Forum: Politik
YouTube-Hit: Senkrechtstarter landet auf "Barhocker"
U.S. Navy

William Mahoney durchlebte den Alptraum jedes Piloten: Bei seinem Kampfjet streikte das Fahrwerk. Trotzdem musste er die Maschine auf einem Kriegsschiff landen - mit Hilfe eines überdimensionierten "Barhockers". Die Aktion ist ein YouTube-Hit.

Seite 1 von 8
abc-xyz 28.06.2014, 12:41
1.

Zitat von sysop
William Mahoney durchlebte den Alptraum jedes Piloten: Bei seinem Kampfjet streikte das Fahrwerk. Trotzdem musste er die Maschine auf einem Kriegsschiff landen - mit Hilfe eines überdimensionierten "Barhockers". Die Aktion ist ein YouTube-Hit.
Beeindruckende Landung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chwe 28.06.2014, 12:43
2. Warum technisch so altmodisch ?

Glueckwunsch an den Piloten.
Aber warum ist Luftfahrtindustrie so altmodisch ?
Viele Mittelklassewagen haben eine Kamera zum rueckwarts einparken.
Und hier hat der Pilot das Problem nicht zu sehen wo er landet. Wieso
keine kleine Kamera am Unterboden ?

Technologietransfer scheint irgendwie ein gernerelles Problem zu sein.
Z.B. haelt ein Spielzeughubschrauber beim Ausfall des Piloten (bzw. der
Fernbedienung) seine Position mittels Sensoren (GPS,Luftdruck,Kompass,Gyro),
ein grosser Hubschrauber wird nach wenigen Sekunden instabil.

Eine 20 Jahre alte Diesellock bremst automatisch wenn der Zugfuehrer nicht
regelmaessig einen Knopf drueckt. Ein Flugzeug mit einem Autopilot der
sogar automatisch landen koennte stuerzt mit bewusstlosen Piloten ab
(z.B. Flug Larnaca -> Athen und vielleicht auch MH370).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.schiffmann 28.06.2014, 12:43
3. ...

Zitat von sysop
William Mahoney durchlebte den Alptraum jedes Piloten: Bei seinem Kampfjet streikte das Fahrwerk. Trotzdem musste er die Maschine auf einem Kriegsschiff landen - mit Hilfe eines überdimensionierten "Barhockers". Die Aktion ist ein YouTube-Hit.
Das wäre doch was für die letzte "Wetten, dass.." Sendung! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.schiffmann 28.06.2014, 12:50
4. ...

... aber warum das jetzt in der Kategorie "Politik" eingeordnet ist - mysteriös...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baader 28.06.2014, 12:54
5.

Wenn dieses Manöver so extrem schwierig und komplex ist, es auf jeden Zentimeter ankommt. Warum bauen die den "Hocker" nicht deutlich breiter, von mir aus auch mit Markierungen links und rechts die vom Cockpit einsehbar sind und dem Piloten eine Orientierung ermöglichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stalkingwolf 28.06.2014, 12:56
6. Warum so altmodisch?

Je mehr Technik verbaut wird, desto anfälliger wird alles. Dazu ist es unnötiger Ballast und wird nur in Ausnahmesituationen benutzt.

Übrigens können Hubschrauber schon immer den Roter/Triebwerke auskoppeln und im Autorotation Modus landen. Mind Höhe vorausgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J. Jäger 28.06.2014, 12:57
7. @Redaktion: Sie schreiben vom Bugrad

Fürs nachste Mal: "Der vordere Teil des Fahrwerks, unter der Pilotenkanzel", wie Sie es umschreiben, nennt sich: Bugrad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgom 28.06.2014, 12:59
8.

Zitat von Baader
Wenn dieses Manöver so extrem schwierig und komplex ist, es auf jeden Zentimeter ankommt. Warum bauen die den "Hocker" nicht deutlich breiter, von mir aus auch mit Markierungen links und rechts die vom Cockpit einsehbar sind und dem Piloten eine Orientierung ermöglichen?
Eben. Eine langegestreckte Bank statt einem "Hocker".
Da muss wohl der Pilot die fehlende Intelligenz der Konstrukteure durch fliegerischen Können wettmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gucky2009 28.06.2014, 13:06
9.

Zitat von chwe
Aber warum ist Luftfahrtindustrie so altmodisch ?Viele Mittelklassewagen haben eine Kamera zum rueckwarts einparken. Und hier hat der Pilot das Problem nicht zu sehen wo er landet. Wieso keine kleine Kamera am Unterboden ?
Weil in den 1970 als dieses Flugzeug entwickelt wurde mit Sicherheit noch niemand an "Einparktkammeras" gedacht hat.

Zitat von chwe
Technologietransfer scheint irgendwie ein gernerelles Problem zu sein. Z.B. haelt ein Spielzeughubschrauber beim Ausfall des Piloten (bzw. der Fernbedienung) seine Position mittels Sensoren (GPS,Luftdruck,Kompass,Gyro), ein grosser Hubschrauber wird nach wenigen Sekunden instabil.
ist ihr Spielzeughubschrauber auch für den Transport von Lebenwesen zugelasen? Oder für den allgemeinen Flug? Ihre Sensoren werden 99% der problemfälle auffangen können. Und wenn nicht - war ja nur ein Spielzeug. Für eine richtigen Hubschrauber wäre die verbaute Technik+SW viel zu unsicher und zu unzuverlässig. Um die benötigte 99,99..%ige Sicherheit zu erreichen müsssen viele Tests gefahren werden bei denen Ihr Spielzeug mit sicherheit scheitern wird.

Zitat von chwe
Eine 20 Jahre alte Diesellock bremst automatisch wenn der Zugfuehrer nicht regelmaessig einen Knopf drueckt. Ein Flugzeug mit einem Autopilot der sogar automatisch landen koennte stuerzt mit bewusstlosen Piloten ab (z.B. Flug Larnaca -> Athen und vielleicht auch MH370).
Einen Schnellstopp eines Zuges zu Realisieren ist tausendfach einfacher als ein gezieltes Landen eines Flugzeuges. Wenn man es vergleichen will dann wäre es wohl das die Diesellock nicht einfach nur automatisch bremst sondern in den Nächsten Bahnhof einfährt und die (Gefahrgut)-Wägen automatisch in besonderen Sicherheitsbereich unterbringt. Wieso kann das diese alte Diesellock nicht aber von Flugzeugen erwartet man sowas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8