Forum: Politik
"Yes we can"-Erfinder Axelrod: Labour heuert Obamas Wunderwahlkämpfer an
REUTERS

Zweimal hat er Barack Obama ins Weiße Haus gebracht, nun wird US-Politstratege David Axelrod den britischen Oppositionsführer Ed Miliband beraten. Die Labour-Partei feiert den Coup, doch die Skepsis bleibt: Miliband ist nicht Obama.

Seite 1 von 2
onceagain 22.04.2014, 22:14
1. Schall und Rauch

Labour in UK an der Macht ? Das Tehema ist wie Mut der deutschen SPD vorbei Tony Blair und G.Schröder haben beide Parteien für eine Wählerschaft die ca noch 40 Jahre leben/wählen kann unwählbar gemacht .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
and_one 22.04.2014, 22:49
2. Miliband ist nicht Obama - und

die Briten sind nicht die Amis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JohannWolfgangVonGoethe 22.04.2014, 23:31
3.

Wenn das Produkt, pardon, Scheiße ist - wäre es dann nicht ehrlicher das Produkt zu verbessern? An statt nur die Verpackung etwas bunter zu gestalten?

Wenn die Leute die Labour-Partei nicht mehr wählen, dann wird das schon seinen Grund haben. Nur kann halt nicht sein was nicht sein darf. Typische Politikerdenke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter234 22.04.2014, 23:52
4.

Die SPD täte gut daran jetzt nach GB zu blicken und wie Wählerschaft inzwischen auf das Thema Immigration und die Rolle von Labour in dem ganzen Debakel reagiert. Den Wahlkampf den es jetzt in GB gibt, gibt es in Deutschland in 5 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 23.04.2014, 00:21
5. Ich finds gut....

Zitat von sysop
Zweimal hat er Barack Obama ins Weiße Haus gebracht, nun wird US-Politstratege David Axelrod den britischen Oppositionsführer Ed Miliband beraten. Die Labour-Partei feiert den Coup, doch die Skepsis bleibt: Miliband ist nicht Obama.
... nein, nicht den Werbefritzen, sondern, dass zur Abwechslung auch mal die Wahrheit gedruckt wird.

Es wird also gar nicht mal mehr so getan, als ginge es bei Wahlen um politischen Inhalte, mal gibt offen zu, dass das einzige das zählt, die Verpackung ist.

Der beste Beitrag im Spiegel seit langer, langer Zeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariameiernrw 23.04.2014, 00:37
6. Vielleicht auch spannend für die SPD

Nachdem er die Linken in den USA aufgepäppelt hat und nun die Linken in GB dran sind, ist vielleicht bald die SPD dran. Die hat ja auch ein ziemliches Image-Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hassoa 23.04.2014, 02:11
7.

Zitat von sysop
Zweimal hat er Barack Obama ins Weiße Haus gebracht, nun wird US-Politstratege David Axelrod den britischen Oppositionsführer Ed Miliband beraten. Die Labour-Partei feiert den Coup, doch die Skepsis bleibt: Miliband ist nicht Obama.
Ich bin mal gespannt, ob der Genosse Miliband nach einer vergeigten Europawahl überhaupt noch im Orchester mitspielen darf. Da hilft dann auch kein Wunderheiler aus den Kolonien mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-k 23.04.2014, 07:03
8. Ob sowas gut ist?

... wenn ein aufgeblasener Mann der gut sprechen kann, hübsch federnd laufen und strahlend lächeln mit Hilfe von Psychologie, Marketing und Tricks an die Spitze gebracht wird, der sich später als eine Null - ja Riesen-Enttäuschung - erweist?
Welchen Dienst tut man der Demokratie generell?
Peter Kroll, Singapur

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D_v_T 23.04.2014, 07:40
9.

"Yes, we can" hat doch Bob der Baumeister erfunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2