Forum: Politik
Wulffs Aussitz-Strategie: Jetzt kommt der letzte Akt

Christian Wulff hat sich entschieden: Er will in Schloss Bellevue bleiben, trotz allem. Darf er das? Formal ja, aber in Wahrheit ist seine Zeit längst abgelaufen. Seiner Präsidentschaft droht nun ein*quälend langer Zerfallsprozess.

Seite 1 von 17
SaintTschu 06.01.2012, 15:29
1. mimimimi

das glaube ich nicht. Er wird es durchstehen. Medienpropaganda ist Schnee von gestern .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebetsmühle 06.01.2012, 15:30
2. er hat fertig

Zitat von sysop
Christian Wulff hat sich entschieden: Er will in Schloss Bellevue bleiben, trotz allem. Darf er das? Formal ja, aber in Wahrheit ist seine Zeit längst abgelaufen. Seiner Präsidentschaft droht nun ein*quälend langer Zerfallsprozess.
man kann es in einigen wenigen worten zusammenfassen: herr wulff ist unwürdig, das oberhaupt der deutschen zu spielen. er taugt weder zur moralischen, noch zur rechtlichen obersten instanz. damit ist er nutzlos und beschädigt das amt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maemo 06.01.2012, 15:30
3. Zusammenfassung

Zitat von sysop
Christian Wulff hat sich entschieden: Er will in Schloss Bellevue bleiben, trotz allem. Darf er das? Formal ja, aber in Wahrheit ist seine Zeit längst abgelaufen. Seiner Präsidentschaft droht nun ein*quälend langer Zerfallsprozess.
Betrachtet man eine kleine Zusammenfassung über ihn in der Wikipedia:
Christian Wulff

dann fragt man sich, ob man einen solchen Mann als Bundespräsidenten wirklich braucht. "Quälend langer Zerfallsprozess" paßt da wirklich wie die Faust auf's Auge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deepthought42.0815 06.01.2012, 15:31
4. *schäm*

Zitat von sysop
Christian Wulff hat sich entschieden: Er will in Schloss Bellevue bleiben, trotz allem. Darf er das? Formal ja, aber in Wahrheit ist seine Zeit längst abgelaufen. Seiner Präsidentschaft droht nun ein*quälend langer Zerfallsprozess.

Ich habe mir gerade hier bei spiegel das video mit Wulffileinchen und den sternsingern angeschaut. Mann, mann, ehrlich fremdschämen deluxe. Was ein unmännlicher, unauthentischer, heuchlerischer Schleimer, obendrein ein Feigling - im Gegensatz zu seinen Betuerungen wie sehr ihn sein sternsingen "mutig" gemacht hat. Ich bin ehrlich zutiefst angewidert von diesem Pseudo-Mann.
Der wirkt zudem ehrlich gesagt schwuler als Westerwelle...lol

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sentarieger@web.de 06.01.2012, 15:39
5. sorry, dopplelklick-aber jetzt:

Der Kommentator hat völlig recht: man will einfach über die mediocre
Situation im Präsidialamt nichts mehr hören- und dreht sich angeekelt
weg.
Wäre gut, wenn die Presse diesen Präsidenten einfach ebenfalls nur
aussitzen (boykottieren) könnte. Einfach nichts mehr berichten,
gar nichts mehr- das wäre für den Amtsinhaber sicher das Schlimmste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalzifer 06.01.2012, 15:40
6. Aussitzen

Horst Köhler ist zurückgetreten, weil er dem Amt des Bundespräsidenten keinen Schaden zufügen wollte. Dabei hat er nichtmal irgend etwas unrechtes getan und auch nicht gelogen. Herr Wulff dagegen möchte im Amt bleiben, weil er gerne Bundespräsident sein möchte. Genau das macht ihn so unsympathisch, er denkt an sich, mag gerne in einem Schloß wohnen, aber mit Dienst an der Demokratie und Repräsentation hat das nichts zu tun.
Schlimm ist nur für die Demokratie, dass Herr Wulff vermutlich alle Gesetzesvorlagen unterschreibt, die ihm Frau Merkel vorlegt, da sie ihn ja stützt.
Ein Schoßhündchen als Hüter der Demokratie stellt in der Tat eine Gefahr für Deutschland dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unreed 06.01.2012, 15:42
7. der weggeschriebene Präsident

Ein mustergültiges Beispiel über den Aufstieg und Abschuss eines Politikermenschen, der sich in die Fänge der sogenannten "freien" und immer auf Wahrheit bedachten Medien begeben hat. Wann kommt eigentlich endlich die Schmierenkomödie über die Vergangenheit von Bettina Wulff?? Na liebes Spiegelteam, wärt Ihr jetzt nicht mal an der Reihe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 06.01.2012, 15:45
8. ...

Zitat von sysop
Christian Wulff hat sich entschieden: Er will in Schloss Bellevue bleiben, trotz allem. Darf er das? Formal ja, aber in Wahrheit ist seine Zeit längst abgelaufen. Seiner Präsidentschaft droht nun ein*quälend langer Zerfallsprozess.
Wulff ist komplett blockiert. Was kann er jetzt noch tun?
Gegen die Finanzzocker wettern? Sein Kumpel Maschmeyer, dessen Ferienanlage er selbst gerne nutzt, hat damit Millionen verdient...

Das Volk auf Gürtel enger schnallen einschwören? Wie sagt man dem Volk, dass es vielleciht ein entbehrreiches Jahr werden kann, während die eigene Frau sich gerne in schicken Kleidern, die sie gratis erhalten zeigt?
Für Moral und Anstand eintreten? Er ist jetzt schon ein paarmal dabei ertappt worden, dass er davon seine eigenen Vorstellungen hat.
Die BILD kann auch jederzeit drohen, dass ausversehen das Audiofile im Netz landet und er sich dann einen Rubikon-Klingelton runterladen kann.

Vielleicht sich weigern ein Gesetz der Merkel-Regierung zu unterzeichnen? Mutti wird ihn daran erinnern, wie sie in der schweren Zeit zu ihm gehalten hat.

Ich fürchte, ausser Kindergärten eröffnen bleibt da nicht mehr viel.

Herr Wulff ist eine Marionette an dessen Fäden viele Leute ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BanchevMedon 06.01.2012, 15:47
9. Schlechter Umgang

„Wer die Hitze der Küche nicht aushält, soll eben nicht Koch werden.“
Und wer es nötig hat, auf Maschmeyers platten Drückerkolonnensprech zurückzugreifen, besser nicht Bundespräsident.
Wir dürfen gespannt sein, wann aus Bellevue präsidiale Reden mit Weisheiten über „Bimbos“, „Schniedel“, „Titten gucken“ oder „stinkende Jauche“ zu vernehmen sein werden. (Tip: einfach mal bei youtube „Maschmeyer“ eingeben!)

Wer so einen Menschen freiwillig als Freund bezeichnet, sagt damit einiges über seine Menschenkenntnis - oder sein Wertesystem.
Hannover scheint wirklich ein sehr schlechtes soziales Umfeld für Präsidentenazubis zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17