Forum: Politik
Wut über Sean Spicer bei den Emmys: "Wie Eva Braun bei Letterman"
REUTERS

Selbstironie oder politisches Whitewashing? Der Auftritt von Ex-Trump-Sprecher Sean Spicer bei den Emmys empört das liberale Amerika. Die Diskussion: Darf man mit einem Feind der freien Presse witzeln?

Stoew 18.09.2017, 13:42
1. Wie die Hamburger Klatschmäuler.

Diese dauereregierten "Liberalen" sollten mal was Vernünftiges tun.

Statt sich nur über andere aufzuregen.

Was hier im Spiegel als liberal gilt, sind Verleumder und chronische Schlechtmacher. Die sogar Ironie, Persiflagen und Satire verbieten lassen wollen. Also das genaue Gegenteil von "liberal" sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Americanet 18.09.2017, 14:24
2.

Oh, Mann. Es war mal eine liebenswerte Stärke von Amerika, auch über sich selbst lachen zu können und nicht alles mit furchtbar viel Moralin konsumieren zu müssen. Es wäre traurig, wenn die Polarisierung jetzt auch diese Eigenschaft unter sich begraben hätte. Ich würde es anders sehen, wenn Spicer noch im Amt wäre, aber er ist zurückgetreten; wohl auch weil er das von Trump Geforderte nicht mehr leisten konnte oder wollte. Vor dem Hintergrund ist sein Auftritt bei den Emmys eine gelungene Pointe und vielleicht sogar ein netter kleiner Seitenhieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 18.09.2017, 15:49
3. Die Wahrheit ist: Es wurde über Spicer gelacht!

Und das ist doch gut. Damit wurde der Bedeutungsgehalt seiner Amtszeit nicht nur in Frage gestellt sondern lächerlich gemacht. Was ist daran falsch? Moralisten, auf welcher Seite auch immer, sind mir ein Graus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 18.09.2017, 15:53
4. Ich weiss nicht,

Zitat von Stoew
Diese dauereregierten "Liberalen" sollten mal was Vernünftiges tun. Statt sich nur über andere aufzuregen. Was hier im Spiegel als liberal gilt, sind Verleumder und chronische Schlechtmacher. Die sogar Ironie, Persiflagen und Satire verbieten lassen wollen. Also das genaue Gegenteil von "liberal" sind.
Ich weiss nicht, ob es angebracht ist, wenn ein Luegner mit einer Persiflage seine Luege in ein anderes Licht stellen will.

Schliesslich ist es auch nicht angebracht, einem intoleranten Antidemokraten mit Toleranz zu begegnen. Im umgekehrten Fall wuerden etliche Reaktionaere von Appeasement quatschen.

Ein 'eregierter' Liberaler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 18.09.2017, 15:55
5. Spicer

Zitat von Americanet
Oh, Mann. Es war mal eine liebenswerte Stärke von Amerika, auch über sich selbst lachen zu können und nicht alles mit furchtbar viel Moralin konsumieren zu müssen. Es wäre traurig, wenn die Polarisierung jetzt auch diese Eigenschaft unter sich begraben hätte. Ich würde es anders sehen, wenn Spicer noch im Amt wäre, aber er ist zurückgetreten; wohl auch weil er das von Trump Geforderte nicht mehr leisten konnte oder wollte. Vor dem Hintergrund ist sein Auftritt bei den Emmys eine gelungene Pointe und vielleicht sogar ein netter kleiner Seitenhieb.
Spicer wurde von niemandem gezwungen, einen Job anzunehmen, bei dem er fuer seinem Boss so luegen musste.

Die Typen, die sich mit Trump einliessen, waren gewarnt worden, dass sie kaum unbeschadet entrinnen koennten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 18.09.2017, 17:32
6. Spicer war lustig,

hat die SNL Parodie nett gespielt und das war's schon. die Linkliberalen regen sich derzeit ueber alles auf. was ihnen aus welchem Grund auch immer nicht in den Kram passt. Und wenn's nix gibt, dann erfindet man halt schnell was. Laecherlicher Verein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NewYork76 18.09.2017, 18:53
7. Widerlich

Zitat von Stoew
Diese dauereregierten "Liberalen" sollten mal was Vernünftiges tun. Statt sich nur über andere aufzuregen. Was hier im Spiegel als liberal gilt, sind Verleumder und chronische Schlechtmacher. Die sogar Ironie, Persiflagen und Satire verbieten lassen wollen. Also das genaue Gegenteil von "liberal" sind.
Spicer's Auftritt war einfach nur widerlich. Das hat nichts mit "Liberal", "links" oder "rechts" zu tun.

Hier geht es um Integritaet. Und dass ein gewissenloser, williger Ausfuehrungsgehilfe der Trump-Administration nun seine Bekanntheit (ich vermeide bewusst das Wort "Popularitaet") ausnutzt um seine Schandtaten wegzulachen, dann ist das einfach nur widerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren