
Die Berichterstattung über die Verfehlungen des Bundespräsidenten geht in die fünfte Woche, trotzdem finden viele Deutsche, dass Christian Wulff im Amt bleiben soll. Neben Mitleid für den Verfolgten bewegt viele dabei auch Unbehagen über die Macht der Medien.
Zitat von
Man kann es als gutes Zeichen sehen, wenn sich alle einig sind. Man kann es aber auch ein wenig unheimlich finden.
Das geht mir, unabhängig von der Affäre Wulff, auch so.

Die Meinungsvielfalt wird in Deutschland von den Medien immer lauthals beschworen, praktizieren tun sie allerdings meist eine Meinungseinfalt.

Meinungsvielfalt braucht eben auch immer ein wenig Mut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlummi1 09.01.2012, 14:56
8. ups, was ist da los??

Zitat von sysop
Die Berichterstattung über die Verfehlungen des Bundespräsidenten geht in die fünfte Woche, trotzdem finden viele Deutsche, dass Christian Wulff im Amt bleiben soll. Neben Mitleid für den Verfolgten bewegt viele dabei auch Unbehagen über die Macht der Medien.
Ein kritischer artikel über die Wulff-berichterstattung im spon. Was ist da los??
Etwa zurückrudern? Wird jetzt nicht mehr im stundentakt irgend ein unbedeutender kleinkram veröffentlicht und als furchtbare tat dargestellt?
Kann mir das leben ohne Wulff eigentlich nicht mehr vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wander 09.01.2012, 14:56
9. nein

Es ist weder Mitleid noch Unbehagen mit den Medien, es ist nur etwas Urteilsvermögen: denn was ist schon diese Provinzposse um ein glanzloses Haus in Buxtehude gegen den neoliberalen Abgrund aus Refeudalisierung, Lohndumping, Krieg und Staatszerstörung, in den uns die Politik der letzten 20 Jahre geführt hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29