Forum: Politik
Zivilisten im syrischen Afrin: "Menschenleben zählen nichts"
AFP

Das türkische Militär hat die syrische Stadt Afrin eingekesselt. Die Bewohner haben kein Wasser, keinen Strom, kaum Medikamente - und Flucht ist ihnen kaum möglich. Sie werden von kurdischen Milizen aufgehalten.

Seite 3 von 8
freddygrant 17.03.2018, 14:44
20. Es ist nicht zu leugnen!

Die Türken unter dem Erdogan-Regime führen einen Angriffskrieg
auf das syrische Staatsgebiet! Und das noch zusätzlich bei dem
bestehenden Bürgerkriegschaos. Man muß sich nur wundern, wie
ruhig die NATO-Partnerstaaten sich politisch zu diesen Kriegs-
verbrechen der Türkei äußern bzw. verhalten. Man muss dazu
sagen - und es ist durch die politische Praxis belegt - daß neben
den Türken aktuell die Briten mit ihrem Geheimdienst-Hype gegen
die Russen und die US-Amerikaner mit ihrer Vorbereitung eines
Zoll- und Wirtschaftskrieges besusst und vehement an einer
globalen Destabilisierung und Beseitigung des "Status quo"
arbeiten.

Beitrag melden
joerg.bumke 17.03.2018, 14:45
21. Na klar

Uns schon habt Ihr es wieder gemacht. Ihr berichtet nicht, sonder Ihr wertet einseitig durch den „Bericht“. In Damaskus wollen die Zivilisten nicht raus und in Afrin dürfen die Zivilisten nicht raus. Dort steht der mörderische Assat und in Afrin sind es die bösen Kurden. Merkt Ihr es eigentlich selbst? Und dann wird sich empört wenn die Presse beschimpft wird, was ich im übrigen sehr bedaure und gefährlich finde.

Beitrag melden
holy ghost 17.03.2018, 14:56
22. Warum schweigt unsere neue Regierung?

Wenn unsere Regierung zum Thema Afrin schweigt, macht sie sich ganz klar mitschuldig, schon allein der massigen Waffenlieferungen. Das kann es doch als NATO Mitgliedsstaat nicht sein! Erdogan als Kriegstreiber und Deutschland als Vasall! Merkel und Co haben ja den Focus auf Europa gesetzt und in Frankreich schmecken die Baguette besser. Da interessiert es nicht, dass Tausende Zivilisten in Afrin ihr Leben lassen werden.

Beitrag melden
labellen 17.03.2018, 14:58
23. Das türkische Vorgehen macht nur Sinn,

wenn dahinter der Plan steckt, das Gebiet längerfristig zu besetzen, also zu okkupieren.
Wo bleibt die Reaktion der Nato, der EU und der Bundesregierung auf solches Verhalten?

Beitrag melden
spon-facebook-10000012354 17.03.2018, 15:00
24. Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit

Zitat von max.sager
Wer nur aus reinen Machtkalkül, eine Stadt belagert, einen Angriffskrieg in Syrien startet, der hat nichts in einen Verteidigungsbündis wie der Nato zu suchen.. Ich schäme mich für dass das andere Natomitgliedsstaaten nichts dagegen unternehmen...
Dann tritt die Türkei eben in die "Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit" ein: die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit ist ein von Russland geführtes internationales Militärbündnis. Mitglieder der OVKS sind: Armenien, Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Tadschikistan und Weißrussland. Die Türkei würde dort mit Freude begrüßt werden.
Aufgabe des Bündnisses ist die Gewährleistung der Sicherheit, Souveränität und territorialen Integrität der Mitgliedstaaten. Dies soll vornehmlich durch eine enge Zusammenarbeit in der Außenpolitik, in militärischen Angelegenheiten, in der Erforschung neuer militärischer Technologien sowie in der Bekämpfung grenzübergreifender Bedrohungen durch Terroristen und Extremisten erreicht werden. Darüber hinaus hat sich die OVKS der Förderung einer demokratischen Weltordnung auf der Grundlage der allgemeinen Prinzipien des Völkerrechts verschrieben.
Zum Tätigkeitsrepertoire zählen bisher insbesondere gemeinsame militärische Manöver der Mitgliedstaaten. Seit 2011 arbeitet auch das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) eng mit der OVKS zusammen, wobei es um den Schmuggel von Heroin aus Afghanistan geht

https://de.wikipedia.org/wiki/Organisation_des_Vertrags_über_kollektive_Sicherhe it

Beitrag melden
philosophus 17.03.2018, 15:00
25. @mmengi

Sie wundern sich vergebens: "Wozu ist eigentlich die Nato gut? Sie wäre das adäquate Instrument, die Türkei zu bremsen." ===>> Ich kenne keinen Krieg nach dem 2.WK, welchen die NATO "gebremst" hat. Im Gegenteil: ...Vollgas ist verlangt. Denken Sie bitte ein bisschen darüber nach...

Beitrag melden
amon.tuul 17.03.2018, 15:00
26. Ja es ist ein Trauerspiel

Zitat von Sonia
..Das Frauenbattailon der YPG wurde uns als heldenhaft in den Medien präsentiert; jetzt wird es von einem NATO-Mitglied gejagdt. ...
Ich habe mich damals, als das deutsche Qualitätsfernsehen lange Berichte über die heldenhaften Hausfrauen mit ihren Donnerbüchsen brachte, eigentlich nur gefragt wie ein Journalist so dämlich sein kann solche unreflektierten Informationen an das Publikum durchzureichen.

Beitrag melden
KingTut 17.03.2018, 15:02
27. Zahl scheint zu stimmen

Zitat von Palmstroem
"Im allgemeinen syrischen Zensus wurden 2004 für das Stadtgebiet Afrin 36.562 Einwohner gezählt.[5] " (wikipedia) - Etwa 150.000 Menschen sollen Afrin in den vergangenen Tagen verlassen haben. (Spiegel)
Lieber Herr Palmström,
die berichtete Zahl an Flüchtingen aus Afrin scheint schon zu stimmen, denn auch die "Zeit" hat vor zwei Tagen vermeldet:
http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-03/syrien-afrin-kurden-flucht-ost-ghuta-tote

Wobei die geflohenen 150.000 Menschen lt. dieser Meldung etwa die Hälfte der Bewohner von Afrin ausmachen. Dorthin, wo diese Menschen flüchten, steigt natürlich die Anzahl der Bewohner entsprechend. Auf die gleiche Weise dürfte die Einwohnerzahl von Afrin in die Höhe geschossen sein, als sich Flüchtlinge - vor der türkischen Militäraktion - dorthin begaben.

Beitrag melden
atherom 17.03.2018, 15:04
28.

Zitat von Informationsskeptiker
Die Türkei verletzt ja eklatant die kürzlich beschlossene UN Resolution. Es müssen sofort Sanktionen gegen die Türkei verhängt werden. Die gute Nachricht aus Syrien ist,dass in East Ghouta endlich die in Geiselhaft genommenen Zivilisten das Gebiet verlassen können. Man sieht ähnliche Jubelszenen wie damals als Ost Aleppo befreit wurde.
Die UNO, aber auch die europäischen Politiker, sind auf Verurteilung Israels konditioniert (weswegen auch immer). Man dankt den Kurden den Einsatz gegen den IS nicht, dieser kann abwarten und wieder wachsen. Erdogans Türkei hat ja gegen ihn nichts unternommen.

Beitrag melden
gertner27 17.03.2018, 15:06
29. Türkeis Islamisten

Beim Kampf gegen die YPG setzt die Türkei vor allem auf islamistische Terroristen. Sogar ehemalige ISIS-Terroristen sollen auf Seiten der Türkei kämpfen. Die Türkei unter Erdogan ist der größte Unterstützer islamistische Terroristen in der Region. Das sollte man nicht vergessen

Beitrag melden
Seite 3 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!