Forum: Politik
Wulffs Affären: Unheimliche Verfolger

Die Berichterstattung über die Verfehlungen des Bundespräsidenten geht in die fünfte Woche, trotzdem finden viele Deutsche, dass Christian Wulff im Amt bleiben soll. Neben Mitleid für den Verfolgten bewegt viele dabei auch Unbehagen über die Macht der Medien.

Seite 2 von 29
blauclaude 09.01.2012, 14:59
10. Frechheit der Journalien

Unglaublich, was wir ertragen müssen - ein einfacher Sachverhalt, den der Präsident nicht kommunikativ gut erklärt hat - führt zur größten Krise der Republik!? Wo leben wir denn! Die Frechheit sehen wir in der völlig sich zusammenrottenden Welt der Redaktionen - komisch, dass dieser Artikel überhaupt "durchgekommen" ist. Sehen wir doch mal bei welt.de nach - die Umfrage ist "klasse" - völlig parteiisch, sprachlich eindeutig unverschämt und beeinflussend.

Ja, die armen Redaktionen sind von Herrn Wulff unter Druck gesetzt worden - mit einem Anruf! Wir - damit meine ich die Mehrheit der Bevölkerung - sind bald mehr als sauer; die Redaktionen haben es nicht geschafft, den Präsidenten mit derartigen Lächerlichkeiten abzusägen. Das nervt wohl die Beteiligten mehr als alles andere. Der Presserat - ja, liegt die Macht (zumindest glauben das viele Schreiber) - hat sich x-fach geäußert und auch nur Peanuts uns mitgegeben. Die F.A.Z. habe ich abbestellt nach derartiger Polemik - auch die Sonntagszeitung. Ich hoffe, dass ich nicht der einzige Mensch bin, der sich die Unverschämtheiten nicht mehr anhören mag.

Da wir ein Kollege der Grünen (Özdemir) vor die Kamera gezerrt, der sich mehr als ruhig halten sollte - aber in der ihm üblichen Art in die Vollen geht. Lesen Sie doch ruhig einmal

Bonusmeilen-Affäre

Alles nicht toll gelaufen - aber ich darf dem Artikel zu 100% zustimmen. Die Presse ist Teil des Problems - nicht nur hier - auch die permanente Negativstimmung über den Euro und die Krise wird genommen, um Stimmung zu schaffen. Gut, dass Unternehmer hier ihren Weg gehen - die Erfolge sprechen eine andere Sprache.

Das Ausziehen eines Politikers muss aufhören - das kann die Presse aber nicht zulassen - da keine Konsequenzen zu erwarten sind, wird geschrieben und mit nicht justiziablen Vermutungen (natürlich wird aus Risikogesichtspunkten auf Behauptungen verzichtet) nur um sich geworfen. Toll, was sich die Bevölkerung, die davon genug hat, antun muss. Warum gehen die Redaktionen nicht auf die Strasse und werden Steine in Berlin. Es wiedert an, was in Deutschland bei diesem Punkt passiert.

Ein echt angenervter Mitbürger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexbln 09.01.2012, 15:01
11. .

viele deutsche finden aber auch das der BP weg muß!
ein BP der dermaßen polarisiert und umstritten ist, ist einfach fehl am platz.
seine raffke-haltung, seine neigung zu halb und viertelwahheit, oder sogar zur lüge- ist mit dieses amt nicht vereinbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cotti 09.01.2012, 15:02
12.

Zitat von schlummi1
Ein kritischer artikel über die Wulff-berichterstattung im spon. Was ist da los?? Etwa zurückrudern?...
Quatsch! SPIEGEL/SPON will nur jede Meinung abdecken - die haben keine klare Linie, sondern drehen sich im Kreise. Meinungsbrei soll für höhere Auflagen sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
usererrorexception 09.01.2012, 15:02
13. Danke für den Beitrag,...

Zitat von sysop
Die Berichterstattung über die Verfehlungen des Bundespräsidenten geht in die fünfte Woche, trotzdem finden viele Deutsche, dass Christian Wulff im Amt bleiben soll. Neben Mitleid für den Verfolgten bewegt viele dabei auch Unbehagen über die Macht der Medien.
... leider bleibt der SPIEGEL von dem Verhalten offensichtlich auch nicht Verschont. Es war sehr eindrucksvoll, wie schnell die Online-Auftritte der größeren Zeitungen die gleiche Meinung auf ihrer Startseite hatten. Regelrecht gruselig. Obwohl es durchaus differenziertere Kommentare gegeben hat. Leider erst auf den 3-ten Klick ... Ich bin beruhigt das sich wenigstens nicht das ganze Volk maßgeblich davon beeinflussen lässt. Ich finde nicht toll was Wulff macht, was die Medien daraus machen ist allerdings auch nicht viel besser meiner Meinung nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanbonn 09.01.2012, 15:03
14. alles vollkommen überzogen !

Ich finde das alles vollkommen überzogen, und weiß auch nicht warum Wulff überhaupt Angst hatte.
Wenn wir wüssten was alle Politiker so machen, müssten wir uns viel grössere Sorgen machen denke ich.
Wulff hat einen Kredit erhalten, und das zu guten Zinsen, daran ist nichts verwerflich auch nicht als Bundespräsident. Wer Kontakte hat, hat Sie numal....
Er sollte bleiben , und sich entschuldigen für den Anruf bei Bild...
Nicht mehr nicht weniger.........
Zitat von sysop
Die Berichterstattung über die Verfehlungen des Bundespräsidenten geht in die fünfte Woche, trotzdem finden viele Deutsche, dass Christian Wulff im Amt bleiben soll. Neben Mitleid für den Verfolgten bewegt viele dabei auch Unbehagen über die Macht der Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tea-rex 09.01.2012, 15:04
15. Bild

Zitat von kdshp
Hallo, was heißt den "viele"? Die meisten wollen wohl eher seinen rücktritt!
Nein, so gross ist die Auflage der Bild nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waldesmeister 09.01.2012, 15:05
16.

Zitat von schlummi1
Ein kritischer artikel über die Wulff-berichterstattung im spon. Was ist da los?? Etwa zurückrudern? Wird jetzt nicht mehr im stundentakt irgend ein unbedeutender kleinkram veröffentlicht und als furchtbare tat dargestellt? Kann mir das leben ohne Wulff eigentlich nicht mehr vorstellen.
Sie lesen nicht oft die montaglichen Fleischhauer-Artikel, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 09.01.2012, 15:05
17. Typischer Fleischhauer!

Zitat von sysop
Die Berichterstattung über die Verfehlungen des Bundespräsidenten geht in die fünfte Woche, trotzdem finden viele Deutsche, dass Christian Wulff im Amt bleiben soll. Neben Mitleid für den Verfolgten bewegt viele dabei auch Unbehagen über die Macht der Medien.
Unser erster Mann im Staat ist Jurist und braucht deswegen keinen weiteren Verteidiger.
Was mich an Wulff und seinen ganzen Mitnahme-Einstreich-Vorteils-Geschichten momentan so wahnsinnig stört, ist diese überhebliche Art mit der Wahrheit umzugehen, wie wir sie schon von KVZG und Koch-Mehrlin kennen. Immer nur zugeben, was bereits bewisen ist.

Wulff ist aber immer noch eine Ecke frecher, indem er Behauptungen aufstellt, Halbwahrheiten preisgibt und Belastbares weglässt.
Wenn er dieses Spießrutenlaufen vermieden hätte haben wollen, hätte er einfach einer Untersuchung durch den Staatsrechtshof in Niedersachsen zustimmen müssen.
Der Mann ist für mich das letzte und Herr Fleischhauer das vorletzte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doublebass 09.01.2012, 15:07
18. ganz genau

Zitat von wander
Es ist weder Mitleid noch Unbehagen mit den Medien, es ist nur etwas Urteilsvermögen: denn was ist schon diese Provinzposse um ein glanzloses Haus in Buxtehude gegen den neoliberalen Abgrund aus Refeudalisierung, Lohndumping, Krieg und Staatszerstörung, in den uns die Politik der letzten 20 Jahre geführt hat?
dem kann ich nur zustimmen
ist wohl eher ein skandälchen,
probleme haben wir ganz andere, aber das wird dann der letzte in den nächsten jahren auch noch merken wenns keine sozial/wirtschaftliche und politische wende gibt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inline 09.01.2012, 15:08
19.

Zitat von sysop
Aber sie wollen wahrscheinlich auch nicht, dass in den Redaktionsetagen der Republik darüber entschieden wird, wie lange jemand im Schloss Bellevue residieren darf und wann es Zeit für einen Rücktritt ist.
Nein, das wollen sie sicher tatsächlich nicht. Glücklicherweise entscheiden die Redaktionen das aber auch gar nicht, sondern der Bundespräsident entscheidet und zwar vollkommen autonom. Ich glaube dieser Sachverhalt ist den Bürgern durchaus bekannt.

Zitat von sysop
Es wäre jedenfalls in der augenblicklichen Lage tausendmal mutiger, ein gutes Wort für Wulff einzulegen, als über ihn nun auch noch den Stab zu brechen.
Eventuell fällt es einfach schwer einen Grund für ein gutes Wort zu finden.

Zitat von sysop
In jedem normalen Gerichtsverfahren gibt es aus gutem Grund die Instanz der Verteidigung.
Ja, nun aber langsam! Selbstverständlich steht es dem BP frei sich zu verteidigen, nicht wenige erwarten auch genau das. Allerdings sollte eine Verteidigung auch Vorwürfe entkräften und keine neuen provozieren. Das ist doch wohl eines der Hauptprobleme bei dieser Endlosgeschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 29