Forum: Politik
Zensurvorwurf in Niedersachsen: Sozialministerin Özkan will Medien auf Kurs bringen

Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan will Journalisten auf eine bestimmte Berichterstattung bei Integrationsthemen festlegen. Sie sollen eine Charta unterschreiben und sich verpflichten, eine "kultursensible Sprache" zu verwenden. Opposition und Medienvertreter laufen Sturm.

Seite 1 von 56
immerfreundlich 23.07.2010, 16:06
1. Link funzt nicht

Zitat von sysop
Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan will Journalisten auf eine bestimmte Berichterstattung bei Integrationsthemen festlegen. Sie sollen eine Charta unterschreiben und sich verpflichten, eine "kultursensible Sprache" zu verwenden. Opposition und Medienvertreter laufen Sturm.
Der Link funktioniert nicht...
Interessant, wenn die Aussage stimmt (Bericht noch nicht gelesen)
Was genau meint sie denn mit kultursensible" Sprache?
Und - ebenso interessant - warum laufen denn Grüne und SPD Sturm dagegen? Die Claudia-Roths dieser Welt sind doch die kultursensibelsten Politiker der Welt?

Mehr als merkwürdig

Beitrag melden
Fuinlhach 23.07.2010, 16:07
2. .

Zitat von sysop
Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan will Journalisten auf eine bestimmte Berichterstattung bei Integrationsthemen festlegen. Sie sollen eine Charta unterschreiben und sich verpflichten, eine "kultursensible Sprache" zu verwenden. Opposition und Medienvertreter laufen Sturm.
CDU... war sowas von klar.

Beitrag melden
Neurovore 23.07.2010, 16:08
3. ...

Zitat von DJV
"Der Deutsche Journalisten-Verband (in Niedersachsen hält die Mediencharta für "absolut überflüssig". Die Inhalte seien bereits durch den Pressekodex Bestandteil der täglichen Arbeit von Journalisten"
So ist es; die gewünschte Zensur findet schon lange statt: Richtlinie 12.1 - Berichterstattung über Straftaten
In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

Letzter Satz ist brilliant: um die auf mangelnden Informationen beruhenden Vorurteile nicht zu schüren, werden Informationen vorenthalten.

Beitrag melden
SBasker 23.07.2010, 16:13
4. Sprache

Zitat von sysop
Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan will Journalisten auf eine bestimmte Berichterstattung bei Integrationsthemen festlegen. Sie sollen eine Charta unterschreiben und sich verpflichten, eine "kultursensible Sprache" zu verwenden. Opposition und Medienvertreter laufen Sturm.
Die Dame wurde selbst auf Linie gebracht und musste sich von ihren eigenen Aussagen distanzieren, damit sie ihr Amt antreten konnte. Wen wundert es da, wenn sie nun auch gegen andere mit den Mitteln der Zensur und der Selbstzensur vorgehen will? Sprache ist wirklich die flüssige Substanz unseres Bewusstseins.

Beitrag melden
shokaku 23.07.2010, 16:17
5. Hier könnte ein Titel stehen

Zitat von Neurovore
So ist es; die gewünschte Zensur findet schon lange statt: Letzter Satz ist brilliant: um die auf mangelnden Informationen beruhenden Vorurteile nicht zu schüren, werden Informationen vorenthalten.
Bingo.

Was soll die künstliche Aufregung? Diese Art der Zensur findet doch schon seit geraumer Zeit "freiwillig" statt.

Beitrag melden
mm01 23.07.2010, 16:18
6. ....

Seit wann kann eine Sozialministerin Pressezensur verlangen?
Die Dame wäre wahrscheinlich im Zentralrat der Muslime oder der DITIB besser aufgehoben und sollte sofort aus diesem Amt entfernt werden.

Beitrag melden
coriolanus 23.07.2010, 16:21
7. Alias

Zitat von sysop
Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan will Journalisten auf eine bestimmte Berichterstattung bei Integrationsthemen festlegen. Sie sollen eine Charta unterschreiben und sich verpflichten, eine "kultursensible Sprache" zu verwenden. Opposition und Medienvertreter laufen Sturm.
Kultursensible Sprache?
Gibt es bei uns solche Sprüche, wie sie Gert Wilders in den Niederlanden propagiert oder solch robuste Diktion, wie sie der ermordete van Gogh pflegte?
Haben wir eine Hetzpresse? Kommen Leute wie Necla Kelek nicht zu Wort?

Beitrag melden
kabian 23.07.2010, 16:26
8. So spaßig kann Politik sein

Die gute Frau fällt ja nicht zum ersten mal auf. Ist das ihre Art von Politik?
Ich denke mal das sich die CDU da ein ganz dickes Kuckusei ins Nest legen lies.
Mit Freude und Spannung warte ich auf die nächste größere Aktion dieser Ministerin.

Beitrag melden
Barath 23.07.2010, 16:26
9. ...

Zitat von Neurovore
So ist es; die gewünschte Zensur findet schon lange statt: [I] In der Berichterstattung über ....
Stimmt.
Das ist sehr problematisch und sollte nicht passieren.

Das davor
In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.
sollte sich aber von selbst verstehen und ist somit richtig.
Wenn das allerdings so vorausgesetzt werden kann, dann ist der nachfolgende Satz noch problematischer, wenn man ihn als Zusatz und nicht als Teil des Vorangehenden versteht.
Versteht man ihn als Teil des davorstehenden, ist er zwar unproblematisch, aber sinnlos.

Beitrag melden
Seite 1 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!