Forum: Politik
Zitterwahl im Norden: Fünf Szenarien für Niedersachsen
dapd

Schwarz-Gelb und Rot-Grün liegen in den Umfragen fast gleich auf. Wer wird nächster Regierungschef in Hannover: SPD-Herausforderer Stephan Weil oder Amtsinhaber David McAllister von der CDU? Und mit welchem Koalitionspartner? Die möglichen Szenarien.

Seite 6 von 16
Spr. 20.01.2013, 12:34
50. Sie verwechseln da etwas!

Zitat von Pandora0611
Weil will es, Sigi Pop will es, P€€R Geldbrück will es ... Es geht um die MACHT! Und da ist jedes Mittel recht!
Gerade die SPD hat in den letzten Jahren bei nahezu jeder Wahl unter Beweis gestellt, dass die lieber in die Opposition geht, als zusammen mit den Linken zu regieren. Denn bei nahezu jeder Wahl hätte es für eine rot-grün-rote Regierung gereicht.

Bei der SPD ist dazu aber die Wut darüber noch zu groß, dass Lafontain damals die neoliberale Politik nicht mitgetragen hat, sondern lieber als Finanzminister zurückgetreten, aus der SPD ausgetreten und eine neue Partei (WASG) gegründet hat, die vor einigen Jahren zusammen mit der damageligen PDS die Partei Die Linke gegründet hat.

Zitat von Pandora0611
Das wollte auch die Ypse und ist damit gescheitert.
Frau Ypsilanti ist nicht an ihrem Vorhaben, die Regierung zu übernehmen, gescheitert. Frau Ypsilanti wurde von ihrem Partei"freund" Schäfer-Gümpel zu Fall gebracht, der durch Intrigen gegen Frau Ypsilanti die CDU an die Regierung gebracht hat.

In NRW dagegen gab es tatsächlich fast zwei Jahre lang eine Minderheitsregierung, angeführt von Frau Kraft. Die ist aber keinesfalls gescheitert - ganz im Gegenteil! Die Menschen in NRW waren mit der Minderheitsregierung von Frau Kraft so zufrieden, dass Frau Kraft bei der durch die Konservativen erzwungenen Neuwahl von den Wählern mit einer satten Mehrheit für die nächsten fünf Jahre ausgestattet wurde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haltetdendieb 20.01.2013, 12:35
51. Also ich als Niedersachse

kann nicht sagen, dass die jetzige Regierung so abgrundtief böse ist, wie sie hier immer dargestellt wird. Ich tippe auf Sieg Mac!

Und ich glaube auch nicht, dass alle Nichwähler Rotgrün so prall finden, da sei Steinbrück vor. Woher haben Sie Ihre Weisheiten. Aus Niedersachsen scheinen Sie nicht zu kommen?

Na denn wählen wir mal PBC, und wo ist dann der Sand im Getriebe.

Was Sie hier schreiben, hat - vielleicht, und ich wiederhole noch einmal: höchstens vielleicht - Unterhaltungswert.

Mit der Realität in Niedersachsen hat das absolout nichts zu tun!

Zitat von derinvestigator
In NDS wird dem Wähler weisgemacht, dass es heute ein knappes Rennen wird zwischen Schwatz/Gelb und Rot/Grün. Die Wähler sollen dazu angehalten werden, sich für das vermeintlich kleinere Übel zu entscheiden. Auf keinen Fall soll er auf die Idee kommen, sich völlig anders zu entscheiden. Was wäre, wenn alle Nichtwähler wählen gehen und allein schon damit zeigen, dass sie mit den herrschenden Verhältnissen nicht zufrieden sind. Wenn sie verständlicherweise von der selbsternannten Elite angeekelt sind, brauchen sie nur einen unausgefüllten Wahlschein abzugeben, der wird nämlich registriert. Eine nicht abgegebene Stimme hingegen geht in den Papierkorb; der kritische Wähler bemerkt, dass auf dem Wahlzettel 11 Parteien zur Auswahl stehen und er somit durchaus mehrere Alternativen zu dem Einheitsbrei hat; der immer wieder betrogene Wähler diesmal über seinen eigenen Schatten springt, und die Piraten, oder die LINKE oder die Partei der bibeltreuen Christen, kurz irgendeine Außenseiterpartei wählt und sich damit als Sand im Getriebe der Übelpolitik erweist. Diese Außenseiter können nicht auf Prozentzahlen kommen, mit denen sie mehr Schaden anstellen können als das, was es sich bis jetzt an den Futtertrögen bequem gemacht hat. Liebe Wähler! Es gibt Alternativen, benutzt euren Stimmzettel kreativ, weist das etablierte Pack in seine Schranken, wählt den wahren Wechsel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klapperschlange 20.01.2013, 12:42
52.

Zitat von friedrich_eckard
Bei nüchterner Betrachtung dürfte es einzig um die Frage gehen, ob die LINKE durch ihren Wiedereinzug in den Landtag eine schwarzgelbe Mehrheit der Mandate verhindern kann. In diesem Falle läge der Ball im Feld der sPD. Ich bin allerdings überzeugt, dass Herr Weil aus den eigenen Reihen ypsilantiert und geheckenschützt werden wird, sollte er ernsthaft auf eine wie immer geartete Kooperation mit der LINKEN hinarbeiten. Die daraus folgende Konsequenz schwarzrot dürfte dann den Verfallsprozess der sPD weiter beschleunigen.
Manchmal müssen halt Parteimitglieder dafür sorgen, dass feuchte kommunistische Träume beerdigt werden. Auch in Niedersachsen gibt es Aufrechte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonwoderwestwindweht 20.01.2013, 12:42
53. ***

Das einzige, was ich wirklich Neues in diesem Artikel erfahren habe ist, für wen die Autorin am liebsten stimmen würde (ist nicht schwer zu erkennen).

Ich fänds gut, wenn gerade in der Sparte Politik mal die persönlichen Neigungen der Autoren etwas mehr in den Hintergrund treten würden und dafür der reine Informations-/Datengehalt in den Artikeln größer werden könnte. Ist ja schließlich ein Nachrichtenmagazin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matze38 20.01.2013, 12:45
54. .

Zitat von friedrich_eckard
Bei nüchterner Betrachtung dürfte es einzig um die Frage gehen, ob die LINKE durch ihren Wiedereinzug in den Landtag eine schwarzgelbe Mehrheit der Mandate verhindern kann. In diesem Falle läge der Ball im Feld der sPD. Ich bin allerdings überzeugt, dass Herr Weil aus den eigenen Reihen ypsilantiert und geheckenschützt werden wird, sollte er ernsthaft auf eine wie immer geartete Kooperation mit der LINKEN hinarbeiten. Die daraus folgende Konsequenz schwarzrot dürfte dann den Verfallsprozess der sPD weiter beschleunigen.
die spd hat aber die blanke panik, das die linken reinkommen. steinmeier ruft ja links wähler dazu auf, die spd zu wählen und nicht ihre stimme zu verschenken.
für die spd ist es einfacher mit der cdu zu koalieren, als auch nur ernsthaft in erwägung zu ziehen mit den linken zu koalieren. dann hätten sie ja stress, müßten so viel von ihren versprechungen realisieren, wozu sie garantiert keine lust haben. dazu kommt das die spd die linke nicht hofieren will, damit die sich nicht im westen etablieren. die bundes spd wird das zu verhindern wissen und weil klipp und klar sagen mit den linken nicht. außerdem fürchtet die spd die medien, die haben angst von denen zerrissen zu werden.
die linke ist ja das böse unter der sonne, deises vorurteil so bestehen bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 20.01.2013, 12:47
55.

Zitat von trader_07
Wie sich Bundesländer entwickeln, die über zwei Generationen mehrheitlich schwarz regiert werden, sieht man an Bayern und Baden-Württemberg.
Was ich ja immer irgendwie ganz süß finde, ist die Argumentation der Konservativen, mit Rot-Grün gäbe es ständig irgendeinen Einheitsbrei, Einheitsschule und anderes blabla. Das heißt, man wehrt sich auch gegen jede Form von Zentralisierung. Gerade BaWü und Bayern sind die zentralistischsten regierten Bundesländer in Deutschland. Da passt einiges an der Logik der Konservativen nicht. ;))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spr. 20.01.2013, 12:48
56. Die Königsmacher FDP

Zitat von cassandra106
Das mit den Leihstimmen allein würde Bände über den Niedergang unserer Demokratie sprechen...
Von Leihstimmen lebt die FDP aber schon seit eh und je! Jahrzehntelang hatten wir im Grunde ein Zwei-Parteien-System. Je nach Koalitionsaussage der FDP vor der Wahl wurde die FDP dann mit Leihstimmen vom großen Koalitionspartner über die 5% gehievt. Aus der Angst heraus, die andere große Partei könnte sonst doch ein paar Stimmen mehr bekommen und die Wahl gewinnen. Deshalb nannte man die FDP früher die Königsmacher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuchtbrumme 20.01.2013, 12:59
57. Kreatives wählen

Zitat von kjartan75
Was für Vorgaben bitte? Könnten Sie das genauer erläutern?
Die vorggegebenen Wahlmöglichkeiten. Ich hab sie ergänzt. Kommen sie jetzt bloß nicht damit das ich damit meinen Zettel ungültig gemacht habe;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senso-neu 20.01.2013, 13:00
58. Unterschiede

"Alle Parteien gleich!" "Einheitsbrei!"
- Ich kann's nicht mehr hören. Das ist sowas von oberflächlich und das sagt nur, wer sich nicht richtig mit den Parteien befasst.
Natürlich werden viele Dinge von den verschiedenen Parteien gleich gesehen. Aber man muss doch nicht Dinge anders machen, NUR um sie anders zu machen.

Wenn Vieles gleich ist, muss man halt das "herausarbeiten", was anders und einem wichtig ist und dann wählen gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 20.01.2013, 13:03
59.

Zitat von Klapperschlange
Manchmal müssen halt Parteimitglieder dafür sorgen, dass feuchte kommunistische Träume beerdigt werden. Auch in Niedersachsen gibt es Aufrechte!
Ich bin nicht Wähler, Anhänger oder Mitglied der sPD; aber wäre ich es, und müsste ich erleben, dass ein Sozialrassist und McCarthyverehrer seine - nicht unbegründeten! - Erwartungen in die Verkommenheit und Verlumpung "meiner" Partei setzt: es würde mir Löcher in die Eingeweide brennen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 16