Forum: Politik
Zahlungsaufforderung: Trump verschickt Mahnbriefe an Nato-Partner
REUTERS

Schlechte Stimmung vor dem Nato-Gipfel: US-Präsident Trump hat laut "New York Times" Briefe an einzelne Bündnispartner geschrieben, darunter Deutschland. Der Ton ist demnach scharf, der Inhalt klar.

Seite 26 von 33
index77 03.07.2018, 11:17
250. Jawohl, 2 Prozent!!

Ich bin ganz klar für die zwei Prozent. Aber um die Bundeswehr wieder zu einer Verteidigungsarmee zu machen und nicht nicht um mit Ach und Krach Auslandseinsätze zu veranstalten. Eine Brigade luftbewegliche Kräfte ist OK, mit leichten Fahrzeugen für UNO Missionen, die sind auch nicht so teuer an andere Klimazonen anzupassen wie komplexes schweres Gerät. Von mir aus als Stabs- und Geräteverband, damit Soldaten durchrotieren können. Ansonsten nur kaufen, was zur Landesverteidung gebraucht wird. Wenn die Bundeswehr 1250 Hauptkampfpanzer hat, Heeresflugabwehr, genug Panzerartillerie, eigene Dronen, einsatzbereite Abfangjäger, U-Boote und Schiffe zur Geleitzugverteidigung, dann werden die Verbündeten uns ernster nehmen als jetzt, selbst wenn die Bundesrepublik an keinen Auslandseinsätzen mehr teilnimmt, was wünschenswert ist. Es geht darum, was man tun könnte, nicht um das, was man für alle offensichtlich mit letzter Kraft gerade noch gebacken bekommt.

Beitrag melden
g_bec 03.07.2018, 11:22
251. Nicht ganz.

Zitat von Sueme
Es gibt keinen Vertrag der jetzt 2% vorsieht. Wenn man keine Ahnung hat lieber mal die Kresse halten oder sich vorher gründlich informieren. Einzig die unverbindliche Erhöhung in Richtung 2% bis 2024 ist festgeschrieben. Wohlgemerkt nur "die Erhöhung in Richtung" nicht das vollständige erreichen der 2%.
Das ist so nicht ganz richtig. Die Erhöhung in Richtung 2% leitet sich nämlich aus dem existierenden Ziel der NATO-Mitgliedsländer ab, etwa 2% für Verteidigung auszugeben. Steht so auch in der Vereinbarung von Wales.

Beitrag melden
adrianhb 03.07.2018, 11:23
252.

Zitat von Holbirn
Deutschland ist Lihtjahre davon entfernt, selbst abgegebene Verpflichtungen zu erfüllen, und das Köpfchen in den Sand zu stecken, das hat Frau von der Leyen zwar gut gelernt, das ist aber keine Antwort, schon gar keine adäquate.
Nö, Deutschland übererfüllt sinnlose Verpflichtungen schon in Afghanistan.
Dort findet seit mehreren Jahrzehnten auch wegen der USA Krieg statt. Mal werden die Taliban aufgebaut, um die Sowjets zu bekämpfen, dann werden die Taliban bekämpft, weil sie Osama Bin Laden nicht rausrücken - der dann bei den "Verbündeten" in Pakistan gefunden wird.

Wenn Deutschlands Militär wieder die eigentlichen Aufgaben macht, statt für die USA die Welt zu destabilisieren, kann die Bundeswehr wieder maßvoll ausgestattet werden. Aber erst dann. Und mit Augenmaß.

Beitrag melden
St.Baphomet 03.07.2018, 11:24
253. So lange

wie unsere Kinder in desolaten Gebäuden von zu wenig Lehrern unterrichtet werden, zehntausende Pflegekräfte fehlen und Menschen bei uns Renten beziehen die zum Leben nicht reichen sollte man diesen Dementen, der nicht mal weiß wo der Geburtsort seiner Eltern ist, einfach nicht beachten.
Mehr ist dazu nicht zu sagen.
Vielleicht leben die Amis ja gerne in einem, vom sozialen Standpunkt betrachtet, Dritte-Welt-Land mit megateurer Armee.
Ich und meine Familie nicht.
Zum Thema desolate Bundeswehr:
Da fehlt kein Geld, da fehlt Hirn um mit Geld richtig umzugehen.

Beitrag melden
kastenmeier 03.07.2018, 11:24
254.

Herrje, wann wählen die Amis denn endlich wieder. Ich kann den Typen nicht mehr sehen, will ihn nicht mehr hören (konnte ich beides eigentlich noch nie) und das, was man über ihn und sein Tun liest ist ebenso zum Kotzen.

Beitrag melden
leo Pold 165 03.07.2018, 11:24
255. Recht hat Herr Trump

Dieser ständige Eiertanz unserer Regierung bei alle Themen fällt langsam auf. Entweder Geld ausgeben um ein guter Partner in der Nato sein, oder austreten. Aber dieses entschiedene "Vielleicht" unser Regierung ist ein Hohn für alle Partner. Wir machen uns lächerlich in der EU Nato usw. Alternativ austritt aus der Nato und das Geld in die Friedensforschung stecken. Kriegsursachen bekämpfen und das entschieden.

Beitrag melden
trex#1 03.07.2018, 11:30
256.

Zitat von Holbirn
Deutschland ist Lihtjahre davon entfernt, selbst abgegebene Verpflichtungen zu erfüllen
Es ist kein völkerrechtlich verpflichtender Vertrag, sondern war eine Absichtserklärung, die ständig neu zu bewerten ist.
Die USA machen es vor, indem sie "selbst abgegebene Verpflichtungen" öfter mal einseitig streichen, weil sie nicht zeitgemäß sind. Es ist ein Witz, wenn Trump von deutschen Verpflichtungen spricht.
Ich kann mir nicht vorstellen, wie jemand einem deutschen Steuerzahler erklären will, wofür Deutschland eine solche massive Aufrüstung braucht.
Deutschland leidet massiv unter den Folgen der amerikanischen weltweiten Kriegslust und der daraus resultierenden internationalen Lasten, siehe Flüchtlingsströme

Beitrag melden
ithaqua 03.07.2018, 11:31
257. Da tut sich Trumpy aber schwer,....

der Bevölkerung zu erklären, warum amerikanische Soldaten verwundet oder tot nach Hause zurückkehren. Nun, bezogen auf die letzten 15 Jahre ist das recht einfach. Zum Einen wollte man unbedingt Rache für den 11.09.2001. Dann wollte man unbedingt Osama Bin Laden ans Leder und hat sich Afganistan unter den Nagel gerissen.
Obendrein hatte dann noch der Irakische Diktator als schmutziger Handlanger in der Region ausgedient und die Geheimdienste der USA und GB habe sich eine Lügengeschichte um Massenvernichtungswaffen ausgedacht, um den Irak zerstören zu können. Von hier kommt man dann relativ schnell zum IS, der unglücklicherweise im zerstörten (hups, demokratisierten - meine Fehler-) fruchbaren Boden für sein wachsen fand.

Also bitte Herr Trump, verwenden Sie gerne meinen Beitrag um Ihren Landsleuten zu erklären, warum amerikanische Soldaten sterben oder verletzt werden.

Aber es stimmt natürlich, die Soldaten sind gestorben, weil die anderen Nato-Staaten, diese Kriege nicht geführt haben. Das musste dann wieder mal die USA machen.

Beitrag melden
politikbeobachter2016 03.07.2018, 11:31
258.

Zitat von peterp@toast.net
Amazing, your have the most decrepit army in Nato with planes that cannot fly, ships that can't leave the port, tanks that can't move but you demand the we defend your country. You refuse to even allocate money to at least have an armed forces that can be taken seriously. If you don't want to support your own defense maybe you should suffer the consequences. Start learning Russian or Chinese we're tired of having to carry your burden Peter Petersen Swanville ME USA
First your right. The armed Forces are a shame!

But:
1) There is money available but even more incompetence an inefficiency. You can multiply the budget without getting a working army.
2) Germany was a nationalistic and militaristic society in the first part of the 20th Century - this time is over - you remember: reeducation was one of the major aims of the US after WW2! The majority of the people won't fight for anything but themself. For most of the people there is no Germany to fight for. And they won't accept more money for the army.
3) We spend lot, lot, lot of money to refugees. I think that's a duty of humanity but it is the result of all the (stupid!) wars your country started. Thanks a lot!
4) In my Opinion your Country isn't bound to carry our burden. Go home and stay there. Russia and China will not attack us.
5) the presence of the US in Europe is a national interest of the US - not of Europe, because your country is interested in a sphere of influence!
6) Don't believe everything your POTUS said. ;)

Beitrag melden
rudi_ralala 03.07.2018, 11:32
259.

Zitat von Beat Adler
Wer die Lage 1961 mit 2018 vergleicht, hinkt! Alle Einkaeufe der US Streitkraefte pro Jahr, 2015, 2016, vermutlich auch 2017, belaufen sich auf 90 Milliarden US $. Das sind nicht einmal 0.5% des BIP. Wer nun alle Raketen -und Staellitenkonstrukteuere, Flugzeugbauer, Fahrzeugbauer, die gesamte IT Industrie und natuerlich die Nahrungsmittelbranche, niemand konsumiert soviel Ketchup wie ein US Marine, zum "Militärisch-Industrieller-Komplex" dazuzahlt, dem ist nicht zu helfen. mfG Beat
Ich bin nun wirklich kein Statistikgläubiger.
Wenn aber alle Forschungsinstitute, einschl. Sipri dieser Welt von einem Militärbudget von über 600 Milliarden US$ der USA schreiben, dann ist denen allen offensichtlich nicht mehr zu helfen.
Laut Sipri sind das 35 % des weltweiten Militärbudgets.

Beitrag melden
Seite 26 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!