Forum: Politik
Zivilschutz: Gewappnet für den Ernstfall
DPA

Lange wurde der Zivilschutz vernachlässigt. Nun hat die Bundesregierung ihr Konzept für die zivile Verteidigung überarbeiten lassen - und will daran auch die Bevölkerung beteiligen.

Seite 1 von 28
Lankoron 21.08.2016, 20:19
1. Wäre ja gut,

wenn man irgendwo (und net nur bei ebay) z.B die EPA der Bundewehr erwerben könnte....so als Notvorrat für 5 oder 10 Tage wäre das klasse...
Alles andere sollte man doch selbstverständlich daheim haben...ausser geladenen Akkus....wie soll man die denn bei nem Stromausfall aufladen?

Beitrag melden
DirkSt 21.08.2016, 20:30
2. Wichtiger, überfälliger Schritt!

Der Plan klingt simpel und selbstverständlich. Allerdings kann man sich vorstellen, wie schnell die öffentliche Ordnung zusammenbricht, wenn wirklich mal flächendeckend für einen Tag der Strom ausfällt. Wer noch als Kind des Kalten Krieges aufgewachsen ist (oder allgemein noch aus dem Vor-Internet-Zeitalter stammt), dürfte sich da noch zu helfen wissen. Die "Generation Smartphone" würde aber vermutlich nach einer Stunde ohne Pokemon & Co. schon Schnappatmung bekommen. Man muss wirklich staunen, wie wenig vorbereitet ein so von der technischen Infrastruktur abhängiges Land wie Deutschland bisher aufgestellt scheint. Für die Geheimdienste Russlands oder anderer vergleichbarer "subversiver" Nationen dürfte hier momentan leichtes Spiel sein, mit nicht-militärischen Maßnahmen maximales Chaos anzurichten. Man sollte zwar nicht unbedingt die Prepper-Szene abdrehen (mit Krisen-Lagen an verteilten Orten und ABC-Schutz-Fachwissen) - allerdings sollte jeder Haushalt tatsächlich für eine gewisse Zeit möglichst autark über die Runden kommen können.

Beitrag melden
mc_os 21.08.2016, 20:33
3. Danke!

Vielen Dank für diesen Artikel!
Sachlich, informativ; einzig die möglichen Ursachen für eine solche "existenzbedrohende Entwicklung" werden meiner Meinung nach zu wenig betrachtet/hinterfragt.
(Natur-Extreme, Rohstoffmangel, Versorgungsprobleme, politische Gründe [innen, aussen] usw, usw.)

Im Gegensatz dazu stand leider der erste Bericht über dieses Thema auf SpOn: " Katastrophenfall: Bundesregierung will Bevölkerung zu Hamsterkäufen raten". Allein die Überschrift war "Journalismus" unterster Schublade.

Beitrag melden
berndschlüter 21.08.2016, 20:42
4. Das ist ernst zu nehmen

Es geht nicht um einen normalen Krieg. Es geht um Trinkwasservergiftung und auch um die Vergiftung von Lebensmitteln.
Es war der Kreis um al Zarqawi, zu dem ich relativ enge Verbindungen hatte und umworben wurde. Dort hatte man sich neben der Herstellung von Sprengstoffen (Sauerlandgruppe) auf chemische (Rheinland) und biologische Kriegsführung (Rheinland und Beckum) spezialisiert und finanzielle Hilfe aus Saudi-Arabien und Katar erhalten.
Aus der Gruppe von al Zarqawi ging u.a. der IS hervor mit al Bagdadi als Anführer. Ich lese gerade, er ist tot.
In der Auslegung des Korans nach Code19 ist die Anwendung dieser Kampfmittel, die in normaler Lesart im Koran verboten sind, gegen uns "Ungläubige" erlaubt. In normaler Lesart des Korans sind wir Christen nicht Ungläubige, also auch muslims und solche Kampfmittel dürften nicht gegen uns angewandt werden.
Die Code19-Gläubigen dürften sich demnach durchgesetzt haben. Wir sollten die Wahnungen unseres Innenministers ernst nehmen. Wie man unser Trinkwasser vergiften kann und mit Seuchenerregern versetzen kann, wurde ausgiebig eroiert. Ich bin Zeuge für diese mir beschriebenen Vorgänge in den Jahren 1997 bis 1999. Unsere Dienste waren auch zugegen und nicht blind.

Beitrag melden
colja_kosel 21.08.2016, 20:43
5. Es ist schon erstaunlich

mit welchen Schreckgespenstern man versucht die Bevölkerung weiter gefügig zu halten.
Sollten die momentan-kursierenden Gefahren in dieser Form wirklich so zutreffen, müsste man die gesamte Regierungsmannschaft entlassen. In jedem anderen Job würde man diese Arbeitsergebnisse mit der Kündigung quittieren.

Beitrag melden
schlauchschelle 21.08.2016, 21:10
6. Nachtigall, ick

hör dir trappsen. Plötzlich wird der über Jahre belächelte Zivilschutz wieder aufgepäppelt, weiß man etwa schon, was auf uns zukommt? Allerdings mit Rezepten von Vorgestern. Zitat: "Die Regierung empfehle, so hieß es im Entwurf, eine Hausapotheke, warme Decken, Kohle, Holz, Kerzen, Taschenlampen, Batterien, Streichhölzer, geladene Akkus und Bargeldreserven bereit zu halten." Zitat Ende. Kohle und Holz? Wo in modernen Wohnungen / Häusen lagern und verfeuern? nicht jeder hat einen Kamin oder Ofen in der Bude, und ein Ghettofass steht auch nicht überall zur Verfügung. Aber davon abgesehen: Wer jeden Tag in den Supermarkt fahren muss, um nicht zu hungern, macht etwas verkehrt. Bei mir ist stets soviel im Vorratsraum, dass ich mühelos 2-3 Wochen ohne Einzukaufen "überleben" kann. Zudem habe u.a. ein Aggregat und kann im Notfall bis auf wenige Liter den Tank meines Wagens leeren (weshalb spätestens bei "halbvoll" wieder Vollgetankt wird ;) ). Auch lohnt es sich, wenn man improvisieren kann, um aus "Müll" z.B. eine Kochmöglichkeit zu basteln (im Notfall haben Alle, die sich nur mit Geld behelfen können, ein dickes Problem). Immerhin hat unsere Regierung aber etwas bemerkt: Nachdem man sich jahrelang auf Flugzeugattentate konzentriert hat merkt man, hoppala, wir haben ja Energieversorgung, Straßennetze, Kommunikationsanlagen. Fast Alle ungeschützt und schlecht überwacht. Ein gezielter Angriff auf große Umspannwerke, Vermittlungsstellen der T-Kom, die großen Autobahnkreuze / Dreiecke (Frankfurter, Biebelried etc.), und der Alltag kommt bundesweit zum Erliegen. HIER sollte unsere Regierung mit den unzähligen Arbeitskreisen ansetzen, dringend.

Beitrag melden
suelzer 21.08.2016, 21:11
7.

Das ist auch meiner Meinung nach dringend notwendig. Aber wie ich die Schwarze Null kenne, wird der Sparstift angesetzt, damit er weiter die Null bleibt. Außerdem hat ein Blogger ihn mal als Menschenhasser bezeichnet. Wenn das stimmt, wird er das Dahinsiechen möglichst vieler in Kauf nehmen. Meine Heimatstadt hat etwa eine halbe Million Einwohner. Mir ist bekannt, dass es Schutz Räume für wenige 100 Menschen gibt, sehr wahrscheinlich die ganzen verfilzten Bonzen. Ich habe neulich einmal versucht herauszufinden, wo denn diese Räume sein könnten und wo meine Familie und ich im Notfall hin können. Die Stadtverwaltung hat es nicht für nötig gehalten, Auskunft zu geben. Die Bonzen müssen daran denken: Profit bzw Mehrwert zieht man nur aus der menschlichen Arbeitskraft. Also durch Ausbeutung. Wenn ihr überlebt aber das einfache Volk nicht, wie wollt ihr dann weiter Bonzen sein, wenn ihr niemanden zum Ausbeuten habt.

Beitrag melden
Hilfskraft 21.08.2016, 21:13
8. kann sein ...

Zitat von colja_kosel
mit welchen Schreckgespenstern man versucht die Bevölkerung weiter gefügig zu halten. Sollten die momentan-kursierenden Gefahren in dieser Form wirklich so zutreffen, müsste man die gesamte Regierungsmannschaft entlassen. In jedem anderen Job würde man diese Arbeitsergebnisse mit der Kündigung quittieren.
... frei nach "House of Cards".

Wenn die Regierung Bockmist veranstaltet hat, dann verbreitet man Angst, sagte Claire Unterwood.

Das lenkt prima von unserer Holden ab, wo doch bald gewählt wird ...

Beitrag melden
wahrsager26 21.08.2016, 21:14
9. An Dirkst. Nr2

Prepper,ich erinnere mich an den Spiegelartikel .Seien wir mal froh,das es überhaupt solche Menschen gibt!Wie Sie ganz richtig andeuten...IPhone wegnehmen und der ganze Laden bricht zusammen.Ein paar Antennen sabotieren und schon ist keine Verbindung mehr möglich.Ach ja,wie sieht es mit Werkzeug aus?Ich würde mal besser nachdenken ,was im Falle eines Stromausfalles nicht mehr beim Werkzeug funktioniert.Übrigen,da fällt mir doch noch etwas von den Großeltern ein: Das Kochen von Kartoffeln im Bett...Schluss,ich möchte nicht übertreiben...Danke

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!