Forum: Politik
ZDF-Umfrage: SPD verliert leicht an Zustimmung
REUTERS

Kurz vor der Bundestagswahl fällt die SPD laut einer Umfrage weiter zurück. Die Werte der Union bleiben hingegen stabil, die AfD kann zulegen. Aber: Jeder dritte Wähler ist noch unentschlossen.

Seite 3 von 18
carinesophie 22.09.2017, 01:03
20. Briefwahl: 90% AFD

Die ganzen Hochrechnungen beim Brexit und bei Trump waren keinen Pfifferling wert. Ich hatte 2x recht. Aktuell scheint die Briefwahl 30% höher zu sein als vor vier Jahren, was wohl ein paar Nichtwähler motiviert hat. In den Landtagswahlen kurz nach dem Blackout der Kanzlerin 2015 gab es viele Versuche der Wähler die falsche Bundespolitik abzustrafen. Die kranken Politiker übersehen die bevorstehende kräftige Abstrafung der Kanzlerin. Also wird der Osten wohl zu 50% AfD wählen und der Westen wohl auch mit über 40%. Das reicht aus, um Merkel zu stürzen und mit der praktisch identischen CSU und Rest-CDU eine Regierung zu bilden. CSU-Herrmann wäre ein guter Kanzler.

Beitrag melden
Annabelle_ 22.09.2017, 01:15
21. Mit Hart-arbeitende-Leute-Rhetorik soll's nur zum Betriebsrat reichen

Die 'Seeheimer' wollen eine 20%-Partei, sie bekommen sie. Ihre "Agenda 2010"-Gesetze werden sich einst als Lehrstück über Mutter u. Nährboden eines Rechtsrucks in Deutschland erweisen. Nie mehr SPD!

Beitrag melden
steffen.ganzmann 22.09.2017, 01:59
22. 37 % Unentschlossene?

Was soll denn für diese innert 2 Tagen noch Weltbewegendes passieren? Was erwarten sie?

Btw., ich wählte schon gestern - ich hasse nämlich die Schlangen vor dem Wahlbureau. Ich ging dort nur ein einziges Mal hin, denn an der Schultüre stand: "Hunde verboten" und ich hatte meine Walküre von Irisch Red Setter dabei, bei der sich kein vernünftiger Mensch traute, ihr zu widersprechen! Ausserdem sagte ich dem Wahlleiter: "Entweder ich wähle mit meinem Hund an der Seite oder gar nicht. Aber dann werde ich am Montagmorgen diese Wahl anfechten!"
Und sieh an, plötzlich war diese übergrosse, angeblich jeden störende Hündin keinerlei Problem mehr ... ;-)

Beitrag melden
quantenmechanik 22.09.2017, 02:34
23. Hört doch auf damit.

Jeder Entscheidet ehe selber egal wie schlecht ihr sie durch ?seriöse? Umfragen macht. Egal ob ihr seit ja mit Meinungsfreiheit 1.
Fragt man sich wofür Sie Geld bekommen. Wo sie weder die Wahlen weder vorraus sehen noch genau bestimmen könne.

Beitrag melden
fatal.justice 22.09.2017, 04:08
24. Mittlerweile...

... bin ich auch unentschlossen. Vielleicht sollte ich die AfD-Kasper wählen, damit den arrivierten Parteien endlich das Licht aufgeht, wessen Volkswillen sie vertreten. Na gut, die Nazisprösslinge wähle ich dann doch nicht - das Müttergenesungswerk kann mir spröde den Buckel runterrutschen. Immerhin freue ich mich darauf, dass diesen Nestbeschmutzern ihre Daseinsberechtigung um die Ohren gehauen wird. In den Landesparlamenten fällt das Häuflein egomanischer Betriebswirtschaftsnullen ohnehin durch ein sattes "fail" auf. Aber, darum geht es deren Wählern sowieso nicht. Deren Wähler möchten wenigstens einmal im Leben die Möglichkeit haben, Ausländern alle möglichen Verbrechen zuzuweisen. Das entlastet. Obwohl jeder Dreizehnjährige weiß, dass Kriminalität kein Problem der Herkunft ist. Deshalb wähle ich.

Beitrag melden
rambazamba1968 22.09.2017, 04:40
25. Spannung

Eigentlich ist nur spannend wie weit die Umfragen daneben liegen. Wenn es nur ansatzweise so kommt, kann man nur enttäuscht sein.
Noch eine Groko und eine AFD im Bundestag. Gute Nacht.

Beitrag melden
lsdeep2000@aol.com 22.09.2017, 04:58
26. erstaunlich!

nun lese ich diesen artikel und wundere mich wie der artikel direkt darueber auf der homepage von spon (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-csu-vor-der-bundestagswahl-drei-tage-unsicherheit-a-1169116.html) zu teils gegensaetzlichen ergebnissen kommt. weiss hier eine hand was die andere schreibt?
aber eigentlich ist es ja auch unerheblich. das kann am sonntag alles noch ganz anders aussehen. einfach mal cool bleiben und abwarten.
es nervt eigentlich nur noch. das "gehetze" gegen die afd (meine stimme haben sie nicht, auch keine der anderen grossen parteien) - nur noch absurd. die demokratie wird dadurch am sonntag um 18 uhr nicht sterben. wenn dem so waere haette sie das beim einzug der gruenen ins parlament auch tun muessen.
ich empfehle dem entspannten leser auch einmal diese beiden links: https://1truth2prevail.wordpress.com/2014/06/07/unverfalschte-zitate-von-brd-politikern-und-anderen-einflussreichen-personen-in-der-brd-uber-das-deutsche-volk/ und http://www.novayo.de/politik/deutschland/001722-gruene-hassen-ihre-eigenen-waehler.html
dann koennen sie sich einmal gedanken machen ob die afd wirklich eine solch grosse gefahr fuer das demokratische system darstellt. die deutsche politik lebt mit vielen/ hat viele bedrohliche situationen ueberlebt und wird an einer neuen rechtsorientierten partei nicht zugrunde gehen.
die verluste der etablierten parteien duerfen diese sich getrost selbst zuschreiben, die afd wird entweder in diesem system aufgehen oder wieder verschwinden wie piraten und andere. angesichts der grossen zahl ehemaliger cdu/csu und fdp mitglieder im potentiellen kader der afd fraktion tippe ich auf ersteres. wir schaun hier auf ehemalige mitdlieder grosser parteien die keine chance hatten an die futtertroege des bundestages zu kommen - in wenigen jahren werden diese abgeordneten sich in keiner weise von den alten unterscheiden und im politzirkus mitspielen um weiter am futtertrog zu bleiben. (denken sie an meine worte 2021 bei den wahlen!)
1918 schrieb rosa luxemburg "freiheit ist immer freiheit der andersdenkenden". man sollte sich das zu herzen nehmen. auch das unterscheidet eine demokratie von einer diktatur.

Beitrag melden
schlauchschelle 22.09.2017, 05:48
27. Am 24.09. werden wir sehen, ob die

Demoskopen richtig orakelt haben. Ich glaube indes nicht, dass die AfD drittstärkste Kraft wird. Ich tippe eher auf die FDP in einem Kopf-an-Kopf mit der LINKEN, beide so um 11%, gefolgt von den Grünen mit ca. 9%, die AfD wird bei 7-8% hängen bleiben, denn bei vielen, welche jetzt tönen, AfD zu wählen, schlägt das schlechte Gewissen in der Wahlkabine zu, und das ist auch gut so. Achso, die GroKo wird fortgesetzt, denn es gibt keine echte Alternative dazu....

Beitrag melden
Kapustka 22.09.2017, 05:59
28. Ein Drittel der Stimmen ist ja schon abgegeben

Die Briefwahlbeteiligung ist ja diesmal enorm. Die Wahlbeteiligung wird sicher drei oder vier Prozentpunkte höher liegen als 2013. Insgesamt sind schon jetzt etwa ein Drittel der Stimmen abgegeben. Was die Genauigkeit der aktuellsten Umfragen erhöht.

Beitrag melden
KingTut 22.09.2017, 06:09
29. Absturz der SPD unerklärlich

Den Absturz der SPD in Richtung 20 % Marke kann ich insoweit nicht verstehen, als ich Herrn Schulz attestieren muss, dass er einen offensiven Wahlkampf führt, bei dem die brennenden Themen unserer Zeit nicht ausgeklammert werden. Bei dem Fernsehauftritt von Herrn Schulz vor wenigen Wochen war ich schockiert über die drohende Altersarmut, den akuten Mangel in Pflegeheimen (50.000 Pflegekräfte fehlen mit steigender Tendenz) und den Zustand unserer Schulen (heruntergekommene Gebäude und akuter Lehrermangel). Und das bei einem der reichsten Länder der Erde!
Schulz hat zumindest verbal mehr überzeugt als Frau Merkel mit ihren gewohnten inhaltslosen Worthülsen.
Sie hat auch den Aufstieg der AfD zu verantworten, weil sie nach links gerückt ist und ihre konservativen Wähler in Scharen zur AfD getrieben hat. Wie titelte Herr Augstein noch kürzlich: Mutter der AfD. Man hört es allenthalben im Zug, im Restaurant, an der Supermarktkasse oder bei Gesprächen mit Nachbarn, wie enttäuscht viele Menschen von der Kanzlerin sind und welcher Partei sie ihre Stimme geben wollen. Aber Merkel tut so, als habe sie alles richtig gemacht.

Beitrag melden
Seite 3 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!