Forum: Politik
"Zerstören und auslöschen"-Tweet: Türkei lässt sich von Trumps Tiraden nicht einschüc
Giulio Napolitano/ Bloomberg/ Getty Images

Via Twitter hatte US-Präsident Trump der türkischen Regierung mit der Zerstörung ihrer Wirtschaft gedroht. Ankara zeigt sich unbeeindruckt - und plant trotzdem eine Militäroffensive in Syrien.

Seite 7 von 9
box-horn 08.10.2019, 17:42
60. Klare Kante...

Zitat von syracusa
Die westlichen Regierungen und die EU mögen bitte endlich mal zur Kenntnis nehmen, dass selbst die PKK schon lange keine Terrororganisation mehr ist. Es wird höchste Zeit, diese Einstufung einer Revision zu unterziehen. Sollte die Türkei unter Verletzung des Völkerrechts ihre Aggression gegen die syrischen Kurden fortsetzen und den angekünfigten Angriff samt ethnischer Vertreibungen duzrchsetzen, so muss das von Seiten der demokratischen Staaten dieser Welt klare Konsequenzen haben. Die EU muss dann zwingend sofort auch alle nur noch formal bestehenden Beitrittsverhandlungen mit der Türkei beenden, und muss wirksame Wirztschaftssanktionen gegen die Türkei verhängen.
die PKK ist nach wie vor eine Terrororganisation, auch wenn sich deren Mitglieder den kurdischen Einheiten angeschlossen haben, von denen - bei allem Verständnis für ihr Anliegen - auch unklar ist, ob man sie als militärische oder eher paramilitärische Einheiten bezeichnen kann, und wie deren Anliegen in allen Aspekten völkerrechtlich einzuordnen und zu bewerten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ro-bayer 08.10.2019, 17:43
61. Genau diesen meinte ich

Zitat von wjb27
Meinten Sie Bush jun, der vom Kanzler Schröder alle nur mögliche Logistik für den Irakkrieg bekam?
Dscordsch dabeljuh Bush (bluff) juhnior, einen Meilenstein der amerikanischen Präsidentschaften. Unter dem nicht nur der nahe Osten destabilisiert wurde, sondern auch die NSA zur vollen Blüte erwachte - mit all ihrer Komplettüberwachung (hören Sie mal Edward Snowden).

Und natürlich zettelte indirekt dieses Gehabe auch nachträglich den IS und den Syrienkrieg mit an, diese Destabilisierung unter GWB.

Schröder marschierte mit diesem Herrn bewußt nicht mit, sondern weigerte sich bewußt - eine der wenigen, wirklichen Errungenschaften seiner Regierungszeit - er "wusch seine Hände in Unschuld" - das kennt man doch irgendwoher. Kalschnikows liefern dann doch eher andere Herstellernationen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
machivaelli_mach11 08.10.2019, 17:46
62. Der Westen und die Türkei

Der Westen hat über Jahre hinweg in die Wunde der türkischen Spaltlinien gedrückt. Man hat mit einer (auch aus EU und US Sicht) Terrorgruppierung kooperiert um eine andere Terrorgruppierung zu bekämpfen. Die Türkei darf für den Westen jahrelang die Drecksarbeit machen und 4 mio. Syrer bei sich aufnehmen. Mit der Errichtung einer Sicherheitszone will man den im Ausland unter desolaten Umständen lebenden Syrern wieder ein Zuhause geben. Die USA (bzw. Trump) hat mit diesem Tweet jedoch nochmals bestätigt, das in der Vergangenheit aktiv Krieg gegen die türkische Wirtschaft geführt wurde. Allierte sind wir anscheinend lange nicht mehr! Die Türkei wird sich wohl oder übel nach anderen Freunden umschauen müssen! Russland, Iran, China würden mir da adhoc einfallen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SuperEhrlicheHaut 08.10.2019, 17:51
63. Menschenrechte

Zitat von oloh
Ankara unter Erdogan ("Erdowahnsinnstan") ist seit jeher enger Verbündeter des IS. Man hat verwundete IS-Kämpfer in türkischen Kliniken zusammengeflickt, und beim Afrin-Feldzug half die FSA, ein Sammelsurium aus versprengten IS-Terroristen und Islamisten. Dies alles zwar nicht offiziell, aber doch für jedermann erkennbar, der nicht mit Blindheit geschlagen ist.
Man hat ebenso auch YPG/PYD/PKK Kämpfer zusammen geflickt die in Kobane z.b verletzt wurden und mit der Ambulanz in türkische Krankenhäuser gefahren wurden über die Grenze. Dazu ist man eben verpflichtet als zivilisierter Staat. Krankenhäuser in der Türkei können sich ja kaum weigern medizinische Nothilfe zu leisten. Das wäre doch wirklich übel, die Leute einfach verbluten zu lassen.
Jeder der sich darüber aufregt sollte mal seinen moralischen Kompass überprüfen. Das ist ja barbarisch.

Beim Afrin Feldzug hat die Türkei die FSA beteiligt, das innerhalb dieser Formation IS Anhänger gewesen wären, ist nicht zu vermuten. Natürlich werden ihre politische Gegner das Gegenteil behaupten, bloss die Beweise werden sie wie immer schuldig bleiben.

Ebenso wie es keine unwiderlegbaren Beweise dafür gibt das die Türkei jemals den IS unterstützt hat. Es gibt sie schlicht nicht, weil es keine enge zusammen Arbeit gab.

Natürlich können ideologisch verblendete nicht widerstehen jedes Gerücht für bare Münze zu nehmen solange es ihren Standpunkt untermauert. Wahr ist es deswegen noch lange nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olwel 08.10.2019, 18:03
64. "in my great and unmatched wisdom"

Solche Formulierungen kennt man ja durchaus von:
a) Satirikern, b) Diktatoren, c) Irren, d) Göttern. Eine Einordnung fällt mir im gegebenen Fall jedoch schwer, lediglich a) kann ich ausschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterMüller 08.10.2019, 18:09
65. 3. isi-dor

Zitat von isi-dor
Man weiß bald gar nicht mehr, vor wem man mehr Angst haben muss: Vor Erdogan und seinem geplanten illegalen Angriffskrieg auf syrisches Staatsgebiet, oder vor Trump, dem notorischen Großkotz, der jetzt schon ganzen Staaten mit Vernichtung droht. Trumps Tweed weckt 1:1-Assoziationen an diverse Hitler-Reden. Mir graut.
Und wenn man Trumps Drohung genau liest... die Türkei, ganz Europa und Andere müssen sich vorsehen. Dann war das nebenbei mal eben eine Drohung gegen Europa, dass diese sich fügen müssen oder zerstört werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sb411 08.10.2019, 18:09
66. Aber engagieren will Deutschland sich auch nicht

Man kann ja dem US-Präsidenten so kritisch gegenüber stehen, wie man will, etwas zweifelhaft ist diese Kritik jedoch, wenn man über die Untätigkeit und das absolute Ausbleiben von Unterstützung durch die eigene Regierung einfach hingenommen wird. Trump hat in gewisser Weise ja Recht. Wieso sollten die USA den Weltpolizisten spielen und Autokraten auf der ganzen Welt vorm nächsten Genozid zurückhalten, wenn umgekehrt z. B. Deutschland und vor allem die Deutschen zwar lautstark tönen, man sollte die Kurden nicht im Stich lassen, jedoch selbst die Hände im Schoss liegen gelassen werden. Natürlich kann man gegen Trump und für den weiteren Einsatz der USA in Nordsyrien moralische Gründe anführen, jedoch kaum, wenn man selbst nicht einmal bereit ist, mit Sanktionen zu drohen, weil man um die Geschäfte fürchtet. Nein, man hilft lieber bei der nächsten Milliardeninvestition durch die deutsche Industrie, damit die Gewinne auch weiterhin sprudeln, völlig egal, welchen Diktatior man damit unterstützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trackingerror 08.10.2019, 18:31
67.

Soso, hatten die Amis nach dem 11.09 nicht ähnlich reagiert? Ich glaube mich zu erinnern, dass plötzlich alle Afghanen und Iraker unter terroristischem Generalverdacht standen und auf dieser Basid in diesen Ländern einmarschiert war. So gesehen müsste das türkische Vorgehen aus amerikanischer Sicht doch legitim sein. Außerdem: merkt hier eigentlich niemand, dass diese Rhetorik sehr stark an einen ähnlich kranken Menschen aus den 30ern erinnert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wjb27 08.10.2019, 19:21
68. Hi

Zitat von ro-bayer
Dscordsch dabeljuh Bush (bluff) juhnior, einen Meilenstein der amerikanischen Präsidentschaften. Unter dem nicht nur der nahe Osten destabilisiert wurde, sondern auch die NSA zur vollen Blüte erwachte - mit all ihrer Komplettüberwachung (hören Sie mal Edward Snowden). Und natürlich zettelte indirekt dieses Gehabe auch nachträglich den IS und den Syrienkrieg mit an, diese Destabilisierung unter GWB. Schröder marschierte mit diesem Herrn bewußt nicht mit, sondern weigerte sich bewußt - eine der wenigen, wirklichen Errungenschaften seiner Regierungszeit - er "wusch seine Hände in Unschuld" - das kennt man doch irgendwoher. Kalschnikows liefern dann doch eher andere Herstellernationen...
Die Bundeswehr wurde gar nicht benötigt. Die Überflugrechte und Logistik die in Deutschland installiert wurde sehr wohl. Schröder war indirekt Kriegsteilnehmer und nicht der Held der den Amis seine Dienste verweigerte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 08.10.2019, 19:50
69. @sb411

Warum muss die USA überhaupt Weltpolizist spielen? Außer Chaos hat es den betroffenen Ländern nicht wirklich etwas gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9