Forum: Politik
"Zerstören und auslöschen"-Tweet: Türkei lässt sich von Trumps Tiraden nicht einschüc
Giulio Napolitano/ Bloomberg/ Getty Images

Via Twitter hatte US-Präsident Trump der türkischen Regierung mit der Zerstörung ihrer Wirtschaft gedroht. Ankara zeigt sich unbeeindruckt - und plant trotzdem eine Militäroffensive in Syrien.

Seite 1 von 9
syracusa 08.10.2019, 12:42
1. klare Kante gegen Erdogan zeigen

Die westlichen Regierungen und die EU mögen bitte endlich mal zur Kenntnis nehmen, dass selbst die PKK schon lange keine Terrororganisation mehr ist. Es wird höchste Zeit, diese Einstufung einer Revision zu unterziehen.

Sollte die Türkei unter Verletzung des Völkerrechts ihre Aggression gegen die syrischen Kurden fortsetzen und den angekünfigten Angriff samt ethnischer Vertreibungen duzrchsetzen, so muss das von Seiten der demokratischen Staaten dieser Welt klare Konsequenzen haben. Die EU muss dann zwingend sofort auch alle nur noch formal bestehenden Beitrittsverhandlungen mit der Türkei beenden, und muss wirksame Wirztschaftssanktionen gegen die Türkei verhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jerkrussel 08.10.2019, 12:51
2. Neo Osmanismus

Wir sehen hier den nächsten Schritt der Türkei zur Ausdehnung ihres Territoriums.
Ich verstehe nicht, warum man sie gewähren lässt und hoffe, dass Erdogan am Ende seines Wirkens nicht mehr bleibt als nur ein Scherbenhaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 08.10.2019, 12:53
3.

Man weiß bald gar nicht mehr, vor wem man mehr Angst haben muss: Vor Erdogan und seinem geplanten illegalen Angriffskrieg auf syrisches Staatsgebiet, oder vor Trump, dem notorischen Großkotz, der jetzt schon ganzen Staaten mit Vernichtung droht. Trumps Tweed weckt 1:1-Assoziationen an diverse Hitler-Reden. Mir graut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docker 08.10.2019, 12:54
4. Die SDF , als Miliz ohne Luftwaffe...

....muss sich jetzt an Bashar anlehnen, um einem Militärschlag begegnen zu können, der auf türkischer Lufthoheit sockelt. .Am Boden unschlagbar, ohne Kampfjets ohne Chance. Das demokratische Projekt Rojava muss überleben und sei es nur mit der -zeitweiligen-
Hilfe des Regimes. Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 08.10.2019, 12:55
5. von allen verlassen

Wenn man es ganz eng sieht, ist ja Trump nicht der eigentliche Schuldige in dem Schlamassel, der die Kurden im Stich lässt, sondern Erdogan, der einen Vernichtungsfeldzug gegen die Kurden führt, aber auch die Reste vom IS, die den Kurden das Leben schwer machen können. Die Kurden können sich so nur mit dem ungeliebten Iran oder dem noch ungeliebteren Assad verbinden oder auf Unterstützung von sonst irgendwo hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertramkaufmann 08.10.2019, 12:55
6. .. welch ein Trauriges Spiel....

wann kommen diese Idioten endlich zur Vernunft...
ob Trump, Kim, Erdi und wie sie alle heisen mögen,
warum schicken wir die nicht einfach in Rente und stellen die Vernunft an ihre freigewordenen Plätze ?
Warum sollen diese durchgeknallten Typen solch eine Macht über uns bekommen, wir sind doch so viele,
wir brauchen die nicht.
Sie füllen ihre Taschen und hinterlassen nur Zerstörung, Blut und Trauer.
Warum akzeptieren wir solch ein Gebaren ?
Globaler Aufstand gegen diesen Wahnsinn,
der Planet braucht uns,
und wir ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 08.10.2019, 12:55
7. Überschrift ist optional

Komisch, als der IS an den Grenzen der Türkei stand, war die türkische Regierung irgendwie viel weniger besorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 08.10.2019, 12:58
8.

Trumps Undiplomatie wird Erdogan in die Hände von Putin treiben. Nutzlose Drohung.
Es ist schlicht zu früh für den Truppenabzug der USA.
Aber, darum geht es ja nicht. Trump will kurzfristig Wähler gewinnen, egal ob die Kurden abgeschlachtet werden oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motoko_kusanagi 08.10.2019, 12:58
9. Heiße Luft von Trump gegen die Empörung der Reps -

und das weiß auch Egowahn; schließlich haben die beiden ja gerade vorher miteinander telefoniert.
Aber davon ab:
Die letzte Börsen-"Krise", wo die Lira fiel und fiel waren ja auch Währungsmanipulation gegen die Türkei.
Die letzte US-Drohung vor einem Jahr gegen die Strafexpedition der Türkei in Syrien hatte auch nichts genützt, sondern wurde von Russland gestoppt.
Die allerletzte Wahnung Trump bezöglich der Modernisierung der türkischen Waffensystem durch Russland war ebenso wirkungslos.
Mit anderen Worten: Trump hat diplomatisch immer die maximale große Klappe und den großen ökonomischen Hammer - aber ansonsten ist nichts dahinter. Nach den anfänglichen Schocks angesichts der rüden diplomatischen Tons und der Missachtung von Verträgen kann man sich darauf einstellen - und egal ...!!!
Wer die Türkei stoppt ist (geografisch naheliegend): Russland
Und letztlich - mittelfristig - Egowahn selbst.
Wer die ökonomische Krise nicht im Griff bekommt; wer Krieg nach innen gegen große Bevölkerungsteile führt; wer gegen EU-Partner Griechenland bedroht (Insel-Konflikt) oder Zypern (Öl-Konflikt); wer extern völkerechtswidrige Kriege führen will (Kurden / Syrien) lädt sich dermaßen viele Konflikte auf, die auf Dauer nicht durchzuhalten sind.
Das der Sultan Egowahn in eben diesen Wahn nicht erkennt, sondern sein Retro-Projekt "osmanischen Reich" hinterher fantasiert ist ein gravierendes Kennzeichnen von eifernden Größenwahn.
Leider ist die EU von dem "Flüchtlingspakt" abhängig und damit erpressbar.
Traurig aber wahr.
Durch die Angst vor den reaktionären Bevölkerungsschüben (Rechtspopulismus) ist die EU ein Scheinriese geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9