Forum: Politik
YouTuber gegen CDU: Die groteske Überschätzung des Influencers
DPA

Er spricht im Internet! Er erreicht die Jugend! Da müssen wir reagieren! Das Deprimierende am Umgang der Traditionsparteien mit Leuten wie dem YouTuber Rezo ist nicht Ignoranz, sondern im Gegenteil der panische Ännäherungsversuch.

Seite 2 von 63
mannakn 30.05.2019, 15:18
10. Da ist aber einer ganz schön sauer....

...das er als Journalist nichts mehr erreichen kann, verglichen mit einem Rezo. Der ogottogott noch nicht mal richtig belesen ist! Muss er übrigens auch nicht sein, wenn er mit dem Internet umgehen kann. Vielleicht liegts aber daran, das auch er denselben 60iger Jahre Käse verkauft wie die CDU und versucht den Leuten als Frischkäse anzudrehen....garantiert gestrig und garantiert frei von Lösungen für die Probleme der Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 30.05.2019, 15:18
11. Das üben wir nochmal

"Diesmal war die Zahl mit 17,5 Prozent nicht wesentlich besser, aber es war eben auch nicht der Tiefpunkt, wie der Wahlforscher Manfred Güllner in einer Wahlanalyse in Erinnerung gerufen hat. ... Wenn die ehemaligen Volksparteien unter der Abwanderung der Jugend leiden, dann leiden sie darunter schon ziemlich lange."

Das üben wir nochmal unter Zuhilfenahme eines Buches über Wahlstatistik. Diese Behauptung würde nämlich nur stimmen, wenn die Wählergruppen (Jüngere/Ältere) im Verhältnis bei den verglichenen Wahlen auch übereinstimmen würden. Tun sie aber nicht. Damit ist diese Aussage schlicht falsch. Oder halt typisch fleischhauertechnisch zurechtgebogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 30.05.2019, 15:18
12. guter Kommentar

wieso die CDU da fast hysterisch reagiert hat, ist eigentlich rätselhaft. Etwas Lockerheit schadet nicht. Plötzlich war es in aller Munde. Bei Phönix beklagte sich ein Online-Journalist, dass die Bundeskanzlerin sich nicht geäußert hätte. Ja geht's noch? Der Absturz von CDU und auch der SPD liegt an ihrem sogenannten Spitzenpersonal und der Groko an sich und sicherlich nicht an irgendwelchen Videos aus dem Netz. Diese gehören einfach zum Meinungfreiheit und damit muss und kann man auch leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marclarsen 30.05.2019, 15:19
13.

Sorry, so coll die Aktion ist....es bedarf weit mehr als auch diesen Populismus!
Und da sehe ich eine Gefahr, die Gesamt-Gesellschaftliche-Ordnung in Frage zu stellen, auch wenn ich es cool finde, dass sich die Jungen zu Wort melden, aber so ad-hoc....sorry, wir haben Aufgaben vor uns...die es zu lösen gilt!
Kann nicht sein, dass meine Generation (1966er) dann mit dem Ofenrohr in´s Gebirge schaut? Für was hab ich geklebt? Unabhängig davon dass ich privat vorsorge....aber eine anstehende Revolution?
Gerne, dann aber mit allen MITTELN!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 30.05.2019, 15:20
14. Die meisten sind beeinflussbar - und werden erst im Alter konservativ

Seit Gründung der Grünen, die sogleich einen Großteil der Plätze eingenommen haben (im Lehrerkollegium meines damaligen Gymnasiums), strahlte die Partei besondere Anziehungskraft auf junges Publikum aus. Das mag auch für andere linksliberale Parteien gelten - und eigentlich ist in dem Zusammenhang viel interessanter, dass sehr viele junge Fans nach Studium, Immobilienfinanzierung, Leasingraten und Elternabend ihre politischen Vorlieben drastisch verändern. Es gibt junge Menschen, die zu ihrer wohl durchdachten Meinung stehen(...bleiben), und es gibt das große Heer der leicht Beeinflussbaren. Für jenen Großteil der Jugend trifft das offenbar zu - ob bei cooler Kleidung oder Parteienwahl: Ihr Leben beeinflusst beides. Die lockere Haltung zu diktatorischen Regierungssystemen sei verziehen: Es ist Teil des Jungseins, sich die Welt einfach vorzustellen - einfach genug um zu glauben, man müsse "nur ein paar evidenzbasierte Entscheidungen treffen", und schon zöge das Publikum mit. Oder hat man am Ende oder inmitten einer YouTube-Philippika gar nicht so weit gedacht, dass "die CDU" einem Land nicht einfach ihr Programm aufoktroyieren kann, sondern sich wie alle Parteien an Kompromissen und Interessenausgleich entlanghangeln muss!?? Willkommen im Leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macromicro 30.05.2019, 15:24
15. Herr Fleischhauer,

Ihr Artikel gefällt mir. Sie treffen hier genau den Punkt.
Selber gehöre ich der älteren Generation an und habe, im Gegensatz zu den You-Tubern, für mein Geld arbeiten müssen und meinen Verstand dabei auch benutzt. Das was ich von diesem Video gesehen habe ergibt die Frage, ob dieser junge Mann inhaltlich überhaupt fachliche Ahnung hat und die Kausalitäten, Interdependenzen erkennt und falls ja, diese auch erläutern kann. Dass sieht für mich nicht so aus.
Leider kann heutzutage jeder irgendetwas daher plappern ohne Ahnung und sehr oft auch ohne Anstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 30.05.2019, 15:25
16. zu Fleischhauer Absatz 2

Wikipedia definiert "Chefredakteuer" folgendermaßen: "Ein Chefredakteur ist als presserechtlich verantwortlicher und leitender Redakteur und Vorgesetzter der Gesamtredaktion verantwortlich für den Inhalt einer Zeitung, Zeitschrift, Onlinepublikation sowie anderer Medien. Hierbei ist „leitend“ als unternehmerische Funktion zu verstehen, also die Sicherstellung des Redaktionsbetriebs im Rahmen der redaktionellen Strategie."

Ich schätze mal, das bei dieser Aufgabenbeschreibung es wichtiger ist, dass ein Chefredakteur sich mit Workflows auskennt als dass er "wuchtige Texte" schreiben kann.

Herr Fleischhauer sollte sich mal dringend mit den Grundlagen seines Berufsstandes auseinandersetzen, z.B. was denn die Aufgaben eine Chefredakteurs sind. Dazu gehören in der Tat nicht "wuchtige Texte". Für die Texte sind andere zuständig. Kolumnisten zum Beispiel.

Wobei Kolumnist Fleischhauer anscheinen ja mächtig Probleme zu haben scheint, die Möchtegern-Wucht seiner Texte mit Inhalten zu verknüpfen.
Aber das ist ja egal. Denn es scheint, dass es die Hauptsache ist, man habe irgendwie, wie auch immer, egal wie inhaltsleer, aber Hauptsache rhetorisch flott, einer Ex-Youtuberin, einer Journalistin eines anderen Mediums, das man für links hält, dazu noch einer Frau, die es wagt etwas nicht können zu wollen/müssen, hauptsache, man hat der eins reingewürgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
victor_lazlo 30.05.2019, 15:25
17. Wie man sich selbst zerlegt

Bei der ganzen Hysterie die im Augenblick über uns wegfegt, mal ein besonnener Beitrag. Ich bin mir mir sicher, daß kaum Einer sich den Rezos Beitrag ganz angesehen hat. Mir war es nach einer Minute und kurzem durchklicken genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greatsouthern 30.05.2019, 15:25
18. Rezo-Video gesehen?

Da gibt`s einige Kids unter den Kommentatoren des Videos, die ihre Eltern überzeugen wollten oder dies bereits getan hatten. War bei der Wucht der Argumente des exzellent recherchierten Videos vermutlich nicht schwer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malomalo 30.05.2019, 15:26
19. Wie peinlich ist das bitte?!

Der kann ja Journalismus. Und hat auch keine rundgefeilte Meinung. Recherchiert sogar. Irgendwie glauben viele junge Nutzer mobiler Endgeräte Computer und Internet verstanden zu haben. Erinnert an Autofahrer, die Verkehrsexperten oder Zuschauer, die Bundestrainer sind. So, lieber Twitter-Mob, jetzt aber los! Wenn ihr irgendwann eine eigene substantielle Idee habt und nicht nur rumrantet gegen jeden, der Euch nicht passt, schickt mir ein Fax. Wir ertragen Euch im übrigen gern. Kommt Mal bei uns Analogen vorbei. Aber Achtung, gibt wirklich viel zu tun hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 63