Forum: Politik
Zitterwahl im Norden: Fünf Szenarien für Niedersachsen
dapd

Schwarz-Gelb und Rot-Grün liegen in den Umfragen fast gleich auf. Wer wird nächster Regierungschef in Hannover: SPD-Herausforderer Stephan Weil oder Amtsinhaber David McAllister von der CDU? Und mit welchem Koalitionspartner? Die möglichen Szenarien.

Seite 9 von 16
Dramidoc 20.01.2013, 14:23
80. xxx

Zitat von gerycomo
Ich glaube, campino, Sie haben keine Ahnung von der Politik und deren Folgen. Wenn CDU und FDP in Niedersachsen weiter machen dürfen, hat das Volk einfach klug entschieden. 1. Es muss dieser gesamte Mist auf hören wie "Umverteilung von oben nach unten", denn nur wenn es denen da oben gut geht, kann es auch denen da unten gut gehen. 2. Punkt: es darf keinen flächendeclenden Mindestlohn geben, sondern nur dort, wo er wirklich notwendig ist, z. B. Zeitarbeit. Denn sonst ist es ein Eingriff in die Tarifautonomie, wenn sSie wissen, was das heißt. In Frankreich gibt es nur den Mindestlohn, da sich dort Unternehmer und Gewerkschaften spinnefeind sind. 3. Gorleben darf nicht aus der Atommüllendlagersuche kategorisch ausgeschlossen werden. Denn, wenn dies geschieht, hat jede andere Landesregierung sofort eine Handhabe und beschließt, auch in anderen Bundesländern gibt es keine Endlagersuche. Und wo soll dann der gesamte Mist hin, wenn alle 16 Bundesländer sagen, vor ihrer Haustür nicht? 4. Alles, was über Steinbrück in den Medien gesagt wurde, stimmt, sonst hätte er wohl schon etwas dagegen unternommen. Oder denken Sie da anders? Haben Sie das Gleiche auch über Wulff gedacht, dass die Medien nur Unwahrheiten berichtet haben? Ich denke nicht.

Zu Punkt 1)

Das ist ein Mythos und ist selbst durch sehr konservative Ökonomen widerlegt worden.

Zu Punkt 2)

Der Mindestlohn ist zwingend notwendig, damit das "magische Viereck" wieder ausgeglichen ist. Unser Hndelsbilanzüberschuss ist ungesund. Ein Mindestlohn dämpft das etwas ab, stabilisiert die Sozialversicherungen, steigert die Kaufkraft und stabilisiert den Einzelhandel und mittelständische Betriebe. Die Verhinderung von Mindestlöhnen schadet damit allen.

zu Punkt 3)

Sicherlich muss Gorleben auch untersucht werden, aber so wie die Gutachten aussehen, gehört es eher zu den schlechteren Alternativen.


Im Grunde spielt es auch keine Rolle wer im Bund oder den Ländern regiert. Es hat keinerlei Bedeutung, weil sich an den Lebensbedingungen nichts ändertn wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 20.01.2013, 14:30
81. In der derzeitigen

Zitat von ks82
Man möge sich nur wünschen, dass der Wähler seine "Klischees" über die zu Wählenden vorher mal wieder an der Realität "erdet", damit er sicher ist, dass er genau das wählt was er wirklich möchte. Zeiten ändern sich eben. Wer vor 30 Jahren einen Grundig Fernseher gekauft hat, hatte ein Deutsches Produkt in Händen. Heute existiert nur noch der Markenname und die Geräte werden in der Türkei produziert. Auch bei Parteien lohnt der kritische Blick mal wieder.
Parteiendemokratie entscheidet der Wähler ausschließlich, welche Parteien Unterhändler für die Koalitionsverhandlungen aussenden, um die entsprechenden Regierungsposten untereinander aufzuteilen. Sonst gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainstreet 20.01.2013, 14:48
82. Piraten eher nicht ?

Also wenn es die Piraten schaffen sollte was ich nicht glaube gibt es sicherlich keine Tolerierung von Rot -Grün weil die Piraten dazu zu basisdemokratisch sind und im Einzelfall über die Sachentscheidungen im Parlament abstimmen werden .
Sicherlich sind die Piraten nicht ganz so Bankenfeindlich wie die Linke oder die Spd das geht bei den Piraten mehr ins Detail ( immerhin sprechen die Piraten das Lebensrecht von Banken nicht ab und auch die allgemeine Verstaatlichung der Banken gibt es nur da und dort als Einzelmeinungen) aber die Piraten verögern mit Ihrer basisdemokratischen Entscheidung natürlich immer eine Koalitiion was nicht immer schlecht sein muß?
Möglicherweise liegt gerade darin die Chance der Piraten.? Trotzdem die PIraten werden es nicht schaffen (aller Voraussicht nach) und wenn Sie es schaffen sind Sie nicht die Alternative wie die LInkspartei sein könnte.
Geringe Chancen haben Sie natürlich trotdem nach dem Auftritt der Linken im niedersächischen Landtag aber wem hilft das.? Bei einem Patt würde die amtierende Regierung im Amt bleiben und alles weitere muß man mit dem Ergebniss sehen.? Die SPD und Grünen mit einem Mandat vorne wäre möglicherweise auch sehr knapp für eine stabile Regierung aber so ist Demokratie nun einmal
und heute wird es bis zum Endergebniss möglicherweise doch spannend. Der Wähler in Niedersachsen hat das Wort. Viele Fragezeichen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus47112 20.01.2013, 14:52
83. vielleicht doch ein kleines Wunder ???

Zitat von sysop
Schwarz-Gelb und Rot-Grün liegen in den Umfragen fast gleich auf. Wer wird nächster Regierungschef in Hannover: SPD-Herausforderer Stephan Weil oder Amtsinhaber David McAllister von der CDU? Und mit welchem Koalitionspartner? Die möglichen Szenarien.
Möglicherweise hat es der Regierungsfunk, die bezahlten Zahlenverdreher von den Umfrageinstituten und die Mainstream Presse doch nicht geschafft die Niedersachsen so zu verdummen dass sie die GGROKO weiter wählen.

Möglicherweise werden die Niedersachsen Deutschland einen Dienst erweisen und z.B. Wahlaltrernativ2013/Freie Wähler wenigstens soweit stärken dass es den Großen Volksverdummenr weh tut, idealerweise sogar zum Nachdenken anregt!

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hafenschiff 20.01.2013, 14:52
84.

Zitat von gerycomo
denn nur wenn es denen da oben gut geht, kann es auch denen da unten gut gehen.
Dieser Satz ist in der Wirtschaftswissenschaft längst widerlegt. Im Gegenteil: Volkswirtschaften, in denen Einkommen und Vermögen breit auf die Gesamtbevölkerung verteilt sind, sind wesentlich effektiver als eine Volkswirtschaft, in der 10% der Bevölkerung fast alles haben und der Rest sogut wie gar nichts hat. "Autos kaufen nämlich keine Autos" ... kommt Ihnen vielleicht bekannt vor.

Zitat von gerycomo
2. Punkt: es darf keinen flächendeclenden Mindestlohn geben, sondern nur dort, wo er wirklich notwendig ist, z. B. Zeitarbeit. Denn sonst ist es ein Eingriff in die Tarifautonomie, wenn sSie wissen, was das heißt
Dann müssen wir das Subventionieren von Arbeitgebern auch komplett einstellen. Das ist nämlich auch ein Eingriff in die Tarifautonomie. Tausende Unternehmen existieren nämlich nur und machen ihre Gewinne nur, weil wir als Steuerzahler deren Arbeitnehmer durch ALG2-Aufstockung mindestens zur Hälfte bezahlen, obwohl fast 2 Millionen von denen in diesen Firmen Vollzeitarbeit leisten.
Und ich wette, wenn das nächste mal wieder die Fluglotsen oder die Vorfeldmitarbeiter oder das Kabinenpersonal streikt und Ihr Flug ausfällt, rufen Sie wieder danach, diese Streiks müssten gesetzlich verboten werden? Wetten? Da passt's Ihnen dann schon nicht mehr mit der Tarifautonomie, oder? Hab jetzt zwar keine Lust, all Ihre SpOn-Beiträge durchzuschauen, ob Sie sich bei den betreffenden Themen in der Vergangenheit geäußert haben, aber Sie machen so den Eindruck.

Zitat von gerycomo
Denn, wenn dies geschieht, hat jede andere Landesregierung sofort eine Handhabe und beschließt, auch in anderen Bundesländern gibt es keine Endlagersuche.
Bis letztes Jahr waren gerade Bayern und Baden-Württemberg, in denen der meiste Atommüll produziert wurde und die sich am wehementesten für die Atomkraft eingesetzt haben, die einzigen Bundesländer, die in den letzten 40 Jahren kategorisch ausgeschlossen haben, dass bei ihnen nach einem Endlager gesucht werden wird. Komisch, oder?

Zitat von gerycomo
Und wo soll dann der gesamte Mist hin, wenn alle 16 Bundesländer sagen, vor ihrer Haustür nicht?
Ganz einfach. Der Müll bleibt in den Bundesländern, in denen er jeweils produziert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreckgespenst 20.01.2013, 14:54
85.

Zitat von Campino
Oder wollt Ihr die Herdprämie, desolate Verhältnisse für Leiharbeiter, Studiengebühren, Massentierhaltung die sich über Jahre hinweg auf die Lebensqualität in Niedersachsen auswirken wird, einen Arroganten Ministerpräsidenten, der nur am Rockzipfel von Angela Merkel hängt. Schluss mit dem Turbo-Abitur.
Wieso fordern Linke einerseits die Staatsintervention in Form von Sozialleistungen und sind andererseits gegen Sozialleistungen in Form des Erziehungsgeldes? Nur weil ihnen der Lebensentwurf dieser Personen nicht gefällt?
Leiharbeit wurde von Rot-Grün umgesetzt und forciert. Wie sich die Massentierhaltung direkt auf die Lebensqualität der Menschen auswirkt sollten Sie bitte weiter ausführen.
Turboabitur? McAllister will sowohl G8 als AUCH G9. Die Eltern bzw. die Kinder können selbst entscheiden, welche Form sie wählen möchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritof81 20.01.2013, 14:54
86.

Man kann dem Land Niedersachsen nur wünschen, dass es weiter so regiert wird, wie bisher. Das hat weniger etwas mit Herrn Weil zu tun, sondern mehr mit dem potentiellen Koalitionspartner. Stefan Wenzel (Grüne) in Regierungsverantwortung? Nein Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SO-Leser 20.01.2013, 14:59
87. Die Demokratie...

die Herrschaft des Volkes also, wird hier offensichtlich immer von denjenigen angezweifelt, welche sich mit ihren Ideen in freien Wahlen nicht durchsetzen können.
Im Ergebnis beschimpfen diese Mitbürger Millionen von Wählern als „Wahlvieh“ oder sprechen anders Denkenden generell die Intelligenz ab, die Gott sein Dank nur allein sie selber besitzen. Als Krönung fordert gar manch einer die Abschaffung der Demokratie.
Wollt Ihr wirklich ernst genommen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 20.01.2013, 15:02
88. Angespitzter Ersatzbleistift

Gerade vom Wählen zurück, bin super drauf – denen hab ich’s gezeigt, nicht mit mir, wollen doch mal sehen, wo der Bartel den Most herholt. Und die Leute erst, es ware ja einige da... auf dem Dorf haben Kirchgang und Urnengang gewisse Gemeinsamkeiten, man putzt sich heraus, man wählt die der Gewichtigkeit seiner Wahlentscheidung angemessene Kleidung, die mich trotzdem an Beerdigungen erinnert. Aber die Blicke sind anders, nicht von Trauer oder verhaltener Häme getragen, nein, bei der Wahl werden sie verschwörerisch, in die Bohnerwachsgeruch des Dorfgemeinschaftshauses mischt sich Geheimnisvolles. Schon die Miene des Wahlhelfers, mit dem man sich sonst beim Bier über die Frauen unterhält, drückt plötzlich Amtlichkeit aus – da sitzt kein Mensch, sondern der Staat, wenn auch nur bis 18 Uhr. Eine irgendwie unterkühlte Atmosphäre, wo es draußen doch schon kalt genug ist, man fühlt sich verunsichert, kritisch gemustert auf dem Weg zur Wahlkabine, wo dieses Mal glücklicherweise ein angespitzter Ersatzbleistift liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awbferdi 20.01.2013, 15:04
89. Wählen gehen …

Ihr Lieben,
soweit ihr Niedersachsen seid, bleibt nicht zuhause, das Wetter ist schön, noch, geht einfach mal wählen – bis 18:00 Uhr ist noch Zeit. Eine hohe Wahlbeteiligung ist notwendig, weil nur so ein repräsentatives Bild dessen entsteht, was die Bevölkerung mehrheitlich will. Gehen nur wenige zur Wahl, dann bestimmen die engagierten Anhänger von Splitterparteien, die ansonsten bedeutungslos wären, die Richtung. Sollten die SPD-Anhänger aus Frust zuhause bleiben, ist die Sache schon klar, leider. Ich hoffe bis 18:00 Uhr, dass diese Prognose nicht Realität wird. Grüetzi. f.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 16