Forum: Politik
Zerstörtes Kulturerbe: Mali will Verantwortliche vor Gericht bringen
AFP

Wer Heiligengräber verwüstet, begeht ein "Kriegsverbrechen": Die Regierung in Mali verurteilt die Zerstörung von Mausoleen und Friedhöfen in Timbuktu aufs Schärfste. Sie will die Verantwortlichen vor dem Internationalen Strafgerichtshof zur Rechenschaft ziehen.

adal_ 03.07.2012, 00:19
1. Naiv

Zitat von sysop
Naiv. Die Militärjunta regiert gerade mal die Hauptstadt Bamako. Man kann nur auf die säkularen Tuareg hoffen:

[url]In Kidal und Gao gab es bereits größere Kämpfe zwischen Tuareg und Islamisten. In Timbuktu hat sich eine Miliz gebildet, die Ansar Dine vertreiben will.[/urlhttp://www.zeit.de/politik/ausland/2012-07/mali-timbuktu-ansar-dine-tuareg]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blob123y 03.07.2012, 06:33
2. Primitive

unter sich.


Zitat von sysop
Wer Heiligengräber verwüstet, begeht ein "Kriegsverbrechen": Die Regierung in Mali verurteilt die Zerstörung von Mausoleen und Friedhöfen in Timbuktu aufs Schärfste. Sie will die Verantwortlichen vor dem Internationalen Strafgerichtshof zur Rechenschaft ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emm13y 03.07.2012, 10:50
3. Verehrung

"...Die Fundamentalisten nehmen Anstoß an der Heiligenverehrung und wollen ihr Vernichtungswerk in Timbuktu nach eigenen Angaben fortsetzen..."
Nach Meinung der Islamisten dürfe nur "Allah" verehrt werden... Aber gleichzeitig ist die gesamte islamische Umma auf "Respekt" aufgebaut, d.h., der Jüngere muss dem Älteren, das Kind seinen Eltern, die Frau dem Mann gegenüber unterwürfig sein, bis in die äußeren Gesten hinein. Sie dürfen der Respektsperson nicht einmal widersprechen, die Augen müssen niedergeschlagen sein etc.- Ich habe einmal eine Dokumentation über afrikanische Muslime aus Nigeria gesehen, da warfen sich die Angestellten vor ihrem Chef nieder, so wie man es sonst aus den Moscheen kennt. "Verehrung" wird also keineswegs nur "Allah" entgegengebracht, sondern auch Menschen. Die ganze Umma ist auf Verehrung und Unterwerfung aufgebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beka48 03.07.2012, 12:51
4. Tuareg

Schade, dass die Tuareg-Rebellen, die zusammen mit den Islamisten die Stadt erobert haben, sich von denen wieder vertreiben lassen haben! Ich würde als Westen die Tuareg, die einen unabhängigen Staat wollen (Azawad),
der „im Einklang mit den Grundsätzen der Vereinten Nationen" steht, unterstützen (finanziell und ggf. militärisch)! Die Tuareg räumen mit den Islamisten auf, garantiert!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lifeguard 03.07.2012, 15:18
5.

Zitat von beka48
Schade, dass die Tuareg-Rebellen, die zusammen mit den Islamisten die Stadt erobert haben, sich von denen wieder vertreiben lassen haben! Ich würde als Westen die Tuareg, die einen unabhängigen Staat wollen (Azawad), der „im Einklang mit den Grundsätzen der Vereinten Nationen" steht, unterstützen (finanziell und ggf. militärisch)! Die Tuareg räumen mit den Islamisten auf, garantiert!!


die tuareg haben in ihrem streben nach selbstbestimmung anscheinend die gabe, sich jedes mal die falschen verbündeten zu suchen. erst gaddafi , jetzt die ansar dine.

und jedes mal merken sie spät, wenn nicht sogar zu spät, mit wem sie sich eingelassen haben.

sie sollten schon mal bei der regierung zu kreuze kriechen und sie um unterstützung bitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 03.07.2012, 15:21
6.

Zitat von sysop
Wer Heiligengräber verwüstet, begeht ein "Kriegsverbrechen": Die Regierung in Mali verurteilt die Zerstörung von Mausoleen und Friedhöfen in Timbuktu aufs Schärfste. Sie will die Verantwortlichen vor dem Internationalen Strafgerichtshof zur Rechenschaft ziehen.
da dürften den maliban aber die knie schlottern angesichts dieser drohung.

wovor sie aber angst haben sollten, ist die tatsache, daß die touareg schon wieder aus ihrer "gemeinschaft" 'rausgeschmissen haben.

das dürften sich die touareg nicht so ohne weiteres gefallen lassen. und vermutlich waren die zerstörten heiligtümer ausgerechnet solche, die die touareg verehrt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren