Forum: Politik
Wulffs Kredit-Affäre: Nummer eins unter Druck

Christian Wulff wiegelt ab, doch die Kritik an seinem Umgang mit der Kreditaffäre wird immer lauter. Ein Staatsrechtler wirft dem Bundespräsidenten vor, gegen das niedersächsische Ministergesetz verstoßen zu haben. Wulffs Anwälte weisen dies zurück.

Seite 8 von 12
tizian 18.12.2011, 05:39
70.

Zitat von Talloires
Es will zwar niemand wissen, weil man Wulff schon vorverurteilt hat; aber Wulffs Darlehn war mit 4% tatsächlich verkehrsüblich verzinst. Im Oktober 2008 gingen die Bauzinsen steil herunter, am 28.10.2008 waren 3,95 % erreicht. Mitte Dezember 2008 waren es dann nur noch 3,65%. In der ertsen Hälfte 2008 lagen sie übrigens auch nur um 4%. (Quelle .). Wenn das aber so war, dann handelt es sich bei den Darlehnszinsen von 4% nicht um einen vom Ministergesetz + Verwaltungserlass verbotenen "geldwerten Vorteil", den Wulff rechtswidrig erhalten hätte (von Arnim). Und Amtsbezug gab es für Frau Geerken ersdt recht nicht. Was die anderen Kreditbedingungen angeht, so werden diese in Welt und Focus aus 12/2008 und 4/2008 als marktbedingt frei verhandelbar geschildert, mit allen Möglichkeiten. Also auch dabei hat Wulff kaum gesündigt. Und wenn Geerkens mit Vollmacht seiner Frau mit Wulff verhandelt, so bedeutet das natürlich keine Geschäftsbeziehung mit dem Unterhändler Geerkens, sondern nur mit seiner Frau. Es bleibt also, bei Licht betrachtet, nichts von den Vorwürfen gegen Wulff übrig. Und wenn die SPD Wulff mit Guttenberg vergleicht, kann man Entwarnung geben. Wulff hat nicht promoviert...
Vergleich einer Umschuldung zur Baufinanzierung

Dort werden 5,33% effektiver Jahreszins Anfang September 2008 genannt und im Dezember 2008 4,91%. Neben diesem etwa 1%igen Vorteil ist es ein Vorteil, ohne eigene Mittel und ohne Sicherheiten einen Kredit zu erhalten (der zudem nicht in der Schufa auftaucht), desweiteren fielen auch keine Kosten für die Kreditbearbeitung etc. an und es wurde ein Kredit erteilt, der 120% des Verkehrswertes der Kaufimmobilie betrug, dies auch unüblich, zumindest nicht ohne Zinsaufschlag zu haben.

Wenn Herr Geerkens nicht nur die Verhandlungen führte, sondern es um ein Konto ging, für das er Handlungsvollmacht hatte und dessen Bestand von ihm aufgefüllt worden sein dürfte (wo sollte seine mittel- und einkommenlose Ehefrau, in Gütertrennung lebend, das Geld herhaben sollen?), dann ist de facto er der Geschäftspartner von Herrn Wulff und nicht die Ehefrau, sie ist reine Strohfrau

Wenn jemand vor dem Darlehen und unmittelbar nachdem es umgeschuldet wurde (seltsamer Zufall) nie Mitglied einer Delegation war, die den Ministerpräsidenten Wulff auf Reisen begleitet hatte, dann ist der Amtsbezug hergestellt.

Und es geht nicht um eine Promotion, es geht um die Salamitaktik des Freiherrn, die hier in bester Manier kopiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annika Hansen 18.12.2011, 06:54
71. Sehe ich auch so

Zitat von attatroll1
Beschädigt wird das Amt des Bundespräsidenten nicht von denen, die Wulff kritisieren und erwarten, dass das höchste Amt im Staate von einer integren Person ausgeübt werden muß. Nein, beschädigt wurde das Amt längst zum einen durch das parteipolitische Geschacher bei der Kandidatenauswahl im Vorfeld (und das nicht erst seit Wulff) und zum anderen durch den Amtsinhaber selber. Und wie sich Wulff jetzt verhält, ist erbärmlich. Statt sich selbst ans Mikrofon zu stellen und Klartext zu reden, läßt er Verlautbarungen durch seinen Anwalt verbreiten. Übler geht es kaum noch. Wulff gehört aus dem Amt entfernt.
Falls der Bundespräsidentendarsteller so etwas wie Anstand und Verantwortung vor dem Amt innehaben sollte, dann sollte er die Konsequenzen ziehen und gehen. Er repräsentiert Deutschland in der Welt und auf diesen Posten gehört nun einmal kein Mann, der sich so wie Wulff verhält. Auch sollten endlich einmal die Konsequenzen gezogen werden. Der Bundespräsident sollte direkt vom Volk gewählt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RaFiGer 18.12.2011, 07:02
72. Immer wieder interessante Entwicklungen

Werte Mitforisten

Natürlich ist es möglich zu beweisen, dass die Zinsen zum damaligen Zeitpunkt "handelsüblich" waren.

Vorteilhaft war in jedem Fall, dass es keinen Grundbucheintrag gab und das die Darlehnssumme über dem Objektwert war. Kein "normale" Bank vergibt ein zinsgünstiges Darlehn ohne Sicherheiten und ohne Bindung an einen benötigten Objektwert.

Zu dem ist die Version der bis jetzt für uns unklaren Person des Darlehnsgeber ebenfalls interessant, da hier Vergünstigen und steuerrechtliche Konsequenzen ebenfalls drohen.

Meiner Meinung nach ist die einzige zu klärende Frage:

Warum in dreiteufels Namen wird Herr Wulff nun erst fertiggemacht? Welche Interessen stehen dahinter. Wulff ist und bleibt ein eigentlich für mich unfähiger Politikkasper, der weder eine moralische noch irgendwie geartete Persönlichkeit darstellt.

Es gab in der Vergangenheit genug Möglichkeiten in abzuschieben, warum jetzt erst?

Weil alle seine "Kumpel", Koch, Müller u-ä- auch den Bach herunter gehen?

Es ist schade, dass unsere Politikerkaste leider immer weiter einen demoralisierenden Weg beschreitet, der uns Bürgerinnen und Bürger dieses Landes weiter und weiter von demokratischen Strukturen wegtreibt und die Politikerdikatur bis zum Zusammenbruch aufrechterhält!

Ist das alles Absicht? Und wenn ja, welcher Zweck steckt dahinter?

Mit freundlichen Grüssen aus Russland
RaFiGer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 18.12.2011, 07:16
73. Sie wissen also

Zitat von Talloires
Es will zwar niemand wissen, weil man Wulff schon vorverurteilt hat; aber Wulffs Darlehn war mit 4% tatsächlich verkehrsüblich verzinst. Im Oktober 2008 gingen die Bauzinsen steil herunter, am 28.10.2008 waren 3,95 % erreicht. Mitte Dezember 2008 waren es dann nur noch 3,65%. In der ertsen Hälfte 2008 lagen sie übrigens auch nur um 4%. (Quelle .). Wenn das aber so war, dann handelt es sich bei den Darlehnszinsen von 4% nicht um einen vom Ministergesetz + Verwaltungserlass verbotenen "geldwerten Vorteil", den Wulff rechtswidrig erhalten hätte (von Arnim). Und Amtsbezug gab es für Frau Geerken ersdt recht nicht. Was die anderen Kreditbedingungen angeht, so werden diese in Welt und Focus aus 12/2008 und 4/2008 als marktbedingt frei verhandelbar geschildert, mit allen Möglichkeiten. Also auch dabei hat Wulff kaum gesündigt. Und wenn Geerkens mit Vollmacht seiner Frau mit Wulff verhandelt, so bedeutet das natürlich keine Geschäftsbeziehung mit dem Unterhändler Geerkens, sondern nur mit seiner Frau. Es bleibt also, bei Licht betrachtet, nichts von den Vorwürfen gegen Wulff übrig. Und wenn die SPD Wulff mit Guttenberg vergleicht, kann man Entwarnung geben. Wulff hat nicht promoviert...
daß es sich dabei um ein Hypothekendarlehen gehaldelt hat, also so mit Eintragung ins Grundbuch zur Absicherung des Kredits! Eventuell kennen Sie auch die Details des Kreditvertrages? Dann sind Sie aber ein "insider" und sollten so zur Vertraulichkeit angehalten worden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter h. 18.12.2011, 07:22
74. Wulff lügt

Mich würde interessieren wie eine kleine Angestellte,egal ob Ehefrau oder nicht einem Ministerpräsidenten einfach mal so eine halbe Million Euro leihen kann. Von wem kommt das Geld wirklich. Einfach zum greifen. Jeder halbwegs vernünftige Mensch kann eins und eis zusammen zählen.

Ich kann immer noch nicht verstehen für wie dumm die Politiker das Volk anschauen. Alleine das er Maschmayer seinen Freund nennt rechtfertigt schon seinen Rücktritt. Der Wulff schaut zwar harmlos aus aber der Mann ist die Gier in Person.Darum hörte man auch niemals ein kritisches Wort gegenüber der Finanzmafia. Aber das ist somit sowieso hinfällig. Egal was der sagt dem glaubt doch niemand mehr.
Und eines könnt ihr mir glauben sollte er seinen Posten verlieren ist auch seine Frau weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lichtderaufrechten 18.12.2011, 07:24
75. Nichts kapiert

Zitat von Talloires
Es will zwar niemand wissen, weil man Wulff schon vorverurteilt hat; aber Wulffs Darlehn war mit 4% tatsächlich verkehrsüblich verzinst. Im Oktober 2008 gingen die Bauzinsen steil herunter, am 28.10.2008 waren 3,95 % erreicht. Mitte Dezember 2008 waren es dann nur noch 3,65%. In der ertsen Hälfte 2008 lagen sie übrigens auch nur um 4%. (Quelle .). Wenn das aber so war, dann handelt es sich bei den Darlehnszinsen von 4% nicht um einen vom Ministergesetz + Verwaltungserlass verbotenen "geldwerten Vorteil", den Wulff rechtswidrig erhalten hätte (von Arnim). Und Amtsbezug gab es für Frau Geerken ersdt recht nicht. Was die anderen Kreditbedingungen angeht, so werden diese in Welt und Focus aus 12/2008 und 4/2008 als marktbedingt frei verhandelbar geschildert, mit allen Möglichkeiten. Also auch dabei hat Wulff kaum gesündigt. Und wenn Geerkens mit Vollmacht seiner Frau mit Wulff verhandelt, so bedeutet das natürlich keine Geschäftsbeziehung mit dem Unterhändler Geerkens, sondern nur mit seiner Frau. Es bleibt also, bei Licht betrachtet, nichts von den Vorwürfen gegen Wulff übrig. Und wenn die SPD Wulff mit Guttenberg vergleicht, kann man Entwarnung geben. Wulff hat nicht promoviert...
Es geht hier nicht um ein Prozent Zinsen , sondern
darum , ob überhaupt Zinsen bezahlt wurden .
Nach allem was ich gehört habe stinkt das
Ganze gewaltig nach Geldwäsche und Steuerhinterziehung.
Welcher Finanzbeamte wagt es bei Wulff Ermittlungen
durchzuführen . Die CDU ist für mich Synonym für
organisierte Wirtschaftskrimminelle , Vetternwirtschaft
und Vorteilsnahme im Amt . Weg mit dem Pack !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hann57 18.12.2011, 07:31
76. Lieber Talloires...

Zitat von Talloires
Es will zwar niemand wissen, weil man Wulff schon vorverurteilt hat; aber Wulffs Darlehn war mit 4% tatsächlich verkehrsüblich verzinst. Im Oktober 2008 gingen die Bauzinsen steil herunter, am 28.10.2008 waren 3,95 % erreicht. Mitte Dezember 2008 waren es dann nur noch 3,65%. In der ertsen Hälfte 2008 lagen sie übrigens auch nur um 4%. (Quelle .). Wenn das aber so war, dann handelt es sich bei den Darlehnszinsen von 4% nicht um einen vom Ministergesetz + Verwaltungserlass verbotenen "geldwerten Vorteil", den Wulff rechtswidrig erhalten hätte (von Arnim). Und Amtsbezug gab es für Frau Geerken ersdt recht nicht. Was die anderen Kreditbedingungen angeht, so werden diese in Welt und Focus aus 12/2008 und 4/2008 als marktbedingt frei verhandelbar geschildert, mit allen Möglichkeiten. Also auch dabei hat Wulff kaum gesündigt. Und wenn Geerkens mit Vollmacht seiner Frau mit Wulff verhandelt, so bedeutet das natürlich keine Geschäftsbeziehung mit dem Unterhändler Geerkens, sondern nur mit seiner Frau. Es bleibt also, bei Licht betrachtet, nichts von den Vorwürfen gegen Wulff übrig. Und wenn die SPD Wulff mit Guttenberg vergleicht, kann man Entwarnung geben. Wulff hat nicht promoviert...
... was Sie schreiben ist komplett irrelevant: Es geht überhaupt nicht mehr um den Kredit. Wulff wird jetzt mit den Motiven konfrontiert, die dazu geführt haben, daß Frau Geerken (die wahrscheinlich gar kein Vermögen hat) der Frau Wulff Geld geliehen hat. Und diese Motive waren unredlich. Der direkte Zahlungsfluß von Geerken An Christian Wulff sollte verschleiert werden. Warum ??
Wer so naiv ist und anschießend mit Halbwahrheiten (Beantwortung der Anfrage der Günen im Landtag) glaubt davon zu kommen, ist wahrscheinlich ein ganz normaler (dummer) Mensch. Aber so ein Mensch kann nicht das Amt des Bundespräsidenten bekleiden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauesel 18.12.2011, 08:17
77.

Und wie sich Wulff jetzt verhält, ist erbärmlich. Statt sich selbst ans Mikrofon zu stellen und Klartext zu reden, läßt er Verlautbarungen durch seinen Anwalt verbreiten. Übler geht es kaum noch. Wulff gehört aus dem Amt entfernt.[/QUOTE]

Na, ja, aus dem Amt entfernt?? es reicht, wenn er sich selber entfernt, so wie Margot Kässmann; den richtigen Zeitpunkt hat er allerdings schon verpasst, sowie seinerzeit KTzG, der, glaube ich, ganze zwei Wochen brauchte. Wulff hat also noch ein wenig Zeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 18.12.2011, 08:19
78. Wie wäre es mal mit der Wahrheit?

Zitat von sysop
Christian Wulff wiegelt ab, doch die Kritik an seinem Umgang mit der Kreditaffäre wird immer lauter. Ein Staatsrechtler wirft dem Bundespräsidenten vor, gegen das niedersächsische Ministergesetz verstoßen zu haben. Wulffs Anwälte weisen dies zurück.
Herr Wulff warum tun sie sich so schwer mit der Wahrheit, warum sind sie als BP von Gnaden A Merkel nicht einmal ehrlich?
Wer sich so hinter Halbwahrheiten, oder Lügen versteckt, der kann von deutschen Volk auch nicht als BP anerkannt und geachtet werden.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_Forum_Schreiber 18.12.2011, 08:29
79.

Zitat von Talloires
Es will zwar niemand wissen, weil man Wulff schon vorverurteilt hat; aber Wulffs Darlehn war mit 4% tatsächlich verkehrsüblich verzinst. Im Oktober 2008 gingen die Bauzinsen steil herunter, am 28.10.2008 waren 3,95 % erreicht. Mitte Dezember 2008 waren es dann nur noch 3,65%. In der ertsen Hälfte 2008 lagen sie übrigens auch nur um 4%. (Quelle .). Wenn das aber so war, dann handelt es sich bei den Darlehnszinsen von 4% nicht um einen vom Ministergesetz + Verwaltungserlass verbotenen "geldwerten Vorteil", den Wulff rechtswidrig erhalten hätte (von Arnim). Und Amtsbezug gab es für Frau Geerken ersdt recht nicht. Was die anderen Kreditbedingungen angeht, so werden diese in Welt und Focus aus 12/2008 und 4/2008 als marktbedingt frei verhandelbar geschildert, mit allen Möglichkeiten. Also auch dabei hat Wulff kaum gesündigt. Und wenn Geerkens mit Vollmacht seiner Frau mit Wulff verhandelt, so bedeutet das natürlich keine Geschäftsbeziehung mit dem Unterhändler Geerkens, sondern nur mit seiner Frau.
Das kommt auf die Sicherheiten an welche man für den Kredit hinterlegen muss. Laut diversen Zeitungen waren diese null.

Generell muss jeder Politiker sehr sensible mit solchen Themen umgehen, Bestechung und Freudeswirtschaft sind auf jeden Fall zu vermeiden.

Das der Unternehmer später mit dem Minister Präsident Wulff auf Tour ging hinterlässt einen sehr bitteren Nachgeschmack.

Meiner Meinungen nach sollte es hier Konsequenzen geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 12