Forum: Politik
Wulffs Sylt-Urlaub: Finanzspritze von der Schwiegermama
dapd

Christian Wulff muss erklären, wer zwei Sylt-Reisen für ihn und seine damalige Freundin Bettina nach Sylt bezahlte. Nach SPIEGEL-Informationen verteidigt sich der ehemalige Bundespräsident damit, dass die Mutter seiner Freundin das Geld geschenkt habe.

Seite 52 von 61
kajoter 27.02.2012, 07:23
510. Jetzt wird´s tragikomisch

Zitat von sysop
Christian Wulff muss erklären, wer zwei Sylt-Reisen für ihn und seine damalige Freundin Bettina nach Sylt bezahlte. Nach SPIEGEL-Informationen verteidigt sich der ehemalige Bundespräsident damit, dass die Mutter seiner Freundin das Geld geschenkt habe.
.... oder einfach nur noch realsatirisch.
Schwiegermutters Sparstrumpf finanzierte also dem damaligen Ministerpräsidenten einen 3 Tage-Trip nach Sylt, der allerdings vorher von einem seiner vielen Freunde vorfinanziert wurde.
Wer denkt sich ein derartig haarstreubendes Konstrukt aus? Wer soll es glauben?
Außerdem: Wenn er so knapp bei Kasse war, wäre ein Last Minute Flug nach Marokko wohl eher angebracht gewesen. Aber das hätte natürlich nicht den Glamour Faktor gehabt wie die Schnösel Insel Sylt.
Da denkt man ja fast mit ein wenig Wehmut an den herumwandernden Karstens - und das will schon etwas heißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zockmaster 27.02.2012, 08:05
511. das stinkt zum Himmel.........

Zitat von sysop
Christian Wulff muss erklären, wer zwei Sylt-Reisen für ihn und seine damalige Freundin Bettina nach Sylt bezahlte. Nach SPIEGEL-Informationen verteidigt sich der ehemalige Bundespräsident damit, dass die Mutter seiner Freundin das Geld geschenkt habe.
unser lieber Expräsident, oder besser gesagt unser Schnäppchenpräsident scheut sich nicht uns eine so jämmerliche und dämliche Geschichte zu präsentieren, oh Gott wie peinlich. Jedes kleine Kind kann erkennen das der Filmproduzent Sylt bezahlt hat.
Wenn man mal zusammenfasst was er sich in den letzten Monaten alles geleistet hat (ich spar mir die Aufzählung, sie wäre zu lang) und was er für ein Bild abgegeben hat, dann passt diese erfundene Geschichte prima ins Bild eines Chritstian Wulff.
Es ist nur zu ärgerlich das er damit durchkommen wird weil die Beweislage zu schwierig ist. Aber egal, wichtig ist das die Nation über ihn lacht weil er sich wieder wie ein kleiner Junge verhält, der Lügen erfindet um keinen Stubenarrest zu bekommen, eine Schande für das höchste Amt im Land. Vorteilsannahme im Amt ist Korruption. Ob hinter dem bezahlten Urlaub eine Gegenleistung stand ist die Frage. Wulff hat sich wohl gerne und oft "aushalten" lassen von seinen "Freunden". Ob er jetzt noch welche hat!? Er ist ja jetzt ganz unten angekommen und für Maschmeier und Co so uninteressant wie die Lottozahlen wenn man nicht mitgespielt hat.

Bin gespannt ob er sich den Ehrensold kürzen lässt, er wäre dafür, so hat er das jedenfalls mal gesagt..........:
Christian Wulff und der Ehrensold - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 27.02.2012, 08:32
512.

Zitat von Eimsbüttler
alles geschenkt und der Schnee von gestern. Der wahre Wulff nächtigt in der Pension Meusel und zahlt selbstverständlich bar: Sein gesundes Misstrauen gegenüber Banken teilen weite Kreise der Bevölkerung und es sollte uns als Vorbild dienen.
Der Ärmste! Unser damaliger Bundespräsident musste sogar in Jeans Ski fahren und konnte sich nicht einmal eine Skihose leisten - und leihweise annehmen durfte er sie natürlich auch nicht!
Das fällt auch der Welt auf, sie registriert ja auch die fehlenden Mütze und gibt die Temperatur als Zusatzinformation: Minus 10 Grad!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Satisfier 27.02.2012, 08:33
513. Es war eh der Gärtner

Also die Story ist extrem lebensfremd. Am Ende war es eh der Gärtner, der den Wulffs das geld geschenkt hat. Dafür das er bei ihnen arbeiten durfte.
Aber Spass beiseite. Lieber Spiegel geht doch mal zum Anfang der Affäre zurück. Der Spiegel macht einen sehr guten Job - weiter so!
WEM gehörte das Haus in Großburgwedel vor den Wulffs (falls es ihnen überhaupt gehört oder schon vorher gehörte). Grabt mal im NS Landtag nach, da mauert der Finanzminister und die Staatskanzlei ganz kräftig mit dem Hinweis der Sicherheitsbedenken. Wie kam der 500.000 € Scheck an die Öffentlichkeit? War es ein entäuschter/verletzter Mitarbeiter der Osnabrücker Bank, bei der Wullf ehemals tätig war?
Die ganze Affäre wird dort eskalieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redimetecaptum 27.02.2012, 09:12
514. dämlich ?

Zitat von zockmaster
unser lieber Expräsident, oder besser gesagt unser Schnäppchenpräsident scheut sich nicht uns eine so jämmerliche und dämliche Geschichte zu präsentieren, oh Gott wie peinlich. Jedes kleine Kind kann erkennen das der Filmproduzent Sylt bezahlt hat.
Viele wundern sich hier nur noch, wie "dumm" Wulff agiert und erklärt.
Aber eigentlich geht er nur professionell zu Werke, eben als Jurist.
Es kann noch so "dämlich" klingen, und jeder kann die Wahrheit hinter der Fassade sehen, nur solange man ihm nichts beweisst, gilt die Unschuldsvermutung. Das weiss er, und rettet so seinen Kopf. Kein ungewöhnliches Verhalten für Jemanden, dessen Ruf bereits ruiniert ist. Und ich sehe schwarz was die Beweisführung anbelangt ! - zumindest für die hier angesprochenen Punkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eimsbüttler 27.02.2012, 09:13
515. Die Bundesreklamefiguren

Zitat von Luscinia007
Der Ärmste! Unser damaliger Bundespräsident musste sogar in Jeans Ski fahren und konnte sich nicht einmal eine Skihose leisten - und leihweise annehmen durfte er sie natürlich auch nicht! Das fällt auch der Welt auf, sie registriert ja auch die fehlenden Mütze und gibt die Temperatur als Zusatzinformation: Minus 10 Grad!
na ja, die fehlende Ausrüstung (und mehr) hat dann sicher die Firma Rossignol als Honorar für das plumpe Product Placement gesponsert.
Was der Mann hier auftischen lässt, ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten!
Wulff und Unschuldsvermutung sind Begriffe, die einander ausschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser-fan 27.02.2012, 09:24
516. Wulff und seine Freundschaftsspenden

Zitat von kuwacker
Ob hier wirklich Schwiegermuttis Weihnachtszuwendung überreicht wurde oder nicht wird wahrscheinlich nie bewiesen werden können. Mich würde viel mehr interessieren, wo denn die Hotelrechnung gelandet ist? Hat die Herr Groenewold in seiner Buchhaltung stehen? Hat er sie gewinnmindernd geltend gemacht und hat er sich die Vorsteuer vom Finanzamt geholt? Hier tut sich für mich ein weiterer Sumpf auf... ermittelt denn schon jemand??
Logischerweise ist die Hotelrechnung bei dem gelandet, der die bezahlt hat und es ist schon beachtenswert dass vorgenannte Meinung überhaupt veröffentlicht wurde; der Herr Filmmann zieht doch mit Unterlassungsklagen durchs Land, wenn nur sein Name im geringsten negativ beschrieben wird. In dem Moment, wo die Hotelrechnung bezahlt wurde durch Filmmann, ist schon der Tatbestand der Vollendung der Vorteilsname vollzogen. Gab CW wirklich (?) 5 Minuten später dem Filmmann das Geld in bar (von wem auch immer geschenkt), dann wirkt das maximal eigentlich nur noch strafmildernd.
Wahrscheinlich ist von Schwiegermamas Geld auch das Handy finanziert worden etc.; nur Schwiegermama hatte wohl kein Konto von dem überwiesen wurde. Die Staatsanwälte haben einen sehr schweren Job; das ist immer so, wenn sie gegen Leute aus dem Bereich Wirtschaft oder Politik ermitteln müssen. Sie leben da mit Niederlagen gegen cleverste Anwälte. Auch damit muss ein Rechtsstaat leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Adrenalina 27.02.2012, 09:24
517. Rechtsstaat

Ich hoffe, dass die Staatsanwaltschaft ihren Job ordnungsgemäß macht. Wenn man sich allerdings ansieht, wie der Fall Guttenberg ausging - Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung einer Spende trotz erwiesenen Betruges - muss man skeptisch sein.

Nachdem Wulff die Politikverdrossenheit im Land noch weiter befördert und verstärkt hat, steht nun die Frage auf dem Prüfstand, wie es mit der Rechtsstaatlichkeit aussieht.

Ginge alles mit rechten Dingen zu, fiele die Behauptung Wulffs, er habe die Hotelkosten aus der Zuwendung der Schwiegermutter bestritten, unter den Begriff "Schutzbehauptung" - um so mehr, als er zunächst angegeben hatte, dieses Geld von seinem Konto abgehoben zu haben und die neuerliche Behauptung erst nachgeschoben hat, als ihm dies als unwahr nachgewiesen wurde.

Bei "freier Beweiswürdigung", wie es die StPO vorsieht, spielt auch Nachvollziehbarkeit und Lebenswirklichkeit eine Rolle. Mit Ausnahme einiger bornierter Wulff-Groupies durchschaut jeder Vernunftbegabte in diesem Land diese durchsichtige Verteidigungsstrategie des Herrn Wulff...

Meine Bitte an die Presse: Dranbleiben. Nicht nochmal eine Rechtsbeugung wie im Fall Kohl, Koch, Guttenberg, Pfahls etc. einfach hinnehmen. Nicht nur Politiker, auch Staatsanwaltschaften müssen merken, dass sie nicht den Rechtsstaat beugen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mb52 27.02.2012, 09:26
518. hmmm ...

Zitat von Cyclops2Aug
... Auf jeden Fall denke ich, mit der Sache, die Herrn Wulf angeht, ist einiges übertrieben worden.
Möglicherweise ist mein Humorverständnis heute noch nicht erwacht. Ich kann zumindest nicht erkennen, was Ihr obiger Beitrag mit 284 Wörter, bzw. 1.541 Zeichen (ohne Leerzeichen) uns sagen will.

Zu Ihrem zitierten Satz: Stimmt, "Herr" wulff hat wirklich übertrieben. Es ist ihm aber zuzutrauen, dass er auch diese seine letzte Geschmacklosigkeit noch toppen wird. Da kann ich nur sagen: kotz-würg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slider 27.02.2012, 09:31
519. Selbst wenn die Schwiegermamanummer stimmen sollte

Selbst wenn die Schwiegermamanummer stimmen sollte, hätte ich lieber die Vorteilsannahme, Bestechung und was man sonst noch will gestanden, damit die peinliche Schwiegermamanummer nicht publil wird. Ein Rest von Selbstachtung sollte man sich schon erhalten. Minististerpräsiden fährt auf Kosten der Mutter seiner Ische in den Urlaub....oh, Gott wie tief kann man sinken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 52 von 61