Forum: Politik
Zitteranfälle der Kanzlerin: Grünen-Chefin entschuldigt sich für Aussage zu Merkels G
Tobias Schwarz / AFP

"Diese Äußerung war ein Fehler." Grünen-Chefin Baerbock hat sich für eine flapsige Bemerkung über den Gesundheitszustand der Kanzlerin als Folge des Klimawandels entschuldigt.

Seite 5 von 14
janne2109 29.06.2019, 08:22
40. haben

haben die Politiker kein Hirn? Wie immer wird erst der Mund aufgemacht und dann nachgedacht,

Beitrag melden
Mikrator 29.06.2019, 08:25
41. One Trick Ponies

A. Baerbock bestätigt mir meine generelle Skepsis gegen Klimapolitiker - nebenbei gegen Polizei - und Rentenpolitiker genauso.
Langfristige, naturwissenschaftlich basierte prozessartige Kausalitäten werden hier für Wahlen und Popularität als drängenstes Problem mit falschen Bezugsgrössen vermittelt.
Das schlimmste Beispiel war Fukushima für den deutschen EEG Weg ohne Speichertechnologien.

Die Grünen werden wohl zu übermutig , und führen als One Trick Pony dem applausierenden , jungen Publikum ihren Trick reichlich oft vor.

Politikern dargestellt und letzlich entschieden werden

Beitrag melden
HaioForler 29.06.2019, 08:25
42.

Grüne sind per se ein Fehler, und diese kindisch-blöde "Annalena" (Pendant zu Jens-Torben) allemal.

Beitrag melden
kajoter 29.06.2019, 08:29
43. Schäbig ...

... nennt man im Politikbetrieb Handlungen oder Äußerungen, die zutiefst verabscheuungswürdig sind.
Aus einem krankheitsbedingten Anfall eines Menschen politisches Kapital ziehen zu wollen, ist schäbig - und unreif, was damit ihrem Klassensprecherinnen-Timbre entspricht. Die Entschuldigung ist sicherlich mehr als angebracht, aber der Schaden, sprich der Einblick in ihre Denke, ist bereits geschehen.

Beitrag melden
dirk-nl 29.06.2019, 08:40
44. Baerbock Aussprache

Und hier zeigen uns die Grünen mal wieder was sie so darauf haben, null Ahnung aber sofort ein Kommentar, ohne das Wort Klima geht bei denen anscheinend nichts. Hoffentlich kapiert jetzt auch der letzte Unterstützer von die Gurkentruppe was uns erwartet wenn die mal an der Macht sind, dann gute Nacht Deutschland!

Beitrag melden
libily 29.06.2019, 08:46
45. Brillianz auch im Selbstmanagement

Wenn es Frau Merkel gesundheitlich nicht gut gehen sollte, wünsche ich Ihr baldige Genesung. Die Ursachen kenne ich nicht, sie müssen nicht zwingend eine Folge ihres Eigenmanagements sein.
Mächtige sollten aber generell in der Lage sein, ihre Aktivitäten mit den Anforderungen an ein gutes Selbst- und Gesundheitsmanagements in Übereinstimmung zu bringen. Sie stehen neben der Eigenverantwortung ja auch im Fokus mit Vorbildfunktion. Wer mit sich selber nicht achtsam umgeht, tut das oft auch nicht mit anderen und hat möglicherweise auch Schwierigkeiten, in seinen Entscheidungen der Nachhaltigkeit den Vorzug vor der Berücksichtigung kurzfristiger Interessen zu geben.

Beitrag melden
llamb 29.06.2019, 08:53
46. Wenn es dem Esel zu wohl wird

Der Hype um die vermeintlich ach so hippen Grünen nimmt immer weiter zu. Das verleitet dazu, die Strategie des Wohlgefallens und der guten Laune-Sorgosigkeit unvorischtigerweise zu verlassen und mal hinter die Fassade blicken zu lassen. Und da bleiben die Grünen die Regulierungspartei, die alles besser weiß - und weil sie das weiß, jedem einzelnen vorschreiben will (nein: muss), wie er zu leben hat. Und da wird auch gnadenlos eine gesundheitliche Schwäche hergenommen, um den Klimawandel ins Spiel zu bringen. Wie perfide ist das denn! Aber die „liebe“ Frau Baerbock und der „sympathische“ Herr Habeck haben das natürlich so gar nicht gemeint - als ihnen die öffentliche Meinung um die Ohren geflogen ist. Nur weiter so: entlarvt Euch bitte selber!

Beitrag melden
odapiel 29.06.2019, 08:56
47. Ach Gottchen

Es sollten sich alle wieder einkriegen. Merkel hört doch auf, vielleicht deshalb, vielleicht aus anderen Gründen. Ist jedenfalls allein ihre Sache.

Beitrag melden
xismus 29.06.2019, 09:01
48. Merkels Gesundheit und Baerbocks Bemerkung

Darauf hat die Medienlandschaft gewartet. Endlich können Pro und Kontra Kommentatoren und solche die es werden wollen, das viel zu erfolgreiche Image der Grünen beschädigen und niederschreiben. Baerbock hat eine Analogie, bzw. Kausalität zwischen Klimawandel und Merkesl Gesundheit hergestellt: "Auch der Klimawandel macht vor einer Bundeskanzlerin kein Halt!" Natürlich stimmt der Satz, aber man sagt diese allgemene Wahrheit nicht. Genauso stimmt dre Satz: "Auch das Alter macht vor der Kundeskanzlerin kein Halt." oder "Auch der Bundeskanzlerin sieht man nach den Marathonsoitzungen in Osake mit unbefriedigem Ergebnis Enttäuschung und Erschöpfung an.", all das sagt der parteipolitische gegener nicht, das ist Angelegenheit der Medien und ihrer Interpreten. Hier den Klimawandel einzubeziehen darf höchstens den meisten mehr schlecht als rechten Kabarettisten und Comedians überlassen werden. Was der parteipolitische Gegener auch immer für ein Programm hat, seine Wortwahl wird immer analysiert, zensiert, interpretiert und negativ gegen ihn verwendet. Nur eine schlechte, negative Nachricht, ist eine Nachricht. Aber dennoch: "An Frau Baerbocks Stelle hätte ich Merkels Geswundheit und Klimawandel nicht öffentlich in Zusammenhang gebracht. Nach der Entschuldigung sollte es nun gut ein.

Beitrag melden
minando 29.06.2019, 09:03
49. Man muss schon ein wenig schmunzeln...

...dass ausgerechnet einer Gralshüterin der political correctness so ein Lapsus unterläuft.

Beitrag melden
Seite 5 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!