Forum: Politik
Wulffs Rücktritt - ein überfälliger Schritt?

Der Druck war zu groß: Nach der Ankündigung staatsanwaltlicher Ermittlungen in Hannover trat Bundespäsident Christian Wulff zurück. Wochenlang klammerte er sich zuvor trotz ständig neuer Vorwürfe an sein Amt. Ein Rücktritt zum gerade noch akzeptablem Zeitpunkt? Oder hat Wullf das Amt nachhaltig beschädigt?

Seite 14 von 164
derandersdenkende 18.02.2012, 15:01
130. Natürlich hatte er zu große Ansprüche,

Zitat von gerda 2
Der Präsident ist aus einer politischen Überlegung heraus zurückgetreten. Infolgedessen hat er auch Anspruch auf Ehrensold. Das ist in unserer Rechtsordnung so verankert. Und solange es in Deutschland noch unabhängige Gerichte gibt, die sich an Recht und Gesetz gebunden fühlen, werden Christian & Bettina nicht im Regen stehen gelassen.
sonst hätte er sich anders verhalten.
Schön wäre es gewesen, wenn er auch welche an sich selbst gehabt hätte.
Aus anderthalb Jahre Irreführung des Volkes einen Anspruch abzuleiten, der einem mehr als hundertjährigem normalen Arbeitsleben entspricht, nenne ich schizophren.
Und es ist außerdem ein Hinweis, wie abgehoben unsere "Eliten" inzwischen sind.
Da gehen Leute nach knochenhartem Arbeitsleben mit 65 bei 600 € Rentenbezug in den Ruhestand und der feine Herr möchte nach anderthalb Jahren Absahnen 25000 € monatlich.
Sie verweisen auf den Rechtsstaat, ich meine, das ist himmelschreiendes Unrecht!

Beitrag melden
edv3000 18.02.2012, 15:02
131.

Zitat von gerda 2
Ja, wir brauchen ein Staatsoberhaupt. Dieses kann ein König sein oder ein tüchtiger Präsident. Jedenfalls muß der Staat sich nach oben hin runden und einen souveränen Abschluß finden. Das war schon immer so - und ich wage vorauszusagen: Das wird auch immer so bleiben.
Ich bezweifle immer mehr, gehe ich dem Gedanken der Demokratie nach, ob wir tatsächlich jemanden brauchen, der aus dem Staatsdienst heraus sich Präsident nennt, um dann, zum Beispiel, nach zwei Jahren Arbeit mit 200.000 EUR, Dienstwagen und Chaffeuer nach Hause zugehen. Lebenslang.

Demokratie, die Macht dem Volke, braucht vielleich etwas aktuelleres.

Beitrag melden
Rregelwächter 18.02.2012, 15:02
132. Bp

Dieses parteipolitische Geschacherer geht mir jetzt schon wieder auf den Keks, das ist echt unwürdig. Welcher halbwegs geerdeter Kandidatat oder Kandidatin läßt das denn mit sich machen?

*Ironiemodus an*
Und nach den jetzigen Erfahrungen mit Wulff sollten am besten die Medien die Kandidaten/-innen aufstellen, die ihnen genehm sind, anschließend sollte das Volk den BP direkt wählen. Aber irgendein Medienfuzzi macht dann doch bestimmt noch ein Fernsehcasting davon ... :-((
*Ironiemodus aus*

Beitrag melden
bammy 18.02.2012, 15:03
133.

Zitat von Wollilein
Wenn ich nun lese, daß Herr Töpfer alleine schon deshalb nicht für unser FDPchen tragbar ist, weil er seinerzeit die Kommissionsleitung zur Energiewende inne hatte, die dort auf massiven Widerstand stieß, dann hörts bei mir auf.
So sehe ich das auch. Klaus Töpfer ist ein respektabler Mensch, der sehr Vieles bewegt hat bzw. bewegt und auch schon lange genug aus der Politik heraus ist. Wäre eine gute Wahl.

Beitrag melden
Systemrelevanter 18.02.2012, 15:03
134. Gute Idee!

Vielleicht fragen sie auch noch den Papst, Donald Trump oder Bill Gates ob die auf den verwulfften Job Bock haben.

Beitrag melden
argumentumabsurdum 18.02.2012, 15:04
135. Ist doch klar, wer's macht!

Jauch hat "Wetten Dass?" ja nicht einfach so abgelehnt, der wusste, er wird woanders gebraucht. Aber wem die Leute aus dem Showbiz zu unbeständig sind, für den habe ich einen heißen Tip:
Hier bei uns im Block wohnt ein Rentner, der hat von allem Ahnung, kann die längsten Reden halten, wenn er ein paar Halbe drin hat, und ist so gesetzestreu, dass er sogar Falschparker aufschreibt. Na?

Aber vielleicht ist der schon etwas zu alt... Na gut, dann mache ich das halt. Allerdings hätte ich gerne Sonntags frei und den Samstag brauche ich zm Putzen; ich hab's gerne sauber und Bellevue sieht aus, als bräuchte man da schon mal den ganzen Tag zum reinemachen. Überhaupt, die ganzen Reporter gestern im Audienzsaal, ich hoffe Frau Wulff hat da noch mal durchgefeudelt, die haben sich bestimmt nicht alle die Schuhe vorher abgetreten.
Ist das Bobbycar noch da? Ich möchte die langen Flure dort nicht immer zu fuß gehen müssen und ich bezweifel, dass die mir einen Fahrer vom Klo bis zum Arbeitszimmer stellen.
Ansonsten bin ich recht anspruchslos und habe mir noch nix geleistet. Die 5 Jahre sitze ich auf einer Backe ab, und falls die Presse mich doch irgendwann grillen will, schließe ich mich für den Rest der Zeit im Bad ein und lasse mir Pizza unter der Tür durchschieben.

Ich erwarte Ihren Anruf, Frau Merkel!

Beitrag melden
joe49 18.02.2012, 15:04
136. Angela Merkel im Konsenz!

wie sieht das aus? Merkel waehlt jemanden aus und wenn der es nicht wird, wird sie so lange rumstaenkern, bis es ihr Wunschkandidat doch wird.

Die Tatsache, dass sie am Freitag die Linke voellig ignoriert hat und angeblich auf SPD und Gruen zugehen will zeigt was sie von Demokratie haelt. Man muss die Linke nicht moegen, sie ist aber im Parlament und sie als verfassungs- und demokratiefeindlich abzustempeln ist undemokratisch.

Deutschland wird den naechsten Praesidenten auf der gleichen Basis bekommen wie die letzten beiden , einen von Angela's Gnaden. Das ist ja wahrscheinlich die Vorstellung von Merkel. Das Volk hat nichts zu sagen.

Beitrag melden
qui_gon_jinn 18.02.2012, 15:04
137.

Zitat von sysop
Der Druck war zu groß: Nach der Ankündigung staatsanwaltlicher Ermittlungen in Hannover trat Bundespäsident Christian Wulff zurück. Wochenlang klammerte er sich zuvor trotz ständig neuer Vorwürfe an sein Amt. Ein Rücktritt zum gerade noch akzeptablem Zeitpunkt? Oder hat Wullf das Amt nachhaltig beschädigt?
Der Begriff Amtsbeschädigung an sich ist schon lächerlich, die Frage danach mindestens genauso. Wulffs Rücktritt ist eine späte aber immerhin Rettung seiner selbst. Das, was vorrangig in den 'Medien' berichtet wurde, hat den Kern der Sache immer mehr verfehlt, nämlich ob Wulff korrupt ist/war oder nicht. Wahrscheinlich haben der Kredit, kostenlose Urlaube und Einladungen manche seiner Entscheidungen beeinflusst; manches war vielleicht ein späteres Dankeschön für bereits getroffene Entscheidungen.
Die Nachforschungen seitens der Presse hätten ihn bereits als Ministerpräsident aus dem Amt holen können, aber zu der Zeit ist ja nichts geschehen (vielleicht, weil das dann auch Merkel getroffen hätte).
Ich war recht froh, das Wulff Präsident wurde, hat er uns doch den verbiesterten Inquisitor Gauck und das Dauergequäke von der Leyens erspart. Wer oder was kann uns nun, da Teile der Presse Gauck ins Amt heben wollen, davor noch bewahren. Gott interressiert sich dafür leider nicht.

Beitrag melden
Wollilein 18.02.2012, 15:05
138.

Zitat von gerda 2
Der Präsident ist aus einer politischen Überlegung heraus zurückgetreten.
Das ist ja mal ganz was neues! Sie erkennen also keine persönlichen Gründe? Wie politisch kann wohl eine staatsanwaltschaftliche Anklage sein?

Achso....ich verstehe.... Aufhebung der Imunität gibts glaube ich nur in der Politik, stimmts?

Ok..... dann war es doch rein politisch! Gebt dem Mann das Geld!


Moment mal...... er und seine Frau fühlten sich doch lt. Abgangsrede auch irgendwie verletzt, oder? Schieben wir doch gleich den gesundheitlichen Aspekt hinterher, damit sollte es aber wasserdicht sein und keiner muß im Regen stehen bleiben.

Ja nä...is klar ;-)


PS: Gleichwohl wird er den Ehrensold bekommen. Leider, aber was solls?

Beitrag melden
JaWeb 18.02.2012, 15:07
139.

Schade, dass Herr Voßkuhle abgesagt hat. Vielleicht sollte man mal bei Herrn Papier nachfragen. Auch Herrn Lammert halte ich aufgrund seiner Amtsführung als Bundestagspräsident für akzeptabel. Da ich ein Befürworter der strikten Trennung von Staat und Religion bin, würde ich mich durch eine Persönlichkeit, die ihren beruflichen Schwerpunkt im Bereich der Religion hat(te), nicht wirklich repräsentiert fühlen (z.B. Gauck, Huber, Käßmann etc.).

Beitrag melden
Seite 14 von 164
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!