Forum: Politik
Zerrissene Familien an der US-Grenze: Trumps "Null-Toleranz-Politik" - das steckt dah
REUTERS

US-Grenzbehörden gehen erschütternd hart gegen illegale Einwanderer vor. Die politische Grundlage dafür wurde schon 2005 geschaffen. Dass jetzt jedoch Familien gewaltsam getrennt werden, folgt politischem Kalkül.

Seite 2 von 15
wiebitte 19.06.2018, 15:57
10. so what?

macht das jetzt das Verhalten der USA weniger unmenschlich, weil die europäische Außengrenze mit genauso verabscheuungswürdiger Unmenschlichkeit "gesichert" wird? Man kann sich in dem Zusammenhang ja mal Fragen, mit welchem Recht überhaupt irgendein Mensch für sich einen Teil diese Planeten beansprucht und andere in die Wüste schickt ... wem gehört überhaupt irgend etwas, und weswegen?
Insbesondere die Amerikaner, die sich eh immer mehr aufführen wie Wilde, sollten sich darauf gefasst machen, dass man ihnen das Land, welches sie sich mit Gewalt einverleibt haben wieder wegnimmt. (man wird ja noch träumen dürfen - die übriggeblieben Indianer werden diesen Traum wohl teilen)

Beitrag melden
wolfgang4430 19.06.2018, 15:58
11. Da Sessions

mit Bibelspruechen umsich wirft-hier ist meine Antwort fuer Trump & Sessions: There is a place in hell for both of you...

Beitrag melden
burlei 19.06.2018, 16:02
12. @Neapolitaner, #5

Zitat von Neapolitaner
[Dass Trump hart durchgreift, war abzusehen] genau dafür ist er ja gewählt worden. Was viele in Deutschland gar nicht verstehen können. Deswegen hat Trump Deutschland ja auch "auf dem Kieker", was derzeit die dt. Exportindustrie zu spüren bekommt. (Trump hat da allerdings noch gar nicht richtig angefangen - das wird schon noch). Also ich habe Verständnis für Trump.
Sie haben Verständnis für Trump, das ist schön. Verständnis für einen Despoten, der die Rechte der Menschen mit Füßen tritt. Damit stehen Sie ja schon mal in einer guten, deutschen Tradition. Sie bringen bestimmt auch Verständnis auf, dass ich ein solches Verständnis für menschenverachtende Regime nicht teile, es sogar abstoßend finde. Aber gut, dass müssen Sie mit Ihrem Gewissen aushandeln. Genau so, wie ich es mit meinem Gewissen aushandeln muss, wenn ich Menschen mit diesen Grundeinstellungen nicht als Mitmenschen bezeichnen kann.

Beitrag melden
solltemanwissen 19.06.2018, 16:03
13.

Zitat von nickleby
Der Artikel zeigt doch deutlich, dass Trump sich an vorhandene Gesetze hält . Dass das Schicksal der Kinder individuell bedauerlich ist, aber aufgrund der existierenden Gesetze im größeren Sinn des Wohls der Allgemeinheit zu sehen sind. Kein Mensch will grausam sein, aber die Eltern wussten vorher, dass sie gesetzesbrüchig werden, falls sie ohne Papiere illegal in die USA einreisen. Daher ist es nur konsequent, die Gesetze klar und folgerichtig anzuwenden. Recht ist nicht individuell ausgerichtet, sondern an der Norm. Dabei gibt es hin und wieder subjektiv empfundene Ungerechtigkeiten. Das beeinträchtigt aber nicht die Gültigkwit des objektiven Rechts, das losgelöst vom Individuum besteht. Wenn das nicht so wäre, hätten wir einen Relativismus, der keine allgemein gültigen Regeln zuließe. Also ist es vollkommen rechtens und in Überein stimmung mit den geltenden Normen, Kinder in Obhut zu nehmen, bis die causa ihrer Eltern abgeschlossen ist.
Da kann man mal sehen, welchen Stellenwert Kindeswohl und Werte wie Familie bei den Konservativen Trump Fans haben. EIN DRECK!!!

Anstatt sich zu überlegen, ob ein Gesetz dann nicht ändern kann (Trump ist übrigens Präsident), weil solche Entwicklungen nichts mehr mit Menschlichkeit zu tun haben, wird stur auf Durchsetzung gepocht.

Ekelhaft, diese Haltung hat den Holocaust erst möglich gemacht.

Beitrag melden
alfredov 19.06.2018, 16:05
14. Wenn die Familien durch höhere Gewalt wie in den USA

getrennt werden, dann ist das in diesem speziellen Fall ein kriminelles Vorgehen von Seiten des amerikanischen Staates. Ich denke dass da die amerikanische Regierung, auch unter Obama schon, einen schwerwiegenden Fehler gemacht hat.

Beitrag melden
SPONU 19.06.2018, 16:09
15. Abwarten...

...die Party ist in Europa auch bald vorbei. Wie schon mehrfach geschrieben werden auch an Europas Grenzen bald noch drastischere Bilder entstehen. Man wirft sich die heisse Kartoffel seit 2014 zu, die berühmte europäische Lösung rückt in immer weitere Ferne. Nationalstaaten, insb. die kleineren die schon beim letzten Mal unter dem Merkel'schen Verteilmodus geächzt haben werden sich kein zweites Mal der Grossen Vorsitzenden beugen.
Das wiederum bedeutet knallharte Durchsetzung, Abweisung, Rückführung damit über die folgenden Monate endlich auch jeder im hintersten afrikanischen Dorf begreift, dass die Küche in Europa nun geschlossen ist und sich der teure und lebensgefährliche Weg, tausende Kilometer durch Afrika und anschliessend noch übers Mittelmeer nicht mehr lohnt.
Auch Spanien (soeben noch gelobt für die Aquarius Aktion) macht ganz klar, dass dies eine einmalige humanitäre Geste war, die wenigen die in Spanien bleiben wollen einen Aufenthaltstitel von 45 Tagen erhalten, man die nach Frankreich aufbrechenden nicht aufhalten wird.
Und dass dieses Event nichts an der Spanischen Migrationspolitik ändern wird wonach Migranten aus Nordafrika zuerst interniert und nach Identitätsfeststellung unmittelbar wieder zurückgebracht werden (nachzulesen in El Pais).

Beitrag melden
Wolfski 19.06.2018, 16:09
16. ....das sind .....

.....doch KINDER! Ich denke hier kann man auch von Geiselhaft sprechen. Recht auf Würde? Fehlanzeige. Ein Land mit solch immensen Ausgaben für Militär etc. - welches darüber hinaus durch Waffenlieferungen in die ganze Welt viel verdient- schafft sich selbst dieses Flüchtlingsproblem. Und nun wird sich aus der Verantwortung gestohlen. Das ist nicht das tolle Amerika, the land of the bold and free.......da wird einem echt ganz anders.....schrecklich!

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 19.06.2018, 16:10
17.

Was muß noch passieren, bis die Bundesregierung das mal ganz klar als Menschenrechtsverletzung brandmarkt ? Schon bei Guantanamo, den anderen CIA-Gefängnissen (auch in der EU, z.B. Rumänien) und der bekannten Folter, wäre entsprechender lauter Protest angebracht gewesen. Auch beim illegalen Drohnenkrieg.

Aber hier geht es jetzt um Lager für Kinder.

Geht es noch schlimmer ? Ich fordere einen klaren Protest der Regierung dieses Landes und der Organe der EU. Ggf. muß man den Austritt aus der NATO androhen, oder sonstwas. Irgendwann ist mal Schluß mit Partnerschaft. Diese Leute da drüber haben völlig aus dem Blick verloren, welche Werte sie verteidigen. Immerhin produzieren die USA pro Kopf deutlich mehr BIP als Deutschland.

Beitrag melden
aurichter 19.06.2018, 16:11
18. Nachvollziehbar

"Ich habe Verständnis für Trump". War schon immer so bei den Südländern, sich, wenn es eng wird, an den transatlantischen Hals zu werden. Da wird auch schon Mal in einer Auseinandersetzung diese Seite gewechselt, je nach dem wo der größte Provitamin zu machen ist. Krasse Anschuldigung? Ja stimmt ist sehr heftig, dennoch ein Faktum. Welcher Auftrieb die Radikalen durch einen Wirrkoof im Weissen Haus erfahren haben, dies sehen wir sehr eindrucksvoll in den Nachbarländern. Sehr beängstigend.

Beitrag melden
jerkrussel 19.06.2018, 16:11
19. @ Nr. 3

Aus der Komfortzone heraus lässt sich ja so herrlich hart und sozialdarwinistisch sein. Ja, wussten doch alle betroffenen Eltern, dass sie auf der Suche nach enem besseren Leben einen "Rechtsbruch" begehen, wenn sie illegal einwandern. Legal haben sie zwar keine Chance dazu, aber das ist denen auf der Sonnenseite und unserer Nr. 3 egal, denn SIE verteidigen ihr Glückslos mit allen Mitteln. Haben sie zwar rein zufällig ein Leben erhalten, dass Nr. 3 und den anderen Hunger, Angst und Kriege im eigenen Land erspart, aber daran wollen wir ja lieber nicht rütteln. Hat bestimmt seinen Sinn und ist bestimmt irgendwie gerecht. Oder????

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!