Forum: Politik
Ziviler Einsatz: Großbritannien könnte bei ungeregeltem Brexit Armee einsetzen
picture alliance/ AP Photo

Die britische Regierung will bei einem ungeregelten Brexit auf alle Optionen vorbereitet sein. Dazu zählt einem Bericht der "Sunday Times" zufolge offenbar auch die Ausrufung des Kriegsrechts.

Seite 1 von 13
Klas.w 27.01.2019, 16:35
1. Wozu

brauchen die Briten Transportkapazitäten um mit ihrer eigenen Bürokratie klarzukommen? Die brauchen doch wohl eher Zöllner? Da wird eine gigantische Umverteilungsmaschinerie in Gang gesetzt und denen fällt nichts besseres ein als über die Mobilisierung der Streitkräfte nachzudenken? Armes Britanien!

Beitrag melden
LauraD 27.01.2019, 16:36
2. Bei aller nötigen Härte der Verhandlungsposition:

Gerade wir als reiches Deutschland sollten uns überlegen, mit welchen zivilen Hilfsprogrammen wir den Briten helfen können, mag ihr derzeitiger Weg auch noch so wirr sein: Großbritannien mag die EU verlassen, aber sie bleiben Europäer und Freunde. Zumindest die Allermeisten ;)

Beitrag melden
wokri 27.01.2019, 16:37
3. Die Armee?

Das erinnert doch stark an den Nordirland Konflikt, da haben die Briten es auch gemacht. Der Bloody Sunday, U2 hat diesen sogar besungen, ist wohl jedem der etwas älter ist in schlechter Erinnerung. Hier wurden 16 unbewaffnete Menschen von der Britischen Armee ermordet. 2010 hat Cameroon sich dafür erst entschuldigt. Verurteilt wurde bis heute niemand. Ob das diesmal besser wird wage ich zu bezweifeln, die Armee schießt schnell und scharf.

Beitrag melden
seppfett 27.01.2019, 16:39
4.

Ich hoffe, dass die vielen BREXIT Schönredner so langsam verstehen was da auf unseren Nachbarn zukommt. Mir tut vor allem die Hälfte der Briten leid die sowieso dagegen waren. Speziell hier Schottland, Nordirland und London.
Die britische Regierung muss Schottland gehen lassen, sollten die sich für einen Austritt aus dem Vereinigten Königreich entscheiden; alles andere wäre nicht mit dem BREXIT zu vereinbaren .

Beitrag melden
karljosef 27.01.2019, 16:42
5. Wir werden also die Folgen eines demokratischen Beschlusses erleben,

bei dem meiner Meinung nach demagogische Ratgeber die Entscheidung maßgeblich beeinflussten, aber für die Folgen in absolut keinster Weise haften?

Nachdenkliche Grüße

Beitrag melden
brathbrandt 27.01.2019, 16:45
6. Die Zerstörer der EU halten sich für ihre besten Köpfe....

Es gibt sicher noch ein paar andere Länder, die dem Vorbild Englands gerne folgen würden. Die werden sich das genau ansehen. - Das eingentlich Beunruhigende am Brexit ist, dass sich in Brüssel nichts geändert hat. Juncker hätte unbedingt abtreten müssen. Man hätte selbstkritisch die eigenen Schwächen aufarbeiten müssen. So geht die geschichte ihren Gang. Die Zerstörer der EU halten sich für ihre besten Köpfe....

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 27.01.2019, 17:01
7.

Zitat von Klas.w
Wozu brauchen die Briten Transportkapazitäten ...
Steht im Artikel, leicht verständlich geschrieben. Sie dürfen den Artikel kostenfrei lesen.

Beitrag melden
pirx64 27.01.2019, 17:04
8.

Fake news, die Briten können es doch kaum erwarten um jeden Preis die EU zu verlassen. Und Johnson, Farage & Co haben Milch und Honig versprochen und unendliche Einsparungen.
;-)

Beitrag melden
stern69 27.01.2019, 17:07
9. Es ist richtig so

Dem anstehenden Brexit liegt eine Voksabstimmmung zugrunde. Wer das anzweifelt, der stellt die Demokratie in Frage. Nun sollte man sich bei der Umsetzung weder von Angst, Hysterie noch dem Rummel der ersten paar Monate leiten lassen. Nicht ist schließlich für die Ewigkeit.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!