Forum: Politik
"Wunsch nach Wechsel": Spaniens Wähler beenden das Zwei-Parteien-System
AFP

Die spanische Politik steht nach den Wahlen vor einem radikalen Wechsel: Erstmals in der jüngeren Geschichte werden vier Parteien mit starken Fraktionen im Parlament vertreten sein. Die Regierungsbildung wird schwierig.

Seite 6 von 12
fortelkas 21.12.2015, 10:27
50. spanien und das zweiparteiensystem

Es hat zwar sehr lange gedauert, aber Karl Marx hat recht behalten: Ein Gespenst geht um in Europa, und der Raubtiekapitalismus bröckelt, das ist gut so. Natürlich gibt es Menschen, die jetzt jammern: Das geht doch nicht, die Linken können doch gar nicht regieren, das können doch nur die konservativen Kräfte (nicht wahr Herr oder Frau Jojack heute um 6.20). Ich sehe in Griechenland keine desaströs handelnde Regierung, und ob die sogenannten Reformen diesem Land auf Dauer gut tun werden, steht auf einem anderen politischen Blatt. In Spanien haben die Konservativen u. a. eine Jugendarbeitslosigkeit von über 46 Prozent herbeigeführt, das ist desaströs und eine politisches Verbrechen. Das ist nun in Spanien hoffentlich vorbei!
Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greekchimera 21.12.2015, 10:31
51.

so muss das sein...ich frage mich immer ja wieder, wie man Millionen unterschiedlichster Meinungen in zwei Parteien stecken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globaluser 21.12.2015, 10:32
52. @38

Ich kenne die Situation vor Ort seit Jahren. Obwohl die baskische PNV eher konservativ ist, gibt es da eher kaum Probleme einer Koalition oder Duldung mit der PSOE. Auch im Zusammenhang mit PODEMOS wird es keine Probleme geben, solange das Finanzstatut des Baskenlandes nicht negativ modifiziert wird. BILDU aus dem Baskenland wird PSOE und PODEMOS unterstützen.

Mit den katalonischen Parteien könnte es anders aussehen - hier will man auf jeden Fall ein Referendum über die Unabhängigkeit, allerdings würde mich auch hier eher PSOE als PP unterstützen, zumindest bei der Wahl des Regierungschefs, im Parlamentsalltag wird man ohnehin dann auf wechselnde Mehrheiten setzen müssen.

Die kanarische Coalicion Canaria hat nur einen Abgeordneten, spielt daher keine relevante Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CastroSempre 21.12.2015, 10:34
53. Kuba

Zitat von galahad610
sie DAS ernsthaft glauben empfehle ich dringend dorthin auszuwandern! vollkommen naiv und an der Realität vorbei....
Leider wissen Sie nicht wovon Sie reden. Verglichen mit den Ländern in der Region wie Haiti oder Mexiko geht es den Kubanern gut, wenn man von der mexikanischen Oberschicht (=organisiertes Verbrechen) absieht. Sehr hohe Alphabetisierungsrate und sehr gute Ausbildung der Bürger. Kostenlose Gesundheitsversorgung. Die Säuglingssterblichkeit ist niedriger als in den USA.
Tatsächlich hat sich die USA nicht nur auf ein Embargo beschränkt, sondern sogar aktiv Sabotage betrieben, indem in den 60ern ZUckerrohrfelder zerstört wurden.
Berücksichtigt man dies, dann war Kuba sehr erfolgreich.
Castro war übrigens durchaus bereit zu guten Beziehungen mit den USA nach der Machtübernahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polyphon 21.12.2015, 10:39
54. Werden hier in D noch mehr Parteien...

... was passiert, wenn die Politik die Interessen der Bürger ignoriert? Es gibt immer weniger Wahlbeteiligung, dazu steigen Parteien an den Rändern des Spektrums auf. Wenn dann Weimarer Verhältnisse kommen, sind natürlich wieder die Bürger schuld, nicht die Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kufu 21.12.2015, 10:45
55.

Zitat von lexus1234
a) Wir sollen das Märchen der "wirtschaftlichen Verbesserung in Spanien glauben
Ich würde ja auch lieber an das Wunder von San Pablito glauben: 600 Euro bedingungsloses Grundeinkommen, bezahlt von nicht vorhandenem Geld, und von heute auf morgen finden alle Arbeit (im Zweifelsfall bei einer zu schaffenden Grundeinkommensbehörde). Zugegeben, das hört sich viel angenehmer an als der steinige Weg zu einem realen Wirtschaftswachstum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 21.12.2015, 10:50
56. und die Folgen?

Nicht nur für die Austerität, die Finanzdisziplin und den Euro steht an der Südwestflanke der EU nun vieles auf dem Spiel.
Auch ein Nato-Partner Spanien unter einem Ministerpräsidenten Iglesias wäre ein zusätzlicher Unsicherheitsfaktor für das von den USA dominierte Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PerIngwar 21.12.2015, 10:51
57. Ja

Zitat von rafterman
liberal ist stark rechts lastig. das haette man noch dazu schreiben sollen
Natürlich: liberal ist "stark rechtslastig" - und damit rückwärtsgewandt, ewig-gestrig - also gefährlich.
Darauf hätte man hinweisen müssen - am besten als Headline - so wie wir's in Deutschland machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duggi 21.12.2015, 10:52
58. Zahlreiche Abgeordnete der deutschen Groko-Koalition ...

sollten auch schon mal damit beginnen, sich Gedanken über ihre berufliche Zukunft zu machen. Das Umjubeln und Umschmeicheln ihrer Vorsitzenden wird nicht alle retten. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PerIngwar 21.12.2015, 10:55
59. Zweiparteiensystem

UK und die USA haben ein Zweiparteiensystem.
Spanien hatte nie eines.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12