Forum: Politik
Wunsch des Übergangsrats: Libyen will Nato länger behalten

Das Gaddafi-Regime*ist gestürzt, doch auf den Einsatz der Nato will*die libysche Übergangsregierung noch nicht verzichten: Sie bat das Militärbündnis, ihn um mindestens einen Monat zu verlängern. Eine Entscheidung darüber wurde auf Ende der Woche verschoben.

Seite 1 von 9
cosmo72 26.10.2011, 12:43
1. Eroberungen!

Es hat ja wohl keiner geglaubt, dass die Nato nicht bei dem Oel bleibt, dass sie gerade erorbert hat!
Dafuer ist sie ja da: Rohstoffkriege und "Wohlstandsicherung" natuerlich nur noch zu Gunsten der Banker, der Bürger hier wird bisher nur enteignet, die Gewalt wird dann auch hier kommen! Militär im Inneren! Was manchen Leuten diese Krise und die Kriege für Freude bereiten! Macht, Geld und Terror! Der Traum von so vielen Irren, und davor schützte bisher die Demokratie, aber die ist ja in Berlin schon abgschafft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Satiro 26.10.2011, 12:48
2. Interessante Aufgabenstellung!

>>>Die Entwaffnung der Zivilbevölkerung wird voraussichtlich noch mehrere Monate dauern. <<<

Und dabei soll die NATO aus der Luft mithilfe ihrer Flugzeuge beitragen ?

Wie könnte das wohl funktionieren ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 26.10.2011, 12:51
3. .

Weshalb soll die NATO länger bleiben und in welcher Form hat " das Volk " diesen Wunsch geäußert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
True_Blood 26.10.2011, 12:53
4. Wir dürfen noch einiges erwarten.....

Laut dem syrischen Al Rai TV vom 24. Oktober 2011 gibt es neue Nachrichten "von der Front":

"Saif Al Islam Gaddafi und Dr. Moussa Ibrahim sind gesund und zusammen an einem sicheren Ort sind. Die libysche Armee ist stark und 202 Freiwillige aus Ägypten kamen gestern an.
Die NATO hat noch am 22. und 23. Oktober 2011 je 12 Bombenangriffe geflogen. Stellt sich die Frage "auf wen?", wenn das Land doch angeblich befreit ist ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capitolversicherung 26.10.2011, 12:58
5. Titelfrei!

Zitat von cosmo72
Es hat ja wohl keiner geglaubt, dass die Nato nicht bei dem Oel bleibt, dass sie gerade erorbert hat! Dafuer ist sie ja da: Rohstoffkriege und "Wohlstandsicherung" natuerlich nur noch zu Gunsten der Banker, der ....
Haben Sie eigentlich vorgefertigte Textbausteine für diese "Krieg um Oel"-Postings oder werden Sie es einfach nur nicht Müde diesen linken Schwachsinn zu posten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bedie 26.10.2011, 12:59
6. Übergangsrat

fein, die Verbrecher mischen sich wieder unter das Volk. Die Verbündeten der USA sind am Ziel. Der Auftraggeber ist
zufrieden.

Nun wird man sehen, ob das lybische Volk Frieden mit den
Aufständlern und Mördern schließt oder ob Lybien sich zu einem zweiten Irak entwickelt.
Nachdem alles so eingetroffen ist, wie ich es mir vorgestellt habe, tippe ich auf das Beispiel mit dem Irak.
Und wieder sind es die Bürger des Staates, welche bluten und zahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zahldrohne 26.10.2011, 13:01
7. Was für eine Inszenierung

Der Übergangsrat darf um eine längere Präsenz der NATO bitten, deren Truppen natürlich schon fast auf dem Heimweg waren.^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 26.10.2011, 13:03
8. Gaddafi hatte nur noch gestoert

"Das Volk entwaffnen" ist, business as usual, erstmal das Wichtigste.
Nicht auszudenken, was diesen selbsternannten Turnschuh-Terroristen bluehen koennte, wenn sie nicht schnell den Anderen die Waffen wegnaehmen.
Dazu brauchen sie die Luftkriegsoberhoheitsmacht der Nato weiterhin: wie sollten sie sonst die Anderen entwaffnen koennen?
Das wird die Nato natuerlich auch einsehen und verlaengern. Wie immer, werden die Realisten aus Moskau und China aber gegen die Verlaengerung anstaenkern.
Business as usual eben.
Lybien wird, wie vom Westen gewollt, demnaechst endlich in das herbeigebombte Chaos auch nachhaltig versinken. Gaddafi hatte wirklich nur noch gestoert und selbst Schuld an seinem Schicksal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rübezahl 26.10.2011, 13:05
9. Zweierlei Maß

Wenn ich so etwas schon lese: "Obama rügt den Umgang mit Gaddafis Leiche".
Das Ableben von Osama Bin Laden hatte ihn moch erfreut.
Für mich sind beides Menschen, wenn auch der übelsten Sorte!

Der Obama von Heute,ist garnicht mehr wiederzuerkennen von den Obama von damals bei seiner Präsidentschaftskandidatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9