Forum: Politik
Wulffs Glitzerwelt: Sein Haus, sein Auto, seine Suite

Eine von reichen Freunden gesponserte Hotelsuite, Parties mit Filmstars, Privatflüge in der Businessclass: Wo immer es ging, hat Christian Wulff seine Welt mit Luxus und Glitzer ein wenig aufgehübscht. Ein Überblick.

Seite 62 von 64
lmademo 13.02.2012, 09:41
610. Freunde...von Wulff-Pinoccio.

Zitat von sysop
Eine von reichen Freunden gesponserte Hotelsuite, Parties mit Filmstars, Privatflüge in der Businessclass: Wo immer es ging, hat Christian Wulff seine Welt mit Luxus und Glitzer ein wenig aufgehübscht. Ein Überblick.
Rossman....Wöhrl.... Hintze CDU .....und viele anderen...wie viel bekamen Sie an Bürgschaften und Investionen für ihre Firmen...von Parteifreunden.. wäre mal interessant da maldurch zuforsten??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wessengeisteskind 13.02.2012, 15:27
611.

Zitat von Semonides
In der Tat, zu Kants Zeiten konnte man auf einen Wertekanon zurückgreifen, der wesentlich religiös begründet war. Mit der Bedeutungsreduktion des Glaubens und der wachsenden Bedeutung des eigenen Verstandes ("Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit", auch das war Kant) können wir uns auf gefügte Glaubenssätze nicht mehr berufen sondern müssen uns auf immer wieder neu Moral einigen. Deshalb wies ich auf Habermas hin. Dem u.a. dient diese Diskussion hier oder sollte es zumindest. Deshalb scheint mir der im Forum wiederkehrende Hinweis, Wulffs Verfehlungen seien doch "bloß moralische Verfehlungen" und seien unerheblich solange "keine Strafbarkeit vorliegt" völlig verfehlt. Bewertungen eines Handelns beginnen eben nicht erst mit dem Strafrecht, sie hören damit auf. Anders formuliert: niemand ist gut, bloß weil er nicht schlecht ist. Niemand verhält sich richtig, bloß weil er keine Straftaten begeht. Auf Herrn Wulff bezogen: von einem Bundespräsidenten erwarte ich mehr als bloß ein unbeschriebenes Führungszeugnis. Immerhin übt er ein auch von mir bezahltes Amt aus, das verfassungsgemäß den Souverän vertritt: das sind wir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wessengeisteskind 13.02.2012, 15:32
612. Einige Bemerkungen zur "Moral"

Zitat von Semonides
...können wir uns auf gefügte Glaubenssätze nicht mehr berufen sondern müssen uns auf immer wieder neu Moral einigen.
Würden Sie sagen, während des Dritten Reiches sei Hitler als eine moralisch integre Persönlichkeit anzusehen gewesen, weil man sich damals auf diese „Sichtweise“ geeinigt hatte? Würden Sie sagen, der Gerichtshof in Den Haag spricht eigentlich zu Unrecht Recht, weil an anderen Stellen der Welt sich auf andere moralische Standards geeinigt wird, als bei uns? Oder gibt es zeit- und ortsunabhängige Moral?
Ich halte es mit Jesus, der in Matth. 7.12 folgendermaßen wiedergegeben wird:
Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch. Das ist das Gesetz und die Propheten.

1.Wenn ich also möchte, dass meine persönliche Integrität gewürdigt wird, darf ich auch selber andere nicht instrumentalisieren - nach dem Motto „Der Zweck heiligt die Mittel“! (Wahrhaftigkeit)
2.Wenn ich auf der Basis zutreffender Informationen sinnvolle Entscheidungen treffen können will, darf ich auch selber andere nicht belügen! (Wahrheit)
3.Wenn ich für mich einen fair ausgehandelten Freiheitsspielraum brauche, um mich entfalten zu können, darf ich auch selber andere nicht unterdrücken! (Freiheit)
4.Wenn ich von anderen Akzeptanz und Respekt erfahren möchte, darf ich selber auch andere nicht cool abblitzen lassen oder „fertig“ machen! (Liebe bzw. Akzeptanz)
5.Wenn ich in geordneten, gerechten Verhältnissen leben möchte, darf ich letztere auch selber nicht illoyal demontieren, nur weil mir eben gerade danach ist. (Gerechtigkeit bzw. Ordnung)

In der „Causa Wulff“ ist folgendes zu beobachten:
Zu 1.: Frau Bettina Wulff z.B. wird instrumentalisiert, wenn dadurch zu erreichen ist, dass ihrem Ehemann BP Wulff geschadet werden kann.
Zu 2.: Durch Weglassen wichtiger Fakten werden aus Informationen lügenhafte Desinformationen, zuletzt z.B.: Wulff hatte selbst - wegen eigener Befangenheit – vor der Bürgschaftsübernahme durch das Land Niedersachsen eine gründliche Prüfung im Zusammenhang Groenewold angemahnt.
Zu 3: Bei ca. 50% Bundesbürgern, die sich einen Verbleib Wulffs im Amt wünschen, soll es tatsächlich keine Journalisten geben, die die Bevölkerung mit gut recherchierten Fakten versorgen wollen würden – d.h. mit solchen, die nicht gleich wieder durch Gerichte kassiert werden??? Ich unterstelle, dass mindestens 30% der Journalisten in ihrer (Presse)-Freiheit eingeschränkt werden und sich derzeit nicht - ausgewogen berichtend - entfalten dürfen.
Zu 4.: Ich habe lange nicht ein so brutales, ehrabschneidendes Mobbing erlebt, wie derzeit in Sachen Wulff!
Zu 5.: Ich habe lange nicht ein unsere freiheitliche Grund- und Rechtsordnung derart gefährdendes mediales Treiben erlebt!

Dass Wulff seinen Verbleib im Amt aus moralischen Gründen zu überlegen hätte, sehe ich derzeit nicht.
Dass Medienvertreter, Talkmaster, Politiker, Foristen und was da sonst in Sachen Wulff so kreucht und fleucht ihre staatsbürgerliche Gesinnung auf ihre moralische Integrität zu überprüfen hätten, dass sehe ich unbezweifelbar (s.o.) als gegeben an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zehwa 13.02.2012, 16:02
613. Ich versteh Sie ja

Zitat von degraa
.... Ich versuche Ihnen zu vermittlen, welche Moral ich aus welchen Gründen von Mandats- bzw. Amtsträgern erwarte, warum ich sie erwarte und wohin der Mangel an einer einwandfreien Moral schlussendlich führen wird. Diese Moral entspricht in weiten Teilen meiner Moral, und dessen schäme ich mich nicht. ....
...und wenn Sie ihre Moralvorstellungen auch bei Wulff erwarten und das so vertreten, ist das vøllig in Ordnung.
Aber verstehen Sie doch bitte, dass Ihre Sittenstrenge fuer viele nicht nachvollziehbar ist.
Ihr zentrales Argument ist doch dieses "...hat unbedingt den Anschein zu vermeiden , dass..."
Da steige ich aus, das verstehe ich nicht.
Das ist ein Gummiparagraph. Ein øffentlich Bedienster muss aufpassen und sich einschrænken, wenn er nicht angreifbar werden will.
Wie soll sich dann ein Spitzenpolitiker verhalten, der noch seinem Amt gerecht werden will? Natuerlich kommt der in die Næhe von Wirtschaftsvertretern. Natuerlich sitzen die auch einfach mal gemuetlich zusammen. So funktioniert das Geschæft nunmal.

Sie haben Gronevold und Marschmeyer als Beispiele genannt. Beide haben de facto nichts auffælliges gemacht. Die geschæftlichen Vorteile, die Sie andeuten, sind hineinintepretiert, weil Wulff - da gebe ich Ihnen recht - den "Anschein erweckt hat".
Nur kønnte ich fragen, wie Wulff den sein Amt hætte fuehren sollen, ohne z.Bsp. mit Gronevold ueber Filmførderung zu sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semonides 13.02.2012, 18:50
614. Nicht nachvollziehbar

Zitat von zehwa
Aber verstehen Sie doch bitte, dass Ihre Sittenstrenge fuer viele nicht nachvollziehbar ist. Ihr zentrales Argument ist doch dieses "...hat unbedingt den Anschein zu vermeiden , dass..." Da steige ich aus, das verstehe ich nicht.
In der Tat, da steige ich auch aus und verstehe das nicht.
"Die persönliche Vorteilsnahme in Form einer offenbar durch ein niedersächsisches Unternehmen finanzierten privaten Urlaubsreise wäre mit dem Amt des Ministerpräsidenten nicht vereinbar." Und: "Es muss der Anschein vermieden werden, dass es Interessenkollisionen gibt."
So sprach Wulff über Glogowski und Schröder. Diese Sittenstrenge ist nicht nachvollziehbar. Vor allem nicht für Wulff. Der nämlich ist heute nicht mehr seiner Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semonides 13.02.2012, 19:14
615. Obwohl oder weil ...

Zitat von wessengeisteskind
Würden Sie sagen, während des Dritten Reiches sei Hitler als eine moralisch integre Persönlichkeit anzusehen gewesen, weil man sich damals auf diese „Sichtweise“ geeinigt hatte?
SPON auf Schwierigkeiten stößt, die Langversion zu publizieren, hier nun noch die Kurzfassung, dann die Unterstellung darf keinesfalls stehenbleiben:
Es kann niemals moralisch richtig sein, wenn sich die Täter einigen, jemand anderen zu opfern. Sagt das "allgemeine Gesetz" des kategorischen Imperativs Kants ebenso wie die Verhandlung aller Betroffenen Habermas'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semonides 13.02.2012, 19:28
616. Ich darf die ...

Zitat von wessengeisteskind
Zu 4.: Ich habe lange nicht ein so brutales, ehrabschneidendes Mobbing erlebt, wie derzeit in Sachen Wulff! Zu 5.: Ich habe lange nicht ein unsere freiheitliche Grund- und Rechtsordnung derart gefährdendes mediales Treiben erlebt!
... schlimmsten Auswüchse des Mobbing, des Ehrabschneidens und der medialen Hetze zitieren:
"Die persönliche Vorteilsnahme in Form einer offenbar durch ein niedersächsisches Unternehmen finanzierten privaten Urlaubsreise wäre mit dem Amt des Ministerpräsidenten nicht vereinbar."
"Es muss der Anschein vermieden werden, dass es Interessenkollisionen gibt."
"Ich leide physisch darunter, dass wir keinen unbefangenen Bundespräsidenten haben". "Es ist tragisch, dass Deutschland in dieser schwierigen Zeit keinen unbefangenen Bundespräsidenten hat, der seine Stimme mit Autorität erheben kann."

So Wulff höchstselbst über Glogowski, Schröder und Rau.
Wir brauchen weder fremde Maßstäbe noch eine globale überzeitliche Moral, um Wulff zu bewerten. Wulff messen wir am einfachsten an Wulff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zehwa 13.02.2012, 20:16
617. Und da wæren wir wieder im kleiklein;)

Zitat von Semonides
In der Tat, da steige ich auch aus und verstehe das nicht. Und: So sprach Wulff über Glogowski und Schröder. Diese Sittenstrenge ist nicht nachvollziehbar. Vor allem nicht für Wulff. Der nämlich ist heute nicht mehr seiner Meinung.
Ich kann verstehen, dass Sie so argumentieren, møchte aber dran erinnern, dass Glogowski Vorzuege von Unternehmen genossen hat, mit denen er nicht persønlich oder gar freundschaftlich verbunden war.
Schrøder? Was war jetzt mit dem?

Ist vielleicht auch nicht so wichtig. Man muss nicht unbedingt mit Personen argumentieren.
Die persønliche Beziehung spielt fuer mich eine Rolle. Es muss fuer den Dorfsheriff møglich sein, bei seinem Grundschulkumpel eine Kueche zu kaufen, ohne das einer zuckt. Meine ich...;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zehwa 13.02.2012, 20:22
618. Naja

Zitat von Semonides
... schlimmsten Auswüchse des Mobbing, des Ehrabschneidens und der medialen Hetze zitieren: So Wulff höchstselbst über Glogowski, Schröder und Rau. Wir brauchen weder fremde Maßstäbe noch eine globale überzeitliche Moral, um Wulff zu bewerten. Wulff messen wir am einfachsten an Wulff.
Der Forist "wessengeisteskind" meinte wohl eher die Intensitæt und Aggressivitæt der Debatte.
Und er hat recht: so aussfallend wurde noch nie eine Person des øffentlichen Lebens angegriffen. Die Guttenbergdiskussion war ein Lueftchen dagegen.
Besonders in den Foren hat man niedertræchtigste und uebelste Æusserungen lesen muessen. War schon eklig...;(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 13.02.2012, 22:02
619.

Zitat von wessengeisteskind
Oder gibt es zeit- und ortsunabhängige Moral?
Die gibt es nicht da es ein menschlicher Begriff ist. Es gab vor dem Menschen keine Moral und wird es nach unserem Untergang auch nicht mehr geben. Und während der kurzen Zeit der menschlichen Existenz wurde Moral immer wieder unterschiedlich definiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 62 von 64