Forum: Politik
ZDF-Wahlkampfsendung: Dr. Merkels Bürgersprechstunde
Jule Roehr/ZDF/DPA

Angela Merkel war als Wahlkämpferin zum ZDF-"Klartext" geladen - doch die Themen Bundestagswahl und Martin Schulz hatten keine Chance. Die Kanzlerin hatte andere Prioritäten.

Seite 1 von 22
marxx 15.09.2017, 03:11
1. schwache Vorstellung

Mit desolaten Auftritte mach man die radikalen Rechten stark. Bitte stellen Sie sich nicht mehr in solch einer Form den Wählern vor Frau Merkel.

Beitrag melden
dt69555899 15.09.2017, 03:32
2. immer locker bleiben ...

.... nicht zu viel sagen, die Regeln einhalten, nichts wirklich entscheiden und keine Position beziehen, alles irgendwie auf Kosten der Zukunft weiterlaufen lassen, keine groben Veränderungen anstreben und auch nicht weitermachen können ....

Beitrag melden
lupo62 15.09.2017, 03:35
3.

Die geforderten genauen Angaben in der "Sonntagsfrage" sind eine Frechheit. Es gibt auch Menschen, die nicht in Berlin wohnen, sondern in einem Ort mit wenigen tausend Einwohnern. Da ist eine Iden
tifizierung möglich.

Beitrag melden
Seraphan 15.09.2017, 03:43
4.

Im Fußball nennt man das Vorsprung verwalten.

Beitrag melden
dros 15.09.2017, 04:46
5. Sie kam sehr sympathisch rüber

Das muss ich als nicht-'ler sagen. Obwohl mich das Format an die Sendungen von Putin im russischen TV erinnert, dort hilft er auch persönlich allen Leuten, die es in die Sendung schaffen. Im Prinzip Betrug, aber kommt eben an.

Beitrag melden
timpia 15.09.2017, 06:01
6. Hohe Zufriedenheit des Volkes mit der Arbeit von Frau Merkel

Das spiegelt die Forsa Umfrage direkt wieder. Über 40 % der Wähler denken demnach, dass die CDU unter Merkel das Beste für Deutschland ist. Für aktiv Kreative unglaublich, aber andererseits, wenn das so ist, dann muss Deutschland eben noch eine Wahlperiode der Merkelpolitik drauflegen. Scheinbar reicht der Mehrheit der Deutschen eine Muttifigur, die gütig und streng selbstherbeigeholte Probleme nicht zu lösen imstande ist, aber dabei immer freundlich lächelt. Man reiche Kaffee und Kuchen zu dieser Art von Sendung und denke sich: Alles wird gut.

Beitrag melden
Tuolumne Meadows 15.09.2017, 06:06
7. Hat Merkel....

nicht bei der letzten Wahl gemeint, dass es ihre letzte Legislaturperiode sei? PkW-Maut sollte auch nicht kommen? Sie hat keine Zukunftsvisionen inklusive ihrer verkarsteten Partei und verwaltet nur den Erfolg, den andere durch mutige Entscheidungen ( Schröder) getroffen haben. Wir sind in derselben Falle, wie bei der Ära Kohl Ende der 90iger Jahre: Reformstau und Personenkult aus Gründen des Machterhalts, wodurch unsere Zukunft fast verspielt wurde. Die Frage ist, ob es wieder eine SPD geben wird, die das richten wird? Wir werden das in Zukunft erst bezahlen, wenn Frau Merkel ihre grosszügige Pension geniesst.

Beitrag melden
IMOTEP 15.09.2017, 06:12
8. Verlegenheit

Habe mir die Sendung angesehen im Ö.R. Staatsfernsehen, einziger Höhepunkt die Putzfrau, da kam Merkel sichtlich in Verlegenheit. Ansonsten wie gehabt, Verweise, man werde sich nach der Wahl kümmern. Einiges will sie im Auge behalten blah, blah. Fazit, eine Atmosphäre wie beim heiteren Beruferaten mit Robert Lempke, rückwärts gewand, so wie Merkel eben tickt.

Beitrag melden
eunegin 15.09.2017, 06:19
9. Unaufgeregtheit - ein Vorteil Deutschlands

Unsere Unaufgeregtheit, die fast schon langweilig, aber sachlich ist, ist ein großer Vorteil für das Land und die Nachbarn. Lautes populistischen Grölen bringt außer kurzfristigen Effekten nichts. Die Positionen der Kanzlerin sind auch nicht überraschend und per Handauflegen kann sie individuelle Probleme auch nicht lösen. Zu der Dame mit der als zu gering empfundenen Rente muss man auch sagen: es richtet sich eben etwas nach dem Werdegang. 40 Jahre Arbeit als Gebäudereiniger sind hart, aber bei 1050 Euro Verdienst kann man auch keine 1050 oder gar 2000 Euro Rente erwarten. 650 stehen in Relation, hier sollte die Dame nicht überrascht sein. Die Weichen für das eigene Schicksal stellt man auch selbst, da sollte man sich kurz vor Zieleinfahrt dann nicht wundern. Gleichzeitig sollte jedem, insb. jeder lange Arbeitende, ein würdiges Dasein gesichert werden. Dazu gehört z.B. sozialer Wohnungsbau und eine vernünftige Infrastruktur (einschl. Gesundheitssystem).

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!